Mac mini M1 schlägt Mac Pro mit 12-Kern-Xeon beim Kompilieren, Akkulaufzeit der M1-Laptops beeindruckt noch mehr

Letzte Woche stellte Apple die ersten Macs mit M1-Prozessor vor und seit dieser Woche werden die neuen Geräte an Kunden ausgeliefert. Es tauchten bereits Tests mittels Cinebench, Geekbench und vielen weiteren Tools auf – und Apple hat auf dem "One More Thing"-Event bezüglich der Leistung eher untertrieben als übertrieben. Die M1-Macs deklassieren ähnliche Geräte vollständig und können selbst mit deutlich teureren und größeren Computern mithalten. Wohlgemerkt: Apple stellte zuerst die Einsteiger-Geräte um und die Modelle verfügen nur über vier Performance-Kerne – vier weitere Kerne sind auf Energie-Effizienz statt auf volle Leistung ausgelegt.


Techcrunch testete auf dem neuen Mac mini, MacBook Air und MacBook Pro 13", wie lange diese für das Kompilieren des großen WebKit-Projektes benötigen. WebKit ist die Grundlage für Safari und viele weitere Browser am Markt und ein sehr großes Projekt. Als Vergleich dient ein 2019er Mac Pro mit 12-Kern-Intel-Xeon-Prozessor und 48 GB Ram wie auch ein 2019er MacBook Pro mit 2,4 GHz 8-Kern-Intel-Prozessor und ein 2019er 13" MacBook Pro mit 4-Kern-Intel-Chip mit 2,8 GHz und 16 GB Ram.

Beeindruckende Performance
Hier die Überraschung: Der Mac mini ist um 30 Sekunden schneller als der 2019er Mac Pro – und das bei deutlich weniger Prozessorkernen und 10 Prozent des Preises. Auch das MacBook Pro mit M1-Chip ist nur knapp langsamer als der Mac Pro. Das MacBook Air muss aufgrund des mangelnden Lüfters wohl die Taktrate reduzieren und ist "nur" leicht schneller als das 2019er MacBook Pro 16". Weit abgeschlagen ist das MacBook Pro 13" mit Intel-Prozessor:


Noch beeindruckendere Akkulaufzeit
Die mobilen M1-Macs überzeugen aber in einer zusätzlichen Disziplin: Akkulaufzeit beziehungsweise Energieeffizienz. Alle mobilen Macs starteten mit einem vollen Akku – und nach der Kompilierung von WebKit hatte das 13" MacBook Pro gerade einmal 24% an Restkapazität übrig. Beim MacBook Pro 16" waren es immerhin noch 61%. Schaut man sich die Werte der M1-Macs an, wird deutlich, welchen gigantischen Fortschritt Apple mit dem neuen Prozessor gelungen ist:


Nach 20 bis 25 Minuten Vollauslastung beim Kompilieren des umfangreichen WebKit-Projektes hat das MacBook Pro 13" und das MacBook Air mit M1-Prozessor noch 91% der Akkukapazität übrig. Anders ausgedrückt: Die M1-Macs können diesen Vorgang noch 8-9 Mal ausführen – erst dann ist der Akku leer. Das 13" Intel-MacBook-Pro ist nach dem ersten Durchgang bereits fast leer.

Kommentare

Busterdick18.11.20 08:42
Beeindruckend.. Kommt dann Aperture endlich zurück?
+22
Scrembol
Scrembol18.11.20 08:44
Habe auch schon erste Tests gesehen und es ist beinahe surreal! Auch wenns sicherlich Kategorien geben wird, in denen der MacPro die Nase vorn hat. Aber, man kommt immer wieder ins Fantasieren, wenn man daran denkt: was könnte dann so ein Chip in einem MacPro leisten, wenn man jetzt das Air schon mit dem MacPro vergleicht...
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+12
antaron18.11.20 08:47
Darauf haben wir Macianer Jahre gewartet und gelitten unter der Verachtung der PC-Bonzen mit den Chromleisten-Desktops. Endlich können wir die Performance-Krone wieder für uns reklamieren.
+22
UmustHave
UmustHave18.11.20 08:49
Nach langer Zeit der Stagnation im Bereich Prozessorleistung hat Apple ne wahre Revolution angezettelt. Quer durch alle Berichte werden dem M1 ordentliche Leistungen attestiert und für einen ersten Wurf würde ich sagen, alles richtig gemacht. Man darf hier auf die weitere Entwicklung der Prozessorreihe gespannt sein. In 5 Jahren hat jeder nen Superrechner zu Hause und kann sich sein eigenes Wettermodell berechnen
+6
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex18.11.20 08:50
Hat nicht irgendjemand gemeint, dass das neue Air schon ziemlich warm wird beim Fordern?

Bin echt mal gespannt, wann die erste reproduzierbaren Makel an der M1 Geschichte auftauchen. Nichts ist ja bekanntlich ohne Nachteil und bisher liest sich der Chip wie ein Happy End Märchen, die es in den ursprünglichen Formen nie gab

Mich würde echt mal ein Vergleich bei Arbeitsbedingungen reizen. Beim rausrendern machen viele eh was anderes, aber beim aktiven Arbeiten spürt man, was wirklich nervt.

Ne 12 GB Psb Datei mit 200 Ebenen und dann von allen Ebenen ein Smartobjekt erstellen, DAS fände ich interessant
-7
Mia
Mia18.11.20 08:50
Das wird in Zukunft die gesamte PC Industrie umkrempeln.
+10
C6418.11.20 08:50
Bin schon ziemlich geflashed! Da wird doch vielleicht tatsächlich mein 2012-iMac nächstes Jahr getauscht....
+5
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex18.11.20 08:53
Mia
Das wird in Zukunft die gesamte PC Industrie umkrempeln.

Das find ich das interessanteste an der der ganzen Silicon Geschichte. Die gesamte Computer Entwicklung der nächsten Jahre.

Da braucht kein Hersteller mehr mit viel Leistung, langer Ausdauer und leiden Lüftern zu werben, wenn sie von den drei neuen Macs immernoch weit entfernt sind bei Erscheinen.
+6
MikeMuc18.11.20 08:53
Nun wäre es interessant, wieviel Kerne des MacPro daran mitgearbeitet haben oder ob „der Rest“ derweil noch andere Aufgaben hätte bewältigen können.
Aus dem Bauch heraus würde ich nämlich sagen, das die neuen M1 extrem von der Anbindung des Speichers (RAM und SSD) haben profitieren können. Den beim kompilieren hat man üblicherweise viele sehr kleine Dateien...
auch warum das 13“ dermaßen in die Knie gegangen ist, sollte man genauer beleuchten. Ob das wirklich nur am Prozessor lag?
+2
maculi
maculi18.11.20 08:55
Da kommt man ins Träumen. Wenn schon die erste Generation Apple Silicone so beeindruckend ist, was kommt dann erst in den nächsten Jahren? Es bleibt zu hoffen, das Apple gute Fortschritte macht und zeitnah im nächsten Jahr Macs anbietet, die zumindest mal bis zu 64 GB RAM möglich machen, und dann kontinuierlich nachlegt. Der M1 hat für viele Profis noch arge Einschränkungen, aber er macht eindeutig Appetit auf mehr. Wer will jetzt noch einen Intel-Mac kaufen?
+4
elBohu
elBohu18.11.20 09:02
Mich würde interessieren, ob man mit den 8GB gut hinkommt, oder besser 16 nimmt.
Ich habe meinen MacMini auf 16GB aufgerüstet, mache damit 3D CAD und ein bisschen Fotobearbeitung. Preislich wäre dann nämlich der M1 interessanter als ein 2018 oder 2020 MacMini...

(ja, ich weiß dass man RAM nur durch mehr RAM ersetzen kann)
wyrd bið ful aræd
+1
Dante Anita18.11.20 09:02
Gammarus_Pulex


Hier wurde einige male die Temperatur gemessen, habe nix über 40 Grad gesehen 😯

Mir scheint, die M-SOCs sind wirklich das „One more thing“, als das sie angekündigt wurden. Das könnte einen echten Umbruch auslösen. MacMini ist so gut wie bestellt, muss nur noch die Finanzministerin überzeugen 😁
+10
KarstenM
KarstenM18.11.20 09:07
antaron
Darauf haben wir Macianer Jahre gewartet und gelitten unter der Verachtung der PC-Bonzen mit den Chromleisten-Desktops. Endlich können wir die Performance-Krone wieder für uns reklamieren.

Das wird aus so bleiben, denn nur auf die Performance des M1 zu schauen, ist für mich zumindest etwas einseitig gedacht.

Selbst bei "PC-Notebooks" kann man die HDD tauschen und muss nicht die riesigen Aufpreise von Apple bezahlen. Außerdem können sie auch andere Systeme booten.
Und so gut mir Tomb Raider auch persönlich gefällt, es ist halt nicht die Referenz dafür, dass man auf den Mac gut spielen kann. Wo ist Call of Duty, Assassin’s Creed oder MS Flight Simulator. Gut, da wird es sicher schon ein Gamingnotebook sein müssen, aber es zeigt halt auch, dass der neue M1 Prozessor allein nicht der heilige Gral ist.

Und wie sich das ganze Abschotten noch entwickelt, bleibt auch noch abzuwarten
-9
LoCal
LoCal18.11.20 09:08
Gammarus_Pulex
Hat nicht irgendjemand gemeint, dass das neue Air schon ziemlich warm wird beim Fordern?

Nein … hier behauptete @MetallSnake, dass es einen YT-Livestream gegeben hätte in dem ein MBA mit M1 "doch sehr heiß" geworden wäre.

Allerdings ohne Link und ohne weitere Belege.
Der Artikel selbst attestiert den neuen M1-Macs sehr geringe Wärmeentwicklung!

Und nur so am Rande: Solche "ich habe irgendwo gesehen" und "hatte nicht irgendwo jemand geschrieben, dass …" sind das Fundament von FakeNews. Was im Bereich Apple/Mac wahrscheinlich nur ärgerlich ist, kann in anderen Bereichen ziemliche schlimme Auswirkungen haben.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+8
Dirk!18.11.20 09:12
maculi
Wenn schon die erste Generation Apple Silicone so beeindruckend ist, was kommt dann erst in den nächsten Jahren?

SCNR:
Oh, das gibt's jetzt auch schon? Da habe ich doch glatt die Ankündigung verpasst. Kann ich meine Duschkabine damit abdichten, ohne dass es schimmelt?

Also nochmal für alle zum Nachschlagen:

silicon Silizium : daraus sind Chips gemacht
silicone Silikon: schmiert man sich in die Badewannenfugen
+4
MetallSnake
MetallSnake18.11.20 09:13
LoCal
Nein … hier behauptete @MetallSnake, dass es einen YT-Livestream gegeben hätte in dem ein MBA mit M1 "doch sehr heiß" geworden wäre.

Allerdings ohne Link und ohne weitere Belege.

Ich hatte den Link hier nachgereicht.
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
+3
Davek
Davek18.11.20 09:18
Aber wieso immer noch nur eine 720p FaceTime HD Kamera?
-1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex18.11.20 09:18
Und nur so am Rande: Solche "ich habe irgendwo gesehen" und "hatte nicht irgendwo jemand geschrieben, dass …" sind das Fundament von FakeNews.

Da hast du absolut Recht.
Allerdings sind diese typisch amerikanischen amazing, best ever and just perfect halt auch schon lange ausgelutscht und ich freue mich immer, wenn man unter all den Tests auch Leute findet, die nicht nur ein Video rausrendern oder einen Spieletest machen. Gefühlt rendert die ganze Welt den ganzen Tag nur noch Videos
Daher auch mein Beispiel mit der Photoshop Datei – wäre für mich ein praxisrelevantes Arbeitsszenario und daher interessant. Aber wir können ja froh sein, dass wir in einer Zeit leben, da alles sofort nach Erscheinen auf allen Kanälen getestet und darüber berichtet wird. Definitiv ein nutzbarer Vorteil unserer Zeit.

Und so gern ich auch so ein neues Pro bestellen wollen würde, es macht für mich einfach keinen Sinn ein neues Gerät zu kaufen mit dem ich nicht die zwei existierenden Rechner hier komplett ersetzen kann – das ist mein Anspruch an den nächsten Neuen.
+1
Zeichner
Zeichner18.11.20 09:21
Zustimmung!
Seit 10 Jahren muss ich immer eine Windows-Kiste parallel mitziehen, wg. CAD (Allplan und Lumion, gibt es nicht für Mac) und Gaming. Da bringt mir die überragende Power des M1 bzw. der kommenden M-Chips leider nix.

KarstenM
antaron
Darauf haben wir Macianer Jahre gewartet und gelitten unter der Verachtung der PC-Bonzen mit den Chromleisten-Desktops. Endlich können wir die Performance-Krone wieder für uns reklamieren.

Das wird aus so bleiben, denn nur auf die Performance des M1 zu schauen, ist für mich zumindest etwas einseitig gedacht.

Selbst bei "PC-Notebooks" kann Mann die HDD tauschen und muss nicht die riesigen Aufpreise von Apple bezahlen. Außerdem können sie auch andere Systeme booten.
Und so gut mir Tomb Raider auch persönlich gefällt, es ist halt nicht die Referenz dafür, dass man auf den Mac gut spielen kann. Wo ist Call of Duty, Assassin’s Creed oder MS Flight Simulator. Gut, da wird es sicher schon ein Gamingnotebook sein müssen, aber es zeigt halt auch, dass der neue M1 Prozessor allein nicht der heilige Gral ist.

Und wie sich das Ganze Abschotten noch entwickelt, bleibt auch noch abzuwarten
0
Manuel01018018.11.20 09:22
Ich will mir gar nicht ausmalen, was passiert bei einer eigenen Apple GPU...

Am Ende werden PS5/XBox mit Apple GPU verglichen und sie ist besser
0
Rob
Rob18.11.20 09:26
Der M1 ist sauschnell, aber der Vergleich zum MacPro hinkt:
beim Compilieren kann der MacPro seine Performance nicht zeigen da hier die vielen Kerne kaum benutzt werden!
+2
Sideshow Bob
Sideshow Bob18.11.20 09:27
Gibt es eigentlich irgendwo eine Übersicht welche Programme nativ unterstützt werden? Oder ist das zu vernachlässigen weil Rosetta 2 so gut funktioniert? Ist ja schon ein radikaler Schnitt.

Sonst muss noch mehr Funktion auf den Legacy-iMac umziehen oder in die VM umziehen...
+2
UWS18.11.20 09:28
KarstenM
Und wie sich das Ganze Abschotten noch entwickelt, bleibt auch noch abzuwarten
Grundsätzlich sollte man natürlich immer abwarten, allerdings ist aus meiner Sicht ziemlich offensichtlich, dass die Zeiten von austauschbaren Komponenten vorbei sind. Es sei denn man sieht "das komplette Mac-Innenleben" als die austauschbare Komponente.
Ob das wirklich für alle Produktreihen gelten wird, also auch ne zukünftige Mac-Pro-Variante mit M1/2/3/4 wage ich nicht zu prophezeien.

Natürlich bietet diese Systemintegration auch einige Vorteile, für den User stellen sich aber zwei grundsätzliche Fragen. Ist ein Defekt nach der Garantiezeit dann ein finanzieller Totalschaden? Und, muss ich zukünftig mehr RAM mit dem Appleaufpreis bezahlen? (Die letzte Frage ist allerdings eher rhetorischer Natur...)

Interessant finde ich das hier: Auch wenn eine dort angesprochene These (Kurzfassung: "Apple entzieht sich mit dem Konzept des M1 dem GHz-Krieg zwischen AMD und Intel) recht attraktiv klingt, stellt sich die Frage, ob und wie gut Apple das in den nächsten Generationen des SoC dann hinbekommen wird. Das wird sehr spannend und der Erst-Einstieg mit dem M1 scheint ja sehr gelungen zu sein...
0
Freaky30018.11.20 09:28
Na sind wir mal gespannt wann das MacBook Pro 16" mit Silicon kommt was es kosten soll und wieviel RAM und vor allem ob mehr als 2 Thunderbolt stecker?
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex18.11.20 09:29
Rob
Der M1 ist sauschnell, aber der Vergleich zum MacPro hinkt:
beim Compilieren kann der MacPro seine Performance nicht zeigen da hier die vielen Kerne kaum benutzt werden!

Genau so etwas meine ich auch die ganze Zeit.
Da werden die M1 Macs mit allem verglichen, was das Sortiment zu bieten hat: Definitiv nicht verkehrt, aber es suggeriert auch schnell ein unwirkliches Bild.
0
LoCal
LoCal18.11.20 09:30
MetallSnake
LoCal
Nein … hier behauptete @MetallSnake, dass es einen YT-Livestream gegeben hätte in dem ein MBA mit M1 "doch sehr heiß" geworden wäre.

Allerdings ohne Link und ohne weitere Belege.

Ich hatte den Link hier nachgereicht.

Ok … aber in dem Video werden keine Temperaturwerte genannt! Und auch die nächsten Sekunden/Minuten sind jetzt kein Quell von Kompetenz ("I don't know if this is a good score. You may have to go to Linus [Techtips??]")
Und dann hat der Typ:
- top im Terminal
- den activity Monitor
- iStat Menus
offen.
Aber die Temperatur zeigt er nirgends an … sorry.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+1
Steph@n
Steph@n18.11.20 09:35
Dirk!
maculi
Wenn schon die erste Generation Apple Silicone so beeindruckend ist, was kommt dann erst in den nächsten Jahren?

SCNR:
Oh, das gibt's jetzt auch schon? Da habe ich doch glatt die Ankündigung verpasst. Kann ich meine Duschkabine damit abdichten, ohne dass es schimmelt?

Also nochmal für alle zum Nachschlagen:

silicon Silizium : daraus sind Chips gemacht
silicone Silikon: schmiert man sich in die Badewannenfugen

Sind Chips nicht aus Kartoffeln?
+10
MetallSnake
MetallSnake18.11.20 09:36
LoCal
Ok … aber in dem Video werden keine Temperaturwerte genannt! Und auch die nächsten Sekunden/Minuten sind jetzt kein Quell von Kompetenz ("I don't know if this is a good score. You may have to go to Linus [Techtips??]")
Und dann hat der Typ:
- top im Terminal
- den activity Monitor
- iStat Menus
offen.
Aber die Temperatur zeigt er nirgends an … sorry.

Ich würde mal vermuten dass die Tools noch keine Temperatur Sensoren der M1 Macs auslesen können.
Es ist eben nur mal ein erster Bericht eines Anwenders der das festgestellt hat.
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
0
Rob
Rob18.11.20 09:45
Um mal zusammenzufassen was ich zum M1 bisher gelesen habe:

im SingleCore sauschnell, d.h. Standard Programme ala Word, Excel, (natürlich auch Xcode) profitieren extrem.

Im MultiCore auch sehr gute Werte, aber hier ist es extrem abhängig ob dann auch der RAM reicht. Bei 8GB/16GB RAM stößt man bei MultiCore Anwendungen ala FinalCut bei 8K Videos oder Musikanwendungen mit sehr vielen Spuren halt schon mal an die Grenzen. Hier hat in diesen Fällen der MacPro klar die Nase vorn.
Trotzdem darf man nicht vergessen, das hier sind "Einsteiger"-Rechner.
+2
aMacUser
aMacUser18.11.20 09:47
MetallSnake
LoCal
Ok … aber in dem Video werden keine Temperaturwerte genannt! Und auch die nächsten Sekunden/Minuten sind jetzt kein Quell von Kompetenz ("I don't know if this is a good score. You may have to go to Linus [Techtips??]")
Und dann hat der Typ:
- top im Terminal
- den activity Monitor
- iStat Menus
offen.
Aber die Temperatur zeigt er nirgends an … sorry.

Ich würde mal vermuten dass die Tools noch keine Temperatur Sensoren der M1 Macs auslesen können.
Es ist eben nur mal ein erster Bericht eines Anwenders der das festgestellt hat.

Aber man könnte mit einer Wärmebildkamera (gibt es für ein paar € bei Amazon) die Außentemperatur messen 😄

Edit: Meinte natürlich Temperaturmessgerät. Wärmebildkameras sind nicht ganz so günstig.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.