Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

iPhone 13 Pro im Kameratest: Reisefotograf war in Afrika unterwegs

Bei der Vorstellung von iPhone 13 (mini) und iPhone 13 Pro (Max) im Rahmen des "California streaming"-Events hob Apple wie stets bei solchen Veranstaltungen die verbesserten Foto- und Videoqualitäten der neuen Smartphones hervor. Auch in einer vor Kurzem auf YouTube veröffentlichten "geführten Tour" nimmt dieses Thema breiten Raum ein (siehe ). Apple verbesserte insbesondere die Dreifachkamera der beiden Flaggschiffe. Diese verfügen unter anderem über ein größeres Teleobjektiv als das iPhone 12 Pro (Max) sowie einen verbesserten Nachtmodus.


Fotosafari im Ruaha-Nationalpark in Tansania
Der bekannte Reisejournalist Austin Mann konnte bereits ausprobieren, wie sich diese und die weiteren kameraspezifischen Neuerungen im praktischen Einsatz bewähren. Er erhielt wie schon in den vergangenen Jahren von Apple noch vor dem Verkaufsstart der neuen Smartphones ein Gerät, in diesem Fall ein iPhone 13 Pro. Mit diesem machte er sich auf nach Tansania und erkundete den Ruaha-Nationalpark. Dabei entstanden zahlreiche Fotos, die Mann jetzt zusammen mit einem ausführlichen Testbericht veröffentlichte.


Quelle: Austin Mann

Makromodus fühlt sich an wie ein viertes Objektiv
Im Mittelpunkt des Interesses standen für Austin Mann dabei vor allem die neuen Kamerafeatures, mit denen Apple das iPhone 13 Pro ausstattet. Sein Augenmerk galt daher neben den allgemeinen fotografischen Qualitäten insbesondere dem Makromodus, dem Teleobjektiv und dem "Cinematic Mode". Die extremen Nahaufnahmen, welche er mit dem neuen Smartphone aus Cupertino anfertigte, überzeugten ihn dabei auf ganzer Linie. Es fühle sich an, als verfüge das iPhone 13 Pro über ein viertes Objektiv, schreibt Mann in seinem Bericht. Das eröffne sowohl Profis als auch Amateuren eine völlig neue fotografische Welt und ermögliche eine veränderte Art des Sehens. Für den Reisejournalisten stellt der Makromodus somit den größten Fortschritt bei Apples neuen Smartphones dar.


Quelle: Austin Mann

Neues Teleobjektiv entfaltet große Wirkung
Lobende Worte findet Austin Mann auch für das neue Teleobjektiv mit der auf Kleinbildformat umgerechneten Brennweite von 77 Millimetern. Die damit erstellten Bilder haben seiner Meinung nach eine Wirkung, wie man sie üblicherweise nur aus Filmen kennt, und unterscheiden sich drastisch von den mit einem iPhone 12 Pro erzielten Ergebnissen. Darüber hinaus experimentierte der Fotograf ausführlich mit den fotografischen Stilen, welche ebenfalls zu den Neuerungen des iPhone 13 Pro zählen. Deren Einsatz lohnt sich ihm zufolge immer dann, wenn man großartig aussehende Bilder ohne aufwendige Nachbearbeitung haben will. Außerdem nahm Austin Mann einige Videos im Kinomodus auf.

Kommentare

Absalom23.09.21 16:19
Das Bokeh ist echt hässlich ^^
+1
aibe
aibe23.09.21 16:33
Sein Tipp mit dem Fokus Mode der sich aktiviert wenn man die Kamera App verwendet und somit alles andere deaktiviert finde ich super.

Bin gespannt. Morgen müsste das Ding ja eintreffen…
+4
Quickmix
Quickmix23.09.21 16:54
aibe

+1
+2
Borimir
Borimir23.09.21 17:09
Irgendwie sehen die Löwen arg nachbearbeitet aus...
+1
Lemuria23.09.21 18:17
Borimir
Irgendwie sehen die Löwen arg nachbearbeitet aus...

Das steht auf der Webseite des Herren unter dem Löwenbild :
"Shot on iPhone 13 Pro w/ 3x Telephoto lens. ProRAW file edited in Lightroom/Photoshop."
Auch sind die anderen Bilder mit Adobe - Tools bearbeitet ganz im
Gegenteil zu dem Artikel hier :
von
Deren Einsatz lohnt sich ihm zufolge immer dann, wenn man großartig aussehende Bilder ohne aufwendige Nachbearbeitung haben will

Wer weiß was da noch alles gefaked ist , naja typisch Lügenpresse.
-32
Motti
Motti23.09.21 18:46
mein iPhone 13 Pro ist on the way
+4
TiBooX
TiBooX23.09.21 18:48
Ich finde ja eine annähernde Sex-Scene mit einem nackten Löwenpaar schon sehr gewagt für Amerikaner. Wenn die wenigsten bewaffnet wären, dann wäre ja alles ok.
Trotz Nachbearbeitung, die nicht stattgefunden hat, ist der Horizont schief.
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+1
pentaxian
pentaxian23.09.21 19:15
TiBooX
Trotz Nachbearbeitung, die nicht stattgefunden hat, ist der Horizont schief.

Wo siehst Du den Horizont?
mine is the last voice that you will ever hear (FGTH)
+2
TerenceHill
TerenceHill23.09.21 19:31
Lemuria
Wer weiß was da noch alles gefaked ist , naja typisch Lügenpresse.

Du verzerrst die Fakten. Bei den meisten Bildern steht " ProRAW file edited on iPhone in Lightroom CC" und "ProRAW file edited in Apple Photos". Darüberhinaus erklärt Herr Mann, wie und mit welchen Einstellungen er die Fotos geschossen hat.

Der einzige Kritikpunkt ist nur, dass ein Vollprofi diese Bilder erstellt hat. Denn gute Aufnahmen benötigen wesentlich mehr als nur einen Auslöser zu drücken. An diese Qualität werden die wenigsten Amateure kommen. Und das schließt mich mit ein.

Daher tut es mir leid, denn ich glaube deine Annahmen weniger als die Ausführungen von Herrn Austin Mann.
+13
kay123.09.21 22:06
Lemuria
Borimir
Irgendwie sehen die Löwen arg nachbearbeitet aus...

Das steht auf der Webseite des Herren unter dem Löwenbild :
"Shot on iPhone 13 Pro w/ 3x Telephoto lens. ProRAW file edited in Lightroom/Photoshop."
Auch sind die anderen Bilder mit Adobe - Tools bearbeitet ganz im
Gegenteil zu dem Artikel hier :
von
Deren Einsatz lohnt sich ihm zufolge immer dann, wenn man großartig aussehende Bilder ohne aufwendige Nachbearbeitung haben will

Wer weiß was da noch alles gefaked ist , naja typisch Lügenpresse.

Aha. Die Veröffentlichung eines subjektiven Tests auf einer privaten Site ist typisch „Lügenpresse“?
Was stellt dann dein Beitrag dar? Deine subjektive Meinung in einem öffentlichen Forum erfüllt dann ebenso den Kritikpunkt „Lügenpresse“. Warum also unterstützt Du diese?
+9
Retrax24.09.21 08:28
TiBooX
Ich finde ja eine annähernde Sex-Scene mit einem nackten Löwenpaar schon sehr gewagt für Amerikaner.
Aber schnackselnde Flugratten (Tauben) am Münchner HBF sind ok, oder was?
0
metalrai24.09.21 10:34
Die Telezoom-Linse nervt mich jetzt schon. Wozu brauch man einen Zoom? Das ist sensible teure Mechanik, die nur die Qualität verschlechtert. Außerdem wird dadurch die Blendenöffnung verkleinert und es kommen hässliche Farbsäume dazu. Ein Zoom kann nur in einer Brennweite optimal scharf, korrigiert usw. sein. Wozu brauche ich die anderen Brennweiten? Gerade beim Tele nervt mich das jetzt schon, ohne es gesehen zu haben. Das Bookeh ist das hässlichste, was sonst nur Tamron so scheiße hinkriegt. Ja, meine Ansprüche vs. Ansprüche der Zielgruppe... Man legt hier aber nen Leica-ähnlichen Preis hin, DAMIT man die beste mögliche Kamera in das Handy bekommt und eben nicht das schlechteste Tamron, welches sich finden ließ und dann schon runtergefallen war.
-8
metalrai24.09.21 11:05
Bookeh: Dass sich Austin Mann echt traut, dieses Bookeh auch nur anzusprechen:
https://images.squarespace-cdn.com/content/v1/50730c37e4b03adec668905b/1632290760319-DTOI3HJ2NGPPR3KRV7GL/IMG_1372.jpg?format=1500w

Ich hoffe, man sieht es auf dem kleinen Bildschirm des iPhones einfach nicht so oft so deutlich! Furchtbar.

Der nächste Lacher ist "Kundenprojekt" und iPhone im gleichen Satz zu erwähnen. Wer zahlt denn eine Afrikareise und spart dann an der Kameraausrüstung? Gewöhnlich kostet ein Objektiv mehr als ein iPhone. Davon hat man dann viele in der Tasche dabei. Diese Pro-Argumentation versteh ich nicht. Jetzt soll sich der gewöhnliche Businesskasper mit iPhone als freiheitsliebender Afrikajournalist mit sozialem Engagement für die Kaffeebauern fühlen, während er bei Nestlé gerade den Schokoanteil runter handelt?

Mir kann auch keiner erzählen, dass er für eine Safari mit Hubschrauberrunde keine DSLR mitnehmen konnte. Dazu gehört auch, dass das iPhone offenbar selbst in der Hand eines Profis, der "jedes Pixel kontrolliert", immer noch einen schlechten Dynamikumfang zeigt. Ja, winziger Sensor... Aber dann halt keine Fotosafari damit machen, sondern Disneyland bei Sonnenschein zeigen. Da kann man schön alles in den bunten Farben verstecken!

Verstecken ist eh das Motto dieses Tests. Mit üngewöhnlichen Motiven und Luftaufnahmen versteckt der Fotograf ganz wunderbar, dass eben Handyfotos raus kommen und keine Pro-Fotos. Die Bäume im Hintergrund, die Staubwolken, mangelnde Kontraste. Alles krass matschig! Soll er zeigen, was die Leute fotografieren aber nicht diese Pro-Macho-Masche.

Style-Guide: Äh, was soll mir dieses Foto vom Guide vor kaputtgetuntem Sonnenuntergang jetzt zeigen? "Warm" "Natürlich"... NICHT. Obwohl die Sonne im Rücken ist, schafft die Kamera wieder nicht den Dynamikumfang trotz aller HDR Spielereien. Da hinten bleibt nichts vom Foto übrig.
-2
Esterel24.09.21 12:11
Borimir
Irgendwie sehen die Löwen arg nachbearbeitet aus...

Das ganze Bild ist total Überschärft. Ich hoffe das war nicht "Out of Cam".
Das überschärfen hat mich immer schon bei Samung/Huawei gestört etc.

Die Doppelkonturen bekommt man nicht mehr gefixt.
0
Esterel24.09.21 12:16
metalrai
Bookeh: Dass sich Austin Mann echt traut, dieses Bookeh auch nur anzusprechen:
https://images.squarespace-cdn.com/content/v1/50730c37e4b03adec668905b/1632290760319-DTOI3HJ2NGPPR3KRV7GL/IMG_1372.jpg?format=1500w

Ich hoffe, man sieht es auf dem kleinen Bildschirm des iPhones einfach nicht so oft so deutlich! Furchtbar.

Der nächste Lacher ist "Kundenprojekt" und iPhone im gleichen Satz zu erwähnen. Wer zahlt denn eine Afrikareise und spart dann an der Kameraausrüstung? Gewöhnlich kostet ein Objektiv mehr als ein iPhone. Davon hat man dann viele in der Tasche dabei. Diese Pro-Argumentation versteh ich nicht. Jetzt soll sich der gewöhnliche Businesskasper mit iPhone als freiheitsliebender Afrikajournalist mit sozialem Engagement für die Kaffeebauern fühlen, während er bei Nestlé gerade den Schokoanteil runter handelt?

Mir kann auch keiner erzählen, dass er für eine Safari mit Hubschrauberrunde keine DSLR mitnehmen konnte. Dazu gehört auch, dass das iPhone offenbar selbst in der Hand eines Profis, der "jedes Pixel kontrolliert", immer noch einen schlechten Dynamikumfang zeigt. Ja, winziger Sensor... Aber dann halt keine Fotosafari damit machen, sondern Disneyland bei Sonnenschein zeigen. Da kann man schön alles in den bunten Farben verstecken!

Verstecken ist eh das Motto dieses Tests. Mit üngewöhnlichen Motiven und Luftaufnahmen versteckt der Fotograf ganz wunderbar, dass eben Handyfotos raus kommen und keine Pro-Fotos. Die Bäume im Hintergrund, die Staubwolken, mangelnde Kontraste. Alles krass matschig! Soll er zeigen, was die Leute fotografieren aber nicht diese Pro-Macho-Masche.

Style-Guide: Äh, was soll mir dieses Foto vom Guide vor kaputtgetuntem Sonnenuntergang jetzt zeigen? "Warm" "Natürlich"... NICHT. Obwohl die Sonne im Rücken ist, schafft die Kamera wieder nicht den Dynamikumfang trotz aller HDR Spielereien. Da hinten bleibt nichts vom Foto übrig.


Im Grund hast du recht, mein 16-35 und 24-70 kosten beide deutlich über 2000€ pro Stück. ABER!

Ich habe keine Lust ständig meine A7 mit 1 o. 2 Objektiven herumzuschleppen.
Und so mache ich auf Events, Urlaub, etc. viele meine Bilder mit dem iPhone.
Wenn man weis was iPhone kann (schwächen), dann kommen echt "okay" Bilder raus.

Auf den ersten Blick ist es nicht von einer DSLR zu unterscheiden, erst wenn >15 Sekunden das Bild im Detail analysiert wird.

Für Kunden Bilder nehme ich natürlich 7 Objektive, Stative, Camera mit aber da spielt Gewicht und mobilität keine Rolle.
+2
Esterel24.09.21 12:20
metalrai
Die Telezoom-Linse nervt mich jetzt schon. Wozu brauch man einen Zoom? Das ist sensible teure Mechanik, die nur die Qualität verschlechtert. Außerdem wird dadurch die Blendenöffnung verkleinert und es kommen hässliche Farbsäume dazu. Ein Zoom kann nur in einer Brennweite optimal scharf, korrigiert usw. sein. Wozu brauche ich die anderen Brennweiten? Gerade beim Tele nervt mich das jetzt schon, ohne es gesehen zu haben. Das Bookeh ist das hässlichste, was sonst nur Tamron so scheiße hinkriegt. Ja, meine Ansprüche vs. Ansprüche der Zielgruppe... Man legt hier aber nen Leica-ähnlichen Preis hin, DAMIT man die beste mögliche Kamera in das Handy bekommt und eben nicht das schlechteste Tamron, welches sich finden ließ und dann schon runtergefallen war.


Häää???
Ich behaupte du kennst den Unterschied zwischen einem Zoomobjektive und einer Festbrennweite nicht! Sonst würdest du nicht so einen Unsinn schreiben.

Das Teleobjektive im iPhone ist KEIN Zoom, sondern eine 77mm Festbrennweite.

Apple nennt es lediglich 3x Zoom, weil der Otto normal Bürger mit 28mm (KB) und 77mm (KB) nichts anfangen kann. Was du übrigens gerade bestätigt hast
+3
aibe
aibe24.09.21 13:36
Esterel

+1
+1
kkmac24.09.21 15:17
Löwen sind nachtaktive Raubtiere!
Das Bild wurde aus dem fahrenden Safari-Jeep in dunkelster Nacht geschossen und stellt somit die Qualität der Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen unter Beweis...
0
horst125.09.21 07:54
Immer wieder lustig zu lesen, dass jeder Hobby Knipser alles besser kann als ein Profifotograf.
+1
Esterel25.09.21 12:20
horst1
Immer wieder lustig zu lesen, dass jeder Hobby Knipser alles besser kann als ein Profifotograf.

Also die 4 hier gezeigten Bilder sind doch höchstens Schnappschüsse.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.