Samsung Galaxy Fold: Bestellungen werden storniert, Erscheinungsdatum ungewiss

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben - aber in diesem Fall könnte die Verschiebung noch etwas länger dauern: Samsung muss alle potenziellen Kunden, die sich für das Galaxy Fold interessieren, weiter vertrösten. Wann das faltbare Smartphone in den Läden verfügbar sein wird, steht zumindest im Moment noch in den Sternen.


Kein definitiver Erscheinungstermin
Der koreanische Hersteller teilte jetzt mit, dass er nach derzeitigem Stand der Dinge keinen definitiven Erscheinungstermin für das Galaxy Fold nennen könne. Samsung hatte das faltbare Smartphone im Februar vorgestellt, verfügbar sein sollte es in den USA ab Ende April, in Deutschland Anfang Mai. Nachdem erste Testberichte dem Gerät erhebliche technische Probleme mit der Haltbarkeit des Displays bescheinigten, wurde der Marktstart verschoben. Als neuer Erscheinungstermin wurde allgemein Ende Mai erwartet.


Der Erscheinungstermin des Galaxy Fold ist weiter ungewiss.

Vorbestellungen werden automatisch storniert
Offenbar bekommt Samsung die Probleme aber nicht so schnell in den Griff. Gegenüber Reuters räumte der Konzern jetzt ein, dass es noch länger dauern werde, bis die Kunden das faltbare Smartphone in den Händen halten könnten. Gleichzeitig teilte das Unternehmen Vorbestellern in den USA per E-Mail mit, dass ihre Order eines Galaxy Fold automatisch storniert werde, wenn das bestellte Gerät nicht bis spätestens 31. Mai ausgeliefert sei und sie nicht widersprächen. Zu dieser Maßnahme ist Samsung in den Vereinigten Staaten gesetzlich verpflichtet.

Imageschaden größer als finanzieller Verlust?
Samsungs Pläne, im ersten Jahr eine Million Galaxy Fold zu verkaufen, erhalten damit einen weiteren Dämpfer. Allerdings dürfte der Imageschaden in diesem Fall größer sein als der finanzielle Verlust: Der koreanische Konzern produziert jährlich etwa 300 Millionen Smartphones und ist damit zumindest nach Stückzahlen immer noch weltweiter Marktführer. Allerdings sind ihm vor allem chinesische Konkurrenten wie Xiaomi und Huawei, die selbst faltbare Smartphones in der Pipeline haben, auf den Fersen. Dass das aktuelle "Foldgate" nach dem Desaster mit den Akkus des Galaxy Note 7 bereits Samsungs zweiten eklatanten technischen Missgriff darstellt, dürfte das Vertrauen in die Innovationskraft des Unternehmen zudem nicht gerade stärken.

Kommentare

thomas b.
thomas b.07.05.19 16:27
Weiss die Gerüchteküche schon, welches Desaster Samsung für nächstes Jahr geplant hat?
+1
Ely
Ely07.05.19 16:55
Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster, auch in dem Wissen, dabei herauszufallen: Wann das Fold an Endkunden geliefert wird? Dieses Modell nie. Also erst wenn es ein funktionierendes Nachfolgemodell gibt.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+3
Urkman07.05.19 17:01
Mal schauen, wie sich das Huawei Teil in freier Wildbahn so schlägt...
+4
mobileme07.05.19 17:08
Muhahahahaha.... Samsung dieser Deppenladen!
-10
chill
chill07.05.19 17:32
Die schon ausgelieferten, und noch funktionierenden, dürften ordentlich Geld einbringen.

Auch wenn man nicht lange etwas davon haben wird.
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
-3
maculi
maculi07.05.19 17:43
chill
Die Geräte, die ausgeliefert wurden gingen ausschließlich an Tester, seit wann zahlen die für das, was sie testen? Und der reguläre Vertrieb hat nie begonnen. Selbst wenn welche verkauft worden wären, das wären alles Garantiefälle gewesen, und da die nicht mal eben so repariert hätten werden können wäre die einzig denkbare Variante gewesen, das die Kunden ihr Geld zurück bekommen. Von daher ist das ganze sowohl finanziell als auch was die Publicity angeht ein ziemlicher Griff ins Klo.
+1
gegy
gegy07.05.19 17:48
chill
Die schon ausgelieferten, und noch funktionierenden, dürften ordentlich Geld einbringen.

Auch wenn man nicht lange etwas davon haben wird.

Die wurden wieder zurück gefordert.
+2
el_duderino07.05.19 17:58
als gäb es beim image von samsung irgendwas zu beschädigen. ist der ruf erst expl... ich meine ruiniert, stümpert es sich völlig ungeniert. und echte android fanboys lassen sich von sowas sowieso nicht beirren. hauptsache kein iphone!
-4
el_duderino07.05.19 18:02
Urkman
Mal schauen, wie sich das Huawei Teil in freier Wildbahn so schlägt...

ein butterweiches plastikdisplay außen an einem gerät, dass in der hosentasche lebt. was soll da schon schiefgehen?
+4
marcel15107.05.19 18:21
el_duderino

Also wenn Huawei das so hinbekommt dann Respekt. Das Frontdisplay bei Samsung gefällt mir mit dem riesen Rahmen einfach nicht. Huawei dagegen macht es gut. Wenn das Display jetzt noch hält, top. Größtes Manko ist das es ohne iOS kommt.
+1
becreart
becreart07.05.19 19:13
mobileme

🤦🏻‍♂️
+4
johnnytravels
johnnytravels07.05.19 19:24
Hab gehört, dass sie die Probleme mit den Geräten mittlerweile unter Kontrolle bekommen haben, aber die zugehörige Ladematte nicht so tut wie sie das gerne hätten. Da die Verpackungen unter Nennung dieses Zubehörs aber bereits gedruckt wurden, dauert das halt jetzt noch...
Hilfreich?
-2
Ely
Ely07.05.19 19:29
Urkman
Mal schauen, wie sich das Huawei Teil in freier Wildbahn so schlägt...

Schlecht. Weil es ob des faltbaren Displays mit der technisch notwendigen sehr weichen Oberfläche keine gute Idee ist, den Bildschirm quasi als Gehäuse zu nutzen. Das weiche Display ist beim Huawai außen und somit umgeschützt.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+1
Aphorism08.05.19 10:54
Also ich bin trotzdem vom Ansatz beeindruckt. Besser sie stornieren als zu sagen: "Die Kunden halten es falsch."
Wer es wann schafft, bleibt spannend. Außerdem ist Android längst flüssig und ein tolles System geworden. Und jeder, der mal in Korea oder der Nähe war, sieht Samsung auch als mehr als nur einen unter vielen chinesischen Herstellern.
0
el_duderino08.05.19 11:27
Aphorism
Also ich bin trotzdem vom Ansatz beeindruckt. Besser sie stornieren als zu sagen: "Die Kunden halten es falsch."

ich bin beeindruckt, wie leicht manche leute zu beeindrucken sind.

die geräte leiden ja nicht an etwas schwächerem empfang als vorgängermodelle sondern sind schlicht innerhalb kürzester zeit wegen gravierender konstruktionsmängel komplett kaputt - egal, wie man es dann noch hält. kaputt ist kaputt.

was soll samsung denn bitte sonst machen, außer den schrott gar nicht erst auszuliefen?
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen