Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

AirPower: Preis und Verfügbarkeit durchgesickert?

Zwischen Ankündigung und Verkaufsstart der Ladematte namens "AirPower" wird wohl ein ganzes Jahr liegen. Apple demonstrierte die Lösung zum kabellosen Aufladen anlässlich des September-Events 2017 – verschob die Markteinführung dann aber ganz wesentlich. AirPower ist mehr als nur eine simple Unterlage, die kompatible Geräte via Induktion mit Strom versorgen kann. Stattdessen lassen sich auch mehrere und vor allem verschiedenartige Devices gleichzeitig auflegen – beispielsweise ein iPhone, eine Apple Watch sowie das Ladecase der AirPods. Dem Nutzer steht frei, welche Position er dafür wählt, es müssen keine bestimmten Zonen auf der Matte eingehalten werden.

Dies macht allerdings auch ein sehr komplexes System zur Erkennung und Steuerung erforderlich. Einem Bericht zufolge erhält AirPower dafür ein auf iOS basierendes Betriebssystem, denn die Ladelogik für insgesamt 22 unabhängige Spulen zu verwalten ist eine große technische Herausforderung. Für die Verzögerungen verantwortlich war angeblich zu starke Wärmeentwicklung, welche zum Überhitzen der Ladeunterlage führen konnte.


Jetzt ist ein weiterer Bericht erschienen, der vom Verkaufsstart im Herbst spricht. AirPower befinde sich derzeit in der letzten Entwicklungsphase, Ingenieure und Entwickler arbeiten nur noch an der Behebung von Fehlern. Unbekannt bleibt, ob die Ladematte zeitgleich mit den neuen iPhones oder zu einem etwas späteren Zeitpunkt erscheint. Auch der Preis ist angeblich durchgesickert. Aus China stammenden Quellen zufolge wird AirPower nicht billig – Apple wolle demnach einen Preis von 149 Dollar veranschlagen. Hierzulande müsste man demnach zwischen 149 und 169 Euro bezahlen, je nach Apples aktuellem Umrechnungskurs.

Frühere Stimmen sprachen davon, möglicherweise sogar bis zu 200 Dollar auf den Tisch legen zu müssen. In diesem Fall würden sich aber die meisten Kunden wohl eher für das Produkt eines Drittanbieters entscheiden, selbst wenn dieses dann nicht so komfortabel alle Apple-Geräte inklusive Apple Watch gleichzeitig aufladen kann.

Kommentare

eiq
eiq14.08.18 13:16
$149 sind gar nicht so viel mehr als die $119,99, die Samsung für den kürzlich vorgestellten Wireless Charger Duo verlangt. Ich hätte ehrlich gesagt mit einem (noch) höheren Preis gerechnet.
+2
Lifeflow14.08.18 13:24
Mich würde ja mal interessieren ob man das iPhone X einfach so auflegen kann. Überall.
Die Kamera hinten verhindert doch, dass es Plan aufliegt oder?
Muss es dann nicht immer so liegen das die Kamera übersteht?
Jedenfalls nicht so wie auf dem Bild.

Das wundert mich jedenfalls.

Vielleicht haben die kommenden iPhones ja auch eine ebene Rückseite. Dann würde es vielleicht gehen.

Aber Apple wird dieses „Highlight“ sicher nicht veränderten. 😂
-6
hakken
hakken14.08.18 13:31
Sowas ähnliches kann man schon länger für kleines Geld bestellen:


Funktioniert bei mir gut - lädt aber etwas länger als Standard.
-2
Frell14.08.18 13:33
Lifeflow
Mich würde ja mal interessieren ob man das iPhone X einfach so auflegen kann. Überall.
Die Kamera hinten verhindert doch, dass es Plan aufliegt oder?
Das ist kein Problem. Selbst bei heutigen Ladematten muss es nicht 100% Plan aufliegen und Gehäuse kannst du auch dran lassen. Selbst so dicke wie die von Quad Lock welche sicher 2-3mm Abstand erzeugen.
+4
nane
nane14.08.18 13:42
Also wir nützen seit über einem Jahr Qi Ladehüllen von IKEA (19,99) für unsere iPhöner (5S), dazu Qi-China Ladestationen, die sogar optisch recht hübsch sind (sehr flach, durchsichtiger Rand, blau LED beleuchtet) und gerade mal 4,99 Euro das Stück kosten.

Ähm... weit über 100,- Euro für ne Qi Ladestation? Die lädt dann aber mit Bio-Elektronen oder wie?

Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
0
BarbedAndTanged14.08.18 14:00
hakken
Sowas ähnliches kann man schon länger für kleines Geld bestellen:


Funktioniert bei mir gut - lädt aber etwas länger als Standard.
Klar gibt's auch andere Matten von Drittherstellern. Wird in dem Artikel ja auch gar nicht verschwiegen. Der Unterschied ist aber, dass man seine Geräte eben nicht auf eine bestimmte Stelle und in einem bestimmten Winkel auf die Apple Matte legen muss.
Ich halte das für das stärkste Verkaufsargument für die Apple Matte und würde dafür dann auch den satten Aufpreis bezahlen. Andere Ladematten locken mich da eher gar nicht.
0
nane
nane14.08.18 14:25
BarbedAndTanged
Du hast dann halt den "Nachteil", dass Du nur diese "eine" Matte hast und Dein Telefon "nur" dort ablegen kannst. Nützt Du hingegen mehrere Qi Ladestationen oder sogar in Möbel, Nachttischen oder Schreibtischen einbaubare Qi Ladestationen (siehe z.B. IKEA) dann kannst Du Dein Telefon oder was auch immer, ganz einfach "überall" ablegen und aufladen. Sonst kannst Du das Telefon ja gleich am Kabel einstecken. Gerade die "Freiheit" sein Telefon und sein Zubehör überall und auch noch ohne gefummel einfach aufzuladen ohne darüber nachzudenken, dass ist doch die Freiheit die "Qi Ladestationen" Dir bieten.

Bei Apple hat man "nur" die Freiheit, seine Geräte, wo auch immer auf der Matte abzulegen. Muss aber zur Matte gehen, hat diese nicht in Möbeln oder im Auto integriert usw. Und mal ehrlich, wer kauft sich mehrere von den Teilen bei dem Preis? Da ist doch gerade das Argument der "Freiheit" vom Kabel ad absurdum geführt.
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
-1
te-c14.08.18 14:57
Wie hast Du denn dein Handy ohne Qi-Ladestation geladen? An einem Kabel und Du hast auch bestimmt in jedem Möbelstück eine Steckdose gehabt oder wie?

Ich weiß ja nicht, wie oft Du Deine Geräte laden musst aber mir reicht einmal am Tag und das Nachts. Da ist es mir völlig egal, wo die Matte liegt. Am besten weit weg vom Schlafzimmer.
0
subjore14.08.18 15:09
Man kann ja eine Ladestation von Apple verwenden und mehrere günstige. Da wo mans oft benötigt, nimmt man dann die von Apple und überall sonst die anderen.
+2
Radetzky14.08.18 15:11
BarbedAndTanged
hakken
Sowas ähnliches kann man schon länger für kleines Geld bestellen:


Funktioniert bei mir gut - lädt aber etwas länger als Standard.
Klar gibt's auch andere Matten von Drittherstellern. Wird in dem Artikel ja auch gar nicht verschwiegen. Der Unterschied ist aber, dass man seine Geräte eben nicht auf eine bestimmte Stelle und in einem bestimmten Winkel auf die Apple Matte legen muss.
Ich halte das für das stärkste Verkaufsargument für die Apple Matte und würde dafür dann auch den satten Aufpreis bezahlen. Andere Ladematten locken mich da eher gar nicht.
Tja, es heisst ja so schön: Die xxx sterben nicht aus.

Bei keiner mir bekannten Qui muss man eine bestimmte Stelle oder Position treffen.
0
MarkInTosh14.08.18 15:49
subjore
Man kann ja eine Ladestation von Apple verwenden und mehrere günstige. Da wo mans oft benötigt, nimmt man dann die von Apple und überall sonst die anderen.

Man kann zum Preis der Apple-Matte auch einfach acht bis zehn andere kaufen und überall in seinem Umfeld verteilen...
+2
nane
nane14.08.18 16:00
te-c
Wie hast Du denn dein Handy ohne Qi-Ladestation geladen? An einem Kabel und Du hast auch bestimmt in jedem Möbelstück eine Steckdose gehabt oder wie?
Du hast das Argument mit der Freiheit (die einem Qi Ladestationen verleihen) schon verstanden? Also einfach hinlegen und fertig, egal wo man steht und geht oder sitzt?

Ich weiß ja nicht, wie oft Du Deine Geräte laden musst aber mir reicht einmal am Tag und das Nachts. Da ist es mir völlig egal, wo die Matte liegt. Am besten weit weg vom Schlafzimmer.
Wen interessiert wie oft man ein Telefon oder sonst was lädt, wenn man es immer und überall (Freiheit) kann? Schlafzimmer - uh, das ist ja wohl eher Esoterik.
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
-1
te-c14.08.18 16:16
Freiheit beim Laden mit Qi-Ladestation? Freiheit ist nur bedingt gegeben. Das einzige Kabel welches wegfällt ist zwischen dem zu ladenden Gerät und Ladestation. Die Ladestation wird wohl ihr Kabel behalten.
Und wo macht es mich/dich freier, ob ich/du jetzt in der ganzen Wohnung Netzteile zum Laden einstecke/st oder in jeder Ecke eine Qi-Ladestation?
Du kannst Dir ja auch überall eine Ladematte anschließen.

Und ich weiß nicht, was Du mit Esoterik meinst?
Ich stehe einfach nicht so auf intensive Handystrahlung und Elektrosmog beim Schlafen. Ist eher etwas wissenschaftliches als spirituelles bzw. esoterisches.
+1
grhrd14.08.18 17:17
Zu spät, Apple! Jetzt habe ich diese Ladestation für iPhone & Watch und bin super happy damit:
0
Jaronimo14.08.18 17:30
Die werden bei Apple immer lustiger
Ist ja wohl beste AirPower aller Zeiten
Morgen wird es den besten Tag aller Zeiten geben
-2
massi
massi14.08.18 17:32
Von Apple hätte ich ja mindestens Funkstrom erwartet und nicht Airpower, die gar keine Power durch die Air schicken kann.
+1
Happycroco14.08.18 18:12
Eine Watch mit dem teuren Edelstahlarmband lässt sich auf dieser Luxusmatte sowieso nicht laden. Und für das Xer gibt es jede Menge kleiner Cakes zum Auflegen, die ihren Job ganz prima machen. Kosten so um die 10€.
+1
Dirk!14.08.18 19:08
Warum regt Ihr Euch über Preise auf, wenn noch keine bekannt sind!

NIEMAND außer Apples Marketing-Abteilung kennt die Preise vor der Veröffentlichung, auch nicht die „Supply-Chain“ oder irgendwelche Analysten. Erstere könnten immerhin den Materialwert der Bauteile abschätzen, aber auch der ist nicht wirklich aussagekräftig.
+2
michayougo14.08.18 21:15
Die Matte wird schon seine Abnehmer finden. Mich verwundert ehrlich gesagt gar nicht wenn Apple dafür 149€-169€ haben wollte. Weil sie es können.

Irgendwie cool ist sie ja schon auch mit den entwickelten Ladeanimationen.
0
Chm15.08.18 08:51
te-c
Wie hast Du denn dein Handy ohne Qi-Ladestation geladen? An einem Kabel und Du hast auch bestimmt in jedem Möbelstück eine Steckdose gehabt oder wie?

Ich weiß ja nicht, wie oft Du Deine Geräte laden musst aber mir reicht einmal am Tag und das Nachts. Da ist es mir völlig egal, wo die Matte liegt. Am besten weit weg vom Schlafzimmer.

das kann ich sehr gut nachvollziehen, allerdings brauche ich für das nächtliche Laden sicher kein Qi, da stöpsele ich das Kabel ein und gut.
Sinnvoller weise lässt man ja das Netzteil sowieso nicht am Strom, und wenn ich schon Kabel fummele, dann ist der Mehrwert einer solchen Matte nahe Null.
0
te-c15.08.18 09:18
Ich glaube dass der Mehrwert der Ladematte darin besteht, nicht für mehrere Geräte für jedes ein Netzteil nutzen zu müssen sondern einfach alle Geräte darauf abzulegen.
Ob einem dieses Prozedere besser gefällt als ein Netzteil zu nutzen muss am Ende jeder für sich entscheiden.
Ich lasse die Netzteile ja auch nicht am Stromnetz angeschlossen aber ich denke, dass sich das bei den meisten Leuten, die so eine Matte benutzen nicht so aussieht und diese immer am Netz ist.

Mein Kommentar bezog sich jedoch eher auf den vorangegangenen, dass mehrere Qi-Ladestationen für ein einzelnes Gerät an unterschiedlichen Orten keinen Mehrwert gegenüber Netzteilen bringt und eine große Ladematte, wo man mehrere Geräte ablegt schon recht sinnvoll ist um nicht die Masse an Ladegeräten und eben zig Qi_Ladestationen nutzen zu müssen.
Zudem kommt noch der Aspekt, wenn ich mein Handy an jedem Ort auf eine Ladestation legen kann, ich durch mehrfaches unterbrechen, durch einfaches abnehmen des Gerätes die Anzahl der Ladevorgänge drastisch erhöhe und nie richtig voll lade. Das ist denke ich sehr kontraproduktiv für eine lange Akku-Lebensdauer.
+1
long dong mac
long dong mac15.08.18 09:49
Also ich finde generell eine Ladestation für diesen Preis einfach viel zu teuer. Überhaupt fehlt mir da der Mehrwert. Ich bin durchaus mental und physisch in der Lage einmal am Tag ein Kabel zum Laden anzuschliessen. Finde ich auch nicht so unbequem, dass ich dafür bereit wäre so viel Geld hinzulegen.

Diese Technik macht ausserdem alles teurer und anfälliger. Hätte man sich für meinen Geschmack schenken können, und besser dem iPhoneX eine Rückseite aus Alu oder Edelstahl spendiert. Dann wäre auch die Gefahr von Splitterbrüchen deutlich geringer, und das iPhoneX eventuell auch etwas günstiger.

Zu viele Nachteile für einen fragwürdigen Vorteil. Laut Wikipedia ist der Wirkungsgrad auch nicht so hoch wie bei einem Kabel , imho also zusätzlich auch noch Stromverschwendung. Dabei geht es mir weniger um die Stromkosten, sondern viel mehr um die Verschwendung an sich - das ist Anti-Ökologisch.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.