iPhone 12 und weitere Modelle ohne EarPods – mit Ausnahme Frankreichs

Angesichts der Ankündigung beim „Time Flies“-Event, neue Apple-Watch-Modelle ohne Netzstecker verkaufen zu wollen, war dieser Schritt nicht weiter verwunderlich: Apple kündigte bei der Präsentation des iPhone 12 an, auf weiteres Zubehör im Lieferumfang zu verzichten. Das betrifft den Netzstecker und die EarPods, die bislang fester Bestandteil beim Kauf eines Neugeräts waren. Das Unternehmen begründet diese Entscheidung damit, CO2-Emissionen eindämmen und folglich die Umwelt schützen zu wollen. An einem Land beißt sich Apple jedoch die Zähne aus – und muss sich rechtlichen Auflagen beugen.


iPhones ohne Zubehör
Wer ein neues iPhone-12-Modell kauft und wenig Informationen vor dem Erwerb eingeholt, dürfte beim Öffnen der Box überrascht sein: Neben dem Smartphone werden Käufer lediglich die üblichen Schnellanleitungen und ein USB-C-auf-Lightning-Kabel in der Schachtel vorfinden. Apples reduzierter Lieferumfang nimmt auch die anderen Telefone, die der Konzern weiterhin zum Verkauf anbietet, nicht aus. Neben der neuesten Generation kommen auch folgende iPhones zukünftig ohne beigelegtes Zubehör aus:

  • iPhone SE (2020)
  • iPhone XR
  • iPhone 11

Französische Käufer erhalten weiterhin EarPods
In Frankreich gestaltet sich die Lage jedoch etwas anders: Zwar müssen auch französische Kunden auf ein beigelegtes Netzteil verzichten, allerdings stattet Apple weiterhin alle iPhones mit EarPods aus. Damit trägt der Konzern einem Gesetz Rechnung, das ein „Zubehör zur Begrenzung der Exposition des Kopfes gegenüber radioelektrischen Emissionen während der Kommunikation“ vorsieht. Der Gesetzgeber möchte damit Kinder unter 14 Jahren vor möglichen schädlichen Auswirkungen elektromagnetischer Wellen schützen. Aktuell mag das für Apple kein großes Problem darstellen, sollte das Unternehmen zukünftig aber auf einen entsprechenden Anschluss verzichten, müsste Apple kabellose Kopfhörer wie AirPods beilegen – was dem Konzern sicher nicht recht sein dürfte.


Kauf eines französischen iPhones wenig sinnvoll
Wer übrigens auf den Kauf eines französisches iPhones schielt, um EarPods als „kostenlose“ Zugabe zu erhalten, sollte diese Entscheidung noch einmal überdenken: iPhones kosten in Frankreich etwas mehr als hierzulande, angesichts der Mehrwertsteuer-Senkung ist die Preisdifferenz so hoch, dass der separate Kauf von EarPods sinnvoller erscheint – zumal die Kopfhörer von Apple im Preis gesenkt wurden und nun lediglich 18,50 Euro zu Buche schlagen.

Kommentare

Kujkoooo15.10.20 13:19
Kapitalismus verpackt als Umweltfreundlichkeit.
+5
spheric
spheric15.10.20 13:22
Danke für die korrekte Nutzung vom Genitiv!

(wirklich)
Früher war auch schon früher alles besser!
+2
Gandalf9615.10.20 13:27
athlonet
Ich hab hier schon 2 Paar unbenutzte EarPods und 3 unbenutzte Apple Netzteile herumliegen. Ich begrüße den Schritt sehr.

Aber hast du auch ein Netzteil mit USB-C Anschluss? Finde diesen Schritt einfach total unlogisch...alle bisherigen Netzteile des iPhone hatten eine USB-A Anschluss.
+10
Dante Anita15.10.20 13:43
Sie hätten es beim jetzigen iPhone so machen können: in der Packung liegt ein Gutschein, mit dem man sich ein Gratis-Netzteil holen kann. Der gilt von mir aus 6 Monate ab Kauf und verfällt dann.
So wäre der Umweltgedanke auch glaubwürdiger rüber gekommen.
+18
andreas_g
andreas_g15.10.20 13:54
Gandalf96
athlonet
Ich hab hier schon 2 Paar unbenutzte EarPods und 3 unbenutzte Apple Netzteile herumliegen. Ich begrüße den Schritt sehr.

Aber hast du auch ein Netzteil mit USB-C Anschluss? Finde diesen Schritt einfach total unlogisch...alle bisherigen Netzteile des iPhone hatten eine USB-A Anschluss.

Ich denke das beigelegte Kabel ist in erster Linie zum Verbinden des iPhones mit einem Computer gedacht. Wenn ein altes Netzteil mit USB-A Anschluss vorhanden ist, ist ja wahrscheinlich auch ein USB-A auf Lightning-Kabel vorhanden.
0
becreart
becreart15.10.20 14:00
Gandalf96
Aber hast du auch ein Netzteil mit USB-C Anschluss? Finde diesen Schritt einfach total unlogisch...alle bisherigen Netzteile des iPhone hatten eine USB-A Anschluss.

ich habe 3 usb c ladegeräte von anderen apple produkten. verwende sowieso nur noch eines im alltag, wenn ich mit dem MBP unterwegs bin.
0
Marc Perl-Michel15.10.20 14:06
becreart
Gandalf96
Aber hast du auch ein Netzteil mit USB-C Anschluss? Finde diesen Schritt einfach total unlogisch...alle bisherigen Netzteile des iPhone hatten eine USB-A Anschluss.

ich habe 3 usb c ladegeräte von anderen apple produkten. verwende sowieso nur noch eines im alltag, wenn ich mit dem MBP unterwegs bin.
Gleiches gilt bei mir auch. Nutze eh für unterwegs ein Netzteil mit verschiedenen Ports und kann auf die Netzteile von Apple gut und gerne verzichten. Letztlich werden die USB-C-Netzteile eine ähnliche Verbreitung erfahren, wie die bisher beigelegten. Wahrscheinlich wird es nur schneller gehen.
+2
Crypsis8615.10.20 14:17
hab für musik eh nur noch airpods und im büro beatsX, geladen wird mit usb kabel am dienstlaptop oder zuhause am mac.. also gerne weg mit dem elektromüll
-1
desko7515.10.20 14:20
spheric
Danke für die korrekte Nutzung vom Genitiv!

(wirklich)
Haha!

Danke für die korrekte Nutzung des Genitivs.
+10
subjore15.10.20 14:39
Der größte ökologische Vorteil von dieser Aktion tritt übrigens nicht bei Apple auf. Ab jetzt werden auch andere Anbieter sich trauen kein Netzteil mehr beizulegen. Sowohl bei Smartphones als auch bei anderen Geräte. Wenn man jetzt auch nur noch ein Kabel benötigt und kein Netzteil mehr, werden vermutlich auch noch mehr Anbieter auf USB-C setzen (anstatt auf eigene Netzteile mit komischen Anschlüssen).
+3
subjore15.10.20 14:41
andreas_g
Gandalf96
athlonet
Ich hab hier schon 2 Paar unbenutzte EarPods und 3 unbenutzte Apple Netzteile herumliegen. Ich begrüße den Schritt sehr.

Aber hast du auch ein Netzteil mit USB-C Anschluss? Finde diesen Schritt einfach total unlogisch...alle bisherigen Netzteile des iPhone hatten eine USB-A Anschluss.

Ich denke das beigelegte Kabel ist in erster Linie zum Verbinden des iPhones mit einem Computer gedacht. Wenn ein altes Netzteil mit USB-A Anschluss vorhanden ist, ist ja wahrscheinlich auch ein USB-A auf Lightning-Kabel vorhanden.

Nein. Wieso sollte irgendjemand sein Handy mit’m computer Verbinden?
Das Kabel ist in erster Linie zum Laden gedacht. Für alles andere gibt es drahtlose Technologien.
-3
DTP
DTP15.10.20 15:08
MTN
Damit trägt der Konzern einem Gesetz Rechnung, das ein „Zubehör zur Begrenzung der Exposition des Kopfes gegenüber radioelektrischen Emissionen während der Kommunikation“ vorsieht. Der Gesetzgeber möchte damit Kinder unter 14 Jahren vor möglichen schädlichen Auswirkungen elektromagnetischer Wellen schützen. Aktuell mag das für Apple kein großes Problem darstellen, sollte das Unternehmen zukünftig aber auf einen entsprechenden Anschluss verzichten, müsste Apple kabellose Kopfhörer wie AirPods beilegen
???

Und die kabellosen Kopfhörer wie AirPods nutzen dann keine "radioelektrischen Emissionen während der Kommunikation" weil sie dann per Kabeladapter angeschlossen werden oder was?
+4
Embrace15.10.20 15:13
Kujkoooo
Kapitalismus verpackt als Umweltfreundlichkeit.

Gewinnmaximierung verpackt als Umweltfreundlichkeit. Das hat mit Kapitalismus nichts zu tun.
-1
MacRS15.10.20 15:21
Ach je früher war bei Miracoli auch Parmesan mit dabei, mittlerweile hat der ein oder andere auch ein Stück zum Selbstreiben zuhause.
-3
Bitsurfer15.10.20 16:01
Gandalf96
athlonet
Ich hab hier schon 2 Paar unbenutzte EarPods und 3 unbenutzte Apple Netzteile herumliegen. Ich begrüße den Schritt sehr.

Aber hast du auch ein Netzteil mit USB-C Anschluss? Finde diesen Schritt einfach total unlogisch...alle bisherigen Netzteile des iPhone hatten eine USB-A Anschluss.
Quatsch, die letztjährigen iPhones hatten schon USB-C Lader?
Erst wird gemeckert weil die USB-A Kabel nicht in in die neuen Macbooks gesteckt werden können, und jetzt wo das geht wird gemotzt weil die USB-C Stecker nicht in die alten Ladegeräte gehen.
Irgendwas ist immer!
+4
Eventus
Eventus15.10.20 16:47
andreas_g
Ich denke das beigelegte Kabel ist in erster Linie zum Verbinden des iPhones mit einem Computer gedacht.
Sie haben aber leider keinen Computer beigelegt.
Live long and prosper! 🖖
+9
RyanTedder
RyanTedder15.10.20 17:18
Wenn beim iPhone 13 dann kein Lightning mehr verbaut wird und nur die Spezielle Frankreich Version einen erhält, sind die Teile vermutlich durchgehend vergriffen und werden zu hohen Preisen bei ebay verkauft 😜
0
frankh15.10.20 17:54
Haben die Earpods eigentlich kein Mikro und keine Fernbedienung mehr??
0
Krypton15.10.20 18:02
frankh
Haben die Earpods eigentlich kein Mikro und keine Fernbedienung mehr??
Doch, das haben sie noch: Mit Ferbedienung und Mikrofon
0
frankh15.10.20 18:08
Krypton
frankh
Haben die Earpods eigentlich kein Mikro und keine Fernbedienung mehr??
Doch, das haben sie noch: Mit Ferbedienung und Mikrofon

Ah, danke, hatte ich übersehen - wieder nur die Bilder angeschaut
0
Der_Fitch15.10.20 20:58
Mich würde ja interessieren, ob die 11-, 12-, 13-jährigen französischen Kinder ihr iPhone 12 Pro dann auch wirklich pflichtbewusst in den Händen halten, während sie per EarPods telefonieren
0
Stefanie Ramroth15.10.20 23:03
Der_Fitch
Mich würde ja interessieren, ob die 11-, 12-, 13-jährigen französischen Kinder ihr iPhone 12 Pro dann auch wirklich pflichtbewusst in den Händen halten, während sie per EarPods telefonieren
In München halten viele ihr iPhone wie ne Scheibe Brot vor den Kopf. Wahrscheinlich wissen die Franzosen noch eher, wie man ein Telefon hält und deshalb braucht es ein Headset?
+4
Spunnes
Spunnes15.10.20 23:20
man entfernt bisherige Basis-Teile wie Netzteile und Headsets eines Neugerätes, verkauft das Gerät zum gleichen Preis und alle jubeln auch noch.

Mission erfüllt Apple!
+2
Spunnes
Spunnes15.10.20 23:23
Dante Anita
Sie hätten es beim jetzigen iPhone so machen können: in der Packung liegt ein Gutschein, mit dem man sich ein Gratis-Netzteil holen kann. Der gilt von mir aus 6 Monate ab Kauf und verfällt dann.
So wäre der Umweltgedanke auch glaubwürdiger rüber gekommen.
Dem stimme ich vollends zu. Würde aber irgendwie nicht zu Apples Finanzstrategie der Gewinnoptimierung passen
+1
dan@mac
dan@mac15.10.20 23:33
Kujkoooo
Kapitalismus verpackt als Umweltfreundlichkeit.
Win-win-Situation
+1
Krypton16.10.20 01:21
Spunnes
man entfernt bisherige Basis-Teile wie Netzteile und Headsets eines Neugerätes, verkauft das Gerät zum gleichen Preis und alle jubeln auch noch.

Natürlich hat das Ganze zwei Seiten, dennoch finde ich den Ansatz richtig. Bei mir liegen einige Apple-Ladegeräte herum und ich haber über die Zeit noch andere (Doppellader, stärkere Netzteile, Auto-Adapter) dazu gekauft. Noch ein (schwaches) brauche ich wirklich nicht. Tatsächlich ist noch keines mit USB-C dabei, aber hier gibt es etwa von Anker auch welche, die noch Stärker als Apples sind (30 W) und gerade mal 13 Euro kosten. Das gibt man dann auch nicht weiter sondern kann es über mehrere Jahre und mehrere iPhone Generationen nutzen. Der Effekt (Müllersparnis) ist dann also eingetreten. Ob einen jetzt die 13 oder 25 € für Apples 20 W Adapter ein Auge rausdrücken, muss jeder selbst wissen.

Das selbe bei den EarPods. Ich habe die eigentlich nie ausgepackt, da ich vor langem einmal deutlich besserer Ohrstöpsel gekauft habe. Die ersten beim iPhone 3G habe ich Testhalber eine Minute in den Ohren gehabt, um dem damaligen «Hype» um weiße Ohrhörer nachzufühlen. Der schlechte Klang und mittelmäßige Sitz hat sie dann wieder in die Box verfrachtet. Alle anderen danach ebenso. Die neuere Generation hab’ ich auch mal für ein Paar Minuten getestet. Die waren besser aber für meine Ohren immer noch nix ab in die Box. Ebenso blieben die Hörer meiner alten, ersten Sony und Sony-Ericsson Handys in der Box. Das war reiner Müll.
Daher begrüße ich tatsächlich, dass die Dinger nicht mehr als Müllzugabe mitgeliefert werden. Wer die geil findet, hat sicher von alten Phones noch welche rumliegen oder kann sich auf eBay die übrig-gebliebenen in neu und unbenutzt für 5-10 Euro ergattern. Ob man deswegen jetzt vom großen Kapitalismus – gerade bei der iPhone Zielgruppe – schwadronieren muss

Wenn das Geld tatsächlich so sehr zwickt, empfiehlt es sich, entweder ein älteres Modell zu kaufen, oder etwa zwei Monate zu warten. Dann gab’s bei älteren Modellen oft einen kleinen Preisrutsch von etwa 5% (laut einem Bericht auf techstage). Das macht dann die Mehrausgaben (so sie denn anfallen) wieder wett.
+1
Spunnes
Spunnes16.10.20 10:11
Krypton
Spunnes
man entfernt bisherige Basis-Teile wie Netzteile und Headsets eines Neugerätes, verkauft das Gerät zum gleichen Preis und alle jubeln auch noch.

Natürlich hat das Ganze zwei Seiten, dennoch finde ich den Ansatz richtig. Bei mir liegen einige Apple-Ladegeräte herum und ich haber über die Zeit noch andere (Doppellader, stärkere Netzteile, Auto-Adapter) dazu gekauft. Noch ein (schwaches) brauche ich wirklich nicht. Tatsächlich ist noch keines mit USB-C dabei, aber hier gibt es etwa von Anker auch welche, die noch Stärker als Apples sind (30 W) und gerade mal 13 Euro kosten. Das gibt man dann auch nicht weiter sondern kann es über mehrere Jahre und mehrere iPhone Generationen nutzen. Der Effekt (Müllersparnis) ist dann also eingetreten. Ob einen jetzt die 13 oder 25 € für Apples 20 W Adapter ein Auge rausdrücken, muss jeder selbst wissen.

Das selbe bei den EarPods. Ich habe die eigentlich nie ausgepackt, da ich vor langem einmal deutlich besserer Ohrstöpsel gekauft habe. Die ersten beim iPhone 3G habe ich Testhalber eine Minute in den Ohren gehabt, um dem damaligen «Hype» um weiße Ohrhörer nachzufühlen. Der schlechte Klang und mittelmäßige Sitz hat sie dann wieder in die Box verfrachtet. Alle anderen danach ebenso. Die neuere Generation hab’ ich auch mal für ein Paar Minuten getestet. Die waren besser aber für meine Ohren immer noch nix ab in die Box. Ebenso blieben die Hörer meiner alten, ersten Sony und Sony-Ericsson Handys in der Box. Das war reiner Müll.
Daher begrüße ich tatsächlich, dass die Dinger nicht mehr als Müllzugabe mitgeliefert werden. Wer die geil findet, hat sicher von alten Phones noch welche rumliegen oder kann sich auf eBay die übrig-gebliebenen in neu und unbenutzt für 5-10 Euro ergattern. Ob man deswegen jetzt vom großen Kapitalismus – gerade bei der iPhone Zielgruppe – schwadronieren muss

Wenn das Geld tatsächlich so sehr zwickt, empfiehlt es sich, entweder ein älteres Modell zu kaufen, oder etwa zwei Monate zu warten. Dann gab’s bei älteren Modellen oft einen kleinen Preisrutsch von etwa 5% (laut einem Bericht auf techstage). Das macht dann die Mehrausgaben (so sie denn anfallen) wieder wett.

Das ist alles schön & gut.... dennoch, wenn es Apple ja nur um den Umweltaspekt und nicht um weitere Gewinnoptimierung geht (und das glaube ich nunmal!), hätte ich es als sinnvoller empfunden, das iPhone demonstrativ und damit begründet einige Euro günstiger zu machen oder wenigstens einen Gutschein beizulegen.

So bleibt nunmal einfach immer ein sehr merkwürdiger Beigeschmack -gerade für Neukunden.. aber eben auch allgemein
0
spheric
spheric16.10.20 14:47
desko75
spheric
Danke für die korrekte Nutzung vom Genitiv!

(wirklich)
Haha!

Danke für die korrekte Nutzung des Genitivs.
Ach jetzt?
Früher war auch schon früher alles besser!
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.