iPhone 6 explodiert, Apple untersucht den Fall

In den letzten Jahren gab es nicht selten Meldungen über geplatzte Akkus, die dann entweder das jeweilige Gerät zerstörten oder gar für einen Brand sorgten. Die Spanne reicht von Einzelfällen über große Rückrufprogramme (aktuell beispielsweise für das MacBook Pro 2015, siehe ) bis hin zu massenhaftem Ausfall wie vor drei Jahren beim Samsung Galaxy Note 7. Wenn Meldungen über ein explodiertes bzw. verbranntes Apple-Gerät kursieren, nimmt Apple dies normalerweise sehr ernst. Dies trifft auch auf eine aktuelle Meldung zu, welche ein iPhone 6 betrifft. Demnach war von einem iPhone 6 nicht mehr viel übrig, nachdem es ganz offensichtlich zu einer Fehlfunktion des Akkus gekommen war.


Ein elfjähriges Mädchen aus Kalifornien hatte den Angaben zufolge gerade YouTube-Videos auf besagtem iPhone 6 angeschaut, als plötzlich "überall Funken aus dem Gehäuse flogen". Sie warf das Gerät daraufhin auf das leere Bett ihrer Schwester und erlitt zum Glück nur leichte Verbrennungen. Natürlich sorgte das iPhone auf dem Bett für Brandflecken, setzte die Bettdecke aber nicht in Brand. Apple kündigte direkt an, den Fall intensiv zu untersuchen, denn ein Serienfehler muss natürlich unbedingt ausgeschlossen werden. Nach Einschicken des komplett zerstörten Geräts erhält die Familie übrigens ein Austausch-iPhone.


Die Mutter des Mädchens zeigte sich erleichtert, dass so wenig passiert sei – immerhin hätte ihre Tochter schwere Verletzungen anstatt nur leichter Verbrennungen davontragen können. Man werde in Zukunft nun nicht mehr Akku-betriebene Geräte dauerhaft am Ladegerät betreiben, so ihr Fazit. In der Vergangenheit hatten vergleichbare Fälle oft ergeben, dass nicht lizenziertes, minderwertiges Drittanbieter-Zubehör für Akkubrände verantwortlich war. Bis auf wenige Ausnahmen war die Smartphone-Branche von Serienfehlern verschont und es handelte bei derlei Bränden stets um einzelne Vorkommnisse. Vor einem Jahr stand ein iPhone X in Flammen, kurz darauf auch ein iPhone XS Max – in beiden Fällen war kein Konstruktionsfehler auszumachen.

Kommentare

MacTaipan15.07.19 13:42
Ich würde mal vermuten, ein Serienfehler wäre bei einer vier Jahre alten Serie schon bekannt geworden, sofern nicht bei neueren iPhone 6 andere Bauteile verwendet werden.
+1
d0ugie15.07.19 14:30
Was ich total komisch finde ist, dass die Brandspuren auf der Displayunterseite nicht parallel zur Displaykante verlaufen (also so wie der Akku eigentlich auch unter dem Display verbaut ist) - sondern diese schräg über das Display gehen. Vielleicht Eigenverschulden, da das Gerät m.M.n. dann schon geöffnet gewesen sein muss.
0
TerenceHill
TerenceHill15.07.19 14:31
Ich bin mir nicht sicher, aber es sieht aus als wäre es kein Original Akku von Apple. Es gibt Stellen die nicht verbrannt sind und an diesen Stellen sind keine Aufdrucke vorhanden.
+1
johnnytravels
johnnytravels15.07.19 15:08
Lauter Versicherungsdetektive hier.
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
+1
TerenceHill
TerenceHill15.07.19 18:04
johnnytravels

Und? Forum und Austausch.... hat etwas. 😉
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen