Bericht: Erste ARM-Macs bald in Produktion, Vorstellung im September/Oktober?

Von Apple gibt es zwar noch kein genaues Datum, wann der erste "Apple Silicon"-basierende Mac auf den Markt kommt – wohl aber die grobe Angabe, bis Jahresende sei es so weit. Apple äußerte sich nicht dazu, welche Baureihen zuerst umgestellt werden sollen. Branchenexperten sind sich allerdings ziemlich sicher, dass Apple mit einem Notebook beginnt und erst anschließend den Desktop-Bereich angeht. Das verlässliche Branchen-Orakel Ming-Chi Kuo gab beispielsweise an, das MacBook Pro sei die erste Baureihe, in der ein Apple-Prozessor seine Arbeit verrichtet. Auch DigiTimes hat sich unter Berufung auf Zulieferer nun zu Wort gemeldet und steuert Informationen bei.


MacBook Pro und MacBook Air
DigiTimes geht ebenfalls davon aus, dass noch in diesem Jahr ein MacBook Pro 13" mit ARM-Chip auf den Markt kommt. In einem anderen Punkt stimmt DigiTimes Ming-Chi Kuo ebenfalls zu, nämlich bei der zweiten ARM-basierten Notebook-Reihe. Zulieferern zufolge wolle Apple neben dem MacBook Pro 13" auch das MacBook Air aktualisieren und auf Apple Silicon umstellen. Noch in diesem Quartal läuft angeblich die Produktion der Geräte an – zumindest liefern verschiedene Anbieter innerhalb der kommenden Wochen essenzielle Komponenten an Apple. Keine Angaben macht die Publikation hingegen zum iMac. Die Zulieferer gehen offensichtlich von hohen Absatzzahlen aus und rechnen damit, das Vorjahresergebnis deutlich zu übertreffen.

Präsentation im September oder Oktober?
Blickt man auf die verschiedenen Einschätzungen zum Zeitplan, so ergibt sich inzwischen eine klare Tendenz. Angesichts der Berichte scheint sich Apple wohl darauf vorzubereiten, die ersten Macs der neuen Hardware-Ära im September oder spätestens im Oktober zu präsentieren. Auch wenn Apple davon spricht, für den ARM-Umstieg rund zwei Jahre zu benötigen, so rechnen die meisten Marktbeobachter damit, dass schon sehr viel schneller alle Macs auf Apple Silicon umgestellt sind.

Neue iPad-Modelle voraus
DigiTimes spricht außerdem davon, dass Apple neue iPad-Modelle vorbereitet. Im Bericht zur Sprache kommt das iPad 10,8", wobei es sich um eine günstigere Ausführung handelt. Allerdings soll auch dieses auf "high performance CPUs" setzen, also vermutlich die aktuellen A-Chips aus dem Herbst 2020 erhalten (A14).

Kommentare

Freaky300
Freaky30016.07.20 15:22
Bin gespannt wann das erste MacBook Pro 16 mit ARM rauskommt das wird mein MacBook Pro 15 Mid 2015 ersetzten
+1
Fenvarien
Fenvarien16.07.20 15:24
Identischer Plan hier
Ey up me duck!
+1
becreart
becreart16.07.20 15:27
top.
danach steht dem iMac nichts mehr im Weg 😊
+4
Bozol
Bozol16.07.20 15:28
Ich warte auf den ARM-iMac.
+6
S12-valve16.07.20 15:35
Wie wäre es mit einem modernen iPad im Pro Design mit aktueller CPU und in der Größe um 8-9” als Ersatz zum veralteten Mini? Das Pro ist mir für meine Anwendungen zu teuer und die aktuellen iPads der Einstiegsklasse kommen im alten Design und mit angezogener Handbremse (Stichwort ✏️)
+1
S12-valve16.07.20 15:36
Freaky300
Bin gespannt wann das erste MacBook Pro 16 mit ARM rauskommt das wird mein MacBook Pro 15 Mid 2015 ersetzten

Sehe ich ähnlich. Mein 2015 läuft super, aber Der Akku 🙈
+2
Freaky300
Freaky30016.07.20 15:39
S12-valve
Freaky300
Bin gespannt wann das erste MacBook Pro 16 mit ARM rauskommt das wird mein MacBook Pro 15 Mid 2015 ersetzten
Sehe ich ähnlich. Mein 2015 läuft super, aber Der Akku 🙈
Meiner hat 1060 Ladezyklen
Hast du auch manchmal das Problem bei 50% Akku wenn du ihn startest das er dann wieder schwarz wird und nur wieder anspringt mit Ladekabel?
+1
Fenvarien
Fenvarien16.07.20 15:42
S12-valve Hast du denn im letzten Jahr nicht beim Akku-Rückruf teilgenommen?
Ey up me duck!
+2
Crypsis8616.07.20 15:42
dann würde es ja extrem schnell gehen. Bei den mobilen Geräten macht es auch am meisten Sinn, wie sie den 16er Nachfolger bauen wird eh extrem spannend (Stichwort: GPU). Beim Air und 13er Pro sollte es ja relativ einfach sein, das bisherige Leistungsniveau zu überbieten. Würde mich nur mal interessieren, wie die Entwickler den Port einschätzen bzw. wie hoch der Aufwand wirklich ist. Bis auf die FCPX plugins (motionvfx und pixelfilmstudios) und Android Studio sollte soweit alles ja schon bereit sein (Office365 etc) (was ich persönlich brauche)
+1
CJuser16.07.20 15:46
S12-valve
Wie wäre es mit einem modernen iPad im Pro Design mit aktueller CPU und in der Größe um 8-9” als Ersatz zum veralteten Mini? Das Pro ist mir für meine Anwendungen zu teuer und die aktuellen iPads der Einstiegsklasse kommen im alten Design und mit angezogener Handbremse (Stichwort ✏️)
Das kommende iPad Mini soll ja auch ein All-Display Design erhalten und der A14 (der da wohl verbaut wird) kommt vielleicht sogar an die Leistung des aktuellen A12X heran. Also erstmal abwarten. Für meinen Zweck ist es jedoch zu klein, daher bin ich eher auf das 10,8 Zoll iPad Air (ich rechne hier mit dem neuen Air und nicht dem Budget-iPad) gespannt.
Auflösung vermute ich: 2.340 x 1.620

Was die MacBooks angeht, warte ich auf das 14 Zoll Modell. Ein Übergangsgerät mit kurzzeitig 13,3 Zoll Display nehme ich nicht.
0
UWS16.07.20 15:50
Irgendwie hat Intel aber auch gerade ne schwierige Phase. Die Mobil-CPUs der 4000er Serie von AMD sind wohl ziemlich gut, viel Power, weniger Strom, weniger Abwärme. Wenn man mal Vergleiche sieht, wird einem ganz schwindlig.

Bei den Desktop-Sachen sieht es ähnlich aus und im Serverbereich tut sich auch so einiges...

Abhilfe bei Intel scheint es in absehbarer Zeit nicht zu geben. Insofern war das für Apple wohl unabdingbar. Von der einen Abhängigkeit (Intel) in die nächste zu stolpern (AMD), so gut die AMD-Produkte derzeit auch sein mögen, war offenbar keine Alternative.

Allerdings müssen sie dann jetzt auch selber liefern, bin extrem gespannt. Glaube entgegen meiner früheren Meinung, dass es sogar sehr viel schneller gehen wird...
0
Crypsis8616.07.20 16:00
UWS

jap, bei Air und 13 Pro sollte es problemlos möglich sein, schneller und effizienter zu sein. Das geht ja jetzt schon im iPad Pro mindestens auf Augenhöhe. Auch den MacMini wird man wohl ohne großen Aufwand problemlos ersetzen können. Und sind wir ehrlich, bei den 16er MB und iMacs geht es im Kern auch nur um die Lösung der GPU, CPU dürfte kein Problem sein. Im CPU Bereich wirds eigentlich erst richtig beim MacPro spannend.
0
subjore16.07.20 17:07
Ich warte auf ein 14” MacBook Pro.
Vielleicht updated Apple dieses Jahr nur die günstige MacBook Pro Reihe und nächstes Jahr, sobald sie die mini LEDs haben gibt es die teueren MacBook Pros mit 14” Bildschirm.
+2
Crypsis8616.07.20 17:11
subjore

jap, das befürchte ich fast. dazu würde auch passen, dass das einstiegsmodell ja kaum aktualisiert wurde dieses jahr und eben auch die tatsache, dass es ein 13" modell werden soll.
+1
subjore16.07.20 17:19
Wenn die eh in zwei Jahren umstellen wollen, heißt dass das alle neuen Macs entweder auf die A14 oder A15 Generation aufbauen müssen.
Alle MacProzessoren die auf den A14 aufbauen werden sind deshalb im Grunde genommen schon fertig und nur von der Prozessor Seite aus betrachtet könnten sie diese ganzen Computer im Oktober umstellen.
Das sind voraussichtlich alle Macs, bis auf der Mac Pro und eine sehr Leistungsfähige Version des iMacs. Diese Optionen wird’s dann erst mit dem A15 Prozessor nächstes Jahr geben.
Was sie aufhält alles gleichzeitig zu aktualisieren, ist dass es keinen Sinn macht das gleiche Design des Geräts beizubehalten wenn man das Innenleben so massiv ändert (mit Außnahme des Mac Pro).
Also müssen sie alle Geräte neu Designen und sie müssen ggf. Auf die Mini Leds warten, die im laufe 2021 für die Macs verfügbar werden.

Die Aktualisierung des Mac Pros kann dann als letzter Computer im Oktober/November 2021 geschehen. Damit wäre die Umstellung innerhalb von eineinhalb Jahren abgeschlossen, was ja innerhalb des zwei Jahres Korridor liegt den sie sich gesetzt haben. Es würde nur wenig Sinn machen mit der Umstellung des Mac Pros dann noch viel länger zu warten, da man den Prozessor ja grundsätzlich schon ab September hat.
0
Der echte Zerwi16.07.20 18:47
DigiTimes hat meines Erachtens noch nie etwas zur Erhellung der Pläne Apples beigetragen. Eine völlig nutzlose Quelle in meinen Augen.
0
molly7816.07.20 19:04
Bevor die erste Hardware ausgeliefert wird muss erstmal BigSur fertig gestellt sein
+1
Bozol
Bozol16.07.20 19:09
Der echte Zerwi
DigiTimes hat meines Erachtens noch nie etwas zur Erhellung der Pläne Apples beigetragen. Eine völlig nutzlose Quelle in meinen Augen.
Ich halte, meiner Meinung nach, Kuo für am seriösesten was Apple-News angeht, dagegen ist der Rest nur eine Gruppe von Kaffeesatzinterpreten.
0
candy123
candy12316.07.20 19:29
Bozol
Ich warte auf den ARM-iMac.

Yessss
0
tobias.reichert16.07.20 21:39
@subjore: Die Mac-Chips werden nicht auf den iPad-Chips aufbauen.
0
subjore16.07.20 21:57
tobias.reichert
@subjore: Die Mac-Chips werden nicht auf den iPad-Chips aufbauen.

Hab ich auch nicht geschrieben oder? Ich hab geschrieben dass sie auf den iPhone Chips aufbauen werden.
0
tobias.reichert16.07.20 22:03
subjore
tobias.reichert
@subjore: Die Mac-Chips werden nicht auf den iPad-Chips aufbauen.
Hab ich auch nicht geschrieben oder? Ich hab geschrieben dass sie auf den iPhone Chips aufbauen werden.

Werden sie auch nicht.

Mac-Chips werden mit den iOS-Chips sehr wenig zu tun haben.
0
Nekron17.07.20 02:52
Ich hoffe Apple wird mit dem MacBook Pro 13" anfangen, ich weiß nicht ob mein Late 2013 MBP noch sehr viel länger durchhalten wird. Bitte Daumen drücken!
0
Wiesi
Wiesi17.07.20 09:20
Wenn der ARM-Mac so dicht vor der Tür steht, wird kaum einer noch den Intel-MAC kaufen. Ich bin gespannt, wie Apple damit umgeht.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
+2
Bozol
Bozol17.07.20 12:34
Wiesi
Du kannst Dir sicher sein dass Apple das eingeplant hat.

Wenn man so in den Foren querliest findet man jede Menge die sich einen noch aktuellen Intel-Mac kaufen wollen.

Und auch wenn nach der Vorstellung der ersten ARM-Macs und den obligatorischen Benchmarks 50% davon umfallen dürfte die Menge an sich noch in den Lagern befindlichen Intel-Macs schnell verkauft werden und dann gibts nur noch ARM.

Persönlich erwarte ich bei den Gebrauchten eine spürbare Preissteigerung, denn wer nach der Stunde “Null”, aus welchem Grund auch immer, noch einen Intel-Mac braucht muss nehmen was er kriegt. Und natürlich dementsprechend zahlen.

just my 2 cents
0
geobat17.07.20 13:36
Erinnert Euch zurück an die Umstellung vom G5 auf die Intel Mac´s

Kaum waren die ersten Intel Mac mit wesentlich höherer Leistung draussen wollte keiner mehr einen G5 und die Probleme mit der Software haben sich bis auf einige Ausnahmen in Grenzen gehalten.

Für benötigte Neuankäufe werden wir hier die Intel Macs noch kaufen - der Rest wird auf die neuen warten...
Linux am Server, Mac zum arbeiten, Windows zum spielen :)
0
Wiesi
Wiesi17.07.20 14:06
Bozol
Persönlich erwarte ich bei den Gebrauchten eine spürbare Preissteigerung, denn wer nach der Stunde “Null”, aus welchem Grund auch immer, noch einen Intel-Mac braucht muss nehmen was er kriegt. Und natürlich dementsprechend zahlen.

Das glaube ich nicht: Erstens gibt es nicht allzu viel Gewerbetreibende, deren Existenz vom Betrieb eines Intel-Mac abhängt. Zweitens, wenn ein solcher Mac defekt wird, ist eine Reparatur immer noch billiger als ein (teurer) gebrauchter. Nur, wer von gleich nach sofort einen Ersatzrechner braucht, muß einen überhöhten Preis in Kauf nehmen. Das dürfte aber ziemlich selten sein: Denn wer ist schon so leichtsinnig, daß er für ein lebenswichtiges Betriebsmittel keinen Ersatz vorhält?

Als Kapitalsanlage ist der Intel-Mac also nicht geeignet. Das schließt aber nicht aus, daß Leute die vom Intel-Mac abhängen, noch schnell einen besorgen, bevor die Quelle versiegt. Gewissermaßen Last Order.

Das ganze hat aber einen Haken: Keiner weiß, welche Intel-Apps in Zukunft auf dem ARM-Mac laufen und welche nicht. Apple hat uns schon zu oft auf den ARM genommen.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
+1
Michael Lang17.07.20 16:17
tobias.reichert
subjore
tobias.reichert
@subjore: Die Mac-Chips werden nicht auf den iPad-Chips aufbauen.
Hab ich auch nicht geschrieben oder? Ich hab geschrieben dass sie auf den iPhone Chips aufbauen werden.

Werden sie auch nicht.

Mac-Chips werden mit den iOS-Chips sehr wenig zu tun haben.

Die Mac-CPUs werden als Kern sehr wohl auf dem A14 aufbauen. Aber ausser, dass A14-Kerne verwendet werden, werden die CPUs sich wohl deutlich von denen im iPad oder iPhone unterscheiden.
Es werden wohl mindestens mehr Kerne verwendet und zwar hauptsächlich die Performace-Kerne. Ich deke auch bei der GPU und Schnittstellen dürfte es Unterschiede geben. Daher glaube ich auch nicht, dass die Mac-CPUs einfach so fertig sind.
In den Laptops wird man wohl eine leicht aufgebohrte Version des A14 nehmen. Aber für den iMac und ggf. Auch den Mini erwarte ich doch eine deutlich andere CPU, weshalb man da sichtlich noch dran entwickelt und die Rechner daher erst Mitte/Ende nächsten Jahres folgen werden.
Für den Pro muß man ja wirklich eine ganz besondere CPU im High-Performance Bereich entwickeln. Vielleicht wird es da längere Zeit noch bei Intel bleiben.

Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Da ich schon länger damit liebäugel mir wieder ein kleines Laptop zu holen, wird es vielleicht das ARM MacBookPro 13“ oder Air....
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.