Viel Selbstkritik: Samsung-CEO zum Fold-Debakel

Samsung wollte das Wettrennen rund um das erste marktreife faltbare Smartphone unbedingt gewinnen und präsentierte daher im Februar das Galaxy Fold mit geplantem Verkaufsstart im April. Der Ausgang ist bekannt: Samsung stellte großen Publikationen zahlreiche Testgeräte zur Verfügung – und fast alle Exemplare waren aus unterschiedlichen Gründen innerhalb kürzester Zeit defekt. Ganz als habe es intern keine Tests gegeben, verweigerten die Displays der Geräte sehr schnell ihren Dienst, zeigten gar nichts mehr an, waren nur auf einer Displayhälfte zu verwenden oder offenbarten massive Bildfehler. Dazu kam ein Missverständnis bezüglich der Displaybeschichtung, welche den Eindruck erweckte, man müsse sie vor Inbetriebnahme erst entfernen. Wer an der leicht überstehenden und durch schlechte Fertigungsqualität entstandenen Lasche zog, führte ebenfalls direkt einen Defekt herbei.


Samsung gesteht den Fehlschlag ein
Der CEO von Samsung Electronics hat sich nun selbstkritisch zur gesamten Angelegenheit geäußert und dabei ausgesprochen, was jeder schon wusste: Das Galaxy Fold kam viel zur früh auf den Markt. In der Stellungnahme heißt es, er selbst habe die Veröffentlichung durchgedrückt und damit das Unternehmen beschämt, die Vorgänge seien sehr peinlich gewesen. Allerdings befinde man sich nun in einem Prozess der Genesung – sehr viele Fehler konnte man bereits angehen, wobei die Tests auch zahlreiche überraschende Probleme offenbarten, an die man während der Entwicklung gar nicht gedacht habe.

Intensive Tests laufen
Momentan werden 2000 Geräte intensiv getestet, so DJ Koh. Dank der frühen Test-Rückmeldungen, womit er das Presse-Feedback wenige Wochen vor der geplanten Markteinführung meint, könne man inzwischen im größeren Stile Erprobungen durchführen. Keine weiteren Informationen gibt es, wann der neuerliche Verkaufsstart erfolgen soll. Den letzten hatte Samsung abgeblasen, Vorbestellungen wurden storniert. Zunächst hieß es noch, man müsse lediglich den April-Termin auf Mai verschieben – doch mittlerweile ist nicht einmal mehr sicher, ob das Galaxy Fold noch 2019 erscheint.

Kommentare

Apple@Freiburg02.07.19 11:46
Respekt!
-2
MäcFlei
MäcFlei02.07.19 11:51
Kann ein so großes Unternehmen mit so viel Know how so naiv sein?
Kann ich nicht glauben.
-1
FlyingSloth02.07.19 12:02
MäcFlei
Kann ein so großes Unternehmen mit so viel Know how so naiv sein?
Kann ich nicht glauben.
Volkswagen, BMW, Mercedes, Boeing, Apple, um nur einige zu nennen.
+11
nexusle
nexusle02.07.19 12:08
Und wie so oft ist der CEO an verfrühten Marktstarts oder Design-Fehlentscheidungen Schuld...
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Klappe halten!
+2
Kaji02.07.19 12:10
Ich finde das spricht grundsätzlich für ein gute Fehlerkultur. Natürlich kann man immer gut sagen es hätte gar nicht erst soweit kommen dürfen und Apple hätte sich die Zeit genommen bis alles perfekt funktioniert, aber wenn man ganz ehrlich ist passieren solche Dinge manchmal trotz aller Bemühungen aus den unterschiedlichsten Gründen (auch Apple hat sich schon den ein oder anderen Klotz erlaubt) - mit mehr oder weniger tragischen Folgen und dann ist mir eine gute Fehlerkultur allemal lieber als Beschönigungen oder Vertuschungsversuche (dass das im Infirmationszeitalter nicht funktioniert sollte sich langsam mal rumgesprochen haben...). Die schon genannte deutsche Autoindustrie war da zuletzt leider ein absolutes Negativbeispiel
+5
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex02.07.19 12:12
Richtig, Apple ist grade in den letzten Jahren auch sehr vieles passiert, was mit einer besseren Qualitätsprüfung nicht hätte passieren sollen... Beispiel die Butterfly Tastatur – ob die dritte Generation nun hält, was sie halten soll, ist fraglich.
+4
photoproject
photoproject02.07.19 12:12
MTN
Der CEO von Samsung Electronics hat sich zum Debakel rund um das Samsung Fold geäußert, zeigte sich selbstkritisch und sprach über die "beschämende" Angelegenheit. An viele der aufgetretenen Fehler habe man während der Entwicklung gar nicht gedacht.
Stichwort Design-FMEA (Failure Mode and Effects Analysis).
+2
iFreak777
iFreak77702.07.19 12:18
Gammarus_Pulex
Richtig, Apple ist grade in den letzten Jahren auch sehr vieles passiert, was mit einer besseren Qualitätsprüfung nicht hätte passieren sollen... Beispiel die Butterfly Tastatur – ob die dritte Generation nun hält, was sie halten soll, ist fraglich.
Ich denke nicht das Apple ein derart "ungetestetes und unfertiges" Produkt so schnell auf den Markt gebracht hat bzw. hätte.
+3
weber02.07.19 12:26
Respekt vor den offenen Worten. Unternehmen finden selten so klare Worte. Es ist auch super, dass er nicht den Stuhl räumen muss.
In Deutschland wird der CEO dann lieber vor der Tür gesetzt, für immer und ewig der Sündenbock für die Aktion.
+1
aquacosxx
aquacosxx02.07.19 12:31
Sometimes when you take risk, you fail.
If you don't take risk, you fail.
+1
Frost02.07.19 12:47
Gammarus_Pulex
Beispiel die Butterfly Tastatur – ob die dritte Generation nun hält, was sie halten soll, ist fraglich.
Oder das Atennendesign des iPhone 4, dies hatte Steve Jobs
als CEO damals persoenlich durchgesetzt, gegen alle Warnungen
im Unternehmen selber. Das Design war zwar optisch gelungen,
jedoch halt eine Fehlkonstruktion und Apple wusste dies als
die das Telefon damals auf den Markt gebracht haben.
Also solche Faelle gibt es immer wieder, zumindest sollte man
dann es halt einfach zugeben und die Schuld nicht auf den
Anwender schieben.

Bei Samsung kann man nach dieser Pleite davon ausgehen,
wenn sie noch einmal ein faltbares Telefon auf den Markt bringen,
dann kann man dies dann auch bedenkenlos kaufen, noch einmal
werden sie sich solch eine Pleite an der gleichen Baustelle nicht
noch einmal geben wollen.
+3
Tirabo02.07.19 13:49
FlyingSloth
MäcFlei
Kann ein so großes Unternehmen mit so viel Know how so naiv sein?
Kann ich nicht glauben.
Volkswagen, BMW, Mercedes, Boeing, Apple, um nur einige zu nennen.

Wobei Mercedes und vor allem VW/Audi nicht naiv sind, sondern Verbrecher sind.

Immer dieser Euphemismus, wenn es in D um die Autoindustrie geht.;)
+4
Bitsurfer02.07.19 13:54
FlyingSloth
MäcFlei
Kann ein so großes Unternehmen mit so viel Know how so naiv sein?
Kann ich nicht glauben.
Volkswagen, BMW, Mercedes, Boeing, Apple, um nur einige zu nennen.
Gestern in ARD "Die Akte Audi"
Chef das geht nicht ohne bescheissen. Ok dann mach.
Chef, wir gebrauchen zuviel Adblue. Der Tank ist zu Klein. Ok dann stells während dem Fahren ab.
Dann wurde die Flagge "Fortschritt durch Technik" eingeblendet.
+3
mobileme02.07.19 15:27
Samsung ist halt ein Nappelladen...
-6
Stefan S.
Stefan S.02.07.19 15:39
Wenigstens waren Presseleute und nicht Kunden die Betatester
Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.
+7
johnnytravels
johnnytravels02.07.19 23:20
Stefan S.
Wenigstens waren Presseleute und nicht Kunden die Betatester

Das muss man halt auch mal sagen, durch den Fehler ist wirklich kein einziger Kunde zu Schaden gekommen oder auch nur irgendwie beeinträchtigt worden. War bei den Akkus im Note letztes Mal leider anders; da hat Samsung vielleicht was gelernt.
Bin gespannt, ob und wann es bei Apple so weit ist... die sind ja offensichtlich gegen die gleiche Publicity (Butterfly im WSJ, bei den großen Youtubern und Bloggern) weitestgehend immun, sprechen immer noch von geringen Anteilen und wursteln ein bisschen rum an einem Keyboarddesign, das von Vorne bis Hinten einfach ein Fail ist. Und Keyboards sind nun nichts, mit dem man sich für gewöhnlich ins große Unbekannte wagen muss...

(die Touchbar finde ich übrigens echt brauchbar, aber hier ist leider wie so oft bei Reihe-2-Neuerungen von Apple der Support ausgeblieben und ich schätze, dass die mit dem nächsten Redesign wieder verschwindet)
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
+1
coin_op
coin_op03.07.19 13:54
Aba scho komisch. Grad in der asiatischen Kultur werden Fehler beschämt eingestanden sich entschuldigt und dann räumt man seinen Posten früher auch im finalen mit Seppuku
weber
Respekt vor den offenen Worten. Unternehmen finden selten so klare Worte. Es ist auch super, dass er nicht den Stuhl räumen muss.
In Deutschland wird der CEO dann lieber vor der Tür gesetzt, für immer und ewig der Sündenbock für die Aktion.
Ja Gips denn so was... :D
0
mr.-antimagnetic03.07.19 15:04
iFreak777
Gammarus_Pulex
Richtig, Apple ist grade in den letzten Jahren auch sehr vieles passiert, was mit einer besseren Qualitätsprüfung nicht hätte passieren sollen... Beispiel die Butterfly Tastatur – ob die dritte Generation nun hält, was sie halten soll, ist fraglich.
Ich denke nicht das Apple ein derart "ungetestetes und unfertiges" Produkt so schnell auf den Markt gebracht hat bzw. hätte.

Nun , Apple ist noch um einiges dreister . Da wird das Airpad grandios angekündigt und auch noch so getan das das Dingens schon so gut wie fertig ist und dann stelllt sich raus das sie wahrscheinlich noch nicht einmal ernsthaft damit angefangen hatten . Sonst wäre schnell klar geworden das es physikalisch/ technisch schlichtweg keinen Weg gibt . Das halte ich persönlich für den gößeren Fail weil damit klar wird das Apple erstens eine große Klappe hat und zweitens unehrlich agiert ..
0
el_duderino
el_duderino04.07.19 19:34
mr.-antimagnetic
Nun , Apple ist noch um einiges dreister . Da wird das Airpad grandios angekündigt und auch noch so getan das das Dingens schon so gut wie fertig ist und dann stelllt sich raus das sie wahrscheinlich noch nicht einmal ernsthaft damit angefangen hatten . Sonst wäre schnell klar geworden das es physikalisch/ technisch schlichtweg keinen Weg gibt . Das halte ich persönlich für den gößeren Fail weil damit klar wird das Apple erstens eine große Klappe hat und zweitens unehrlich agiert ..

und deswegen will der antimagnetische troll auch - völlig zu recht - überhaupt nichts mit apple zu tun haben.

ich für meinen teil kann mit chinaböllern nichts anfangen. der schrott widert mich geradezu an. deswegen treibe ich mich den ganzen tag auf android-newsseiten rum und posaune das da raus. damit es jeder mitbekommt!
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen