Apple als Oberförster: Rentable Investition und Umweltschutz

Im zurückliegenden Jahr hat Apple die Aufforstung von Waldgebieten in den USA ausgeweitet, wie nun in einem Bericht bekannt wurde. Apples Umwelt-Chefin Lisa Jackson hat über Twitter nicht nur auf diesen Fortschritt aufmerksam gemacht, sondern auch auf die positiven ökonomischen Ergebnisse. Denn durch Forstwirtschaft in den mittlerweile 36.000 Morgen (14568,7 Hektar bzw. 145,7 Quadratkilometer) fassenden Waldgebieten entstanden neue Arbeitsplätze und 13.000 Tonnen Holz, das auf verschiedene Weise weiterverarbeitet werden konnte.


Für Jackson ist dies ein gutes Beispiel dafür, dass sich Umweltschutz auf mehreren Wegen lohnen kann und auch wirtschaftlich ein Gewinn darstellt. Die in Kooperation mit Conservation Fund bewirtschafteten Wälder in North Carolina und Maine werden von mehr als 30 Förstern bewirtschaftet und sorgen für insgesamt 10 Arbeitsplätze je 1.000 Morgen (404,7 Hektar bzw. 4 Quadratkilometer).


In North Carolina wurden im Brunswick Forest als Fallbeispiel bislang 185.000 Bäume auf einer Fläche von 300 Morgen (121,4 Hektar bzw. 1,2 Quadratkilometer) gepflanzt. Dies sei auch wichtig, weil in dem Waldgebiet eine seltene Gattung der Schmetterlinge beheimatet ist. Über die Aufforstung wird insgesamt sechs seltenen Spezies wie der Venusfliegenfalle ein geschützter Lebensraum geboten.

Kommentare

gritsch16.03.17 09:59
mactechnews
... sorgen für insgesamt 10 Arbeitsplätze je 4 Quadratkilometer.

Sorry, aber das kann nicht stimmen. Was sollen die 10 Leute dauerhaft auf den 4 qkm (2 km breit, 2 km lang) tun?
-1
Hot Mac
Hot Mac16.03.17 10:12
Ach lass mich doch in Deinem Wald der Oberförster sein ...

gritsch

Was sollen die 10 Leute dauerhaft auf den 4 qkm (2 km breit, 2 km lang) tun?

Marihuana anbauen!
+1
forscher16.03.17 10:12
Sorry, aber das kann nicht stimmen. Was sollen die 10 Leute dauerhaft auf den 4 qkm (2 km breit, 2 km lang) tun?

Ich denke, da sind nicht nur Förster und Waldarbeiter gemeint, sondern gemittelt auch Leute, die vom Tourismus in entsprechende (insgesamt natürlich größere Gebiete) profitieren, Leute aus der holzverarbeitenden Industrie und Handel usw..
+2
subjore16.03.17 11:26
gritsch
mactechnews
... sorgen für insgesamt 10 Arbeitsplätze je 4 Quadratkilometer.

Sorry, aber das kann nicht stimmen. Was sollen die 10 Leute dauerhaft auf den 4 qkm (2 km breit, 2 km lang) tun?

Ist ja auch nur einer pro 4 qkm. Die Arbeiten ja in der Regel auch nicht alleine, also kümmern sich immer zweier Teams um 8qkm.
0
MikeMuc16.03.17 11:27
Die 10 Arbeitsplätze beziehen sich wohl eher auf die 145qkm. Die stehen sich doch sonst auf den Füßen
-1
Jaguar1
Jaguar117.03.17 10:38
Morgen? Die spinnen die Amis
Die Menschen sind nicht immer was sie scheinen, aber selten etwas besseres.
-1
gauloisesbert18.03.17 15:14
gritsch
mactechnews
... sorgen für insgesamt 10 Arbeitsplätze je 4 Quadratkilometer.

Sorry, aber das kann nicht stimmen. Was sollen die 10 Leute dauerhaft auf den 4 qkm (2 km breit, 2 km lang) tun?

Rotwild schießen, dass dann das Apple-Board in der Vorstandskantine genießen kann.

Mmmmm....
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen