Apple produziert iPhone X wieder – in Indien

Apples Auftragsfertiger Foxconn soll im Juni das iPhone X wieder herstellen. Das bereits eingestellte Modell produziere der taiwanesische Lieferant in der 160 Morgen großen Anlage in Chennai, meldet die indische Ausgabe der Economic Times.


iPhone X ist erst der Anfang
Apple starte die Produktion zunächst mit niedrigen Stückzahlen, die sukzessive erweitert werden sollen. Verläuft der Fabrik-Betrieb planmäßig, will der kalifornische Konzern dort angeblich auch neuere iPhone-Modelle fertigen lassen. Den Produktionsanstieg, so die Quellen der Zeitung, mache Apple unter anderem von der nächsten indischen Regierung abhängig. Vom 11. bis zum 19. April wählen die rund 900 Millionen Wahlberechtigten ein neues Parlament. Sollte die neue Führung der größten Demokratie der Erde weiterhin Investoren-freundlich gesinnt sein, fahre Apple wie geplant die Produktion Stück für Stück hoch.

Apples alte Modelle in Indien
Apple begann beauftragte vor zwei Jahren Fertigungsunternehmen, Smartphones in dem Land produzieren zu lassen: zunächst das iPhone SE, später das iPhone 6S und mittlerweile auch das iPhone 7. Hintergrund ist dabei, dass Einfuhren in Indien mit hohen Zöllen belegt werden, sodass die aktuellen iPhones massive Preiszuwächse zu verzeichnen haben. Andere, vorallem chinesische, Wettbewerber verlegten schon vor längerer Zeit ihre Produktionen ins Inland. Im Unterschied zu Apple bauen OnePlus, Xiaomi, Oppo und Vivo vor Ort jedoch nicht nur Einsteigerhandies, sondern auch Premium-Produkte. Daher liegt etwa der Marktanteil von OnePlus selbst in diesem Segment höher als der des US-Herstellers. Mit der nun gemeldeten Produktion des iPhone X könnte Apple versuchen, im höheren Preissegment verlorenen Boden wieder gut zu machen.

365 Millionen für Indien
Die neue Anlage in Chennai ist nur eine von vielen, die Foxconn in Indien unterhält. Parallel baut Apples Hauptproduzent weitere große Fabriken in dem Land auf, um dem Bedarf gerecht zu werden. Alleine das Werk in Sriperumbudur will das Unternehmen mit 365 Millionen US-Dollar aufrüsten, um dort hochwertigere Modelle herzustellen. Apple begann Ende 2018 mit einer neuen Indien-Strategie unter der Führung von Ex-Nokia-Manager Ashish Chowdhary. Im Zuge dessen kündigte der Konzern unter anderem ein Apple-Technologiezentrum in Hyderabad an. Außerdem senkte Apple die Preise zum Teil massiv.

Kommentare

mj29115.04.19 13:18
„Einsteigerhandys“ nicht „Einsteigerhandies“ 🙄
+1
BigLebowski
BigLebowski15.04.19 14:11
Handy, war das nicht ein Wort aus der Marketing Abteilung das es gar nicht gibt.

Ich würde lieber bei Smartphone bleiben.
Hintergrund ist dabei, dass Einfuhren in Indien mit hohen Zöllen belegt werden, sodass die aktuellen iPhones massive Preiszuwächse zu verzeichnen haben.

Indien First.
Zölle sind nicht immer schlecht und es zeigt in diesem Fall das Apple handeln und im Inland produzieren musste.
Das hat die indische Regierung gut gemacht.
+1
Nogotol15.04.19 14:12
Eine Produktion mit 160 Hektar? da wurde wohl etwas falsch verstanden. 160 acre sind keine 160 Hektar, sondern ca. 0,5 Hektar. Mit 160 Hektar wäre die Produktion ja dann so groß wie 225 Fußballfelder
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen