2019er iPhones: 3D-Kamerasensor für die Rückseite geplant

Die TrueDepth-Kamera des iPhone X scheint erst der Anfang für Apples Augmented-Reality-Ambitionen auf dem iPhone zu sein. Zusätzlich zu der 3D-Sensor-unterstützten Frontkamera sollen die 2019er-Modelle laut Bloomberg eine noch fortschrittlicher arbeitende Variante auf der Rückseite bieten. So könnten die AR-Funktionen zukünftiger iPhone-Modelle noch ausgefeilter werden.

3D-Rückkamera bei iPhones ab 2019
Tim Cook betonte jüngst immer wieder, welche große Bedeutung AR für die Zukunft des Konzerns hat. Die Technologie sei ähnlich wichtig wie die Einführung der Multitouch-Bedienung beim ersten iPhone anno 2007. Einem Bericht zufolge wird Apple zukünftige iPhone-Modelle hardwaremäßig immer besser für die mit iOS 11 eingeführte Schnittstelle ARKit ausstatten.

Die voraussichtlich übernächste iPhone-Generation kommt laut Bloomberg mit einem 3D-Sensorsystem auf der Gehäuserückseite. Dessen Funktionsweise unterscheidet sich von Face ID auf der Frontseite, das 30.000 Laserpunkte zur Erkennung des Nutzers auf dessen Gesicht projiziert. Das neue System soll den Time-of-Flight-Mechanismus verwenden. Dieser errechnet die Zeit, die der jeweilige Laser benötigt, bis er auf ein Objekt trifft. Trotz der neuen Technologie bleibt das TrueDepth-System auf der Vorderseite zur Authentifizierung des Anwenders voraussichtlich erhalten.

Fortschrittlichere Technologie und einfacher zu fertigen
Ein Vorteil der Time-of-Flight-Funktionsweise soll die einfachere Fertigung gegenüber dem aktuellen TrueDepth-System sein. Die Lieferengpässe des iPhone X liegen Meldungen zufolge auch an der aufwendigen und zu Beginn noch von Problemen geplagten Produktionsweise der 3D-Sensoren für die Frontkamera. Time-of-Flight-Sensoren sollen keine so hohe Fertigungspräzision verlangen wie die jetzige Technologie, sodass Apple schneller große Stückzahlen produzieren lassen könnte. Zudem werden die verwendeten Sensoren nochmal deutlich fortgeschrittener sein als die Face-ID-Technologie, was komplexere AR-Features ermöglichen würde.

Testphase noch im frühen Stadium
Aktuell kann noch nicht abgeschätzt werden, ob die neue Sensorvariante bis 2019 marktreif wird. Die Testphase sei noch in einem frühen Stadium, so der Bericht. Apple verhandle aber bereits mit möglichen Fertigern, darunter Infineon, Sony, STMicroelectronics und Panasonic.

Kommentare

teorema67
teorema6714.11.17 17:23
2019er iPhones
Weiß jemand Neuigkeiten über die 2020er iPhones? Wird eines iPhone XX heißen?
Good news, everyone! (Hubert J. Farnsworth)
0
jensche14.11.17 18:02
was heisst arbeitet an...

Ive zum Industriedesign Praktikant: Nimme die bestehnde Frontkamera und verbau sie in einem Prototypen zusätzlich noch in die Rückseite.

Praktikant 2 Tage später: Gut... hier.

Ive: ok... auf in die Produktion.... iPhone ist fertig.
+2
Turbo
Turbo14.11.17 18:43
Preise sind auch schon durchgesickert fürs 2019er iPhone: Die kleine Variante mit 32GB kostet 1899$, die Reparatur 1000$
Sei und bleibe höflich!
+1
weasel14.11.17 19:03
Turbo
Preise sind auch schon durchgesickert fürs 2019er iPhone: Die kleine Variante mit 32GB kostet 1899$, die Reparatur 1000$

Ein bisschen günstig oder
+2
vincentmac14.11.17 21:12
Gab schon mal ein 3D Smartphone, 2011 von HTC.
0
subjore14.11.17 21:55
Cool also ist dann eine Xbox connect erster Generation auf der Vorderseite und eine Xbox Kinect zweiter Generation auf der Rückseite.

Mal schauen ob die ganzen Programme die damals von Bastlern für die Kinect geschaffen wurden aufs iPhone übertragen werden können.
+1
Erbsenspecht
Erbsenspecht15.11.17 07:19
Hoffentlich kommt ein zweiter Kamerabuckel hinzu. Dann kippelt auch nichts mehr!
0
teorema67
teorema6715.11.17 09:26
Erbsenspecht
Dann kippelt auch nichts mehr!
... beim revolutionären dreieckigen iPhone mit drei Kamerabuckeln, einer in jeder Ecke. Fertig gekippelt
Good news, everyone! (Hubert J. Farnsworth)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen