Apples Seriendienst soll weniger als Netflix kosten

Ständig laufen Informationen über Apples Fernsehprojekt ein: Eine neue Serie hier, neue Showmaster dort. Nun hat das US-Magazin recode ein paar Gerüchte zusammengetragen, unter anderem, dass der Abo-Dienst im Monat weniger als Netflix kosten werde. Der Dienst soll 2019 das Licht der Welt erblicken.


Ambitionierte Fernsehpläne mit großen Namen
Regelmäßig erreichen uns Nachrichten über die Akquise von neuen Filmemachern und Schauspielern für Apples neuen Seriendienst. Zwei Dutzend Projekte vom Drama, über Science Fiction und Thriller bis zu Comedy sind bisher bekannt. Berühmte Persönlichkeiten wie Steven Spielberg oder M. Night Shyamalan arbeiten an entsprechenden Formaten. Zudem holt Apple Profis aus dem TV-Geschäft in ihr Team, etwa die Sony-Manager Jamie Erlicht und Zac van Amburg. Beide haben etwa an den Konzepten für "Breaking Bad" oder "Justified" mitgearbeitet.

Gerüchte aus Hollywood
Seitdem klar ist, dass Apple in den Markt einsteigt, überschlagen sich die Vermutungen und Gerüchte. Einige zeigen interessante Wege auf. So erwarten Beobachter, die TV-Inhalte strahle Apple über seine TV-App und das Apple TV aus – für deren Besitzer sogar zum Teil kostenfrei. Vor rund zwei Jahren begann Apple, die App als Programmführer/Hub zu entwickeln. Das Unternehmen habe einigen Branchenvertretern erzählt, der "Hub" solle zudem als Schwerpunkt für Verkäufe für andere TV-Abodienste dienen. Andere Berichte sprechen davon, dass Apple seine TV-Produktionen mit anderen Apple-Diensten bündeln und dann als ein großes Abonnement-Paket samt Apple Music und AppleCare vertreiben werde. Eine andere Quelle aus dem TV-Business will erfahren haben, Apple bringe den TV-Dienst eigenständig heraus und werde dafür einen Monatsbeitrag unter dem von Marktführer Netflix verlangen.

Verschiedene Wege zum Erfolg
Selbst mit mehreren Dutzend eigenen Formaten wird Apple wohl keinen eigenen Kanal füllen können. Daher vermuten Marktkenner, dass Apple noch ältere Inhalte einkauft, ähnlich wie das Netflix oder Amazon machen. Oder Apple sieht den Dienst als Ergänzung zu anderen Angeboten und bietet den Zugang als Bonus für Kunden an, um ihnen auch auf dieser Ebene zu verdeutlichen, dass man mehr bekommt, wenn man ein Apple-Gerät kauft. Aus dieser Überlegung würde dann ein Bundle-Abonnement für Apple TV/TV-App-Nutzer resultieren, vermutet recode.

Kommentare

jensche18.06.18 12:28
Ich denke Netflix ist soweit vorne... da könnte Apple nicht mal mit einem kostenlosen Abo Netflix gross Konkurrenz machen.
-1
BigLebowski
BigLebowski18.06.18 12:48
Wieso sollten er auch teurer sein oder gleich teuer bei weniger Inhalt?

Die Standard Serien bekommt jeder bei Amazon oder Netflix,
Also bleiben nur noch Eigenproduktionen als Anreiz.
-1
LoCal
LoCal18.06.18 12:49
Ich denke der Sony Walkman ist soweit vorne... da könnte Apple nicht mal …
Ich denke Nokia ist soweit vorne... da könnte Apple nicht mal …
Ich denke Spotify ist soweit vorne... da könnte Apple nicht mal …
Ich denke [Uhrenhersteller] ist soweit vorne... da könnte Apple nicht mal …

Nur mal so zum Nachdenken
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+5
BigLebowski
BigLebowski18.06.18 13:04
@LoCal

Spotify ist vor Apple.
Und wer Spotify vorhält keine Gewinne zu machen, der sollte auch sehen das Apple mit Apple Music kein Geldberg erwirtschaftet

Und das soll jetzt was bedeuten?
Das es jetzt auch bei Inhalten so sein muss?

Dort wo Apple erfolgreich war handelte es sich um Hardware in Kombination mit Software.
Apples Stärke!

Von Inhalten hat Apple aber absolut keine Ahnung, das ist nicht ihr Metier und muss daher externe wie wild kaufen.

Und diese sind bestimmt nicht erpicht darauf einen Apple Aufpasser zur Seite zu bekommen der ihnen sagt das dies und jenes nicht geht.

Abwarten und Tee trinken.

Ich habe aber bezüglich Apple Produktionen keine grossen Erwartungen.
+1
nopeecee
nopeecee18.06.18 13:10
Ich wäre schon froh wenn die Netflix App die TV App unterstützen würde.
Auch in Foren kann man höflich miteinander umgehen
-4
Eventus
Eventus18.06.18 13:26
BigLebowski
Also bleiben nur noch Eigenproduktionen als Anreiz.
Naja, Netflix hat doch einige Schwachstellen, wo Apple punkten könnte. Etwa bei der Vollständigkeit der Staffeln, aber auch bei der Bedienung – beliebte von nicht beliebten Serien sauber zu trennen z. B. ist bei Netflix nur unzureichend möglich.

Aber ja, Apple wird sich sehr anstrengen müssen, um Netflix zu erreichen. Deren Eigenproduktionen sind zurzeit einsame Klasse!
Live long and prosper! 🖖
+5
matt.ludwig18.06.18 13:33
Eventus
beliebte von nicht beliebten Serien sauber zu trennen z. B. ist bei Netflix nur unzureichend möglich.
Wenn das dann so gut wie die Vorschläge bei Apple Music passt, prost Mahlzeit
+1
Deichkind18.06.18 13:36
Eventus
Naja, Netflix hat doch einige Schwachstellen, wo Apple punkten könnte. Etwa bei der Vollständigkeit der Staffeln, [...]
Das wird bei Apple nicht anders sein. Serienstaffeln, die bei iTunes noch teuer angeboten werden, werden nicht gleichzeitig in günstigen Pauschalangeboten auftauchen. Und Serien, die schon länger im Angebot waren, wandern zu anderen Verwertern. Das ist beim klassischen TV nicht anders. "Monk" und "Columbo" gestern noch bei RTL, heute bei ZDF Neo.
-1
Niederbayern
Niederbayern18.06.18 13:40
zum Glück bin ich gegen Netflix und Co. immun✊🏻
-10
maczock18.06.18 13:41
dass Apple seine TV-Produktionen mit anderen Apple-Diensten bündeln und dann als ein großes Abonnement-Paket samt Apple Music und AppleCare vertreiben werde.

Musik interessiert mich nicht die Bohne. Ihren Apple Music Mist können sie behalten, nicht mal umsonst will ich das.
-6
SpaceBoy
SpaceBoy18.06.18 13:44
Mir stellt sich die Frage nach dem warum... ist ja nicht so, dass es keine alternativen Streaming Plattformen (Netflix, Amazon Prime, SKY Ticket, öffentlich-rechtliche Mediatheken...) gibt oder Apple besondere Expertise in dem Bereich hat...
0
Deichkind18.06.18 14:06
Ich glaube, Apple hat die TV-Produktion nur deshalb aufgesetzt, weil andere Produzenten gezögert haben, ihr Angebot auch über das Apple-TV zu verbreiten. Allerdings müsste Apple sich nach der Aufhebung der Netzneutralität auch noch einen Kommunikationsnetzbetreiber einverleiben. Es ist sicherlich kein Zufall, dass Netzbetreiber Inhalteanbieter wie Time Warner oder Fox 21st Century übernehmen wollen.
0
Alex.S
Alex.S18.06.18 14:11
BigLebowski
@LoCal

Spotify ist vor Apple.
Und wer Spotify vorhält keine Gewinne zu machen, der sollte auch sehen das Apple mit Apple Music kein Geldberg erwirtschaftet

Und das soll jetzt was bedeuten?
Das es jetzt auch bei Inhalten so sein muss?

Dort wo Apple erfolgreich war handelte es sich um Hardware in Kombination mit Software.
Apples Stärke!

Von Inhalten hat Apple aber absolut keine Ahnung, das ist nicht ihr Metier und muss daher externe wie wild kaufen.

Und diese sind bestimmt nicht erpicht darauf einen Apple Aufpasser zur Seite zu bekommen der ihnen sagt das dies und jenes nicht geht.

Abwarten und Tee trinken.

Ich habe aber bezüglich Apple Produktionen keine grossen Erwartungen.

apple-music-surpass-spotify-us-subscribers


Solo digo
Not so good in German but I do know English and Spanish fluently. Warum ich es mit dem Deutsch überhaupt versuche? Weil ich in Deutschland arbeite! Lechón >:-]
0
Dom Juan18.06.18 14:39
Ein Paukenschlag wie zur Einführung von Apple Music wäre toll:
"Hier ist Zugriff auf fast den gesamten iTunes Video Store, zum Monatlichen Preis von XYZ."
"Auch als Familienabo für n Personen zum Preis monatlichen Preis von YXZ."
"Auch als Paket "Apple Music&TV", zum Preis von ZXY".
Wäre imho interessant. Später dann vielleicht sogar noch den iBooks Store mit eingeführt, das hätte echt was.
+4
macbeutling18.06.18 15:17
LoCal
Ich denke der Sony Walkman ist soweit vorne... da könnte Apple nicht mal …
Ich denke Nokia ist soweit vorne... da könnte Apple nicht mal …
Ich denke Spotify ist soweit vorne... da könnte Apple nicht mal …
Ich denke [Uhrenhersteller] ist soweit vorne... da könnte Apple nicht mal …

Nur mal so zum Nachdenken

Ich denke, Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen
Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass Apple es bei einer schlichten Netflix-Kopie beläßt.

Und mal ganz ehrlich....sowohl bei Netflix als auch bei Amazon Prime ist ja ganz schön viel (alter) Mist dabei, gerade was Spielfilme anbelangt.

Sollte Apple WIRKLICH den iTunes Store mit in das Abo einschließen, wäre das IMHO der Todesstoß für Netflix...nicht unbedingt für Amazon, da die ja selber auch aktuelle Filme verleihen.

Nur mit eigenen, politisch korrekten und famillientauglichen Shows, wird Apple da nichts reissen können.
Glück auf🍀
+1
matt.ludwig18.06.18 15:25
macbeutling

Sollte Apple WIRKLICH den iTunes Store mit in das Abo einschließen, wäre das IMHO der Todesstoß für Netflix...nicht unbedingt für Amazon, da die ja selber auch aktuelle Filme verleihen.
Netflix hat großartige Eigenproduktionen, warum sollte das der Todesstoß sein?
+3
kraut18.06.18 15:39
Alex.S
BigLebowski
@LoCal

Spotify ist vor Apple.
Und wer Spotify vorhält keine Gewinne zu machen, der sollte auch sehen das Apple mit Apple Music kein Geldberg erwirtschaftet

Und das soll jetzt was bedeuten?
Das es jetzt auch bei Inhalten so sein muss?

Dort wo Apple erfolgreich war handelte es sich um Hardware in Kombination mit Software.
Apples Stärke!

Von Inhalten hat Apple aber absolut keine Ahnung, das ist nicht ihr Metier und muss daher externe wie wild kaufen.

Und diese sind bestimmt nicht erpicht darauf einen Apple Aufpasser zur Seite zu bekommen der ihnen sagt das dies und jenes nicht geht.

Abwarten und Tee trinken.

Ich habe aber bezüglich Apple Produktionen keine grossen Erwartungen.

apple-music-surpass-spotify-us-subscribers


Solo digo

Werden jetzt nicht mal mehr Überschriften, sondern nur die URL gelesen?
In der ersten Überschrift im Artikel steht: "Apple Music is set to surpass Spotify in paid US subscribers this summer"

Ob Apple in den USA also soweit ist, abwarten. Global, noch mal eine andere geschichte.

Leo también.
-2
sonnendeck18.06.18 15:51
Es kommt ja immer drauf an was will Apple damit erreichen oder besser wen. Einen zusätzlichen Beitrag im einstelligen €/$ Bereich zu Apple Music könnte sicherlich Konkurrenten in Schwierigkeiten bringen und zu Abwanderungen führen wenn die Exklusive Inhalte und Biblothek Volumen stimmen.
+1
jdbryne18.06.18 16:05
Ich nutze gerne Hardware und viel Software von Apple, bei den Diensten gibts meistens besseres bei Mitbewerbern. Glaube kaum das mich AppleSeries von Netflix weg bringen kann. Apple sollte doch wissen das der Preis nicht alles ist
0
jdbryne18.06.18 16:08
kraut
Alex.S
BigLebowski
@LoCal

Spotify ist vor Apple.
Und wer Spotify vorhält keine Gewinne zu machen, der sollte auch sehen das Apple mit Apple Music kein Geldberg erwirtschaftet

Und das soll jetzt was bedeuten?
Das es jetzt auch bei Inhalten so sein muss?

Dort wo Apple erfolgreich war handelte es sich um Hardware in Kombination mit Software.
Apples Stärke!

Von Inhalten hat Apple aber absolut keine Ahnung, das ist nicht ihr Metier und muss daher externe wie wild kaufen.

Und diese sind bestimmt nicht erpicht darauf einen Apple Aufpasser zur Seite zu bekommen der ihnen sagt das dies und jenes nicht geht.

Abwarten und Tee trinken.

Ich habe aber bezüglich Apple Produktionen keine grossen Erwartungen.

apple-music-surpass-spotify-us-subscribers


Solo digo

Werden jetzt nicht mal mehr Überschriften, sondern nur die URL gelesen?
In der ersten Überschrift im Artikel steht: "Apple Music is set to surpass Spotify in paid US subscribers this summer"

Ob Apple in den USA also soweit ist, abwarten. Global, noch mal eine andere geschichte.

Leo también.
Spotify ist faktisch einfach besser. Von der Bedienung über Spotifyconnect bis zu Musik vorschlägen. Habe auch schon von Künstlern gehört das es viel angenehmer sei mit Spotify als Partner zu arbeiten. Apple unternimt nix bezüglich Marketing. Spotify bemüht sich da wirklich zusammen mit den Labels Marketing aufzufahren...
0
jensche18.06.18 16:15
Netflix hat ein Jahresbudget für eigene Produktionen von um die $ 6 Mia. im Jahr und hat sich viel aufgebaut in den letzten Jahren. Ich bin sehr gespannt wie Apple das konternt wird. Es geht ja nicht nur ums Geld, sondern vorallem gute Stories usw. zu haben. Also guten Content.

Wenn aber Apple zu sehr zensuriert (Kein Sex, keine Gewalt usw.) dann wird auch da nichts draus. Und Apple scheint da Prüde amerikanisch zu sein.
+1
lautsprecher18.06.18 16:27
Am Ende werden die Verbraucher verlieren. Da gibt es gute Serien bei Netflix, welche bei Amazon und welche bei Apple. Drei Abos werde ich mir nicht leisten, also werde ich zwangsweise auf etwas verzichten müssen.
+2
Urkman18.06.18 16:31
Warum sollte Apple Netflix nicht übernehmen?
-2
Michael McDonald18.06.18 16:33
kraut
Alex.S
BigLebowski
@LoCal

Spotify ist vor Apple.
Und wer Spotify vorhält keine Gewinne zu machen, der sollte auch sehen das Apple mit Apple Music kein Geldberg erwirtschaftet

Und das soll jetzt was bedeuten?
Das es jetzt auch bei Inhalten so sein muss?

Dort wo Apple erfolgreich war handelte es sich um Hardware in Kombination mit Software.
Apples Stärke!

Von Inhalten hat Apple aber absolut keine Ahnung, das ist nicht ihr Metier und muss daher externe wie wild kaufen.

Und diese sind bestimmt nicht erpicht darauf einen Apple Aufpasser zur Seite zu bekommen der ihnen sagt das dies und jenes nicht geht.

Abwarten und Tee trinken.

Ich habe aber bezüglich Apple Produktionen keine grossen Erwartungen.

apple-music-surpass-spotify-us-subscribers


Solo digo

Werden jetzt nicht mal mehr Überschriften, sondern nur die URL gelesen?
In der ersten Überschrift im Artikel steht: "Apple Music is set to surpass Spotify in paid US subscribers this summer"

Ob Apple in den USA also soweit ist, abwarten. Global, noch mal eine andere geschichte.

Leo también.

Nicht nur das nur die Schlagzeile als Link gepostet wird, die so noch nicht ma stimmt, im Artikel steht auch, dass Spotify 70 Mio Abonnenten hat, Apple gerade mal 30 Mio.
Mehr reality distortion field von Apple fanboys geht echt nicht mehr, ist aber nichts ungewöhnliches...
+3
jensche18.06.18 17:48
Urkman
Warum sollte Apple Netflix nicht übernehmen?

Mit was? Hosenknöpfen?

Netflix hat einen Wert von um die 160Mia. $
-2
goldgeist
goldgeist18.06.18 19:07
Jensche:
Wieviel sind denn 160 Milliarden US Dollar in Hosenknöpfen?
+4
Chargeback18.06.18 19:32
goldgeist
Jensche:
Wieviel sind denn 160 Milliarden US Dollar in Hosenknöpfen?

Kommt auf die Knöpfchen an...
+3
flyingangel18.06.18 19:46
... und in Österreich nicht zur Verfügung stehen.
+1
flyingangel18.06.18 19:50
Eventus
Naja, Netflix hat doch einige Schwachstellen, wo Apple punkten könnte. Etwa bei der Vollständigkeit der Staffeln, aber auch bei der Bedienung – beliebte von nicht beliebten Serien sauber zu trennen z. B. ist bei Netflix nur unzureichend möglich.

Bevor Apple beginnt Netflixs Schwachstellen besser zu machen, sollte Apple beginnen Apples Schwachstellen besser zu lösen: Sortierreihenfolge von Filmreihen. Wie das bei Serien ist kann ich nicht sagen, komme aus Österreich 🤪
+2
Alex.S
Alex.S18.06.18 21:27
kraut
Alex.S
BigLebowski
@LoCal

Spotify ist vor Apple.
Und wer Spotify vorhält keine Gewinne zu machen, der sollte auch sehen das Apple mit Apple Music kein Geldberg erwirtschaftet

Und das soll jetzt was bedeuten?
Das es jetzt auch bei Inhalten so sein muss?

Dort wo Apple erfolgreich war handelte es sich um Hardware in Kombination mit Software.
Apples Stärke!

Von Inhalten hat Apple aber absolut keine Ahnung, das ist nicht ihr Metier und muss daher externe wie wild kaufen.

Und diese sind bestimmt nicht erpicht darauf einen Apple Aufpasser zur Seite zu bekommen der ihnen sagt das dies und jenes nicht geht.

Abwarten und Tee trinken.

Ich habe aber bezüglich Apple Produktionen keine grossen Erwartungen.

apple-music-surpass-spotify-us-subscribers


Solo digo

Werden jetzt nicht mal mehr Überschriften, sondern nur die URL gelesen?
In der ersten Überschrift im Artikel steht: "Apple Music is set to surpass Spotify in paid US subscribers this summer"

Ob Apple in den USA also soweit ist, abwarten. Global, noch mal eine andere geschichte.

Leo también.
Gratulation du hast den ganzen Artikel gelesen!
Not so good in German but I do know English and Spanish fluently. Warum ich es mit dem Deutsch überhaupt versuche? Weil ich in Deutschland arbeite! Lechón >:-]
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen