iPhone 13: Schmalere Notch, veränderte Kamera und dickeres Gehäuse?

Apple stellte im Oktober 2020 das iPhone 12 in vier Modellvarianten vor – und spendierte den Modellen zum ersten Mal seit dem iPhone X ein verändertes Gehäusedesign: Die Kanten erinnern nun an das 2010 vorgestellte iPhone 4. Die japanische Publikation "MacOtakara" will nun aus Zulieferquellen Informationen zum kommenden iPhone 13 erhalten haben. Wahrscheinlich wird Apple die neue iPhone-Generation im Herbst 2021 vorstellen.


Wieder vier Modelle, selbes Kantendesign
Apple soll dem Bericht nach alle vier Modelle des iPhone 12 beibehalten. Das bedeutet, dass Apple wohl auch ein iPhone 13 mini vorstellt – trotz enttäuschender Verkaufszahlen des iPhone 12 mini. Alle Geräte sollen dasselbe Kantendesign mitbringen wie die aktuellen Modelle – Apple plant hier keine Änderungen. Auch die Bildschirmgrößen wird Apple beibehalten, so MacOtakara.

Dickeres Gehäuse
Die Länge und Breite der neuen Geräte soll identisch bleiben – dem Bericht wird das iPhone 13 aber um 0,26 mm dicker. Es ist unklar, auf welches Modell sich diese Angabe bezieht. Möglicherweise erhöht Apple die Dicke des iPhone 13 mini, um den Akku zu vergrößern: Viele Nutzer wie auch Tester zeigten sich hier von der Akkulaufzeit enttäuscht, besonders im Vergleich zu den anderen iPhone-12-Modellen.

Kameradesign
Apple plant laut MacOtakara auch eine Änderung beim Design der Kamera: Zwar bleibt die herausstehende Kamera bestehen, doch Apple will das gesamte Modul mit Saphirglas verdecken anstelle der einzelnen Kameraaugen. So soll das Kameramodul eher aussehen wie eine einzelne Kamera statt drei.

Aktuell bietet Apple nur beim iPhone 12 Pro Max eine optische Bild­stabilisierung mit Sensorverschiebung. Laut MacOtakara wird das iPhone 13 Pro das gleiche Kameramodul mitbringen wie das 13 Pro Max. Somit ist damit zu rechnen, dass die optische Bildstabilisierung auch beim iPhone 13 Pro zur Verfügung steht.

Kleinere Notch
Seit der Vorstellung des iPhone X im Jahr 2017 empfinden einige Nutzer die Einkerbung im Bildschirm, welche die Face-ID-Sensorik enthält, als störend. Mit dem iPhone 13 soll Apple aber durch eine Repositionierung der TruDepth-Kamera den Notch verkleinern. Noch unbekannt ist, in welchem Maße Apple die Auskerbung schrumpft.

Kommentare

MacRS11.01.21 09:07
Das wären ja wirklich durch die Bank gute Neuigkeiten. Wollen wir hoffen, dass die Gerüchteküche auch diesmal wieder zuverlässig liefert.
In Sachen Notch wäre mir persönlich vor allem weniger Höhe wichtig. So könnten die Maße des Gerätes in der Höhe schrumpfen, was gerade auch dem mini zugute kommen würde. Außerdem denke ich, dass es optisch ein Gewinn wäre.
Der Akku wird durch die Palette wegen der 120hz-Thematik schon ein wenig aufgebohrt werden müssen.
+1
KaBa11.01.21 09:19
Sprechen wir hier wirklich um 0,26 mm? Das wäre ein viertel Millimeter. Auf meinem Lineal sehe ich das schon gar nicht mehr!
+3
MikeMuc11.01.21 09:20
Sollten das bei der Dicke nicht eher cm anstatt mm sein? 0,26mm, das merkt kein Mensch und ich kann mir kaum vorstellen, das sich so eine Änderung auf irgendwas auswirkt!
+2
MacRS11.01.21 09:48
Wir wären dann bei 7,66mm statt 7,4mm. Das ist kein großer Schritt aber immerhin.
Bei einer Verdickung um 2,6mm wären wir aber genau 10mm=1cm Dicke. Da bräuchte man den häßlichen und anfälligen Kamerahügel nicht mehr.
+1
Bonzo8711.01.21 09:55
100Hz Display und TouchID - das wäre der Knaller
+3
CJuser11.01.21 12:05
Kommt das minimal dickere Gehäuse vielleicht durch dickere und dann bruchsichere Gläser zustande? Hat Corning nicht mal davon gesprochen, dass die Gläser unter einem Millimeter dicker sein müssten um bruchsicher zu werden?!
+1
JackBauer
JackBauer11.01.21 17:01
MacRS
In Sachen Notch wäre mir persönlich vor allem weniger Höhe wichtig. So könnten die Maße des Gerätes in der Höhe schrumpfen, was gerade auch dem mini zugute kommen würde.

Da muss ich enttäuschen - das Seitenverhältnis der Geräte (Höhe x Breite) ist für Apple extrem wichtig, da es App-Anpassungen erspart und damit eine gleichbleibende Qualität durchs ganze LineUp sichert. Alle iPads haben die gleichen Abmessungen und beim iPhone hat sie sich in 14 Jahren erst zwei Mal geändert (iPhone 5 und iPhone X).

Eine Verringerung der Höhe ohne Verkleinerung der Breite ist deshalb extrem unwahrscheinlich. Von der Breite her ist das Mini am (Akku-)Limit.
+1
MacRS11.01.21 18:04
JackBauer
MacRS
In Sachen Notch wäre mir persönlich vor allem weniger Höhe wichtig. So könnten die Maße des Gerätes in der Höhe schrumpfen, was gerade auch dem mini zugute kommen würde.
...Alle iPads haben die gleichen Abmessungen
Neben den iPads gibt es ja auch noch iPad Pros mit einem anderen Seitenverhältnis.

Früher waren die Apps sehr statisch in der Auflösung. Mit den aktuellen APIs ist es zumindest theoretisch möglich für Entwickler Apps zu programmieren, die in der Hinsicht flexibler sind.

Ein weiteres Argument wären die immer noch unterstützten 16:9 iPhones. Es wäre halt einfach wieder ein Schritt zurück in diese Richtung.
0
TheGeneralist
TheGeneralist12.01.21 00:51
Klingt aus meiner Sicht erst mal gut.
Besonders die höhere Dicke * deutet darauf hin, dass die Kinderkrankheiten des iPhone 12 Redesigns (allen voran die gegenüber der 11er Generation bei allen Modellen deutlich schlechtere Akkulaufzeit) angegangen werden.
Kann natürlich auch exklusiv den (zu erwartenden) Veränderungen in der Display Technologie geschuldet sein...let's see.
Auch das Gerücht, dass die Kameras des kleinen und großen Pro wieder gleichwertig werden sollen, begrüße ich ausdrücklich - die Entscheidung das kleine 12 Pro diesbezüglich weniger gut auszustatten halte ich für wenig wünschenswert, da ich zu der kleineren Variante tendiere...

* (Anmerkung zu vorherigen Postings: natürlich sind hier 0.26 mm gemeint, ein viertel Millimeter Tiefe bedeutet Welten / gravierende Unterschiede bzgl. der Möglichkeiten, Komponenten im Smartphone unterzubringen)
-1
MacRS12.01.21 08:16
TheGeneralist
* (Anmerkung zu vorherigen Postings: natürlich sind hier 0.26 mm gemeint, ein viertel Millimeter Tiefe bedeutet Welten / gravierende Unterschiede bzgl. der Möglichkeiten, Komponenten im Smartphone unterzubringen)
Ja, wenn man bedenkt, dass das noch nicht allzu alte iPhone 11 Pro ganze 0,7mm dicker war als das iPhone 12 ist die gerichtete Änderung doch eher marginal. Ein iPhone 4s hatte noch 9,3mm (1,9mm dicker) und war trotzdem nicht wirklich klobig oder so.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.