Tim Cook: Augmented Reality wird alles verändern

Tim Cook gab Buzzfeed anlässlich der Eröffnung des neuen Apple Stores in Chicago ein Interview, in dem der Apple-Chef vor allem über das Thema Augmented Reality und dessen Zukunftspotenzial spricht. Auch die voraussichtlich geringe Verfügbarkeit des iPhone X zum Verkaufsstart kommt zur Sprache.


AR so wichtig wie der App Store
Eine der größten Neuerungen von iOS 11 ist die integrierte Augmented-Reality-Schnittstelle. Apps können die erweiterte Realität zum Beispiel für Spielewelten oder Shopping-Dienste verwenden.

AR zählt für Cook zu den wichtigsten Apple-Innovationen der letzten Jahre, wie er im Buzzfeed-Interview erneut betont: „Als wir den App Store des iPhones im Jahr 2008 vorstellten, sagten viele Leute ‚Das benutze ich wahrscheinlich eh nicht‘. Heute kann man sich ein Leben ohne Apps gar nicht mehr vorstellen.“



Der Bildungsbereich etwa profitiere von AR, da die erweiterte Realität die Art verändere, wie Menschen lernen. Auch der Gaming-, Unterhaltungs- und Shopping-Bereich stehen laut Cook vor großen Umwälzungen.

Verfügbarkeit des iPhone X
Angesprochen auf die angespannte Liefersituation des iPhone X zum Verkaufsstart am 3. November dementiert der Apple-CEO nicht, dass viele Kunden womöglich längere Zeit auf die Verfügbarkeit des diesjährigen Top-Modells warten müssen: „Wir werde sehen, was passiert. Aber wir arbeiten so hart wie möglich, um so viele Einheiten wie möglich zu produzieren.“

Hochrechnungen zufolge kann Apple zum Marktstart lediglich 2 bis 3 Millionen Exemplare ausliefern. Die Nachfrage wird voraussichtlich deutlich höher sein, was starke Lieferengpässe zur Folge hat.

Mindestens bis zum Jahresende sollen die Fertigungskapazitäten von Apples Zulieferern laut eines Berichts maximal 10 Millionen produzierte iPhone X pro Monat ermöglichen. Ursprünglich war mindestens die doppelte Menge geplant. Erst ab dem ersten Quartal 2018 soll sich die Liefersituation entspannen.

Programmieren sollte Pflichtfach werden
Tim Cook weist während des Interviews auch darauf hin, wie wichtig ihm eine technologieorientierte Reform des Bildungssystems ist. Programmieren solle ein Pflichtfach in der Schule werden, um Kinder auf die digitalen Möglichkeiten und Herausforderungen von morgen vorzubereiten. Zu diesem Zweck arbeite Apple bereits mit diversen Community Colleges und Schulen zusammen, um sich für entsprechende Änderungen in den Lehrplänen stark zu machen.

Kommentare

rdiga
rdiga24.10.17 15:50
Klasse Einsatz von Tim Cook, sowas hätte es unter Steve Jobs nicht gegeben.
Das legendäre Ur-Gestein der deutschen Macszene | Arbeitslos, Hartz 4
-4
nacho
nacho24.10.17 16:17
Ist zwar eine nette Sache, aber ständig mit dem Smartphone vor Augen rumlaufen ist nicht so meine Vorstellung.
+5
Apple@Freiburg24.10.17 16:21
Das Smartphone ist das eine, aber AR steckt auch noch in den Anfängen. Für den alltäglichen Nutzen sehe ich AR weit vor VR, da man nicht abgeschottet von Rest ist.

Bin mal gespannt wo diese Technik nich hinführt.
+3
AppleUser2013
AppleUser201324.10.17 16:26
Pokemon Go... Yeeeahhh
-2
Cupertimo24.10.17 16:30
Apple@Freiburg
Bin mal gespannt wo diese Technik nich hinführt.
Ich bin gespannt wo sie hinführt.
+3
Apple@Freiburg24.10.17 17:56
Cupertimo

Stimmt😂 ich auch
0
Barbarossa
Barbarossa24.10.17 19:05
Im Prinzip könnte das schon stimmen. Aber als Hersteller von derartig lahmarschiger Hardware, daß sogar interessierte VR-Brillenhersteller beim Versuch der MacOS-Unterstützung das Handtuch werfen müssen (Oculus Rift), würde ich empfehlen den Mund in Sachen AR oder VR nicht so voll zunehmen.
+5
Michael Fuchs24.10.17 20:16
Barbarossa
Im Prinzip könnte das schon stimmen. Aber als Hersteller von derartig lahmarschiger Hardware, daß sogar interessierte VR-Brillenhersteller beim Versuch der MacOS-Unterstützung das Handtuch werfen müssen (Oculus Rift), würde ich empfehlen den Mund in Sachen AR oder VR nicht so voll zunehmen.
Zumal andere Hersteller nicht schlafen und ebenso sehr beeindruckende Produkte entwickeln. Mein persönlicher Favorit ist Hololens. Vor ein paar Tagen kam die Meldung, dass das Sichtfeld verdoppelt wurde
und wenn ich mir ein Werbevideo wie dieses hier anschaue, dann steht ein Kauf, sobald ich es mir leisten kann, auf jeden Fall an.
Mal sehen, wohin sich Apple diesbezüglich entwickeln.
Mit einem iPhone oder iPad vor dem Gesicht haltend sich im Raum zu bewegen, um etwas zu tun, das scheint mir nicht die beste Lösung zu sein.
+3
maczock24.10.17 20:41
Heute kann man sich ein Leben ohne Apps gar nicht mehr vorstellen.

Und ob. Mit jedem Tag, der vergeht, sogar besser.
+3
Apple@Freiburg25.10.17 08:12
Barbarossa
Das mit Occolus hast du dir aber noch mal zu Gemüte geführt oder? Die Macs waren schon seit einiger Zeit in der Lage VR Brillen und Inhalte zu bedienen.
Hier hat Occolus den Ar.... nicht hoch bekommen und hat mal eben den schwarzen Peter jemand anderem zu geschoben.
Und jetzt hinkt der einstige Branchen Primus allen anderen hinterher.
0
Cupertimo25.10.17 14:57
Apple@Freiburg
BarbarossaDas mit Occolus hast du dir aber noch mal zu Gemüte geführt oder? Die Macs waren schon seit einiger Zeit in der Lage VR Brillen und Inhalte zu bedienen.
Hier hat Occolus den Ar.... nicht hoch bekommen und hat mal eben den schwarzen Peter jemand anderem zu geschoben.
Und jetzt hinkt der einstige Branchen Primus allen anderen hinterher.
Habe die Langlebigkeit der Rift von Anfang an in Frage gestellt. Die Entwicklung hat Ewig gedauert und dann waren andere schneller und besser. Der Kauf durch Zuckerberg hat auch nichts gebracht.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.