Video: Der Mac mini mit M1 von innen

Von außen unterscheidet sich der neue Mac mini deutlich von der Intel-basierten Variante. Die Abmessungen sind zwar gleich, beim Gehäuse gibt es nun aber wieder helles statt dunkles Aluminium. Wirklich viel getan hat sich naheliegenderweise aber im Inneren des Gerätes, denn Apple tauschte das Intel-Herz gegen die hauseigene M1-Plattform aus. Diesmal ist es ausnahmsweise nicht der iFixit-Techniker, welcher einen ersten Blick auf die Hardware ermöglicht. Stattdessen hat Brandon Geekabit ein interessantes Video auf YouTube veröffentlicht und schildert darin alle Schritte, wie man den Mac mini öffnen kann. Gleichzeitig gibt es auch eine Bildergalerie auf egpu.io, welche sich dem Aufbau des Boards widmet.


Öffnen per Karte
Das Video zeigt, wie der brandneue Mac mini aus seiner Verpackung entfernt und dann geöffnet wird. Die Rückseite hat übrigens exakt die Anschluss-Anordnung des Developer Transition Kits, welche sich im Mac mini mit Intel-Chip in Hinsicht auf die Thunderbolt-Anschlüsse unterscheidet. Um die schwarze Abdeckung an der Unterseite zu entfernen, ist bereits Werkzeug bzw. eine stabile Karte erforderlich. Ganz offensichtlich ist also mehr vorgesehen, dass man sich als normaler Nutzer an das Innenleben wagen soll. Schon auf den Bestellseiten weist Apple zudem darauf hin, RAM und SSD seien nicht mehr "frei zugänglich".


Ein großer Kühlkörper
Sind Gehäuse einmal geöffnet und Schrauben bzw. Kleber gelöst, lässt sich das komplette Board mit allen Komponenten in einem Stück herausnehmen. Anders als im MacBook Air bietet der Mac mini aktive Kühlung, was etwas höhere Dauerleistung ermöglichen soll. Der Kühlkörper ist dabei das größte Einzelbauteil – bisherigen Berichten und auch unseren eigenen Erfahrungen zufolge hat der Lüfter allerdings nicht sonderlich viel zu tun. Selbst unter Last bleibt das Gehäuse nämlich Kühl und nur sehr selten dokumentiert ein leiser Luftstrom, dass nun doch ein bisschen Wärme aus dem Gehäuse zu entfernen ist.


Das Board des Mac mini
(Bildquelle)

Oben eingefügtes Bild stammt aus dem Forum von egpu.io und zeigt, was sich unterhalb des Kühlkörpers befindet. Eine weitere Erkenntnis lautet, dass Apple weiterhin auf das 150W-Netzteil aus dem 2018er Mac mini setzte – und zwei Intel-Controller des Typs JHL8040R die Verbindung zu den Thunderbolt-Ports herstellen.

Kommentare

pünktchen
pünktchen18.11.20 17:19
zwei Intel-Controller des Typs JHL8040R

Das sind keine Controller sondern "Thunderbolt™ 4 Retimer".
+4
Robby55518.11.20 17:24
Läuft der Lüfter auf niedriger Drehzahl immer mit oder wird er nur bei Bedarf eingeschaltet ? Würde mich auch für das MacBook Pro mit M1 interessieren.
+1
Krypton18.11.20 17:27
Robby555
Läuft der Lüfter auf niedriger Drehzahl immer mit oder wird er nur bei Bedarf eingeschaltet ? Würde mich auch für das MacBook Pro mit M1 interessieren.
Zumindest beim MacBook Pro schrieb John Gruber von Daring Fireball , dass es auch unter hoher Last niemals hörbar war. Der Lüfter läuft also scheinbar, aber ein leises «Wedeln» scheint zu reichen, so dass er nie voll losföhnen muss.
+1
Krypton18.11.20 17:29
Den Mini finde ich irgendwie extrem ungewöhnlich. Bisher hat Apple eigentlich nie einen Rechner mit «mini» Anspruch mit soviel Luft im Gehäuse verkauft. Bin gespannt, ob es zum nächsten Update auch ein neues Gehäuse geben wird, das sich wieder mini nennen darf. Der M1 hat ja alle Voraussetzungen dafür.
+8
UWS18.11.20 17:34
pünktchen
Das sind keine Controller sondern "Thunderbolt™ 4 Retimer".
Korrekt ... insofern ist wohl davon auszugehen, dass auch nur ein integrierter Controller vorhanden ist und sich die beiden TB-Buchsen die Bandbreite teilen.
+1
awk18.11.20 17:42
Man sieht, dass der M1 als MCM oder gar SiP aufgebaut ist. Das heißt, bei einem Defekt gibt es nichts zu reparieren. Das kann dann alles weg.
0
mikeboss
mikeboss18.11.20 17:48
also "System Information.app" meint etwas von:

Thunderbolt Bus 0
und
Thunderbolt Bus 1

wenigstens scheinen die mageren zwei anschluesse unabhaengige busse zu sein.
UWS
pünktchen
Das sind keine Controller sondern "Thunderbolt™ 4 Retimer".
Korrekt ... insofern ist wohl davon auszugehen, dass auch nur ein integrierter Controller vorhanden ist und sich die beiden TB-Buchsen die Bandbreite teilen.
+1
UWS18.11.20 18:01
mikeboss
wenigstens scheinen die mageren zwei anschluesse unabhaengige busse zu sein.
...das würde aber die Frage aufwerfen warum Apple dann nicht wie beim „größeren“ Mac Mini vier Buchsen anbietet.
0
Cersei86
Cersei8618.11.20 18:06
awk
Man sieht, dass der M1 als MCM oder gar SiP aufgebaut ist. Das heißt, bei einem Defekt gibt es nichts zu reparieren. Das kann dann alles weg.
Das ist Apples neue "Nachhaltigkeit"
“I am a lioness, I will not cringe for them”
0
Warp
Warp18.11.20 18:09
Krypton
Den Mini finde ich irgendwie extrem ungewöhnlich. Bisher hat Apple eigentlich nie einen Rechner mit «mini» Anspruch mit soviel Luft im Gehäuse verkauft. Bin gespannt, ob es zum nächsten Update auch ein neues Gehäuse geben wird, das sich wieder mini nennen darf. Der M1 hat ja alle Voraussetzungen dafür.
Naja, mir ist das lieber wenn da etwas Luft im Gehäuse ist und dadurch auch thermisch gesünder ausgelegt werden kann. Hat auch den Vorteil einen grösseren und damit in der Regel leiserer Lüfter verwenden zu können. Ausserdem wissen wir ja nicht was Apple in dieses Gehäuse für leistungsfähigere Ausführungen reinpacken will.
+10
marcel15118.11.20 18:13
Krypton
Den Mini finde ich irgendwie extrem ungewöhnlich. Bisher hat Apple eigentlich nie einen Rechner mit «mini» Anspruch mit soviel Luft im Gehäuse verkauft. Bin gespannt, ob es zum nächsten Update auch ein neues Gehäuse geben wird, das sich wieder mini nennen darf. Der M1 hat ja alle Voraussetzungen dafür.
Sie haben nunmal das alte Gehäuse genommen. Erst kommende Generationen werden neue Designs bekommen. Ich gehe mal stark davon aus, dass diese auch kleiner werden.
+2
iQuaser
iQuaser18.11.20 18:32
Gibt es den Mini wirklich nur noch in silber? Liefert Apple keinen anthrazitfarbenen nach?

Nachdem ich jetzt die anthrazitfarbene Maus und Tastatur sowie das passende Satechi-Dock habe - würde mich das echt ankäsen...
-1
Absalom18.11.20 19:05
Ein Lüfterloser Mini wäre interessant.
Wäre ein echt Leistungsfähiger HDMI Stecker
0
beanchen18.11.20 19:09
pünktchen
zwei Intel-Controller des Typs JHL8040R

Das sind keine Controller sondern "Thunderbolt™ 4 Retimer".
Also doch Thunderbolt 4? Ich dachte "nur" USB 4 (mit Thunderbolt 3)?
0
Bitsurfer18.11.20 20:12
Und auf dem Board ist ja auch noch RAM und SSD
0
UWS18.11.20 20:13
beanchen
Also doch Thunderbolt 4?
Der Retimer ist ja nur eine Art Signaloptimierer, der allerdings bestimmte Protokolle „spricht“. Ob die Zahl 4 dabei für wirklich TB4 steht, geht aus den Spezifikationen nicht eindeutig hervor (könnte aber natürlich so sein).

Bisher ist auch nicht klar, was Apple im M1 so alles verbaut hat, beispielsweise welchen TB-Controller.

Vermarktet werden die Produkte von Apple derzeit aber als TB3/USB4, ob sie „unter der Haube“ mehr können und ob das zukünftig ggf. quasi „freigeschaltet“ werden kann ... keine Ahnung. Das wäre natürlich für den Einsatz dieses Produkts hier sehr spannend...
+1
UWS18.11.20 20:17
Oooooops Zusatzinfo OWC wird das Produkt für M1 Macs anbieten...das relativiert die „Schnittstellenarmut“ allerdings dann etwas. Und ist erstaunlich, da ein TB-Hub eigentlich TB4 erfordert...
+4
Aulicus
Aulicus18.11.20 20:37
Krypton
Den Mini finde ich irgendwie extrem ungewöhnlich. Bisher hat Apple eigentlich nie einen Rechner mit «mini» Anspruch mit soviel Luft im Gehäuse verkauft. Bin gespannt, ob es zum nächsten Update auch ein neues Gehäuse geben wird, das sich wieder mini nennen darf. Der M1 hat ja alle Voraussetzungen dafür.
ja, da würden jede Menge Luftblasen rauskommen...
0
ApfelErik18.11.20 21:45
iQuaser
Gibt es den Mini wirklich nur noch in silber? Liefert Apple keinen anthrazitfarbenen nach?

Zumindest gibt es den M1 nur noch in Silber. Den MacMini mit Intel kann man auch weiterhin in grau kaufen.
+1
MacRS18.11.20 22:37
Das Apple sich ein Redesign gespart hat, mag ja sein. Ich finde diesen großzügigen, beinahe überdimensionierten Lüftereinsatz aber ziemlich stark, ungewöhnlich für Apple. Der nächste Mini wird dann apple-like so groß wie ein Apple TV, mit der dann noch möglichen Anzahl an Schnittstellen und einem kleinen schnelldrehenden oder wahlweise zu langsam drehenden Lüfter.

Kauft Leute kauft und zwar jetzt, bevor es zu spät ist.
+2
MacRS18.11.20 22:41
UWS
Oooooops Zusatzinfo OWC wird das Produkt für M1 Macs anbieten...das relativiert die „Schnittstellenarmut“ allerdings dann etwas. Und ist erstaunlich, da ein TB-Hub eigentlich TB4 erfordert...
Wieso sollte ein TB-Hub Thunderbolt 4 benötigen? Es gibt auf dem Markt genug TB3- und TB2-Hubs.
-1
Bitsurfer18.11.20 22:46
MacRS
Das Apple sich ein Redesign gespart hat, mag ja sein. Ich finde diesen großzügigen, beinahe überdimensionierten Lüftereinsatz aber ziemlich stark, ungewöhnlich für Apple. Der nächste Mini wird dann apple-like so groß wie ein Apple TV, mit der dann noch möglichen Anzahl an Schnittstellen und einem kleinen schnelldrehenden oder wahlweise zu langsam drehenden Lüfter.

Kauft Leute kauft und zwar jetzt, bevor es zu spät ist.
Das Netzteil ist jetzt schon grösser als das Motherboard. Der nächste wird wohl ein externes Netzteil haben.
+2
UWS18.11.20 23:43
MacRS
Wieso sollte ein TB-Hub Thunderbolt 4 benötigen?
Da war mein Post etwas zu kurz ausgefallen, einfach mal das verlinkte Produkt ansehen. Der OWC Hub splittet einen TB4 Ausgang am Rechner auf 3 TB4 Ausgänge, das kann ein „normaler“ Hub nicht.
+2
subjore19.11.20 01:15
Bitsurfer
MacRS
Das Apple sich ein Redesign gespart hat, mag ja sein. Ich finde diesen großzügigen, beinahe überdimensionierten Lüftereinsatz aber ziemlich stark, ungewöhnlich für Apple. Der nächste Mini wird dann apple-like so groß wie ein Apple TV, mit der dann noch möglichen Anzahl an Schnittstellen und einem kleinen schnelldrehenden oder wahlweise zu langsam drehenden Lüfter.

Kauft Leute kauft und zwar jetzt, bevor es zu spät ist.
Das Netzteil ist jetzt schon grösser als das Motherboard. Der nächste wird wohl ein externes Netzteil haben.

Ja das nächste wird einfach das Motherboard sein mit einem hautengem Gehäuse.
Zu mindest für das Einsteigermodell. Ich denke die werden auch weiterhin ein Model mit Lüfter anbieten. Das wird dann aber etwas leistungsfähiger.
0
aschge19.11.20 08:59
Ich hab seit einem Jahr einen mac mini und den Lüfter hört man null komma null!! Und ich bin da echt empfindlich!!
0
ERNIE19.11.20 09:25
MacRS
OWC

Wieso sollte ein TB-Hub Thunderbolt 4 benötigen? Es gibt auf dem Markt genug TB3- und TB2-Hubs.

Bitte nicht mit einem Dock verwechseln, welches aus einem TB-Anschluss mehrere andere Ports (wie etwa USB-A) macht.
Thunderbolt erlaubt(e) bisher "nur" hintereinander in einer Kette verbundene Geräte. Nicht Sternförmig. Aus diesem Grund war es in der Vergangenheit sehr von Nachteil, wenn ein TB-Gerät nur einen TB-Anschluss hatte. Somit konnte kein weiteres TB-Gerät angeschlossen werden.

Erst die neue Thunderbolt-Spezifikation erlaubt TB-Hubs für sternförmige Konnektivität.
+1
UWS19.11.20 09:43
ERNIE
Erst die neue Thunderbolt-Spezifikation erlaubt TB-Hubs für sternförmige Konnektivität.
Exakt! NUR, das ist ja eigentlich ein TB4 Feature ... Apple bewirbt die Schnittstellen im M1 aber als TB3.
Wie ist vor diesem Hintergrund das OWC-Produkt zu sehen, wenn es denn wirklich demnächst M1-Kompatibiltät anbietet? Hat das am M1 diese Funktionalität nicht? Dann wäre es aber nahezu sinnlos.
Oder ist Apples Implementation dann doch eher "TB4-nah", sprich es kann so ein Dock versorgen und auch TB-Signale verteilen, entspricht aber eben nicht in allen Funktionen dem TB-4 Standard. Find ich derzeit etwas seltsam.
0
Blaubierhund
Blaubierhund19.11.20 10:00
Perfekt, um in das Gehäuse eines alten G4 Cubes eingebaut zu werden.
Die Berliner sind unfreundlich und rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch, Berlin ist abstoßend, laut, dreckig und grau, Baustellen und verstopfte Straßen, wo man geht und steht - aber mir tun alle Menschen leid, die nicht hier leben können! (Anneliese Bödecker)
0
Lailaps
Lailaps19.11.20 14:22
Einfach aufgebaut laut Video.
Wenn nur nicht diese absolut unverschämte Aufpreispolitik nicht wäre. 450€ Mehr für 16GB RAM und 512 GB SSD
„Wat mutt, dat mutt - oder die spinnen die Römer“
+1
ERNIE19.11.20 16:16
UWS
ERNIE
Erst die neue Thunderbolt-Spezifikation erlaubt TB-Hubs für sternförmige Konnektivität.
Exakt! NUR, das ist ja eigentlich ein TB4 Feature ... Apple bewirbt die Schnittstellen im M1 aber als TB3.
Wie ist vor diesem Hintergrund das OWC-Produkt zu sehen,...
Oder ist Apples Implementation dann doch eher "TB4-nah", sprich es kann so ein Dock versorgen und auch TB-Signale verteilen, entspricht aber eben nicht in allen Funktionen dem TB-4 Standard. Find ich derzeit etwas seltsam.

Ja, lange waren Apple-Produkte nicht so spannend, wie im Moment...
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.