AirPower vor dem Aus? Apple löscht alle Hinweise auf die Ladematte

Die langerwartete Lade-Lösung AirPower sollte iPhone, Apple Watch und AirPods kabellos mit Energie versorgen können – gleichzeitig. Die Apple-Szene erwartete, dass Apple ihre Verfügbarkeit auf dem iPhone-Event "Gather round" am gestrigen Mittwoch ankündigt. Doch Pustekuchen: Der iPhone-Produzent verlor kein Wort über das Gerät, das 2017 vorgestellt wurde und 2018 in die Läden kommen sollte. Wer zur Zeit auf Apples Seiten sucht, bekommt vielmehr den Eindruck, der erfolgsverwöhnte Konzern wolle die Vorstellung ungeschehen machen. Hinweise auf die AirPower Station verschwinden nämlich zunehmend von der Online-Plattform des Herstellers.

Betreibt Apple Geschichtsklitterung?
Unter Geschichtsklitterung versteht man die verfälschende Darstellung von historischen Zusammenhängen aus einer bestimmten Absicht heraus. Ein drastisches Beispiel stammt aus dem Roman "1984" von George Orwell, in dem der Protagonist die historische Wahrheit durch die Manipulation von Dokumenten nachträglich verändert. Schon beim Eintippen des Begriffes "AirPower" auf Apples Seiten fällt auf, dass das Wort – im Gegensatz zu allen anderen Produkten und Produktnamen – nicht wie gewohnt automatisch vervollständigt wird. Als Ergebnis der Suche tauchen dann die Seiten der neuen iPhone-Modelle auf, in denen Apple die Ladematte mit keinem Wort erwähnt. Die Produktseite, die das Gerät mit "bald erhältlich" angekündigt hatte, fehlt. Die Suche listet keines der einzigen drei Dokumente auf, in denen wir dann doch eine Erwähnung der Basisstation gefunden haben. Immerhin scheint Apple das Produkt aus diese Seiten nicht zu löschen, womit der Vorwurf der Überschrift wohl zu weit greift.


Versteckte Hinweise belegen die Existenz
In den Tiefen von Apples Homepage liegen noch drei Stellen, die die AirPower Station erwähnen oder zeigen. Zum einen findet sich ein Bild der Matte auf der Webpräsenz der AirPods. Auf der Abbildung liegen die AirPods im Case neben einem iPhone, daneben steht: "Optionales kabelloses Ladecase (Derzeit nicht erhältlich)". Den Namen der Ladematte nennt Apple dort nicht. Andere Hinweise stehen in zwei Pressemitteilungen, welche die allgemeine Suche ebenfalls nicht anzeigt. Mehr Glück hat jemand, der dieselbe Anfrage in die Such-Engine des "Newsrooms", also Apples Presse-Portals eingibt. Sowohl in der Mitteilung, in der Apple das "neue" iPhone X präsentiert als auch im entsprechenden Dokument der Modelle 8 und 8 Plus finden sich Abbildungen der AirPower Station. Die jeweils identische Bildunterschrift weist daraufhin, die neue von Apple entwickelte AirPower Basis komme 2018 auf den Markt. Sie könne iPhone, Apple Watch und AirPods gleichzeitig aufladen. In der Mitteilung zum iPhone 8/ 8 Plus hat Apple der Ladematte einen eigenen Abschnitt spendiert. Darin nennt das Unternehmen neben dem Termin die Zielgruppe: (Das Ladezubehör) "mit dem Anwender von iPhone 8, iPhone 8 Plus oder iPhone X gleichzeitig bis zu drei Geräte aufladen können, darunter Apple Watch Series 3 und ein neues optionales Ladecase für AirPods."

Kommentare

jlattke13.09.18 11:11
Das ganze ist zwar hochnotpeinlich, für mich aber kein Beinbruch. Ich finde das Kabellose laden vor allem als Service in Hotels, Lounges oder Restaurants interessant. Meine eigene Ladeplatte nutze ich eigentlich kaum (lieber das Schnelladen mit dem MBP-Netzteil und einem USB-C Kabel).
+6
Raziel113.09.18 11:13
Also der Artikel ist schon sehr "naja" geschrieben. Was hat es mit Geschichtsklitterung zu tun wenn es wohl zu Problemen kam und man das Produkt doch nicht mehr verkaufen wird?
+12
Frank Drebin
Frank Drebin13.09.18 11:23
Ich finde es gut, dass Apple lieber ein Produkt nicht herausbringt, wenn es den technischen Anforderungen nicht entspricht. Dann beisst man halt in den saueren Apfel, wenn Sie mir den Scherz erlauben!
+14
LoCal
LoCal13.09.18 11:25
Unter Geschichtsklitterung versteht man die verfälschende Darstellung von historischen Zusammenhängen aus einer bestimmten Absicht heraus. Ein drastisches Beispiel stammt aus dem Roman "1984" von George Orwell, in dem der Protagonist die historische Wahrheit durch die Manipulation von Dokumenten nachträglich verändert.

Will da jemand unbedingt mal einen 1984 < -- > Apple herstellen?
Das was Apple macht ist keine Geschichtsklitterung sondern sie stellen wohl ein Produkt ein bevor es überhaupt erscheint.
Das Ziel war wohl zu hoch gesteckt …
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+1
nics
nics13.09.18 11:25
Da fragt man sich ... woran hat's gelegen? Weiß das einer?
+2
thomas b.
thomas b.13.09.18 11:28
AirPower, das Bielefeld von Apple.
+9
firstofnine13.09.18 11:31
Man bekommt mittlerweile gute Qi Ladestationen für 9 - 25 Euro. Da hat sich sogar Apple nicht getraut, ein gleichwertiges Produkt für 129 Euro anzubieten
Wann man nichts ändert, dann ändert sich nichts!
-2
Hühnchen
Hühnchen13.09.18 11:31
Frank Drebin
Ich finde es gut, dass Apple lieber ein Produkt nicht herausbringt, wenn es den technischen Anforderungen nicht entspricht. Dann beisst man halt in den saueren Apfel, wenn Sie mir den Scherz erlauben!
sehe ich ähnlich. Ich frage mich aber, was an dieser Ladematte so unglaublich kompliziert sein kann. Dann bauen sie halt die 3fache Technik rein und verkaufen es zum 6-fachen Preis.
Und warum kündigen die das Ding überhaupt an, wenn die noch so weit von der Fertig entfernt waren. wirklich peinlich. Wenn sie sagen, dass sie in 5 Jahren ein Auto bauen wollen und merken, dass das alles nix wird - OK, aber ne Ladematte, ein Zubehörteil für ein in einem Jahr schon veralteten Smartphone!!
Man kann da ja auch echt nur froh sein, dass Apple hier - ausnahmsweise - mal auf einen Standard zurückgegriffen hätte, sonst hätte bis heute noch keiner sein iPhone kontaktlos lasen können (so wie ich meinen NFC-Chip )
+3
Assassin13.09.18 11:32
Tja, ist vielleicht einfach nicht (wirtschaftlich) möglich eine solche Matte.

Auch mit einem ganzen Jahr Vorlauf gibt es keine solchen Matten anderer Anbieter.
Nur welche, wo ich die Geräte peinlich genau auf die mehreren Spulen legen muss und genau das sollte laut Ankündigung ja eben nicht nötig sein.
+4
Retrax13.09.18 11:32
nics
Da fragt man sich ... woran hat's gelegen? Weiß das einer?
Es hat letztlich wohl nicht Apples Perfektionismus entsprochen...

Das können dann schon so kleine Details sein, dass ein Produkt welches eher am Rand der AirPower Matte liegt nicht zuvelässig lädt.....

Oder die Matte im Vergleich mit Lightning einfach zu langsam lädt und man das dem Kunden nicht zumuten möchte...

Ich denke, dass es mehr oder weniger an Details hängt und Apple uns Nutzern das nicht zumuten möchte.

Das könnte auch ein Indiz dafür sein, dass die AirPods 2 gestern nicht kamen.

Die AirPods sind ein klares iOS Produkt und haben eigentlich auf dem spekulierten Mac-Oktober-Event nichts zu suchen...

Von daher vermute ich auch kleine Perfektionsproblemchen.

Man will bei den AirPods 2 ein genauso perfektes Produkt abliefern wie seinerzeit bei den AirPods 1
+1
nics
nics13.09.18 11:33
Retrax
nics
Da fragt man sich ... woran hat's gelegen? Weiß das einer?
Es hat letztlich wohl nicht Apples Perfektionismus entsprochen...

Das können dann schon so kleine Details sein, dass ein Produkt welches eher am Rand der AirPower Matte liegt nicht zuvelässig lädt.....

Oder die Matte im Vergleich mit Lightning einfach zu langsam lädt und man das dem Kunden nicht zumuten möchte...

Ich denke, dass es mehr oder weniger an Details hängt und Apple uns Nutzern das nicht zumuten möchte.

Das könnte auch ein Indiz dafür sein, dass die AirPods 2 gestern nicht kamen.

Die AirPods sind e klares iOS Produkt und haben eigentlich auf dem spekulierten Mac-Oktober-Event nichts zu suchen...

Von daher vermute ich auch kleine Perfektionsproblemchen.

Man will bei den AirPods 2 ein genauso perfektes Produkt abliefern wie seinerzeit bei den AirPods 1
Danke, habe z.B. eine Ladestation von amazon, das Handy wird teilweise sehr heiß.
+1
Hühnchen
Hühnchen13.09.18 11:37
Assassin
... und genau das sollte laut Ankündigung ja eben nicht nötig sein.
wenn ich das eben selbst nicht kann, darf ich dann halt auch keine so großen Versprechungen machen. Also: peinlich.
0
firstofnine13.09.18 11:41
Als nächstes verschwinden dann Mac Pro und Mac Mini ganz still und heimlich.
Wann man nichts ändert, dann ändert sich nichts!
-3
Boney13.09.18 11:44
Retrax
nics
Da fragt man sich ... woran hat's gelegen? Weiß das einer?

Man will bei den AirPods 2 ein genauso perfektes Produkt abliefern wie seinerzeit bei den AirPods 1

Du bist ja leicht zufrieden zu stellen. Die AirPods sind alles andere als perfekt. Günde gibt es genug.
-5
LoCal
LoCal13.09.18 11:46
firstofnine
Man bekommt mittlerweile gute Qi Ladestationen für 9 - 25 Euro. Da hat sich sogar Apple nicht getraut, ein gleichwertiges Produkt für 129 Euro anzubieten

Dann hast Du AirPower nicht verstanden.
Bei AirPower hätte man verschiedene Geräte beliebig auf der Matte verteilen können und alles wären innerhalb ihrer Spezifikationen geladen worden.
Das ist schon ein nicht ganz so kleiner Unterschied zu den billig Qi-Ladematten!
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+7
pogo3
pogo313.09.18 11:54
Unter Geschichtsklitterung versteht man die verfälschende Darstellung von historischen Zusammenhängen aus einer bestimmten Absicht heraus. Ein drastisches Beispiel stammt aus dem Roman "1984" von George Orwell, in dem der Protagonist die historische Wahrheit durch die Manipulation von Dokumenten nachträglich verändert.

???? Was hat den da jemanden geritten? Völlig unpassend der Begriff, die Erklärung des Begriffes, und der Erklärungsansatz, der völlig aus dem Kontext genommen weder dem Thema angemessen ist, noch dem Roman gerecht wird. Das "drastische Beispiel" ist wohl, da es sich lediglich um eine Ladematte für Handys handelt, irgendwie etwas an Zuspitzung künstlich überhöht, wenn ich das anmerken darf.
Wann hört es endlich auf zu dauern.
+3
Motti
Motti13.09.18 12:02
Ich finde es interessant, dass die Lademöglichkeit beim iPhone nicht genannt wurde.
+4
Frost13.09.18 12:03
Hühnchen
wenn ich das eben selbst nicht kann, darf ich dann halt auch keine so großen Versprechungen machen. Also: peinlich.
Das sehe ich ganz genauso, zumal Apple ja keine drei Mann Klitsche
ist die wuerden sie an solch einer Entwicklung festhalten den Untergang
des Unternehmens riskieren wuerde.

Sollten sie dieses Produkt einstellen dann zeigt das mir nur eins,
Apple hat kein Intresse an technischer Innovtion am Rande des machbaren
sondern nur am Verkaufen.
Wenn ich Tim Cook waere dann haette ich gesagt wir bringen das Ding
auf den Markt egal was es kostet und wenn wir an jeder verkauften Matte
100$ drauflegen muessen, nur um zu zeigen das wir technisch anspruchsvolle
Herausforderungen als Unternehmen mit der verfuegbaren Menge an Kapital
beherschen, aehnlich wie "The Wall" von Samsung oder der neue
DMP-Z1 mobile Player von Sony.
-1
jlattke13.09.18 12:04
… ist ja schön, dass nicht nur ich über den völlig überzogenen Einstieg gestolpert bin.

Trotzdem: wenn Cook vor vollem Haus ein Produkt mit ganz Amazing-tollen Spezifikationen ankündigt – best ever, versteht sich! – dann sollte da auch was folgen. Alles andere ist dem Laden nicht angemessen. Vaporware hätte auch ein Start-Up mit identischen Spezifikationen hinbekommen. Ich hoffe sehr, der neue MacPro erleidet nicht das gleiche Schicksal: Mund zu voll genommen, nicht hinbekommen – sein lassen.
+3
Cupertimo13.09.18 12:31
Immerhin scheint Apple das Produkt aus diese Seiten nicht zu löschen, womit der Vorwurf der Überschrift wohl zu weit greift.
Warum macht man den Vorwurf dann?
Kopf Wand
0
MacTaipan13.09.18 12:33
Hühnchen
sehe ich ähnlich. Ich frage mich aber, was an dieser Ladematte so unglaublich kompliziert sein kann. Dann bauen sie halt die 3fache Technik rein und verkaufen es zum 6-fachen Preis.

So einfach ist es eben nicht. Wenn man die Ladetechnik dreifach einbaut, kann man immer noch nicht drei Geräte beliebig auf der Matte verteilen, sondern hat drei fixe Punkte. So sollte es ja nicht sein. Die Matte sollte die (beliebigen) Punkte erkennen, auf denen ein Gerät liegt, und dort laden.
+4
atomboy13.09.18 12:34
Motti
Ich finde es interessant, dass die Lademöglichkeit beim iPhone nicht genannt wurde.
Dachte ich auch in dem Moment, wo über die Materialien der neuen iPs berichtet wurde. Aber wenn man auf der Appleseite sich die technischen Daten anschaut, dann findet man unter Stromversorgung und Batterie folgenden Hinweis:
https://www.apple.com/de/iphone-xs/specs/
Beide Modelle:
Integrierte wiederauflad­bare Lithium-Ionen-Batterie
Kabelloses Laden (mit Qi Lade­geräten)10
Aufladen über USB Anschluss am Computer oder Netzteil
+2
Sir Oliver
Sir Oliver13.09.18 12:37
jlattke
Ich hoffe sehr, der neue MacPro erleidet nicht das gleiche Schicksal: Mund zu voll genommen, nicht hinbekommen – sein lassen.

Dem kann ich mich nur anschließen ...
+1
macguy13.09.18 12:38
Neben Entwicklungsproblemen vielleicht zu wenig Gewinn für Apple und deren Aktionäre.

Aber immerhin besser als ein peinliches und unfertiges Produkt auf den Markt zu werfen.
-2
Cyman13.09.18 13:38
Hat wohl weniger mit Geschichtsklitterung, denn mit Vaporware zu tun.

Ist Apple offenbar peinlich, aber sicher besser so, als wenn man etwas jahrelang ankündigt und am Ende kommt doch nix!
+2
mr.-antimagnetic13.09.18 18:23
das echte Ärgernis ist weder die Verspätung (oder evtl. sogar Einstellung) der Matte sondern wieder einmal die nicht vorhandene Kommunikation von seiten Apples . Erstens fühlt man sich da aber gehörig verar.. und zweitens zeugt es nicht gerade von Souveränität ..
+4
aMacUser
aMacUser13.09.18 18:39
Raziel1
Also der Artikel ist schon sehr "naja" geschrieben. Was hat es mit Geschichtsklitterung zu tun wenn es wohl zu Problemen kam und man das Produkt doch nicht mehr verkaufen wird?
Es ist ein großer Unterschied, ob ich ein Produkt doch nicht verkaufe und es ordentlich Ankündige oder ob ich ein Produkt nicht verkaufe und so tue als hätte es niemals auch nur einen Gedanken an so ein Produkt gegeben. Das erste ist vollkommen in Ordnung und zu respektieren. Das zweite, was Apple gerade macht, ist einfach nur lächerlich.
+3
RyanTedder
RyanTedder13.09.18 21:10
Apple könnte hier vermutlich nichts verbessern. Solche Ladeflächen gibt es ja schon zu genüge in verschiedene Varianten. Mal abgesehen davon das induktives Laden völlig ineffizient ist. Ich würde mir einfach ein Gerät eines anderes Herstellers kaufen und gut ist 🤷‍♂️
0
Boney13.09.18 22:20
Die Apple-Harcorefans die auf das Minus drücken nerven.
Dann möchte ich begründen was an den Airpods verbessert werden muss.

1. Steuerung durch Wischgesten (vor/zurück, laut/leise)
2. Bessere Isolation und Passform durch leicht elastischen Korpus
3. Induktionsladung
4. Zusätzliche Farben, SpaceGrau und Gold
5. Der Deckel könnte sich wertiger anfühlen und das Case sollte weniger schnell verkratzen

Ihr Minusklicker seid doch die ersten die sich die AirPods 2 kaufen. Manche fühlen sich gekränkt, wenn man ihr Produkt kritisiet. Das ist so kindisch. Ich benutze die Airpods selbst zum Sport, perfekt sind sie bei weitem nicht. Ich habe sie im Übrigen nicht gekauft, sondern geschenkt bekommen.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen