Weitere Updates: Sicherheitsupdate für (High) Sierra, TV-Kanäle für Apple TV der 3. Generation

Gestern Abend veröffentlichte Apple macOS Mojave 10.14.5, iOS 12.3 wie auch tvOS 12.3 und watchOS 5.2.1 und ein Update für den HomePod. Da macOS 10.14.5 einige Sicherheitsfehler beseitigt, brachte Apple auch ein Sicherheitsupdate für macOS 10.12 Sierra und macOS 10.13 High Sierra heraus.


Viele Sicherheitsmängel behoben
Apple korrigierte in macOS 10.14.5 und den Sicherheitsupdates viele kritische Lücken. Unter anderem wurden einige Mängel ausgemerzt, mit denen ein Programm Code mit Kernel-Privilegien ausführen konnte. In den Grafiktreibern für Intels integrierte Grafikchips wurde eine Lücke ausgemacht, welche ebenfalls das Ausführen von eingeschleustem Programmcode erlaubte. Selbst Apples eigene Diagnose-Tools sind vor Sicherheitslücken nicht gefeit: Das Tool "sysdiagnose" verfügte über einen ähnlichen Mangel, über den Instruktionen mit Systemprivilegien ausgeführt werden können.

Neue Software für das Apple TV der 3. Generation
Das Apple TV der dritten Generation wurde Ende 2015 von der vierten Generation (nun Apple TV HD genannt) abgelöst und im September 2016 aus dem Verkauf genommen. Das letzte Update für das Apple TV der dritten Generation erschien im Dezember 2016.

Nun hat Apple doch noch eine Aktualisierung für das betagte Gerät herausgegeben: Die neue Version bringt die neue TV-Kanäle-App auch auf das Apple TV der dritten Generation. Apple erhofft sich hiervon wohl eine möglichst große Anzahl an potenziellen Nutzern, wenn im Herbst die Apple-eigenen TV-Serien starten. Allerdings aktivierte Apple die kostenpflichtigen TV-Kanäle noch nicht, weswegen die Preisgestaltung weiterhin unbekannt ist.

Merkwürdigerweise erhöhte Apple bei dem TV-Update zwar die Build-Nummer von 12H606 (Dezember 2016) auf 12H847 (Mai 2019), die Versionsnummer bleibt aber bei 8.4.2.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen