Facebook entwickelt eigene Smartwatch - Konkurrenz für die Apple Watch?

Die Apple Watch ist mit Abstand der weltweit am häufigsten verkaufte smarte Zeitmesser. Jüngsten Berichten zufolge tragen mehr als 100 Millionen Menschen einen Handgelenkscomputer aus Cupertino. Dieser Erfolg ruft naturgemäß andere Unternehmen auf den Plan, die sich ein Stück vom globalen Kuchen des Marktes für derartige Wearables sichern wollen. Einer der möglichen zukünftigen Mitbewerber des iPhone-Konzerns ist Facebook: Angeblich entwickelt das Soziale Netzwerk eine eigene Smartwatch, welche unter anderem der Apple Watch Konkurrenz machen soll.


Facebook-Smartwatch könnte 2022 erscheinen
Auf den Markt kommen könnte der bislang namenlose Handgelenkscomputer des Sozialen Netzwerks schon im kommenden Jahr. Das berichtet The Information. Die Facebook-Smartwatch soll naturgemäß eng mit den Services des Zuckerberg-Konzerns verzahnt sein und beispielsweise den Messenger des Unternehmens voll unterstützen. Darüber hinaus bietet der smarte Zeitmesser angeblich - wie die Apple Watch - etliche gesundheits- und fitnessbezogene Funktionen.

Kooperation mit Peloton ist denkbar
Welche Features das Gerät im Einzelnen aufweisen wird, ist bislang nicht bekannt. Denkbar sind dem Bericht zufolge beispielsweise Kooperationen mit Geräte- und Serviceanbietern wie Peloton. Als sicher gilt, dass die für das Soziale Netzwerk typischen Kommunikations-Möglichkeiten unterstützt werden. So könnten Nutzer der Facebook-Smartwatch etwa ihre sportlichen Aktivitäten mit Freunden teilen oder bei Fitnessübungen permanent Kontakt zu ihren Trainern halten. Apps für Instagram und WhatsApp dürften ebenfalls an Bord sein.

Smartphone ist nicht zwingend erforderlich
Im Unterschied zur Apple Watch und zu Smartwatches anderer Hersteller wie Samsung oder Huawei soll die Facebook-Uhr komplett autark arbeiten können, also nicht zwingend die Verbindung mit einem Smartphone benötigen. Das Gerät verfügt daher angeblich über Mobilfunk. Die Entwicklung von Hardware und Software ist laut dem Bericht bereits weit fortgeschritten. Als Betriebssystem kommt wohl Android zum Einsatz. Ob es sich dabei um eine angepasste Version von Googles Wear OS handelt, ist nicht bekannt. Facebook könnte durchaus auch eine eigene Variante entwickeln, in welche die hauseigenen Dienste und weitere Anwendungen integriert sind.

Kommentare

LoCal
LoCal15.02.21 09:27
Ich verstehe schon, dass so eine Uhr der feuchte Traum von Facebook ist:
- unauffällig
- immer dabei
- immer am sammeln
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+28
Macmissionar15.02.21 09:37
Man kann nur hoffen, daß diese SmartWatch ihren verdienten Untergang finden wird, bevor auch nur ein Transistor dafür verschwendet und zu Elektroschrott verbaut wird. Die Vorstellung, eine Uhr von fb zu tragen, ist so widerwärtig schlecht und grotesk.
Samsung, natürlich, Google, auch dabei als Dienstehersteller. Und noch einige andere, die nicht zu den klassischen Computerherstellern gehören. Aber sich an fb zu hängen? Da muß man schon verdammt schief gewickelt sein, um so einen Mist freiwillig zu kaufen.
A Mac is like a Wigwam: No Windows, no Gates, no Backdoors, Peace, Harmony – and an Apache inside.
+14
Gusch15.02.21 09:40
@LoCal @Macmissionar
Wenns die Watch "Kostenlos" oder für ganz wenig Geld gibt, wird es sicherlich Leute geben, die diese Watch anziehen und Facebook ununterbrochen mit Infos beliefern.
+8
LoCal
LoCal15.02.21 09:49
Gusch
@LoCal @Macmissionar
Wenns die Watch "Kostenlos" oder für ganz wenig Geld gibt, wird es sicherlich Leute geben, die diese Watch anziehen und Facebook ununterbrochen mit Infos beliefern.

Nein, so doof sind die Menschen auch nicht mehr. Das Thema Datenschutz ist seit einiger Zeit in der Gesellschaft angekommen und bei U-35 Menschen gewinnt Facebook eh kein Land mehr.
Wenn nun endlich noch die Kindergarten- und Klassengruppen bei WhatsApp sich auflösen, dann bleibt FB nur noch Instagram und wer weiss was da bald als Konkurrenz auftaucht.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+2
Tom Macintosh15.02.21 09:56
Eigentlich hoffe ich, dass Kindergärten, Schulen und Unis die Nutzung von WA bald untersagt wird. Es kann nicht zulässig sein das Telefonbuch hochzuladen nur um Informationen aus einer Gruppe zu erhalten.
+6
TiBooX
TiBooX15.02.21 09:58
Gibt’s doch schon!

Das einzige neue Feature ist, dass mann dass Ding nicht mehr am Fussgelenk tragen muss.
🤮
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+5
Peter Eckel15.02.21 10:08
LoCal
Nein, so doof sind die Menschen auch nicht mehr. Das Thema Datenschutz ist seit einiger Zeit in der Gesellschaft angekommen und bei U-35 Menschen gewinnt Facebook eh kein Land mehr.
Ja, aber nicht aus Gründen des Datenschutzes, sondern weil's nicht mehr cool ist, seit ihre Großeltern da auch mitspielen.
LoCal
Wenn nun endlich noch die Kindergarten- und Klassengruppen bei WhatsApp sich auflösen, dann bleibt FB nur noch Instagram und wer weiss was da bald als Konkurrenz auftaucht.
Das wird wohl noch ein wenig dauern und ein paar Skandale brauchen. Andererseits ist da ja Verlaß auf Herrn Zuckerberg, der bekommt das schon hin.
Ceterum censeo liberum facierum esse delendum.
0
sambuca2315.02.21 10:10
Ganz aktuell hat Clubhouse gezeigt, dass Datenschutz immer noch nicht ganz angekommen ist. Die Ü35 sind auch nicht die Marktrelevanten. Ja, sie haben das Geld, aber die zwischen 14-28 setzen Trends und beherrschen den Markt. Und die sind leider immer noch zuhauf auf Facebook, Instagram, TikTok und wie sie alle heissen.
LoCal
Gusch
@LoCal @Macmissionar
Wenns die Watch "Kostenlos" oder für ganz wenig Geld gibt, wird es sicherlich Leute geben, die diese Watch anziehen und Facebook ununterbrochen mit Infos beliefern.

Nein, so doof sind die Menschen auch nicht mehr. Das Thema Datenschutz ist seit einiger Zeit in der Gesellschaft angekommen und bei U-35 Menschen gewinnt Facebook eh kein Land mehr.
Wenn nun endlich noch die Kindergarten- und Klassengruppen bei WhatsApp sich auflösen, dann bleibt FB nur noch Instagram und wer weiss was da bald als Konkurrenz auftaucht.
+3
LoCal
LoCal15.02.21 10:12
Tom Macintosh
Eigentlich hoffe ich, dass Kindergärten, Schulen und Unis die Nutzung von WA bald untersagt wird. Es kann nicht zulässig sein das Telefonbuch hochzuladen nur um Informationen aus einer Gruppe zu erhalten.

Es geht dabei doch viel weniger um die Institutionen, da wird kein WA genutzt (zumindest hier). Bei Kindergärten und Schulen sind es die Eltern, die sich darüber vernetzen.
Und ich kann das ja schon verstehen: WA hat jeder, WA kennt jeder, WA läuft überall.

Telegram verbrennt sich gerade selbst, auch wenn sie das selbst sicher nicht wollen.
Signal verkümmert auch in seiner Nische und iMessage bleibt wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit Apple-exklusiv
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+3
BWeigelt15.02.21 10:12
Ich finde es auch mehr als bedenklich ein Gerät von Facebook mit Softwaregrundlage von Google zu tragen welches ich als begeisterter Uhrenträger dann ca. 16h am Arm trage und 8h neben meinen Bett liegen habe. Nein da hört dann echt der Spaß auf nach den ganzen Skandalen der letzten Zeit gerade bei Facebook.
+3
Peter Eckel15.02.21 10:16
LoCal
Telegram verbrennt sich gerade selbst, auch wenn sie das selbst sicher nicht wollen.
Irgendwie rutschen die immer tiefer in eine Schmuddelecke, ja.
LoCal
Signal verkümmert auch in seiner Nische
Das entspricht eher nicht meiner Erfahrung, im Gegenteil tauchen immer mehr meiner Kontakte vollkommen unerwartet (auch) auf Signal auf. Der Zuwachs bei Threema ist da geringer, andererseis mag meine Erfahrung da nicht representativ sein, da ohnehin schon viele meiner Kontakte dort waren.
LoCal
und iMessage bleibt wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit Apple-exklusiv
Auch das würde ich nicht als in Stein gemeißelt betrachten. Wenn die Kartellbehörden Apple zusetzen, wäre das eine schöne Gelegenheit, das erforderliche Nachgeben zu einem Erfolg umzuinterpretieren.
Ceterum censeo liberum facierum esse delendum.
-1
LoCal
LoCal15.02.21 10:19
sambuca23
Ganz aktuell hat Clubhouse gezeigt, dass Datenschutz immer noch nicht ganz angekommen ist.

Das sehe ich etwas anders. Zum einen verlangt Clubhouse von niemanden, dass das Adressbuch hochgeladen werden muss (das wird in der öffentlichen Diskussion immer falsch dargestellt) zum andern ist diese Praxis leider mittlerweile "standardisiert". So gut wie alle Messanger verlangen das.

Aber z.B. dass man für die Kontakte die man zu Clubhouse bringt "haftet" halte ich ein sehr gutes Feature, weil es zumindest ein bisschen die Verantwortung schärft.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
LoCal
LoCal15.02.21 10:27
Peter Eckel
LoCal
Telegram verbrennt sich gerade selbst, auch wenn sie das selbst sicher nicht wollen.
Irgendwie rutschen die immer tiefer in eine Schmuddelecke, ja.

Da kann Telegram aber leider nicht viel dazu.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
Landgraeber
Landgraeber15.02.21 10:49
Die Facebook Watch wird bestimmt ein ähnlicher Hit wie das Facebook Smartphone
Stay hungry, stay foolish.
+2
Niederbayern
Niederbayern15.02.21 11:25
Wird hoffentlich genauso scheitern, wie seinerzeit Amazons Smartphone namens Firefly
+3
Motti
Motti15.02.21 12:59
Ich verstehe nicht, wieso die Leute auf Signal stehen. Die haben keine eigene Verschlüsselung, nur das gekaufte Skript. Und jeder weiß, was da für Türchen sind

Da ist Telegram, mit seiner eigenen Verschlüsselung und als Unterbau die leichte Verschlüsselung, wesentlich besser. Das ist schwieriger zu knacken.
-3
MikeMuc15.02.21 13:16
Warum eigentlich wird dieses "Adressbuch hochladen" eigentlich nicht ganz einfach und simpel verboten. Und Nichtbeachtung führt postwendend zu extrem empfindlichen Strafzahlungen.
Sinn und Zweck ist doch lediglich, die "Kontaktaufnahme" zu vereinfachen und einem Nutzer gleich anzeigen zu können, wer bereits aus seinem Bekanntenkreis "alles schon da" ist. Nur würde es zur Nutzung der App vollkommen ausreichen, das dieser "Lookup" erst bei einem ersten Kontaktversuch passiert und ausschließlich auf die "Zielperson" beschränkt wird.
0
Peter Eckel15.02.21 13:23
MikeMuc
Warum eigentlich wird dieses "Adressbuch hochladen" eigentlich nicht ganz einfach und simpel verboten.
De facto ist es das, wenn man nicht von allen Personen im Adreßbuch das Einverständnis vorweisen kann.
MikeMuc
Und Nichtbeachtung führt postwendend zu extrem empfindlichen Strafzahlungen.
Das Problem ist, daß Dein Kontrahent, wenn Du das durchsetzen willst, wahrscheinlich ein Freund, Bekannter, Verwandter oder eine Geschäftsbeziehung ist, nicht Facebook/WhatsApp/werauchimmer. Und die wenigsten wollen es sich in ihrem inner circle mit den Leute verderben.

Ein weiteres Problem ist natürlich die Nachweisbarkeit.

Was hier fehlt, ist zuallererst eine Intervention des Gesetzgebers, die es den Anbietern unmöglich macht, die Verantwortung per Nutzungsbedingungen auf den Benutzer abzuwälzen.
MikeMuc
Sinn und Zweck ist doch lediglich, die "Kontaktaufnahme" zu vereinfachen und einem Nutzer gleich anzeigen zu können, wer bereits aus seinem Bekanntenkreis "alles schon da" ist. Nur würde es zur Nutzung der App vollkommen ausreichen, das dieser "Lookup" erst bei einem ersten Kontaktversuch passiert und ausschließlich auf die "Zielperson" beschränkt wird.
Das sehe ich ja ähnlich, aber Bequemlichkeit geht den meisten leider vor Datenschutz. Vor allem wenn es die Daten anderer sind, die man hochlädt ...
Ceterum censeo liberum facierum esse delendum.
0
Stefan S.
Stefan S.15.02.21 15:17
Peter Eckel
LoCal
Telegram verbrennt sich gerade selbst, auch wenn sie das selbst sicher nicht wollen.
Irgendwie rutschen die immer tiefer in eine Schmuddelecke, ja.
Das würde ich eher so formulieren:
Irgendwie werden die immer tiefer in eine Schmuddelecke, gerutscht.
Einfach weil keine Server in USA.
0
DTP
DTP15.02.21 16:59
LoCal
[…] und bei U-35 Menschen gewinnt Facebook eh kein Land mehr.
Ist das so?
https://www.statista.com/statistics/187549/facebook-distribution-of-users-age-group-usa/
(Spoiler: 25-34-jährige scheinen die größte Nutzergruppe zu sein. Stand: Februar 2021)

Und falls jemand gerade tippen will, die Amis wissen's halt nicht besser, in Deutschland genauso:
https://www.statista.com/statistics/1029622/facebook-users-germany/
0
DTP
DTP15.02.21 17:06
Motti
Ich verstehe nicht, wieso die Leute auf Signal stehen. Die haben keine eigene Verschlüsselung, nur das gekaufte Skript. Und jeder weiß, was da für Türchen sind
Gekaufte Scripts? Keine "eigene" (proprietäre?) Verschlüsselung? Kannst du erklären was du meinst?

Der Vorteil an Signal ist, dass der komplette Sourcecode OpenSource ist, so dass du selbst nach Hintertürchen im Verschlüsselungsalgorithmus von Signal suchen kannst:
https://support.signal.org/hc/en-us/articles/360007320391-Is-it-private-Can-I-trust-it-
Mehr Transparenz geht ja wohl nicht.
+2
Stefan S.
Stefan S.15.02.21 17:59
DTP
Der Vorteil an Signal ist, dass der komplette Sourcecode OpenSource ist, …
Mehr Transparenz geht ja wohl nicht.
Doch, man könnte ja auch mal den aktuellen Code auf Github stellen… meint Kuketz
+1
DTP
DTP15.02.21 18:18
Stefan S.
DTP
Der Vorteil an Signal ist, dass der komplette Sourcecode OpenSource ist, …
Mehr Transparenz geht ja wohl nicht.
Doch, man könnte ja auch mal den aktuellen Code auf Github stellen… meint Kuketz
Ja, der Servercode. Könnte aktueller sein. Allerdings meint Telegram (oder war es Threema) dazu, dass das eh unnütz ist, weil wir ja nicht überprüfen können, welche Serverversion läuft.

End-to-end müsste ja eh von Client-zu-Client laufen. Die iOS Sourcecodes zB sind aktuell (Version) und ca 1-2 Wochen alt.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.