Musik-App in macOS 10.15: Viele Features aus iTunes werden übernommen

Ziemlich genau vor einem Monat kamen erste Gerüchte auf, dass iTunes mit dem diesjährigen macOS-Update vor dem Aus steht. Apple soll, ähnlich wie es bereits auf iOS der Fall ist, einzelne Apps für die großen Bereiche von iTunes anbieten. Eine Musik-App erlaubt den Zugriff auf Apple Music und eine lokale Musik-Bibliothek, eine Videos-App verwaltet digitale Filme und Serien und eine Podcasts-App kümmert sich ausschließlich um Podcasts.


Sofort machten sich viele Nutzer Sorgen, dass Apple liebgewonnene iTunes-Funktionalitäten nicht in die neue Musik-App übernimmt. iTunes ist über die Jahre sehr gewachsen und bietet unzählige Funktionen, von denen wahrscheinlich die meisten Nutzer noch nie etwas gehört haben – wie zum Beispiel die bis vor wenigen Versionen vorhandene App-Verwaltung.

Auf Basis von iTunes?
9to5Mac will nun erfahren haben, dass die neue Musik-App auf iTunes basieren wird – offen lässt der Artikel, ob Apple nur manche Funktionen übernehmen will oder ob Apple tatsächlich die Codebasis des 2001 erstmals erschienenen Programms weiter pflegt. Letzteres ist unwahrscheinlich, da der Programmcode mittlerweile fast 20 Jahre alt und daher wohl als überholt anzusehen ist.

Musik-App: Viele Features von iTunes übernommen
Laut 9to5Mac soll es sich bei der neuen Musik-App um keine mittels "Project Maripan" portierte iOS-App handeln, sondern um eine reine Cocoa-basierte Mac-App. Dabei sollen sich viele bekannte Funktionen von iTunes auch in der Mac-Musik-App wiederfinden, wie zum Beispiel smarte Playlisten, das Management für lokale Musik-Bibliotheken, Sync mit iOS-Geräten und iPods wie auch das Brennen von CDs. Letztere beide Punkte wirken allerdings unwahrscheinlich: Apple verkauft schon seit vielen Jahren keine Macs mit integriertem CD/DVD-Brenner und auch der lokale Sync mit iOS-Geräten dürfte von den wenigsten Anwendern genutzt werden.

Kommentare

MikeMuc10.05.19 08:56
Ich oute mich, ich zähle zu den wenigen der im letzten Satz genannten.
Wie also wird man dann in Zukunft einen lokalen Sync zu IOS machen können? Ich meine ja, es gab früher schon mal das „Mobilsync“, das ist dann in iTunes integriert worden... sollte Apple eben wieder als eigenständige App anbietender einfach in Sharing integrieren. Am Besten „lokal iCloud“
+5
Paddy2590
Paddy259010.05.19 09:01
Ich nutze nur den lokalen Sync, da iCloud einfach nicht sicher ist, wenn Apple an die Daten kommt.
Und ich brenne auch - ganz selten - mal ne CD, nutze dafür einen externen Brenner.
Ich fände es also sehr schade, würde Apple die beiden Funktionen wegfallen lassen.

Aber erstmal abwarten und Tee trinken. Auf meinem MacBook Pro läuft das neue OS eh nicht.
+1
MLOS10.05.19 09:07
Lokaler Sync in den Systemeinstellungen wäre wohl am sinnvollsten. Die Windows-Nutzer müssen dann wohl auf Dritthersteller zurückgreifen.
Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
+2
MacSquint
MacSquint10.05.19 09:08
Hauptsache die App wird NICHT wie die Musik.app unter iOS. Die ist nämlich auch nicht gerade toll zu bedienen bzw übersichtlich und man merkt an allen Enden, das sie eigentlich nur für Apple Music ausgelegt ist
+6
tranquillity
tranquillity10.05.19 09:14
CDs brennen ist ein Muss, z.B. für meine smartphonefreien Kinder. Oder zum Verschenken.
+4
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck10.05.19 09:26
tranquillity
Es gäbe ja immer noch Dritthersteller-Tools, falls es iTunes streicht. Ich glaube ehrlich gesagt nicht daran, dass Apple den lokalen Sync oder die Brennfunktionen übernimmt – aber in einem Monat wissen wir es.
+2
Krispo9910.05.19 09:31
Also wenn Apple iTunes stilllegt und eine Musik App auf dem Mac bringt, warum sollten sie nicht die iOS Musik App nehmen? Das macht doch wenig Sinn hier zwei funktional (weitestgehend) gleiche Apps zu entwickeln und zu pflegen.
Als Roon Nutzer ist das zwar nicht wirklich von Bedeutung für mich, da müßte Apple mal endlich Kontext (zum Künstler, Album, den beteiligten Musiker, Liedtexte und Librettos. Letzteres fehlt leider bei Roon) und Verknüpfungen in der Musik App mit reinbringen. Damit könnte Apple mal wieder Kunden näher an die Hintergründe von Musik heranführen.
Wenn sie das entwickeln würden, spräche nichts gegen eine App die auf iOS und MacOS läuft. Roon bietet eine weitestgehend funktional gleiche User-Experience zusätzlich auch auf Android und Windows. Das würde ich von Apple jetzt nicht mehr erwarten.
Einen Ersatz für iTunes auf Windows müssen sie aber weiterhin anbieten oder eine andere Lösung finden wie Windows Nutzer ihre Musik synchronisieren können.
Letztendlich wollen sie uns aber wohl alle mal als Streaming Nutzer haben. Da plädiere ich aber für eine CO2 Steuer die in dem Falle Streaming teuer macht und man CO2 günstiger den lokalen Sync bevorzugen würde.
+2
Bego
Bego10.05.19 09:55
Als Musiker bin ich auf den Lokalen Sync angewiesen. Ich will meine eigenen unregistrierten Stücke nicht auf der iCloud lagern. Im Auto höre ich beinahe ausschließlich meine eigene Musik via mein iPhone. Wie soll ich das in Zukunft machen, wenn es keinen lokalen Sync mehr gibt...?
+1
verstaerker
verstaerker10.05.19 10:04
Bego
Als Musiker bin ich auf den Lokalen Sync angewiesen. Ich will meine eigenen unregistrierten Stücke nicht auf der iCloud lagern. Im Auto höre ich beinahe ausschließlich meine eigene Musik via mein iPhone. Wie soll ich das in Zukunft machen, wenn es keinen lokalen Sync mehr gibt...?

auch wenn Ichs nicht nutze, fänd ichs schade wenn das gestrichen wird

es gibt andere tools die das können

VLC z.B. damit kannst du via WLAN Dateien an VLC auf dem iPhone übertragen
0
Steffen Stellen10.05.19 10:06
Das Prinzip, dass die Apps auf den verschiedenen Plattformen weitgehend die gleichen Features haben, ist mir wichtig.
Ich möchte besonders den Import von Medien in die Library und die Verwaltung der Medien als wichtige Features auf allen Geräten nutzen können.
0
jwolfs10.05.19 11:25
Letztere beide Punkte wirken allerdings unwahrscheinlich: Apple verkauft schon seit vielen Jahren keine Macs mit integriertem CD/DVD-Brenner und auch der lokale Sync mit iOS-Geräten dürfte von den wenigsten Anwendern genutzt werden
Wer hat sich denn den Satz wieder ausgedacht?
Warum sollte der Sync und die Funktion einer DVD/CD brennen werg fallen? Das doch nur wieder diskutionsanregung und sonst nichts

Ausserdem heißt die "Video-App" auf iOS Geräten TV und diese wird auf den Mac kommen
0
ocrho10.05.19 12:05
Die News-Überschrift "Musik-App in macOS 10.15: Viele Features aus iTunes werden übernommen" bestätigt doch eher die Vorbehalte.

Das anlegen von "intelligenten Playlisten" macht erst Sinn, wenn auch Meta-Daten editiert werden können, weil bei vielen gekauften Musik-Alben aus dem iTunes-Store sind die Meta-Daten sehr inkonsistent und fehlerbehaftet. Schön wäre es, wenn diese Funktionalität auch in die iOS-App wandert.

Ich persönlich glaube eher an einen Code-Mix mit einer Teilrealisierung nach "Project Maripan", weil alles andere wäre auch ein falsches Signal an die Entwickler wie ernst es Apple mit "Project Maripan" meint.
+1
ocrho10.05.19 12:12
Auf macOS 10.15 werde ich erst später wechseln, weil typischerweise wird es einige Bugs geben bei einer ganz neuen Implementierung von iTunes.

Ich werde nie vergessen den Bug bei der früheren Neuprogrammierung der Podcast-Verwaltung in iTunes, wo dann alle älteren Podcasts durch einen Bug gelöscht wurden und ich diese aus einen TimeMachine-Backup wiedervorholend musste. Auch die Bugs bei Einführung von iCloud Music und Apple Music mit irrtümlichen Austauschen von Dateien waren nicht ohne. Beim ändern von Metadaten durch den Benutzer oder durch die vollautomatischen Internet-Musikdatenbank (bereits heute schon bei iTunes) gibt es hin- und wieder Bugs. Bisher konnte ich diese manuell im Nachgang korrigieren.
0
pünktchen
pünktchen10.05.19 12:21
Ich weiss nicht wie ihr auf das schmale Brett kommt "der lokale Sync mit iOS-Geräten dürfte von den wenigsten Anwendern genutzt werden". Man hat nun mal nicht immer eine schnelle Internetverbindung und es hat auch nicht jeder Lust Apple noch mehr Geld in den Rachen zu werfen und alle seine Daten hinterher. Viele dürfen das auch gar nicht. Der lokale Sync ist eine absolut notwendige Grundfunktion.
+4
johnnytravels
johnnytravels10.05.19 13:22
Was mich interessieren würde: Gibt es gute iTunes Alternativen, mit Library und vielleicht sogar iOS App für Mac Os?
Habe gerade Apple Music gekündigt und bin zu Spotify. Damit geht lokaler Sync, aber es ist ein wenig verworren. iTunes möchte ich nicht mehr nutzen, da ich dort die Werbung für Apple Music (bittebitte, wieder abonnieren) nicht loswerde und ich sonst alles eh über iCloud synchronisiere.
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
-1
Weia
Weia10.05.19 15:07
Mendel Kucharzeck
Ich glaube ehrlich gesagt nicht daran, dass Apple den lokalen Sync oder die Brennfunktionen übernimmt
Wie bitte soll man einen normalen iPod denn anders synchronisieren als lokal?

Wie bekommt ein Unternehmen, das iCloud gar nicht benutzen darf, Audiodateien aus iTunes aufs iPhone?

Deine These klingt etwas bilderstürmerisch.
Kohle ist kein Grund zum Anbaggern
+1
ibookar
ibookar13.05.19 07:16
Weia
Wie bitte soll man einen normalen iPod denn anders synchronisieren als lokal?

Für mich schon fast ein Automatismus auf diese Art jeden Tag zwei alte iPods mit Podcasts zu füllen. Trotz iPhone sind für mich die iPods die bequemste Art der Audiowiedergabe. Ich verstehe allerdings auch seit Jahren nicht die Kritik an iTunes.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.