Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

"Windows 11 steht für Offenheit": Microsoft-CEO würde mehr Apple-Dienste wie iMessage in Windows begrüßen

Weit oben auf der IT-Wunschliste vieler Apple-Nutzer (und auch diverse Anwender anderer Plattformen) steht ein Feature von iMessage, das es bislang nicht gibt: den Support Apple-fremder Betriebsysteme wie Android. Während Apple nach wie vor keine Anstalten macht, iMessage für Android und Co. freizugeben, hat sich kürzlich niemand geringeres als Microsoft-CEO Satya Nadella ebenfalls für die iMessage-Kompatibilität in Windows ausgesprochen.


"Windows 11 steht für Offenheit"
Nadella gab dem Wall Street Journal im Zuge der Präsentation von Windows 11 ein Interview, in dem er nicht nur auf einzelne Features der neue Betriebssystemversion einging, sondern auch auf die Strategie von Windows 11. Microsoft setze auf ein Höchstmaß an Offenheit, die Konkurrenzsysteme von Apple oder Google nicht bieten, so Nadella.

Mehr Apple-Dienste in Windows begrüßenswert
Ein Windows-Rechner soll demnach ein Hub für die unterschiedlichsten Geräte und Services sein. Alles soll gleichermaßen gut in Windows funktionieren und von den gleichen Möglichkeiten profitieren – egal, ob es sich um Microsoft-Apps oder Drittanbieter-Programme handelt. App-Anbieter sollen sich niemals wie Bürger zweiter Klasse fühlen. Damit zusammenhängend würde es der Microsoft-CEO beispielsweise begrüßen, wenn Apple iMessage für Windows freigibt. So hätten Windows-Nutzer eine noch größere Auswahl an Services.


Nadella grenzt Windows damit unter anderem von iOS ab, für das Apple strenge Richtlinien vorgibt und eigenen Apps in manchen Bereichen mehr Rechte einräumt als Anwendungen anderer Unternehmen. Zudem werden sich Android-Apps über den Microsoft Store in Windows 11 installieren lassen, was die Vielfalt der zu unterstützten Programme abermals steigert.

Apple zeigt sich bei FaceTime offener als zuvor
Apple bietet iMessage zwar weiterhin exklusiv für die eigenen Plattformen an. Bei FaceTime öffnet sich das Unternehmen hingegen bald für andere Systeme – zumindest ein bisschen. In Zukunft wird der Videochat-Dienst auch via Browser empfangbar sein, sodass auch Windows und Android-Anwender an Gruppen-Konferenzen teilnehmen können.

Kommentare

RyHoRuK25.06.21 11:31
iMessage oder FaceTime als Windows, Android-Version wäre einfach mal ein richtig guter Schritt.
+16
annonuem
annonuem25.06.21 11:44
Alles soll gleichermaßen gut in Windows funktionieren und von den gleichen Möglichkeiten profitieren – egal, ob es sich um Microsoft-Apps oder Drittanbieter-Programme handelt.
Das war doch bei Windows schon immer so...
hat alles gleich gut, oder gleich schlecht funktioniert....
Die Hauseigene Software stürzt genau so oft ab, wie fremde...!
+4
deus-ex25.06.21 11:51
Windows 11 steht für Offenheit nach den Regeln von Microsoft.
Ist doch überall das Gleiche.
+3
Frank Drebin
Frank Drebin25.06.21 11:57
Mein Gott war das eine heftigst übertriebene und aufgeplusterte Keynote. Da will Microsoft Apple überbieten und dann wird es wirklich nur noch gekünstelt. Wie der eine Typ anfing fast zu weinen, als er sagte, Windows begleitet uns in unserem Leben seit 35 Jahren… Melodramatischer geht es gar nicht mehr… Gebt dem Mann einen Oscar!
+5
Pixelmeister25.06.21 12:01
"Offenheit" gefällt MS aber auch nur so lange, bis eigene Geschäftsmodelle angegriffen werden. Was hat sich Microsoft seinerzeit gewehrt, als Apple QuickTime für Windows herausbrachte und damit Microsofts Multimedia-Strategie ins Wanken geriet.

Natürlich befürwortet es Nadella, wenn die Kunden AUF Windows mehr Software-Auswahl haben. Aber weniger erfreut wäre er, wenn die Kunden STATT Windows mehr Auswahl hätten.
+4
harakiri
harakiri25.06.21 12:02
Frank Drebin
Mein Gott war das eine heftigst übertriebene und aufgeplusterte Keynote. Da will Microsoft Apple überbieten und dann wird es wirklich nur noch gekünstelt. Wie der eine Typ anfing fast zu weinen, als er sagte, Windows begleitet uns in unserem Leben seit 35 Jahren… Melodramatischer geht es gar nicht mehr… Gebt dem Mann einen Oscar!
Nach 35 Jahren Windows würde ich aber auch weinen =)
+16
KingBradley
KingBradley25.06.21 12:04
Pixelmeister
"Offenheit" gefällt MS aber auch nur so lange, bis eigene Geschäftsmodelle angegriffen werden….

An wen erinnert das?🤔


(Wie an JEDE andere Firma)
+8
maculi
maculi25.06.21 12:05
Die haben doch nur Angst vor der nächsten Kartellrechtlichen Untersuchung, wenn sie wieder alles bündeln und ein Großteil der Kunden infolgedessen den ganzen m$-Kram verwendet, weil es so schön einfach ist da bereits vorhanden. In so einer Situation kann man sich schon mal großzügig geben, da die davon ausgehen, das sehr viele ihrer Kunden eh nix anderes extra runterlädt und installiert.
+1
Mac-Trek
Mac-Trek25.06.21 12:35
maculi

Genau das ging mir auch als erstes durch den Kopf. Einfach nur ein politisches Marketinggeschwurbel, um die Kartellwächter erst mal abzulenken und mit dem Finger auf andere zu zeigen.

Als ich mir ein Vorschauvideo von Win11 angesehen hatte, bekam ich schon wieder innerliche Zuckungen, als ich gewisse Icons und Programme gesehen habe… nee, bin ich froh, nicht mehr mit Windows arbeiten zu müssen. Erspart mir definitiv Besuche beim Therapeuten. Allerdings, müsste ich wohl doch mal hin, wenn ich immer noch innerliche Zuckungen bekomme, obwohl ich schon seit 5 Jahren kein Windows mehr anpacken mußte.
Live long and *apple* . Mögliche Rechtschreibfehler und grammatikalische Entgleisungen sind Gratisgeschenke. Jegliches Nörgeln ist Energieverschwendung >:-]...
+1
ThorsProvoni
ThorsProvoni25.06.21 12:41
"Windows 11 steht für Offenheit"
Die Offenheit endet genau dann, wenn es die eigenen Hardwareumsätze gefährdet. Ansonsten könnte M$ ja mal Windows on ARM offiziell zur Lizenzierung freigeben.
-1
jmh
jmh25.06.21 13:39
close the windows, it's drafty!
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+1
Paddysch9025.06.21 14:04
Ich finde er hat Recht.

Ja wenn auf Windows alle Apps laufen würden wäre das ein großes Argument auf Windows zu setzen anstatt auf ChromeOS oder MacOS.
Aber der Kernpunkt bzw. die Aussage ist ja:

"Hallo Apple, wir bei Microsoft arbeiten eng mit Google zusammen und bieten Android Apps über den Amazon Appstore in Windows an. Also drei Firmen die eigentlich untereinander konkurrieren entwickelt etwas "magisches.. " ^^
Jetzt zieht mal den Kopf aus eurem A... und macht mit."

Ich nutze ein MacBook, ein Windows Laptop, ein Android Tablet, ein Pixel Phone und ein iPhone 12 Mini. Um das alles miteinander zu synchronisieren würde ich nur zu gerne auf die sichere iCloud setzen. Leider weigert sich Apple die iCloud Unterstützung auf Android nutzbar zu machen (die Webversion zählt nicht).

Somit muss ich auf OneDrive setzen.

Ich würde es auch begrüßen wenn Apple die Dienste Plattformübergreifend zur Verfügung stellen würde.

Ich habe ein Apple TV+ Abo. Auf Android im Browser schauen? Katastrophe! Auch meine gekaufte Filme kann ich nur auf Applegeräten schauen.

Ich mag Apple. Aber die Verfügbarkeit der eigenen Apps und diese dumme Sturheit ist einfach lächerlich.

Und ich denke das sich Apple, wenn sie so weiter machen, auch irgendwann damit selbst ins Bein schießen.

Alle Anbieter versuchen die Apps Plattformübergreifend zur Verfügung zu stellen. Ich kann gekaufte Filme von Amazon auf allen Geräten gucken. Ich kann von allen Systemen und Geräten meine in OneDrive gespeicherten Daten abrufen (GoogleDrive, Mega, Nextcloud und co das selbe). Und davon gibt es noch einige Beispiele mehr.

Egal ob ich Linux, Windows, macOS, BSD, ChromeOS oder was auch immer nutze.. nur bei Apple kann ich mir momentan sicher sein das ich meine Daten in die von Apple zur Verfügung gestellten Apps nicht überall nutzen kann.

Weis nicht wie man da etwas positives sehen kann.

Freiheit und Vorteile mit der Cloud sehen für mich anders aus.
+5
Stefan S.
Stefan S.25.06.21 14:27
maculi
Die haben doch nur Angst vor der nächsten Kartellrechtlichen Untersuchung, ...
Ja, Bsp.: Teams ist wohl vorinstalliert
+3
thejerry70
thejerry7025.06.21 14:37
Also das mit der Offenheit hat bei Microsoft aber auch Grenzen…

Gestern erst mit Office für Mac erlebt (aktuellste Version über Office 356): Hatte mehrere Word-Dokumente geöffnet und wollte dann eigentlich nur ein Fenster schließen. Hatte aber dummerweise den falschen Shortcut (cmd+q statt cmd + w) verwendet und in Panik dann gesucht, ob sich die Arbeit von einer Stunde wiederherstellen lässt. Von Windows war ich es gewohnt, dass Word auf dem Gerät in regelmäßigen Abständen speichert. Bei macOS tut es das aber nur, wenn man als Speicherort einen der Microsoft-Clouddienste (OneDrive, Sharepoint) auswählt.

Toll, ungemein offen!
0
bmonno225.06.21 15:32
Wird hier nicht über Windows 11 diskutiert? Was hat die schlechte Umsetzung von MS-Office auf dem Mac damit zu tun?
-3
Wessalius25.06.21 17:02
thejerry70
Also das mit der Offenheit hat bei Microsoft aber auch Grenzen…

Gestern erst mit Office für Mac erlebt (aktuellste Version über Office 356): Hatte mehrere Word-Dokumente geöffnet und wollte dann eigentlich nur ein Fenster schließen. Hatte aber dummerweise den falschen Shortcut (cmd+q statt cmd + w) verwendet und in Panik dann gesucht, ob sich die Arbeit von einer Stunde wiederherstellen lässt. Von Windows war ich es gewohnt, dass Word auf dem Gerät in regelmäßigen Abständen speichert. Bei macOS tut es das aber nur, wenn man als Speicherort einen der Microsoft-Clouddienste (OneDrive, Sharepoint) auswählt.

Toll, ungemein offen!
Man wird in so einem Fall doch immer vorher gefragt, ob man die Änderungen speichern möchte.
+3
ExMacRabbitPro25.06.21 18:41
ThorsProvoni
Die Offenheit endet genau dann, wenn es die eigenen Hardwareumsätze gefährdet. Ansonsten könnte M$ ja mal Windows on ARM offiziell zur Lizenzierung freigeben.

Wozu? So wie Apple mit iMessage Windows unterstützt? Ich hoffe Microsoft macht das nie.

Es ist grotesk, die ganzen Apple Jünger hier hetzen über Microsoft und Windows und jammern gleichzeitig, dass sie kein Windows für ARM für ihre Macs bekommen…

Ich hoffe Microsoft hustet Apple was…
-2
thejerry70
thejerry7026.06.21 15:11
bmonno2
Wird hier nicht über Windows 11 diskutiert? Was hat die schlechte Umsetzung von MS-Office auf dem Mac damit zu tun?

Ich wollte mit dem Beispiel aufzeigen, dass Microsofts Marketingsprech zum Thema Offenheit einer Plattform Grenzen hat bzw. nicht sehr glaubwürdig ist, wenn eine Funktion (das automatische Speichern) innerhalb eines Programms von Microsoft nur mit den eigenen Cloud-Diensten funktioniert und nicht lokal auf dem Gerät.
0
thejerry70
thejerry7026.06.21 15:13
Wessalius

Stimmt - aber weil ich dachte, dass es sich um das andere geöffnete Fenster handelt (wo ich nichts speichern wollte), habe ich die Meldung ignoriert. Ganz klar eigene Dummheit gewesen, keine Frage.
0
iBert27.06.21 00:31
......Damit zusammenhängend würde es der Microsoft-CEO beispielsweise begrüßen, wenn Apple iMessage für Windows freigibt. So hätten Windows-Nutzer eine noch größere Auswahl an Services......

Das glaube ich MS sofort, dass sie das toll fänden. Die Frage ist allerdings was Apple davon hätte außer einer erhöhten Serverbelastung?
Apple könnten allerdings einen kostenpflichtigen iMessage-Dienst ausserhalb der Apple Hardware da raus machen, denn schließlich sind Kundendaten NICHT Apples Geschäftsmodel im Gegensatz zu anderen Firmen die sogn "kostenlose" Messanger anbieten.
Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.
0
GeoM27.06.21 22:41
Vorschlag:

Wenn einen Client, dann für Android - meinetwegen kostenpflichtig.
Soll doch auf win10 laufen….


Wird wohl kaum einer von den WhatsApp’ler oder Signalisten machen, oder?
-1
truth
truth30.06.21 12:45
Ein Windows-Rechner soll demnach ein Hub für die unterschiedlichsten Geräte und Services sein. Alles soll gleichermaßen gut in Windows funktionieren und

Klingt so nach "digital hub"... woher kenne ich den Begriff nur?
Ach ja, 2001 war es:
Digital Hub Strategy 2.0: Apple's next era of innovationhttps://yourstory.com
In simpler terms, it has created content stores and devices to consume content. Steve Jobs envisioned this world more than a decade ago when he unveiled Apple's Digital Hub Strategy in 2001. "We are living in a new digital lifestyle with an explosion of digital devices. It's huge enough for any one.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.