Warum Apple den Anschluss in Indien verpasst

Apple intensivierte eine Zeitlang seine Bemühungen, im zweibevölkerungsreichsten Land der Welt iPhones zu verkaufen. Nun beschäftigt sich ein Artikel des Wall Street Journals mit den Trümmern dieser Anstrengungen.

Großer, unerschlossener Markt
Während überall auf der Welt die Smartphone-Verkäufe abflachen und Wachstumsraten einbrechen, schaut die Mobilfunkindustrie nach Indien. In dem Land leben über 1,4 Milliarden Menschen von denen nur 24 Prozent ein Smartphone besitzen. Die Anzahl derer wächst jedoch schneller als in jedem anderen Land. Alleine für 2018 rechnen Forschungsinstitute mit 39 Millionen neuer Smartphone-Besitzer. Allerdings unterscheidet sich der Martk von anderen: 95 Prozent der verkauften Geräte kosten weniger als 500 US-Dollar, 75 Prozent weniger als 250. Die meisten Geräte verkaufen kleine lokale Händler im ländlichen Raum, wo die Mehrheit der Inder lebt.

Apple 2015: Indien soll unser Wachstumsmotor werden
2008 brachte Apple das iPhone nach Indien. Zunächst hatte man reiche Inder im Visier, später erweiterte das kalifornische Unternehmen seine Zielgruppe auf die Mittelschicht. Der Umsatz stieg von etwa 100 Millionen Dollar 2011 auf eine Milliarde Dollar 2015. Das – so Quellen des Journals – erregte die Aufmerksamkeit in Cupertino. Die Führungskräfte Apples wollten Indien zu dem Wachstumsmarkt des Konzerns machen und erstellten einen 5-Jahres-Plan, um den Umsatz bis 2020 auf 5 Milliarden US-Dollar zu erhöhen.


Cook startet 2016 Charme-Offensive
Tim Cook reiste daraufhin nach Indien, traf sich 2016 mit Premierminister Narendra Modi, besuchte Tempel und lokale Händler, posierte mit Bollywood-Stars. Er erkannte: "Indien ist anders und wir müssen es anders behandeln." Cook stellte den Vertriebsspezialisten Sanjay Kaul ein, der flugs ein umfassendes Vertriebsnetz aufspannte. Parallel legte Apple satte Rabatte auf. Trotzdessen waren die Geräte ausschließlich für die Oberschicht erschwinglich. Die Lager der Vertriebspartner ächzten.

Die Konkurrenz legt den zweiten Gang ein
OnePlus, Xiaomi, Oppo und Vivo überfluteten Indien derweil mit kostengünstigen Smartphones mit Preispunkten zum Teil unter 200 Dollar. Die chinesischen Konzerne führten Martkforschungsanalysen durch und passten ihre Produkte den lokalen Gegebenheiten an. Apples Marktanteil ist nun von 2 Prozent auf 1 Prozent gerutscht, die Anzahl der verkauften Geräte um 40 Prozent eingebrochen. Der Jahresumsatz liegt bei 1,8 Milliarden Dollar, Apple hat angeblich mehr als den doppelten Umsatz erhofft. OnePlus hält zurzeit 30 Prozent Marktanteil im Premium-Segment, Apple 25.

Viele Probleme an unterschiedlichen Fronten
Apples Wettbewerber haben zudem den Vorteil, dass sie im Land fertigen und somit Einfuhrzöllen von 20 Prozent entgehen. Im vergangenen Jahr hat Apple schließlich mit einem Werk zur Montage des iPhone SE nachgezogen und verhandelt nun um die Einfuhrabgaben für die Komponenten, die nach wie vor aus China stammen. Auch Apple Stores gibt es bisher nicht, denn Indien verlangt von ausländischen Einzelhändlern, dass die Fertigungsmaterialien der dort feilgebotenen Produkte zu 30 Prozent aus Indien stammen müssen. Indische Beamte sind der Meinung, Apple tue nicht genug dafür, in die lokale Produktion zu investieren und HighTech-Arbeitsplätze in das Land zu bringen.

Strategiewechsel zurück
Das weite Vertriebsnetz hat Apple mittlerweile wieder eingedampft, auch Sanjay Kaul arbeitet nicht mehr für die Kalifornier. Stattdessen verfolgt man nun wieder die alte Strategie, wohlhabende Inder zu erreichen – etwa über High-End-Einkaufszentren. Tim Cook war seit 2016 kein weiteres Mal in Indien.

Kommentare

SpaceBoy
SpaceBoy19.12.18 09:14
Apples Hochpreispolitik funktioniert halt in Schwellen- und Entwicklungsländern nicht. Selbst das ‚günstige’ iPhone SE kostete dort rund 250$, bei einem Jahres BIP pro Kopf von 2500$ etwa 10%... das wäre ungefähr so, als würden die iPhones bei uns 5000$ kosten. Ich glaube nicht, dass Apple dann noch bei uns so viele iPhones verkaufen würde... (FanBoys ausgebommen)
+22
nacho
nacho19.12.18 09:27
Einem Inder der sich das erste mal ein Smartphone leistet, wird vermutlich auch das Apple Ökosystem egal sein.
Wenn er dann die Wahl zwischen einen Xiaomi und einem SE hat, wird er sich sicher nicht für das SE entscheiden, warum auch?
+12
kraut19.12.18 09:30
Genauso gut könnte man fragen warum Bentley im Senegal das enorme Wachstumspotenzial nicht nutzen kann.
0
MacDino19.12.18 09:45
...und das hat wohl zu guter Letzt auch Tim Cook kapiert.

Darüber hinaus wird er verstanden haben, dass auch mit indischer Produktion und damit (maximal) 20% geringerem Verkaufspreis der Umsatz nicht wesentlich angekurbelt werden kann.

...und Tschüss Indien.
+4
MikeMuc19.12.18 10:10
Im Klartext also: der Markt ist noch nich reif für Apple.
Wobei die dortigen Umsätze ja nun auch nicht, absolut gesehen, gegen Null gehen
0
Deichkind19.12.18 11:56
Nur klärt der Artikel wohl nicht, wie Apple vorübergehend zur gegenteiligen Einschätzung der Lage gekommen war.
0
sierkb19.12.18 14:28
Giga Apple (14.11.2018): Schwache iPhone-Verkaufszahlen: Apple holt sich Hilfe von unerwarteter Stelle

Venture Beat (03.11.2018): Apple says it’s struggling to sell iPhones in India, but it’s really not trying

Venture Beat (01.09.2018): Chinese smartphone makers are winning in India — the fastest growing market
-2
cubecube19.12.18 18:40
Bin in Mumbai und war gerade im Smartphone Laden. Die Honors und Samsungs um die 200 $ werden dort angeboten. Alle Geräte sind Made in India! Die Mittelklassegeräte haben auch in D gute Bewertungen und sind für 99% der Menschheit wohl außreichend.

Indien hat seit zwei Jahren 4G und den höchsten Datentraffic im Mobilfunk weltweit, noch vor China und USA! Amazon liefert auch in kleine Dörfer. Man bekommt Internet für einstellige Centbeträge am Tag. Es gibt mehrere Anbieter von Taxiapps wie Halo, Uber und Meru. Hier hinkt Deutschland aufgrund von Gesetzen aus dem vorletzten Jahrhundert hinterher.

Es ist ein riesiger Markt, in dem sich Apple mehr einfallen lassen muss als Werbung für das XR am Flughafen.
0
Thyl20.12.18 09:03
Vermutlich fürchtet Apple weltweite Proteste und Grau-Importe in Industrieländer, wenn sie speziell für den indischen Markt Billiggeräte herstellen.

Man könnte ja die 5er aufleben lassen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen