Bericht: Apple interessiert sich für Rechte an irischem Animationsfilm

Als nächster Schritt zum Filmverleger steht Apple in Verhandlungen mit dem Animationsstudio Cartoon Saloon. Bloomberg berichtet, es gehe um die Rechte an einem Film der irischen Firma, der bisher noch nicht erstellt worden sei. Es soll noch über ein Jahr lang dauern, bis das Werk erscheint.


Kinofassung möglich
In den Gesprächen geht es ungenannten Quellen zufolge um die Rechte, den Film schließlich in den USA und anderen Staaten zu vertreiben. Es ist dabei unbekannt, wie Apple den Animationsstreifen verfügbar machen will. Angesichts der Tatsache, dass Cartoon Saloon bereits mit dem Drama "The Breadwinner" viele Filmpreise gewonnen hat und für den Oscar in der Kategorie "Bester Animationsfilm" nominiert war, liegt der Vertrieb über Kinos nahe. Dieser Vertriebsweg wäre notwendig, um für solche Auszeichnungen vorgeschlagen zu werden.

Der Zeitrahmen passt
Das Geschäft scheint noch nicht abgeschlossen zu sein und könnte jederzeit platzen. Der Zeitrahmen passt mit dem des kolportierten Streamingdienstes zusammen: Apples Angebot soll im Laufe des nächsten Jahres starten. Auch die qualitative Ausrichtung deckt sich mit anderen Verpflichtungen, die Apple mit Filmemachern und Schauspielern eingegangen ist. Cartoon Saloon produziert hochwertige Animationsfilme. Der genannte Titel "The Breadwinner" erhielt beispielsweise bei der Filmbewertungsplattform "Rotten Tomatoes" eine Wertung von 95%. Die Nutzer der Plattform bedachten ihn mit 7,9 von 10 Punkten. The Breadwinner gewann sieben internationale Auszeichnungen. Die Produktionsfirma von Angelina Jolie, "Jolie Pas", unterstützte die kanadisch-irisch-luxemburgische Co-Produktion. Insgesamt kostete das Drama über ein afghanisches Mädchen unter Taliban-Herrschaft 10 Millionen US-Dollar.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen