macOS 10.15.2 Catalina in der ersten Beta erschienen

iOS 13.3, iPadOS 13.3, tvOS 13.3 und watchOS 6.1.1 hatten am Dienstag Abend den Anfang gemacht, nun gibt es auch von macOS eine neue Entwicklerversion. Ab sofort steht der erste Testbuild von macOS 10.15.2 Catalina zur Verfügung (Buildnummer: 19C32e) und lässt sich über den Entwicklerbereich laden. Es handelt sich dabei um die zweite Aktualisierung für Catalina – anders als bei iOS und iPadOS, wo es zunächst geradezu Updates regnete. macOS 10.15 Catalina steht seit dem 7. Oktober zur Verfügung, macOS 10.15.1 folgte drei Wochen später. Unklar ist, ob Apple die Freigabe von macOS 10.15.2 noch für dieses Jahr plant oder ob das Update erst irgendwann im Januar erscheint. Apples Entwicklungsabteilung geht normalerweise einige Tage vor Heiligabend in die Weihnachtspause, bis dahin sind es noch rund sechs Wochen.


Anders als bei iOS-Updates bringen macOS-Aktualisierungen normalerweise keine größeren funktionellen Neuerungen mit. Apple beschränkt sich meist lediglich auf Fehlerbehebungen und kleinere sichtbare Anpassungen, wohingegen neue Features nur im Jahrestakt erscheinen. Da es wie üblich keine Release Notes mit Dokumentation der überarbeiteten Systemkomponenten gibt, muss man sich noch ein bisschen gedulden, bis Tester den Build genauer unter die Lupe genommen haben. Unter iOS 13.3 bietet Screen Time die Möglichkeit, Audio- und Videochats zeitlich zu limitieren, selbige Anpassung ist auch für macOS 10.15.2 zu erwarten.

Für eine Veröffentlichung bis Mitte Dezember spricht indes die bevorstehende Markteinführung des neuen Mac Pro. Bei komplett neuen Hardware-Generationen stattete Apple diese in der Vergangenheit häufig auch mit einer frischen Systemversion aus, in diesem Falle wohl 10.15.2. Allerdings gibt es immer noch keine Hinweise, wann der Mac Pro genau zu haben ist. Apple verspricht weiterhin, es solle noch in diesem Jahr so weit sein. iOS 13.2.2 ist bereits auf dem Markt, allerdings handelte es sich dabei um eine Aktualisierung, welche sich nur iOS-spezifischer Fehler annimmt. Aus diesem Grund veröffentlichte Apple nicht zeitgleich ein iOS- und ein macOS-Update.

Kommentare

flippidu07.11.19 19:59
Ich hab Catalina wegen dem Mail-Bug noch nicht installiert. Gibts dazu schon was Neues?
-1
froyo5207.11.19 20:03
Welcher Mail-Bug?
+2
milk
milk07.11.19 20:09
flippidu
Ich hab Catalina wegen dem Mail-Bug noch nicht installiert. Gibts dazu schon was Neues?
-7
Moogulator
Moogulator07.11.19 20:32
Die halbe Musikszene hat richtig Angst vor Catalina - bei mir starben auch einige Dinge - Editoren und so werden eh nur von Nerds gebaut und so weiter - superviele Audiointerfaces und ähnliches fallen raus oder durch und deshalb frieren viele ihre Rechner ein - ich habe einen von 3 aktualisiert. Die anderen beiden bleiben kompatibel. Der Mobilrechner ist immer aktuell. Krass wie damals mit Snow Leopard.. hat viele auf der Strecke gelassen. Teure Hardware verlieren tut weh - den typischen Usern hier die eh nur Office und so nutzen ist das egal, die kommen ja auch ohne Audioausgang am iPad klar - für uns Musiker noch immer der größte Fehler seit Langem - ich kauf so lange wie möglich kein neues deshalb - mein großes hat einen Monsterriss, aber lieber kaputte Finger als kein Audio. Und nein - extern ist mega unpraktisch - alles was cool ist am iPad geht da schon weg.. und ich nutze es professionell live auf der Bühne. noch eine dicke Kiste die KEINE Latenz hat wie das Apple-Ding klappt da nicht, das Teil hat ja nicht mal Stromversorgung - unprofessioneller geht es nicht. BT auf der Bühne macht auch niemand - nicht für Audio!! Zu viele Störungen und Latenz. Denkt leider keiner mehr mit bei Apple.

Rant Ende.

PS - bin ein User der IMMER Updates gemacht hat wenn sie kamen, bin das erste Mal nicht dabei bei allen Rechnern, bei IOS schon (3 Geräte). Einige Sachen muss man 2x starten und killen, damit sie Audio haben, auch eine Verschlechterung der Zuverlässigeit..
Ich habe eine MACadresse!
0
Puschel
Puschel07.11.19 20:59
flippidu

Der ist schon lange behoben
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad07.11.19 21:09
Moogulator
Die halbe Musikszene hat richtig Angst vor Catalina - bei mir starben auch einige Dinge - Editoren und so werden ...
Im Klartext: Die Entwickler der Software und Treiber verachten ihre Kunden und lassen sie im Regen stehen. Es wird über Jahre angekündigt, welche API abgekündigt sind und verschwinden werden, welche anderen dafür zu verwenden sind usw. Es gibt Entwickler, welche das hinbekommen, und solche, die ihre Kunden wohl einfach nicht lieben...
+24
Robi07.11.19 23:24
Und wie sieht es mit diesem EFI-Problem aus? Gibt es da schon Entwarnung?

+1
Hannes Gnad
Hannes Gnad08.11.19 00:51
Tritt bei 10.15.1 und höher nicht mehr auf.
+7
MacSquint
MacSquint08.11.19 08:34
Hannes Gnad
Moogulator
Die halbe Musikszene hat richtig Angst vor Catalina - bei mir starben auch einige Dinge - Editoren und so werden ...
Im Klartext: Die Entwickler der Software und Treiber verachten ihre Kunden und lassen sie im Regen stehen. Es wird über Jahre angekündigt, welche API abgekündigt sind und verschwinden werden, welche anderen dafür zu verwenden sind usw. Es gibt Entwickler, welche das hinbekommen, und solche, die ihre Kunden wohl einfach nicht lieben...

Naja, verachten ihre Kunden...
Viele Softwareentwickler im Musikbereich sind kleine Unternehmen. Wir reden hier nicht von Adobe oder Microsoft...
Und selbst bei den größeren Playern im Hard und Softwarebereich des Musikmarktes ist das ein hartes Geschäft mit teils knapp kalkulierten Margen und einer Zielgruppe, die auch finanziell nicht so potent ist wie zB die Grafikbranche.
Wenn dann ein Multimilliardenunternehmen wie Apple mit einer gewissen Regelmäßigkeit an Schnittstellen rumdocktert (dieser ganze TB Transition Wahnsinn hat da ne Menge Porzellan respektive Hardware zerschlagen) und einen stetigen Entwicklungsdruck hinsichtlich Anpassungen an Apples Entscheidungen auslöst, dann geht so manchem im Geschäft die Luft aus.
Zudem sieht es ja in Wahrheit so aus, dass die Kooperation und Dokumentation und Information Apples gegenüber den Entwicklern sehr zu wünschen übrig lässt.
Einem Entwickler reichen ja die Infos nicht, die man mal eben durch Pressemeldungen oder allgemeine Statements raushaut. Die brauchen mehr Input.
Sich hier als großer Zampano hinzustellen und einfach mal zu sagen, Apple habe doch ganz toll und lange vorher informiert und das Problem sei nur eins der anderen, ist ganz schön Apple hörig und einseitig.
Dieser 1 jährige macOS Zyklus ist eh die Hölle für alle Software und Hardwareentwickler, vor allem weil es bei Apple überhaupt keine Sicherheiten gibt, wie lange etwas unterstützt wird und ob nicht schon morgen wieder eine Schnittstelle verändert
0
rosss08.11.19 09:46
Hannes Gnad
Moogulator
Die halbe Musikszene hat richtig Angst vor Catalina - bei mir starben auch einige Dinge - Editoren und so werden ...
Im Klartext: Die Entwickler der Software und Treiber verachten ihre Kunden und lassen sie im Regen stehen.

Das würde ich nicht so leichthin sagen, denn der von dir zitierte Satz geht weiter:
„… eh nur von Nerds gebaut und so weiter - superviele Audiointerfaces und ähnliches fallen raus oder durch und deshalb frieren viele ihre Rechner ein.“

Ich bin kein Musiker, sehe aber die Problematik. Wenn es ein Werkzeug nur darum gibt, weil es jemand – meist aus Idealismus, ohne monetäre Absichten – entwickelt hat, dann kann das für Einzelne oder ganze Szenen existenziell werden.

Gäbe es aktuelle professionelle Alternativen, die nur kostspieliger sind, würde es lediglich ein paar Hobbyisten treffen, die nicht so viel Geld ausgeben wollen.

Von mir aus kann Apple seine Visionen weiterverfolgen und etliche alte Zöpfe durch neue Zöpfe ersetzen – wenn dadurch lediglich Einschränkungen verstärkt werden und kein lohnendes Ziel erkennbar ist, wenn die Qualität der Software dadurch nicht spürbar besser wird, wenn der Jahresrhytmus und die nur kurzfristige Weiterunterstützung der Systeme die Nutzer ständig dazu zwingen bewährte und funktionierende Werkzeuge zu ersetzen – dann muss mich das nicht freuen.

Ich behaupte, dass es Apple ohne die Kreativszene (Musik, Video, DTP…) schon seit 1990 nicht mehr geben würde.

Vielleicht liegt es an unserem Grundgesetz, dass ich Apple eine Verantwortung bzw. sogar Verpflichtung zuschreibe, die sich aus dem Eigentum – dem durch seine Kunden erwirtschafteten aktuellen Firmenwert – ableitet.

YMMV
+1
rosss08.11.19 09:54
Ist Catalina wenigstens soweit abgeschottet und abgesichert, dass solche Trojaner wie von der Telekom dort keine Sicherheitstore aufreissen können?

Wenn das Ding auch Catalina einfach so aufmacht – wozu dann der ganze Aufwand?
0
BlueVaraMike
BlueVaraMike08.11.19 11:43
Hannes Gnad
Tritt bei 10.15.1 und höher nicht mehr auf.

Du meinst, das EFI Problem ist aus der Welt?
Nein, mit 10.15.1 definitiv noch nicht!
Mein Mac mini Late 2018 hat immer noch den „Black Screen of Death“ mit einem eGPU Gehäuse und einer RX 580+.
Thunderboldkabel ab und wieder anstecken hilft.
Die Foren sind voll davon!
Keine Ahnung, ob es mit der letzten Beta von Catalina besser wurde. (noch nix gefunden dazu im Netz)
Do what you want, but harm no one!
+1
McErik08.11.19 20:25
Jetzt kann man das Update zu macOS 10.15.2 auch im Public-Beta-Programm laden (2,77 GB).
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.