Apples intelligente Etiketten: Neue Screenshots und Bilder aufgetaucht, baldiger Start möglich

Kurz nach Erscheinen der ersten Entwicklervorabversion von iOS 13 wurde bekannt, dass in den Tiefen des Systems Hinweise auf ein intelligentes Etikettensystem von Apple schlummern. Mit diesen Etiketten kann der Nutzer seine wichtigen Gegenstände markieren und wird daraufhin benachrichtigt, wenn er diese vergessen hat. Apples neue "Find My"-App wird wohl die zentrale Anlaufstelle für die Einrichtung und Überwachung der intelligenten Etiketten.


MacRumors will an eine interne Testversion von iOS 13 gekommen sein, in der noch erheblich mehr Hinweise zu finden sind – unter anderem auch ein neues Piktogramm der Etiketten. Ob es sich hierbei allerdings nur um einen Platzhalter handelt oder ob das finale Design gezeigt wird, ist unklar – ebenso wenig kann aus den Bildern die Größe der Etiketten abgeschätzt werden:


Noch kein Produktname
MacRumors konnte bestätigen, dass der interne Entwicklungsname "B389" lautet – offensichtlich existierte zum Zeitpunkt der Vorabversion noch kein finaler Produktname, da Apple in diversen Zeichenketten nur von "B389" spricht: Tag your everyday items with B389 and never lose them again..

Find-My-App mit neuem Punkt
In der "Find My"-App des speziellen iOS-Builds existiert zusätzlich zu den zwei bekannten Tabs "Personen" und "Geräte" noch ein weiterer Tab: "Items" ("Gegenstände"). Öffnet man diesen Tab, erscheint folgende Ansicht:


Hörbares Signal
Zeichenketten nach sollen die Apple-Etiketten auch einen hörbaren Ton abspielen können, wenn man in der Find-My-App den entsprechenden Knopf betätigt. Dies ist besonders praktisch, wenn man einen markierten Gegenstand an einer schlecht sichtbaren Stelle verloren hat – durch das Audio-Signal lässt er sich leichter orten.

Verloren-Modus und sichere Orte
Per Option sollen sich auch sichere Orte festlegen lassen: Ist ein Ort als sicher markiert, wird der Nutzer nicht benachrichtigt, wenn er ein Etikett dort zurücklässt. Es soll sich pro Etikett festlegen lassen, wann der Anwender notifiziert wird und wann nicht.

Hat man einen Gegenstand verloren, kann man das Etikett in den Verloren-Modus versetzen: Entdeckt ein anderer iPhone-Nutzer den Gegenstand, ist die Einblendung von Kontaktinformationen des Eigentümers vorgesehen. Auch der Eigentümer des Gegenstandes wird in Kenntnis gesetzt, wo das Etikett aufgetaucht ist.


Augmented Reality
Wie am Donnerstag bekannt wurde, soll auch Augmented Reality bei der Suche nach verlorenen Etiketten helfen. MacRumors konnte aus dem internen iOS-Build ein Bild extrahieren, wonach verlorene Etiketten durch einen Luftballon markiert werden:


Austauschbare Batterie
Die Apple-Tags sollen, anders als bei AirPods und der Apple Watch, über austauschbare Batterien verfügen. Wahrscheinlich wird es sich hier um so genannte kleine Knopfzellen handeln, welche die Etiketten mit Strom versorgen. Es ist davon auszugehen, dass ein Austausch der Batterien nur alle Monate bis Jahre notwendig ist.

Icons für Gegenstände
Nutzer können wohl für jedes Etikett ein eigenes Icon auswählen, um auf der Karte die einzelnen Gegenstände besser zu unterscheiden. In dem internen Build finden sich einige Beispiel-Icons wieder:


Ankündigung am 10. September?
Es ist noch nicht ganz sicher, wann Apple die Etiketten ankündigen wird. Laut MacRumors stammt der interne iOS-Build aus dem Juni – Apple dürfte mit der Entwicklung mittlerweile erheblich weiter fortgeschritten sein. Daher ist es möglich, dass Apple die Etiketten auf dem Apple Event am 10. September offiziell vorstellen wird.

Kommentare

Niederbayern
Niederbayern02.09.19 08:33
auf dieses Zeig bin ich mehr gespannt wie die neuen iPhones. Ich hoffe Apple stellt das Zeug zur Keynote vor
+11
Dante Anita02.09.19 08:44
Das würde ich meiner Frau sofort schenken. Das Problem ist nur, dass sie ausgerechnet ihr iPhone immer verlegt 🤦‍♀️
+7
mr_jo02.09.19 08:46
Ich verstehe das wie folgt: man bringt an mobilen Gegenständen (Auto, Fahrrad, Schlüssel, Katze,...) ein Etikett an und kann dann auf der Karte sehen wo es ist, wenn ein iPhone eines Fremden in der Nähe ist.

Für meinen Oldtimer eine praktische Sache, wenn er geklaut wird oder die Katze/Ehefrau wenn sie abgehauen ist.
+6
erikhuemer
erikhuemer02.09.19 08:47
Mit der „Kleinigkeit“ wird sich Apple wieder dumm verdienen. Und ich gönne ihnen. Geben tuts diese Token ja schon lang. Mit Apple werden sie aber erstmals sinnvoll.
Der Fortgang der wissenschaftlichen Entwicklung ist im Endeffekt eine ständige Flucht vor dem Staunen. Albert Einstein
+5
maculi
maculi02.09.19 08:50
Dante Anita
Dann schenk ihr noch einen iMac dazu. Den kann sie nicht so ohne weiteres verlegen, und sie nutzt ihn, um ihr iPhone zu finden, mit dem sie dann den Rest entdeckt.
+2
Macrenne02.09.19 08:51
Brauch man dafür nicht zwingend eine weitere Sim-Karte? Wie soll es ohne funktionieren?
-5
Alanin02.09.19 09:01
Ne, das wird über irgendwelche iPhone in der Nähe passieren. Da wird im Prinzip ein eigenes Netzwerk per Bluetooth(?) aufgespannt und dann wandern die Datenpakete durch das Netzwerk bis sie ins richtige Internet kommen.

Irgendwie ist es wohl auch so, dass nur das Tag und die Geräte vom Besitzer die Datenpakete ver- und entschlüsseln können.
+1
Siganomas
Siganomas02.09.19 09:14
Wie sieht es da denn mit dem Datenschutz aus?
Ich könnte das Etikett ja heimlich an jemandes Auto Heften und sehe dann immer wo er/sie ist?
Ich werde mich diesem verbrecherischen Missbrauch nicht beugen.
+1
el_duderino02.09.19 09:18
hoffentlich gibt's da auch ne version von die zum kindertracking geeignet ist. so rein vom formfaktor her. kann den lütten ja schlecht einen weißen bierdeckel auf die stirn pappen
+3
My2Cent02.09.19 09:21
Wenn die Batterien öfter als einmal pro Jahr gewechselt werden müssen, dann sind diese Etiketten für mich unattraktiv.
-3
Quickmix
Quickmix02.09.19 09:25
maculi
Dante Anita
Dann schenk ihr noch einen iMac dazu. Den kann sie nicht so ohne weiteres verlegen, und sie nutzt ihn, um ihr iPhone zu finden, mit dem sie dann den Rest entdeckt.

+1
0
little_pixel02.09.19 09:28
Guten Morgen,
erikhuemer
Mit der „Kleinigkeit“ wird sich Apple wieder dumm verdienen. Und ich gönne ihnen. Geben tuts diese Token ja schon lang. Mit Apple werden sie aber erstmals sinnvoll.

Dazu möchte ich kommentieren:

Sinnvoll sind diese schon immer

Nur die Integration der Software ins Betriebssystem und die Art sie zu verwenden ist „schlecht“.
Das liegt aber nicht an der Unfähigkeit der Entwickler, sondern an den engen Leitplanken in denen sie sich durch Apple vorgegeben bewegen können.

Da Apple keinerlei Beschränkungen im eigenen iOS etc. hat können sie diese auch richtig toll integrieren.

Viele Grüße
0
mobileme02.09.19 09:37
Das wird sogar im Offline Modus funktionieren. Austausch gefundener Dinge per Blue Tooth fremder iOS Geräte – mega idee!
0
Markim
Markim02.09.19 10:13
Einfach cool! Etwas Ähnliches hat Apple ja bereits vorgestellt, um MacBooks wiederzufinden, die nicht in einem WLAN sind. Hervorragende Idee - vielleicht etwas geklaut oder zumindest abgeschaut, aber in der praktischen Umsetzung wohl wesentlich weiter als die anderen Konzepte, weil Apple aufgrund ihrer Geräte ein eigenes Netzwerk zur Verfügung stellen kann.
+1
CooperCologne02.09.19 11:13
Siganomas
Wie sieht es da denn mit dem Datenschutz aus?
Ich könnte das Etikett ja heimlich an jemandes Auto Heften und sehe dann immer wo er/sie ist?
Als wenn es dazu erst eines Apple tags bräuchte, gibt heute schon kleine GPS Sender, die man überall ankleben kann.
+1
maculi
maculi02.09.19 11:51
Wie groß sind die Dinger? Wenn sie klein genug sind, dann sollte es Pflicht sein, Giftschlangen und ähnliches Getier damit zu versehen. Hätte den Leuten in Herne dieser Tage eine Menge Streß erspart.
Mit dem iPhone in der Hand das Haus absuchen, und das Etikett meldet sich, auch wenn man die Schlange selbst noch gar nicht sieht.
+2
Siganomas
Siganomas02.09.19 12:40
CooperCologne
Siganomas
Wie sieht es da denn mit dem Datenschutz aus?
Ich könnte das Etikett ja heimlich an jemandes Auto Heften und sehe dann immer wo er/sie ist?
Als wenn es dazu erst eines Apple tags bräuchte, gibt heute schon kleine GPS Sender, die man überall ankleben kann.

Die Frage ist aber wie Apple das regeln möchte, nicht ob es bei anderen Herstellern auch schlecht ist. Apple bedient auch mehr einen Massenmarkt und wird nicht müde zu betonen wie wichtig Datenschutz ist.
Irgendwas werden sie sich hoffentlich ausgedacht haben...
Ich werde mich diesem verbrecherischen Missbrauch nicht beugen.
-1
el_duderino02.09.19 13:56
Siganomas
Die Frage ist aber wie Apple das regeln möchte, nicht ob es bei anderen Herstellern auch schlecht ist. Apple bedient auch mehr einen Massenmarkt und wird nicht müde zu betonen wie wichtig Datenschutz ist.
Irgendwas werden sie sich hoffentlich ausgedacht haben...


was soll apple sich denn da deiner ansicht nach ausdenken?

ich glaube du verwechselst da was. apple betont, dass datenschutz wichtig ist. heißt: apple versucht sicherzustellen, dass userdaten bei ordnungsgemäßer nutzung bestmöglich geschützt sind.

aber missbrauch der produkte durch den user? was soll apple da machen? ich kann alles für illegale dinge benutzen / zweckentfremden. jemanden per gps verfolgen? altes iphone mit duct tape am auto anbringen. jemanden heimlich abhören? altes iphone im raum verstecken. intime fotos oder videos? kann man wunderbar mit einem iphone heimlich anfertigen. einen kollegen erschlagen? dafür ist ein imac ideal. den chef erwürgen? diverse apple kabel wirken wunder.
+5

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen