macOS 10.14: Mac App Store im neuen Design?

Der Mac App Store startete Anfang 2011 und sollte auf dem Mac dieselbe Revolution einleiten wie drei Jahre der App Store auf dem iPhone. Allerdings konnte Apple auf dem Mac nicht dasselbe rigide Modell durchsetzen wie auf dem iPhone und iPad: Apps, die außerhalb des Mac App Stores vertrieben wurden, waren weiterhin auf dem Mac lauffähig - anders als auf dem iPhone und iPad, wo nur Apps aus dem App Store zugelassen sind.


Für Entwickler gelten im Mac App Store weitgehend dieselben Voraussetzungen wie im App Store auf iOS-Geräten: 30% des Umsatzes behält Apple ein und jede App muss eine Begutachtung durchlaufen, ob diese den Apple-Leitlinien genügt. Im Juni 2012 führte Apple eine zusätzliche Restriktion ein: Alle Apps aus dem Mac App Store können nur noch in einer Sandbox ausgeführt werden und unterliegen zusätzlichen Einschränkungen bezüglich des Dateizugriffs.

Letztes Jahr überarbeitete Apple mit iOS 11 den App Store grundlegend: Programme werden getrennt von Spielen aufgeführt und Apple stellt die redaktionelle Auswahl mit dem Heute-Tab stärker in den Vordergrund. Den Mac App Store ließ Apple aber unverändert im alten Design weiterlaufen und verlor auf der Worldwide Developers Conference 2017 kein Wort zu dem Thema.


Es gibt allerdings schon jetzt ein Indiz, dass Apple den Mac App Store ähnlich des iOS App Stores umbauen wird. Von Zeit zu Zeit fordert Apple Entwickler dazu auf, Werbegrafiken für Apps bereitzustellen, welche Apple dann verwendet, um das Programm auf der Startseite des App Stores zu präsentieren. Das Hochladen dieser Grafiken wird über "iTunes Connect" abgewickelt, über das Programmierer auch ihre Apps verwalten. Bittet Apple derzeit einen Mac-Entwickler um solche Grafiken, erhält er von Apple eine kurze Anleitung, wie er diese über einige Umwege mittels iTunes Connect hochlädt, da iTunes Connect nur noch Felder für die Bereitstellung der neueren Grafikformate für den iOS-11-App-Store bereithält. Dies ist ein großer Hinweis, dass Apple plant, auch den Mac App Store auf das Format des iOS App Stores umzustellen.

John Gruber von Daring Fireball, in der Apple-Szene bekannt durch seine weitreichenden Kontakte zu Apple, vermeldet in einem kurzen Statement, dass Apple mit der Vorstellung von macOS 10.14 auch den Mac App Store maßgeblich überarbeiten wird:
The new iOS 11 App Store really is run like an editorial-driven publication. They write articles and features, and as Vinh rightly celebrates here, commission great custom artwork. One of the things I’m most looking forward to next month at WWDC is seeing this sort of treatment on the Mac App Store, too.

Besonders die Trennung von Programmen und Spielen schaffte im iOS-App-Store ein größeres Maß an Übersichtlichkeit - es wäre aus Kundensicht sehr zu begrüßen, dass Apple dies auch dem Mac App Store zu Teil werden lässt. macOS 10.14 wird höchstwahrscheinlich zusammen mit iOS 12, tvOS 12 und watchOS 5 auf der Worldwide Developers Conference 2018 am 4. Juni erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Kommentare

nacho
nacho25.05.18 09:20
Apple müsste seine Marge beim Mac App Store reduzieren, damit der an fahrt aufnimmt.
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck25.05.18 09:35
nacho
Nicht unbedingt. Wenn man als Entwickler dort Apps anbietet, die für Apple interessant sind und Apple diese bewirbt, sind die 30% sehr, sehr gut angelegtes Geld. Außerdem spart man als Entwickler auch einiges an Kosten: Eigenes System zur Lizenzverwaltung, Kosten der Kreditkarten-Abrechnung...
+2
jeti
jeti25.05.18 09:38
Ich hoffe der Mac App-Store wird dann nicht genau so "übersichtlich"
wie der App-Store auf den iOS-Geräten.
+2
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck25.05.18 09:58
jeti
Mein Bauch sagt mir, dass falls du mit dem iOS App Store unglücklich bist, der neue Mac App Store dich auch nicht zu Freudensprüngen bewegen wird.
+1
Raziel125.05.18 10:43
Mendel Kucharzeck
nacho
Nicht unbedingt. Wenn man als Entwickler dort Apps anbietet, die für Apple interessant sind und Apple diese bewirbt, sind die 30% sehr, sehr gut angelegtes Geld. Außerdem spart man als Entwickler auch einiges an Kosten: Eigenes System zur Lizenzverwaltung, Kosten der Kreditkarten-Abrechnung...

Ja das ist leider etwas was bei der Kritik die man öfters hört wohl vergessen wird. Als Entwickler bekomme ich hier quasi eine "Upload and forget" Platform wo ich keinen Cent oder Aufwand hineinstecken muss (und der Aufwand, die Verantwortung und die Probleme die alleine nur bei Zahlungsabwicklungen entstehen können sind nicht zu unterschätzen). Da sind 30% fast schon billig
0
Oligabler
Oligabler25.05.18 11:14
Raziel1

Genau diese Diskussion hatte ich vor kurzen noch geführt. Aber viele verstehen das irgendwie nicht, die Diskussion wurde über den Microsoft Store geführter, weil die ja nur 10% einbehalten.
0
intex25.05.18 11:28
und der Aufwand, die Verantwortung und die Probleme die alleine nur bei Zahlungsabwicklungen entstehen können sind nicht zu unterschätzen). Da sind 30% fast schon billig
Weiss nicht, wie man darauf kommt. Stripe (Kreditkarten, Giropay, Sofortüberweisung und ApplePay) etwa kostet 3% und funktioniert absolut reibungslos, der Aufwand tendiert gegen Null. Noch nie auch nur ein Problem damit gehabt.
+2
jeti
jeti25.05.18 12:08
Mendel Kucharzeck
jeti
Mein Bauch sagt mir, dass falls du mit dem iOS App Store unglücklich bist,
der neue Mac App Store dich auch nicht zu Freudensprüngen bewegen wird.
Und mein Baugefühl erst.
Ich ahne wirklich nichts gutes => lasse mich aber gerne Lügen strafen
0
dan@mac
dan@mac25.05.18 13:55
Ich hoffe der MacApp Store fühlt sich dann auch mal wie eine richtige Mac-App an und nicht Wie eine langsame Website befindet man Klickt und erst mal nichts passiert.
+3
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck25.05.18 13:59
dan@mac
Das hoffe ich allerdings auch. Wenn man den Mac App Store sowieso nur auf einer Plattform anbietet, sollte es deutlich bessere Lösungen geben als eine bessere Webseite auszuliefern.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen