Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

iPhone 14 Pro: Weitere Hinweise auf 48-MP-Kamera

Die Gerüchte zu den Features der nächsten iPhone-Generation werden zunehmend konkreter. Nachdem Hinweise bereits eine Abkehr der Display-Kerbe bei einigen Modellen in Aussicht stellten, deutet offenbar auch immer mehr auf größere Neuerungen bei einer weiteren wichtigen Hardware-Komponente des iPhone 14 hin. Das Unternehmen aus Cupertino peilt demnach für die Pro-Modelle des iPhone 14 eine deutliche Verbesserung der Kamera an. Schon zuvor gab es entsprechende Berichte.


iPhone 14 Pro mit deutlich verbesserter Hauptkamera?
Das iPhone 14 Pro soll der Meldung zufolge eine 48-Megapixel-Hauptkamera erhalten. Die Information stammt von dem Marktforschungsunternehmen TrendForce, das die genannte Kameraverbesserung beim Nachfolger des iPhone 13 Pro für sehr wahrscheinlich hält. Bei den aktuellen iPhone-Modellen kommt eine 12-Megapixel-Kamera zum Einsatz. Apple erhöhte den Megapixel-Wert der Hauptkamera zuletzt beim iPhone 6s (2015).

Viele Android-Smartphones setzen – im Vergleich zu iPhones – schon länger auf höhere Kameraauflösungen. Über Technologien wie "Pixel Binning" lassen sich so beispielsweise bessere Ergebnisse bei schlechten Lichtverhältnissen erzielen.

8K-Videos für Apples VR/AR-Headset
Schon zuvor gab es Berichte über eine 48-Megapixel-Variante im iPhone 14 Pro. Ming-Chi Kuo beispielsweise geht von einer entsprechenden Aufwertung der Kamera-Hardware aus. Der Zulieferer-Insider sieht insbesondere ein Feature als Grund für die höhere Kamera-Auflösung: 8K-Videos. Diese bieten eine gegenüber 4K abermals deutlich höhere Schärfe. Zusätzlich zu der besseren Darstellungsqualität könnte Apple mit 8K-Aufnahmen auch eine weitere Neuerung ins Visier nehmen: das hauseigene VR/AR-Headset, das Apple laut Gerüchten noch in diesem Jahr präsentieren wird.

Für dazugehörige Augmented- und Mixed-Reality-Inhalte gelten Auflösungen zwischen 8K und 16K als besonders geeignet. Apple würde Nutzern mit einer 8K-Kamera im iPhone daher ermöglichen, speziell für das VR/AR-Headset optimierte Videos (und Fotos) aufzunehmen. Kuo zufolge lasse sich das Nutzungserlebnis des Headsets so weiter steigern – und Apple hätte ein gutes iPhone-Kaufargument für Kunden, die sich für das VR/AR-Gadget interessieren.

Kommentare

jeti
jeti13.01.22 13:46
War nicht auch mal die Rede von einem Periskop-Zoom,
um dieses Thema scheint es aktuell wieder sehr ruhig geworden zu sein.
+2
AcidReign13.01.22 14:03
Was ist aus der Strategie "Lieber weniger Megapixel, dafür Lichtstärke" geworden? Jetzt beteiligt sich Apple auch am Megapixel Wahn. Schade.

Bei einem Vollformatsensor macht das Sinn, weil man dann auch wirklich auf 80-90% zoomen und croppen kann. Aber bei Handyfotos?
+4
andreasm13.01.22 14:50
AcidReign
Was ist aus der Strategie "Lieber weniger Megapixel, dafür Lichtstärke" geworden? Jetzt beteiligt sich Apple auch am Megapixel Wahn. Schade.
Wenn man 8k Video will braucht man eben auch die Pixel dafür.
+2
macStefan13.01.22 15:20
jeti
War nicht auch mal die Rede von einem Periskop-Zoom,
um dieses Thema scheint es aktuell wieder sehr ruhig geworden zu sein.

2023 war die letzte Ansage, aber die Details für das iPhone 15 (Pro) sind jetzt natürlich noch sehr vage. Ich warte auch auf den Zoom und sitze ein Update solange aus, aber ich gehe davon aus, dass wir die ersten handfesteren Details erst Anfang 2023 in der Gerüchteküche sehen werden. Ich hoffe nur, dass dann auch der Sensor hinter diesem Objektiv das Update erhält und man sich dann nicht entscheiden muss zwischen 48MP oder Zoom, wie es dieses Jahr wohl sein wird.
+1
ts
ts13.01.22 20:51
AcidReign
Was ist aus der Strategie "Lieber weniger Megapixel, dafür Lichtstärke" geworden? Jetzt beteiligt sich Apple auch am Megapixel Wahn. Schade.
Das ist ein schwieriges Thema.

Mit dem iPhone 13 hat Apple die Blende verändert, so dass mehr Licht eintritt.
Nachteil: Weniger Schärfentiefe. Das wiederum wollte Apple dann mit mehr automatischer Nachbearbeitung kompensieren, die jedoch teilweise starke Bildstörungen verursacht. Die Nachbearbeitung kann man beim 13 Pro nicht abschalten und wird bei den Bildern im Pro„RAW”-Format ebenfalls unumkehrbar eingebrannt.

Nicht alle sind mit dem Ergebnis zufrieden.
* https://forums.macrumors.com/threads/really-bad-photos-with-iphone-13-pro-max-merged.2315188/
* https://discussions.apple.com/thread/253181534

Mein persönlicher Eindruck: Mein altes XS hat deutlich bessere Bilder als mein aktuelles 13 Pro geschossen.
0
piik
piik14.01.22 01:44
Kann mir mal jemand erklären, wieso Pixelbinning bessere Bilder machen soll?
Bei gegebener Sensorfläche ist es doch egal, ob ein Pixel 1,6 µm2 hat oder vier zu einem gebinnte jeweils 0,4 µm2?
Oder etwa nicht?
Das erfordert doch schlicht mehr Aufwand beim Sensor und später ein eigentlich unnötiges Binning, was auch Zeit und Energie kostet.
Vielleicht weiß sonorman das?
0
piik
piik14.01.22 01:47
ts
[Mein persönlicher Eindruck: Mein altes XS hat deutlich bessere Bilder als mein aktuelles 13 Pro geschossen.
Dann wäre ja ein Zwölfer Pro das Richtige für Dich.
0
piik
piik14.01.22 01:48
AcidReign
Was ist aus der Strategie "Lieber weniger Megapixel, dafür Lichtstärke" geworden? Jetzt beteiligt sich Apple auch am Megapixel Wahn. Schade.
Das stimmt so nicht: Durch das Binning werden die resultierenden effektiven Pixel ja nicht kleiner - ergo kein "Lichtstärkenverlust".
0
BarbedAndTanged14.01.22 09:33
piik
Kann mir mal jemand erklären, wieso Pixelbinning bessere Bilder machen soll?
Bei gegebener Sensorfläche ist es doch egal, ob ein Pixel 1,6 µm2 hat oder vier zu einem gebinnte jeweils 0,4 µm2?
Oder etwa nicht?
Das erfordert doch schlicht mehr Aufwand beim Sensor und später ein eigentlich unnötiges Binning, was auch Zeit und Energie kostet.
Vielleicht weiß sonorman das?

Es ist ja nicht so, dass Pixel binning ständig aktiv ist, sondern nur wenn es zu dunkel ist. Unter guten Lichtverhältnissen ist dann die volle Auflösung verfügbar.
0
flyingangel14.01.22 11:37
ts
Das ist ein schwieriges Thema.

Mit dem iPhone 13 hat Apple die Blende verändert, so dass mehr Licht eintritt. Nachteil: Weniger Schärfentiefe.

So gehen die Geschmäcker auseinander! Weniger Tiefenschärfe empfinde ich persönlich als besser, als wenn alles gestochen scharf dargestellt wird - Fokus auf das wesentliche! Bei Schnappschüssen gebe ich dir recht, aber wenn man versucht zu Fotografieren (ohne sich mit einer Systemkamera abzuschleppen), habe ich lieber mehr Lichtstärke. Oft erfolgt die Bearbeitung dank RAW-Format eh erst daheim.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.