Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Facebook für „Datenschutz und personalisierte Werbung“: Eigene Hinweise bitten Nutzer um Zustimmung zum Tracking

Es gibt wohl kaum ein Unternehmen, das so vehement gegen Apples Anti-Tracking-Maßnahmen auftritt wie Facebook: Das Soziale Netzwerk scheint sämtliche ihm zur Verfügung stehenden Mitteln ausschöpfen zu wollen, um Apple in dieser Sache zu diskreditieren. So behauptet Facebook, Apple wolle kleine Entwickler mit ihren werbefinanzierten Modellen schädigen. Neben der gezielten Öffentlichkeitsarbeit zieht Facebook wohl auch eine Wettbewerbsklage in Betracht. Nun scheint das Social-Media-Unternehmen an weiteren Möglichkeiten zu feilen, seine Nutzer zur Zustimmung zum App-Tracking zu animieren.


Facebook klärt mit eigenem Hinweis auf
Aller Voraussicht nach erscheinen im März Updates für das iPhone und iPad, die einige bemerkenswerte Features mit sich bringen: Mit iOS und iPadOS 14.5 kommt ein neues Framework zum Tragen, welches Nutzern ermöglicht, das Tracking einer App abzulehnen. Ehe dieser Auswahldialog angezeigt wird, informiert das Unternehmen in seinen Anwendungen (Facebook sowie Instagram) mit einem speziell aufbereiteten Hinweis über die Art und Weise, wie es diese Daten verwendet. Dabei unterstreicht das Soziale Netzwerk vor allem die Vorzüge für Anwender wie Unternehmen: Erstere erhielten personalisiertere Werbungen, Letztere könnten durch eine Einwilligung in das Tracking Einnahmen akquirieren, auf die sie angewiesen seien. Der Hinweis werde CNBC zufolge in dieser oder etwas abgewandelter Form bei ausgewählten Nutzern getestet. Facebook erklärt, die getroffene Wahl zu respektieren – und zu übernehmen, sobald Apples Auswahldialog verpflichtend wird.

Links: Facebooks eigener Hinweis, rechts: Apples Pop-up-Fenster, das mit iOS/iPadOS 14.5 zur Anwendung kommt.

Facebook zu Datenschutz und personalisierter Werbung: Beides ist möglich
Facebook hat zudem den Beitrag „Speaking Up for Small Businesses“ um eine Erklärung für den Auswahlbildschirm erweitert: Apples Pop-up-Hinweis suggeriere, es gehe entweder um Datenschutz oder personalisierte Werbung. Das Soziale Netzwerk wolle aber beides bieten. Außerdem weist das Unternehmen darauf hin, dass auch im Falle einer Ablehnung des Trackings Werbung in den Apps zu sehen seien: Diese könnten aber nicht länger personalisiert werden, was die User Experience negativ beeinflusse.

Kommentare

maculi
maculi02.02.21 13:13
Oh, heult der Zuckerzwerg wieder rum. Apple will faceblöd gar nichts verbieten, die wollen nur etwas mehr Transparenz, damit die Kunden entscheiden können, wollen wir das wirklich oder nicht. Wenn eine Firma sich so vehement gegen Transparenz ausspricht, wie faceblöd das macht, dann läßt das tief blicken, was die von ihren eigenen Kunden halten. Nämlich nichts.
+10
Marcel_75@work
Marcel_75@work02.02.21 13:21
Irgendwie "witzig", dass ausgerechnet Milliarden-schwere Unternehmen wie Facebook darauf hinweisen, dass dann doch "kleine Leute" kein Geld mehr verdienen würden.

Einfach nur absurd …
+7
nane
nane02.02.21 13:34
Man könnte als Facebook auch eine monatliche Gebühr einführen, für die - die sich um Ihre Daten tatsächlich Gedanken machen und der Rest zahlt halt eben mit seinen Daten.
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+6
Paddy2590
Paddy259002.02.21 13:46
nane
Man könnte als Facebook auch eine monatliche Gebühr einführen, für die - die sich um Ihre Daten tatsächlich Gedanken machen und der Rest zahlt halt eben mit seinen Daten.

So viel könnte der kleine Anwender gar nicht zahlen, dass faceblöd dadurch keinen Verlust hätte.
+2
KingBradley
KingBradley02.02.21 13:58
Etwas positives gibt es, es kommen gute Memes:







Freut mich das Apple die Handschrauben anzieht.
Ich bin schon genervt das die Politik hier jeden Mist absegnet:
Alleine diese Cookie Auswahlfenster wo man mit einem Klick alles erlauben kann,
aber 2-4 Klicks braucht um zu widersprechen.

Und es freut mich das Mactechnews so ein freundliches Auswahlfenster hat ohne Hürden!+1
+9
ilig
ilig02.02.21 14:01
Den im Artikel verlinkten Facebook-Beitrag „Speaking Up for Small Businesses“ habe ich komplett gelesen. Selten habe ich derart Unverschämtes gelesen.
+4
DTP
DTP02.02.21 14:05
maculi
Oh, heult der Zuckerzwerg wieder rum. Apple will faceblöd gar nichts verbieten…
Findest du diese "Verunglimpfungen" nicht etwas trumpesque? À la Shifty Schiff, Crazy Nancy, Sleepy Joe…

Und irgendwie ziehen diese deinen Post auch ins Lächerliche; dabei ist es doch wichtig, dass Datenschutz und Privatsphäre verbessert wird.
+3
1966hf
1966hf02.02.21 14:11
DTP
maculi
Oh, heult der Zuckerzwerg wieder rum. Apple will faceblöd gar nichts verbieten…
Findest du diese "Verunglimpfungen" nicht etwas trumpesque? À la Shifty Schiff, Crazy Nancy, Sleepy Joe…

Und irgendwie ziehen diese deinen Post auch ins Lächerliche; dabei ist es doch wichtig, dass Datenschutz und Privatsphäre verbessert wird.

Ernsthaft? Hast du diese "Verunglimpfung" noch nie vorher gehört/gelesen? Die kennt man schon lange bevor Trump überhaupt Präsident wurde. Man kann es mögen oder auch nicht...für mich passt es. Ein Riesenkrake mit einem zuckersüßen Zwerg als Kopf...
-1
DTP
DTP02.02.21 14:13
1966hf
DTP
maculi
Oh, heult der Zuckerzwerg wieder rum. Apple will faceblöd gar nichts verbieten…
Findest du diese "Verunglimpfungen" nicht etwas trumpesque? À la Shifty Schiff, Crazy Nancy, Sleepy Joe…

Und irgendwie ziehen diese deinen Post auch ins Lächerliche; dabei ist es doch wichtig, dass Datenschutz und Privatsphäre verbessert wird.

Ernsthaft? Hast du diese "Verunglimpfung" noch nie vorher gehört/gelesen? Die kennt man schon lange bevor Trump überhaupt Präsident wurde. Man kann es mögen oder auch nicht...für mich passt es. Ein Riesenkrake mit einem zuckersüßen Zwerg als Kopf...
Aber was bringt das? Belegst du in privaten und beruflichen Diskussionen deine Kontrahenten auch mit solchen Namen? Macht dich das glaubwürdiger oder den anderen unglaubwürdiger? Oder was ist die Idee dahinter?
+5
1966hf
1966hf02.02.21 14:19
DTP
1966hf
DTP
maculi
Oh, heult der Zuckerzwerg wieder rum. Apple will faceblöd gar nichts verbieten…
Findest du diese "Verunglimpfungen" nicht etwas trumpesque? À la Shifty Schiff, Crazy Nancy, Sleepy Joe…

Und irgendwie ziehen diese deinen Post auch ins Lächerliche; dabei ist es doch wichtig, dass Datenschutz und Privatsphäre verbessert wird.

Ernsthaft? Hast du diese "Verunglimpfung" noch nie vorher gehört/gelesen? Die kennt man schon lange bevor Trump überhaupt Präsident wurde. Man kann es mögen oder auch nicht...für mich passt es. Ein Riesenkrake mit einem zuckersüßen Zwerg als Kopf...
Aber was bringt das? Belegst du in privaten und beruflichen Diskussionen deine Kontrahenten auch mit solchen Namen? Macht dich das glaubwürdiger oder den anderen unglaubwürdiger? Oder was ist die Idee dahinter?

Meine Kontrahenten verstehen in der Regel solch einen Spass. Dich würde ich sicher mit dem gebührenden Ernst behandeln.
-3
DTP
DTP02.02.21 14:33
1966hf
DTP
Aber was bringt das? Belegst du in privaten und beruflichen Diskussionen deine Kontrahenten auch mit solchen Namen? Macht dich das glaubwürdiger oder den anderen unglaubwürdiger? Oder was ist die Idee dahinter?
Meine Kontrahenten verstehen in der Regel solch einen Spass. Dich würde ich sicher mit dem gebührenden Ernst behandeln.
Spaß? Echt? Im beruflichen Umfeld musst du da aber aufpassen, denn verunglimpfende Spitznamen können als Mobbing gesehen werden. Und im privaten Umfeld würden meine Freunde und Bekannte eine Verunglimpfung wahrscheinlich nicht lustig finden.
Trump hat diese Art der Diskussion hochstilisiert. Und soll meist vom eigentlichen Thema ablenken… haben wir das nötig?
+2
eames02.02.21 15:04
KingBradley
Und es freut mich das Mactechnews so ein freundliches Auswahlfenster hat ohne Hürden!+1

Schau dir das mal genauer an. Da ist nix freundlich!

Du kannst wählen zwischen „alle akzeptieren“ (auch die eigentlich ausgeschalteten „Einwilligungen“ bei den Einstellungen werden aktiv und eben den „Einstellungen“. Wenn du also auf „Einstellungen“ klickst (1. Klick) musst du danach mindestens noch „Auswahl bestätigen“ (2. Klick) anwählen.

Allerdings verstecken sich in den Einstellungen noch aktive Anbieter mit berechtigtem Interesse. Warum diese ein „berechtigtes Interesse“ haben erschliesst sich mir nicht. Ich habe zumindest nichts „berechtigt“.

Also musst du eigentlich diese Klickreihenfolge anwenden:
Nach dem ersten Klick auf die Einstellungen anschliessend auf „berechtigtes Interesse“ (2. Klick), dann runterscrollen!... bis zu den Anbietern und dort „alle deaktivieren“ (3. Klick) und zum Schluss die „Auswahl bestätigen“ (4. Klick). Das einzelne Abwählen der Interessen würde nochmal ca. 8 Klicks benötigen ist aber vermutlich so nicht mehr nötig.

Wenn es jetzt von MTN heisst „wir haben damit nix zu tun - das macht unser externer Web-irgendwas-Anbieter kann das nicht stimmen. Es gibt auf anderen Webseiten optisch das gleiche Auswahlfenster (also vermutlich der gleiche Anbieter) wo man direkt „alles ablehnen“ kann und das dann auch wirklich so ist.

Bei MTN willige ich ausserdem ein, dass meine Daten auch in den USA gespeichert werden dürfen (dieser Artikel 49...) mit dem sich die DSGVO ja praktisch selbst sinnlos macht.
+5
gegy
gegy02.02.21 15:13
Das schöne an der Sache ist: Apple hilf hier Nutzern, die sich gar nicht bewusst sind, was FB so alles sammelt, genau dies aufzuzeigen. Jeder etwas kritische Nutzer weiß das ja scho, aber einem Großteil ist das womöglich gar nicht bewusst. Wem das dann immer noch egal ist, dem ist es auch wirklich egal.
+3
stefan02.02.21 16:12
eames
Schau dir das mal genauer an. Da ist nix freundlich!
Du hast die Ironie nicht verstanden...
+1
maculi
maculi02.02.21 16:36
DTP
Viele Menschen und Firmen rede ich mit ihrem korrekten Namen an, das gehört zu den Dingen auf die ich in aller Regel achte. Bei diesem Menschen und dieser Firma ist das allerdings was anderes. Deren datengetriebenes Geschäftsmodell und ihre Verachtung für ihre eigene Kunden finde ich einfach nur widerlich. Gleichzeitig spielen die sich immer als die großen Menschenfreunde und Wohltäter auf. Selbstdarstellung und Realität könnten dort nicht weiter auseinander liegen. Deshalb erlaube ich mir die Ver­hoh­ne­pi­pe­lung ihrer Namen, um bereits dadurch mein deutliches Missfallen zum Ausdruck zu bringen.
Das hat nichts mit dem orangenen Pavian zu tun (und das ist jetzt keine Ver­hoh­ne­pi­pe­lung, sondern eine Formulierung, den eine Amerikanerin kurz vor der Wahl genutzt hat, ich zitiere nur), der vor kurzem noch im Weißen Haus residierte. Er hat dergleichen geradezu inflationär genutzt, war dabei oft grob unsachlich, Hauptsache er konnte den politischen Gegner mit Dreck bewerfen. Ich mache das ausgesprochen selten, und gerade deswegen ist es nicht zu vergleichen. Aber manches ist nur mit einer ausgesprochen großen Portion Galgenhumor zu ertragen, und wenn ich mir aussuchen soll, wie ich auf das Verhalten dieser Firma reagiere (abgesehen von nicht selber nutzen), dann doch lieber mit Lachen als mit heulen.
+3
jmh
jmh02.02.21 17:21
eine ver-track-te situation!
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
0
Legoman
Legoman03.02.21 08:15
MTN
Dabei unterstreicht das Soziale Netzwerk vor allem die Vorzüge für Anwender wie Unternehmen: Erstere erhielten personalisiertere Werbungen...

Die können sich ihre personalisierte Werbung gern sonstwohin schieben.
Vorgestern Jacken bei EMP gekauft.
Seitdem auf jeder Seite Werbung für Jacken bei EMP.
Klar - personalisiert. Aber auf die dümmste denkbare Weise.
0
jmh
jmh03.02.21 12:47
Legoman
Vorgestern Jacken bei EMP gekauft.
Seitdem auf jeder Seite Werbung für Jacken bei EMP.
Klar - personalisiert. Aber auf die dümmste denkbare Weise.

ja, ich bekomme werbung auch erst immer direkt nach dem kauf eines produktes .

es geht nach meiner beobachtung immer verrueckter zu in dieser "branche". neulich empoerte sich ein freund zu recht beim lesen der online-tagespresse zum sturm auf das washingtoner kapitol, weil zu den meldungen prominent werbung einer firma mit bunt, martialisch und mit militaerisch anleihen gestalteten "kampfanzuegen" eingeblendet wurde. auch ich habe bereits aehnliche erfahrungen mit automatisierten takt- und geschmacklosigkeiten dieser art gemacht. unfassbar ...
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+1
Andi84
Andi8403.02.21 21:29
Hey mal ne Andere Frage warum Baut sich Apple nicht selber ein Soziales Netzwerk zusammen wie Facebook nur Besser Könnte mir das schon Vorstellen.
0
Motti
Motti03.02.21 23:00
Dämlich, personalisierte Werbung. Ich habe auch Webseiten und packe meine Werbebanner selbst rein, pauschal, wo ich denke, dass diese für die meisten User zutreffend wäre und Klicks erzeugen.

Also was soll das Gejammer? Einfach selber einstellen und gut ist. Personalisiert, wie auch hier auf MTN, ist nicht nötig.
-1
Legoman
Legoman04.02.21 13:19
Andi84
Hey mal ne Andere Frage warum Baut sich Apple nicht selber ein Soziales Netzwerk zusammen wie Facebook nur Besser Könnte mir das schon Vorstellen.
Gab es schon. War ein grandioser Reinfall.

https://www.mactechnews.de/news/article/Vor-10-Jahren-Apple-praesentiert-das-soziale-Netzwerk-Ping-und-scheitert-175856.html
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.