Video: 8 GB vs. 16 GB RAM im M1-Mac – Wie unterscheidet sich die Performance?

Auf den ersten Blick erscheint die RAM-Ausstattung der neuen M1-Macs relativ kümmerlich, denn in der Basisversion sind es stets nur 8 GB – und mehr als 16 GB kann man derzeit auch nicht bestellen. Eine häufig gestellte Frage in Diskussionen war daher, wie sich die Performance unterscheidet. Bevor wir einen Blick auf Benchmark-Ergebnisse werfen, hier allerdings eine wichtige Vorbemerkung: Im alltäglichen Einsatz ist es fast gänzlich unbedeutend, ob 8 oder 16 GB. Selbst bei intensiverer Arbeit gibt es keine spürbaren, lediglich messbare Verlangsamungen. Nur bei aufwendigen Projekten sind deutliche Unterschiede festzustellen. Gerade für das MacBook Air gilt aber, dass wohl kaum jemand ein Ultrabook für intensives Video-Editing anschafft.


Xcode: 8 GB vs. 16 GB
Ein großes Testprojekt in Xcode zu kompilieren, dauerte im Test von Max Tech auf dem MacBook Pro mit M1-Chip und 8 GB Arbeitsspeicher 136 Sekunden. Standen dem System hingegen 16 GB zur Verfügung, verkürzte sich die Arbeitszeit auf 122 Sekunden.


Export von 8K-Video
Ganz anders gestaltet sich die Situation, will man Videomaterial in sehr hoher Auflösung exportieren. Bei dieser Aufgabe profitiert der Nutzer ganz eindeutig von mehr Arbeitsspeicher. Mit 8 GB vergingen 13:57 Minuten, mit 16 GB gerade einmal noch 5:59 Minuten. Ein MacBook Pro 16" mit Core i9 und 32 GB RAM absolviert die Aufgabe sogar in 5:30 Minuten – obwohl es in den meisten Benchmarktests ansonsten deutlich schlechter abschneidet.


Export von RAW-Bildern mit 42 MP
Während die Unterschiede im Videotest eklatant waren, gleicht es sich bei Lightroom Classic (Ausführung über Rosetta!) wieder etwas an. Mit 8 GB RAM verstrichen 3 Minuten, mit 16 GB 2:43 Minuten, ein iMac mit ebenfalls 16 GB absolvierte die Herausforderung in 2:50 Minuten. Die Ergebnisse verblüffen etwas, denn Lightroom ist als Arbeitsspeicher-hungriges Programm bekannt. Beim Intel-Vergleichstest lagen zwischen 8 GB und 16 GB nämlich nicht nur 17, sondern gleich 65 Sekunden.


Fazit
In generischen Benchmarktests ergaben sich keine deutlichen Unterschiede zwischen 8 GB und 16 GB Arbeitsspeicher. Wer nun vor der Frage steht, ob der Aufpreis von rund 225 Euro eine sinnvolle Investition ist: Es schadet nicht, aber im Alltag wird es in den allermeisten Fällen nichts nutzen. Für denselben Preis gäbe es in den Basisversionen beispielsweise 512 GB statt 256 GB SSD-Speicher – und damit dürfte den meisten Anwendern sicherlich mehr geholfen sein. Daran ändert sich in den kommenden Jahren wohl auch wenig – viel eher schlägt man an die SSD- als an die RAM-Grenze.

Die Zeiten, in denen der Mac sekundenlang stockte, wenn Daten vom Arbeitsspeicher auf die Festplatte ausgelagert werden mussten, sind lange vorbei. Selbst wenn dies geschieht, sind aktuelle Systeme so schnell, dass man davon nichts mitbekommt. Hat man vor, auf dem M1-Mac große Projekte zu bearbeiten und zu exportieren, macht sich der Aufpreis hingegen durch Produktivitätsgewinn irgendwann bezahlt.

Mac mini bei Amazon
MacBook Air bei Amazon
MacBook Pro bei Amazon

Kommentare

Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex24.11.20 10:22
Ich empfand den Hinweis an anderer Stelle als durchaus erwähnenswert: In diesem Test wird die Hardware immer nur von einem Prozess / Programm wirklich gefordert. Interessant wäre beispielsweise viele viele Browser Tabs, Musik/Video Stream, Bildexport als Lightroom, Photoshop Arbeiten, Mail, etc - alles parallel laufend.
+9
Rocco6924.11.20 10:24
Bestelle jetzt das MBA mit 8GB und 512GB SSD.
Dazu den DELL P2721Q und ich schicke meinen iMac 27" i7 16 GB Ram und 1 TB SSD in Rente!

Ganz ehrlich, die ganzen Benchmarks liegen soooo nah beieinander. 10 % hier 15% da... Und ich denke das NIEMAND ernsthaft mit 8K arbeitet der sich überlegt ein neues M1 Gerät zu kaufen. Aber hey, wir haben gesehen, dass selbst das geht! Meine Angst ist eher, dass Apple die Strategie aufnimmt, wie es bereits beim iPhone der Fall ist. JEDES Jahr ein neues iPhone INKLUSIVE neuem CPU. Wird es in zukunft auch beim Mac so sein? 2020 M1; 2021 M1X + M2; ...

Da wir alle nicht bei Apple arbeiten und deren zukünftige Strategie kennen ist das Geld für die o.g. Konfiguration nicht rausgeschmissen! Ich denke durch den Umstieg vom Intel zu Apple Silicon wird die halbwertszeit vom Macs dramatisch sinken. Ja, wieviele Personen hier kaufen sich JEDES Jahr das neuste iPhone?! Und sorry, ICH bin dabei. Warum soll es mit den Macs in zukunft anders sein, imerhin kristalisiert sich doch seit Jahren heraus, wie Apple mehr und mehr und vor allem immer schneller zur Gelddruckmaschine wird.

Und wenn man sich jetzt noch überlegt wie hoch die Restwerte, auch bei älteren Apple-Produkten, noch sind wenn man sie verkauft... Wieviel soll denn bei einem MBA, welches 1200 EUR kostet, nach 1-2 Jahren (Wo sich bestimmt noch viel tun wird, im Apple Silicon Bereich) an Wertminderung abgezogen werden? Ich denke 200-300 Euro max?! Also ich kann es verkraften, und bin GESPANNT auf meine neue "Maschine".
PS: Ich benutze den Mac nur Privat.

So, musste ich jetzt mal los werden!
+3
antipod24.11.20 10:28
Für mich wäre folgendes Szenario relevant:
MBA oder MBP an externem ultra-Widescreen-Monitor (3840x1600 120Hz) via Thunderbolt. Teams mit Videomeeting mit Präsentation geöffnet, daneben Word, Excel, Outlook und an die 10 Firefox Tabs. Und da würde mich auch interessieren, ob das MBA an seine thermalen Throttling-Grenzen stösst, oder ob das alles noch lauwarm läuft.
+4
froyo5224.11.20 10:33
@Rocco69 Dein Text verstrickt sich in Widersprüchen. Hast Du diesen vor dem Abschicken selbst noch einmal durchgelesen?
+6
Rocco6924.11.20 10:36
froyo52
@Rocco69 Dein Text verstrickt sich in Widersprüchen. Hast Du diesen vor dem Abschicken selbst noch einmal durchgelesen?
Warum.
Ich habe geschrieben, dass man kein Geld verbrennt wenn man JETZT auf ein M1 mit 8GB umsteigt. Oder wo siehst Du Wiedersprüche?

Und, dass (Stand jetzt) für normale Nutzer 8GB ausreichen und man ohnehin grad nicht "für die Zukunft investieren sollte" da man nicht weiss wo Apples Reise hingeht....
0
subjore24.11.20 10:45
Rocco69

Ich weiß nicht ob Nutzer wirklich in Zukunft jedes Jahr einen neuen Mac kaufen werden. Höchstens wenn’s jedes Jahr eine bessere Webcam geben wird...

Ich sehe da nicht so den Vergleich zwischen iPhone und Mac. Warum kaufst du dir jedes Jahr ein neues iPhone? Wohl nicht weil der Prozessor schneller ist.
Die Prozessoren werden jedes Jahr 20% schneller. Das wird beim Mac auch so sein. Ich sehe da also kaum einen Grund warum man frühzeitig umsteigen sollte.
+6
awk24.11.20 10:47
Rocco69
JEDES Jahr ein neues iPhone INKLUSIVE neuem CPU. Wird es in zukunft auch beim Mac so sein? 2020 M1; 2021 M1X + M2; ...

Genau das erwarte ich. Apple hat die Messlatte sehr hoch gelegt. Darauf müssen die anderen Hersteller reagieren. Es wird einen erheblichen Druck auf Intel und AMD geben. Also werden sie das Tempo forcieren müssen.
Der M1 ist der Anfang, da kommt mehr.
0
Tirabo24.11.20 10:48
Ich habe den Mini M1 mit 2TB und 16GB bestellt, dazu einen BenQ PD 3220.

Allerdings mache ich mir keine große Hoffnungen in absehbarer Zeit diesen als "Arbeitsrechner" einzusetzen, geschweige denn meinen iMac (27" Late 2013 i7 1TB SSD und 32GB) zuhause durch ihn zu ersetzen.

Viel zuviel Musiksoftware läuft weder nativ, noch auf Rosetta nicht. Bei Catalina habe ich fast 9 Monate gewartet, bis ich bedenkenlos upgraden konnte.

Derzeit warte ich noch auf viele Freigaben, die sicher noch Monate auf sich warten lassen. Hier die wichtigsten:

- Antelope Audio TB-Wandler
- Finale
- Steinberg Dorico
- VSL Ensemble Pro
- VSL Synchron Strings
- VSL Instruments Pro
- UVI Workstation
- EastWest Hollywood
- Native Instruments
- Natürlich ganz viele PlugIns wie Waves, Eventide, usw.

uvm.


Allerdings habe ich um Weihnachten Zeit, das alles schon mal in Ruhe parallel zu testen. Denn vieles läuft ja wohl auch, es findet halt nur noch keine offizielle Unterstützung und Freigabe der Hersteller statt.
Wenn das von Interesse ist (und wem das noch nicht zu spät ist), kann ich gerne später im Dezember mal ein Paar Updates geben. Allerdings ist mein M1 erst voraussichtlich ab dem 17.12. lieferbar.
+8
Alex Sikes
Alex Sikes24.11.20 10:49
Mein "13' MBP mid 2014" läuft noch recht gut. Der Akku, 5778 mAH von ehemals 6330 mAH stehen noch zur verfügung, ist auch noch einigermassen in Ordnung. Mir juckt es auch in den Fingern mir ein MBP mit M1-Chip zuzulegen.

Ich warte aber immer noch auf ein 14 Zoll-Model mit dünneren Displayrändern. Ich hoffe, dass es im nächsten Jahr dann soweit ist und Apple bringt tatsächlich ein 14 Zoll-Modell mit M-Chip raus. Dann bin ich sofort dabei.
+1
MacRS24.11.20 10:51
Es gibt aktuell drei Dinge, die mich vom Kauf eines M1 Mini abhalten:
  • Mein aktueller iMac hat 32GB (mit Option auf 64GB) Ram. Da wollte ich mich nicht verschlechtern. Mein MBP hat 16GB. Der Unterschied ist enorm.
  • In Sachen Monitor möchte ich mich auch nicht verschlechtern. Dieser 27er LG UltraFine hat was von einem Auslaufmodell. Eigentlich möchte ich einen 32 Zoller mit 6K, aber der XDR ist dann doch preislich eine Nummer zu groß. Andere Alternativen sehe ich weit und breit nicht. Einen 32er mit 4K habe ich täglich als Arbeitsmonitor, der Verlust an Schärfe gegenüber dem iMac würde ich mir gerne ersparen.
  • Mit Mojave arbeiten ist ein recht gutes Kompatibilität-Erlebnis: 32- und 64-Bit-Programme, Bootcamp, Parallels. Aber klar, die Zeit bleibt nicht stehen und irgendwann muss man die alten Zöpfe abschneiden. Wenn dann aber gleich auf M1. Da braucht es wohl eine zufriedenstelle App-Versorgung, um diesen Punkt auszuräumen.
+4
pünktchen
pünktchen24.11.20 10:56
Ich hab Mojave auf ein Extra Volume verbannt damit ich mich seelisch schon mal auf ein Leben ohne 32-Bit vorbereiten kann. Aber auch wenn ich dringend ein neues MBA will, brauchen tue ich das allenfalls damit die Werbung auf SPON flüssiger angezeigt wird. Da ist ein Anzeigeblocker die besser Lösung. Also vielleicht siegt die Vernunft und ich warte noch etwas.
+4
cfkane24.11.20 11:01
Rocco69
Wer soll denn jedes Jahr die ganzen Gebraucht-Macs kaufen? Handys und damit potenziell iPhones nutzt fast jeder, aber für Computer und Macs im Speziellen ist der Markt doch viel kleiner.
+4
elBohu
elBohu24.11.20 11:05
Ich freu mich, wenn ich gebrauchte günstig schießen kann, weil mir die neuen einfach zu teuer sind. Das galt bisher auch bei den Familien iPhones...
Mein MacMini ist von 2012 und kann kein BigSur (fummeln ist mir zu heikel), sehr ärgerlich, weil ich die Fotos Bibliothek mit dem MacBookPro geöffnet habe, das BigSur installiert hat. Jetzt komme ich nicht zurück... muss ich halt erstmal mit leben.
Wenn ich dann günstiger an einen neuen MacMini komme, gut für mich, schön für den Verkäufer.
Man muss auch mal an die Umwelt denken...
wyrd bið ful aræd
+4
pünktchen
pünktchen24.11.20 11:07
Offensichtlich ist die Nachfrage nach gebrauchten Macs gross genug sonst wären die Preise nicht so hoch.
+6
marcel15124.11.20 11:12
subjore
Rocco69Ich weiß nicht ob Nutzer wirklich in Zukunft jedes Jahr einen neuen Mac kaufen werden. Höchstens wenn’s jedes Jahr eine bessere Webcam geben wird...

Ich sehe da nicht so den Vergleich zwischen iPhone und Mac. Warum kaufst du dir jedes Jahr ein neues iPhone? Wohl nicht weil der Prozessor schneller ist.
Die Prozessoren werden jedes Jahr 20% schneller. Das wird beim Mac auch so sein. Ich sehe da also kaum einen Grund warum man frühzeitig umsteigen sollte.
Die Webcam ist das, was ich an meinem MacBook am wenigsten nutze. Selbst im Home Office machen wir nur Audio-Calls. Viel wichtiger als Video sind Bildschirmfreigaben.

Es geht darum, dass Apple gerade am Anfang der "Transition" ist. Wenn ich mir JETZT einen Mac kaufen müsste, würde ich auch wohl eher ein Einstiegsmodell wählen. Ich warte auf ein 16" MacBook Pro mit neuem Design. Auch wenn es noch 2 Jahre dauert.
+1
Rocco6924.11.20 11:15
subjore
Rocco69Ich weiß nicht ob Nutzer wirklich in Zukunft jedes Jahr einen neuen Mac kaufen werden. Höchstens wenn’s jedes Jahr eine bessere Webcam geben wird...

Ich sehe da nicht so den Vergleich zwischen iPhone und Mac. Warum kaufst du dir jedes Jahr ein neues iPhone? Wohl nicht weil der Prozessor schneller ist.
Die Prozessoren werden jedes Jahr 20% schneller. Das wird beim Mac auch so sein. Ich sehe da also kaum einen Grund warum man frühzeitig umsteigen sollte.
Ich sehe da schon Parallelen. Jetzt gibt es den M1 zu Einführung im "alten" Gehäuse. Die nächste Generation kommt dann im neuen Design, besserer FaceTime Kamera, Mini LCD, helleres Display, 8K,... was weis ich?! Und ja, wie du schon sagtest, wird der CPU von Generation zu Generation zusäzlich (AMAZING ) immer schneller! Es zeichnet sich doch grad der Weg ab, den Apple mit dem iPhone und iPad eingeschlagen hat!
-2
Rocco6924.11.20 11:20
marcel151
Wenn ich mir JETZT einen Mac kaufen müsste, würde ich auch wohl eher ein Einstiegsmodell wählen. Ich warte auf ein 16" MacBook Pro mit neuem Design. Auch wenn es noch 2 Jahre dauert.

Das habe ich doch ganz oben gemeint! Und in meinem Fall (iMac 27 i7 16GB OHNE Retina, keine OS Upgrades mehr) kann ich ja nur gewinnen! Und vielleicht auch nur dazu mich anzufixen, in 2 Jahren wieder zum Top Modell zu greifen, wie ich es mit dem iMac vor 7 Jahren gemacht habe!
+3
Bozol
Bozol24.11.20 11:25
Rocco69
Und, dass (Stand jetzt) für normale Nutzer 8GB ausreichen und man ohnehin grad nicht "für die Zukunft investieren sollte" da man nicht weiss wo Apples Reise hingeht....
Genau diesen Standpunkt finde ich falsch. Woher zum Teufel wollen die Youtuber wissen was für John Doe oder mich ausreichend ist? Und wer weiss, vielleicht ist des Youtubers „awesome“ nach dem nächsten Update nicht mehr so „awesome“ weil die Anforderungen der/des OS/Apps/Users gestiegen sind?

Und wenn ich daran denke wie der Youtuber den übriggebliebenen Rest von ca. 400 MB immer feierte > Da hätte ich Bauchschmerzen. Nicht umsonst hat der Mini mit 8GB beim konvertieren von 8k auf 4k versagt.
Und das Ganze passierte mit einer App… was ist wenn man mehr Programme zeitgleich nutzt?

Ich habe, weil mein iMac am WE seinen Betrieb eingestellt hat, vor ein paar Minuten bei einen Mini mit 16 GB/1TB bestellt (wie lag dauert das eigentlich bis die Bestellbestätigung kommt?) und einen passend Monitor dazu. Damit hoffe ich wieder für die kommende Jahre gerüstet zu sein, der Moni sollte halten und den Mini kann ich ja nach zwei, drei Jahren wenn ichs für nötig befinde gegen ein stärkeres Modell austauschen.

Ich kann nicht so richtig nachvollziehen warum man sich an knapp 250.-€ aufhängt? Sicher sind die zusätzlichen 8 GB mit Gold aufgewogen, aber Leute, ehrlich, das sind aufs Jahr gesehen 20€ im Monat, an dem kanns doch nicht liegen?

just my 2 cents
+5
Fucko24.11.20 11:28
Rocco69
Da wir alle nicht bei Apple arbeiten und deren zukünftige Strategie kennen ist das Geld für die o.g. Konfiguration nicht rausgeschmissen! Ich denke durch den Umstieg vom Intel zu Apple Silicon wird die halbwertszeit vom Macs dramatisch sinken. Ja, wieviele Personen hier kaufen sich JEDES Jahr das neuste iPhone?! Und sorry, ICH bin dabei. Warum soll es mit den Macs in zukunft anders sein, imerhin kristalisiert sich doch seit Jahren heraus, wie Apple mehr und mehr und vor allem immer schneller zur Gelddruckmaschine wird.


Hm, vielleicht verstehe ich den Sinn einfach nicht, aber ich habe nie verstanden, wieso man sich jedes Jaher ein neues iPhone holen muss. Bis zum 6er bin ich im zwei-Jahres-Rhythmus noch mitgegangen weil es genug neue Features gab. Das 6er habe ich dann behalten, bis es nach fünf Jahren zerfiel.
Kann jeder ja machen wie er will, aber ist jetzt nicht unbedingt etwas, worauf man stolz sein kann, wenn man so hart auf Apple Marketing reinfällt. Und wenn man dann auch noch die Absicht erklärt, man würde es in Zukunft beim Mac genauso handhaben, dann haben wir wirklich zu wenig andere Probleme. Aber davon mal ab: Hast du dir auch jede neue Generation des alten MacBook gekauft? Was für ein Unsinn...
+2
athlonet24.11.20 11:29
Rocco69
Jetzt gibt es den M1 zu Einführung im "alten" Gehäuse. Die nächste Generation kommt dann im neuen Design, besserer FaceTime Kamera, Mini LCD, helleres Display, 8K,... was weis ich?!

Vor allem der Mac Mini könnte deutlich kleiner werden. Apple TV Größe dürfte vermutlich reichen.
-2
Rocco6924.11.20 11:42
Bozol
Rocco69
Und, dass (Stand jetzt) für normale Nutzer 8GB ausreichen und man ohnehin grad nicht "für die Zukunft investieren sollte" da man nicht weiss wo Apples Reise hingeht....
Genau diesen Standpunkt finde ich falsch. Woher zum Teufel wollen die Youtuber wissen was für John Doe oder mich ausreichend ist? Und wer weiss, vielleicht ist des Youtubers „awesome“ nach dem nächsten Update nicht mehr so „awesome“ weil die Anforderungen der/des OS/Apps/Users gestiegen sind?

Und wenn ich daran denke wie der Youtuber den übriggebliebenen Rest von ca. 400 MB immer feierte > Da hätte ich Bauchschmerzen. Nicht umsonst hat der Mini mit 8GB beim konvertieren von 8k auf 4k versagt.
Und das Ganze passierte mit einer App… was ist wenn man mehr Programme zeitgleich nutzt?

Ich habe, weil mein iMac am WE seinen Betrieb eingestellt hat, vor ein paar Minuten bei einen Mini mit 16 GB/1TB bestellt (wie lag dauert das eigentlich bis die Bestellbestätigung kommt?) und einen passend Monitor dazu. Damit hoffe ich wieder für die kommende Jahre gerüstet zu sein, der Moni sollte halten und den Mini kann ich ja nach zwei, drei Jahren wenn ichs für nötig befinde gegen ein stärkeres Modell austauschen.

Ich kann nicht so richtig nachvollziehen warum man sich an knapp 250.-€ aufhängt? Sicher sind die zusätzlichen 8 GB mit Gold aufgewogen, aber Leute, ehrlich, das sind aufs Jahr gesehen 20€ im Monat, an dem kanns doch nicht liegen?

just my 2 cents

Welchen Monitor hast du gekauft?
0
Gedankenschweif24.11.20 11:43
awk
Apple hat die Messlatte sehr hoch gelegt. Darauf müssen die anderen Hersteller reagieren. Es wird einen erheblichen Druck auf Intel und AMD geben. Also werden sie das Tempo forcieren müssen.
Es stellt sich jedoch die Frage, ob Intel und AMD überhaupt in der Lage sind das Tempo zu forcieren.
Intel steht ja auch schon Seite einiger Zeit durch AMD unter Druck, eine zielführende Forcierung des Tempos kann ich bei Intel jedoch nicht erkennen.
+2
Roger.Rebel
Roger.Rebel24.11.20 11:50
elBohu
Mein MacMini ist von 2012 und kann kein BigSur (fummeln ist mir zu heikel), sehr ärgerlich, weil ich die Fotos Bibliothek mit dem MacBookPro geöffnet habe, das BigSur installiert hat. Jetzt komme ich nicht zurück... muss ich halt erstmal mit leben.

Das habe ich befürchtet: Einmal umgestellt auf BigSur-Format kann man die Foto Bibliothek nicht mehr lesen. Welches Betriebssystem nutzt Du auf dem MM 2012?
0
Bozol
Bozol24.11.20 11:54
Rocco69
Welchen Monitor hast du gekauft?

Den LG 5k.
0
MiiChaT24.11.20 12:31
Rocco69

Auch wenn ich mir fest vorgenommen hatte, auf gen2 zu warten wird der Widerstand, sich als Spielgerät einen kleinen MacMini (M1 8GB) zu holen, immer geringer - vorallem, da der „Strassenpreis“ schon auf unter 730€ gefallen ist... (für Studenten schon ab 699€)
Und als Spielgerät reichen 8GB...
Und falls ein M2 oder M1X kommt finde ich sicher einen Abnehmer für den M1...

Spielgerät != Zockerkiste
0
DTP
DTP24.11.20 12:40
marcel151
subjore
Rocco69Ich weiß nicht ob Nutzer wirklich in Zukunft jedes Jahr einen neuen Mac kaufen werden. Höchstens wenn’s jedes Jahr eine bessere Webcam geben wird...
Die Webcam ist das, was ich an meinem MacBook am wenigsten nutze. Selbst im Home Office machen wir nur Audio-Calls. Viel wichtiger als Video sind Bildschirmfreigaben.

Offtopic:
Probiert mal, die Videokamera in Videocalls anzuschalten. Das erhöht die Produktivität von Meetings ungemein. Meine Erfahrung: Kaum einer macht dann noch Emails nebenher, Meetings werden fokussierter und kürzer, Missverständnisse (durch fehlende "Körpersprache") werden weniger und das ganze ist auch sozial "reicher".
+3
Thesedays24.11.20 13:00
Gammarus_Pulex
Ich empfand den Hinweis an anderer Stelle als durchaus erwähnenswert: In diesem Test wird die Hardware immer nur von einem Prozess / Programm wirklich gefordert. Interessant wäre beispielsweise viele viele Browser Tabs, Musik/Video Stream, Bildexport als Lightroom, Photoshop Arbeiten, Mail, etc - alles parallel laufend.

Ich habe gerade mal einen kleinen Selbstversuch an meinem Macbook Air 2018 unternommen. Die RAM Grundauslastung liegt etwa bei 3,8 GB, ich habe nun mal versucht 8 GB zu füllen und zwar mit folgender Kombination:

Firefox 20 Tabs davon einmal 4K Youtube Video
Word
Excel
Videokonferenz mit geteiltem Bildschirm und Kamera
geöffnetes Terminal (htop)
Safari Youtube 4K Video
Mail

Ich kam über eine Auslastung von 5GB RAM nicht hinaus.

Natürlich gibt es Anwendungsfälle wie Adobe Programme oder allgm. Video und Bild bearbeitung oder das Kompilieren von großen Projekten, aber ich würde behaupten mit "normaler" Alltagsnutzung (Surfen, Schreiben, Filme gucken, Videomeetings) bekommt man auch 8GB nicht so ohne weiteres gefüllt.
Wer im Bereich Foto/Video arbeitet oder als Hobby betreibt, der sollte eventuell zur 16 GB Variante greifen, aber die Behauptung (die gerade aus vielen Richtungen kommt) 8GB wären nicht mehr Zeitgemäß halte ich für gewagt.

Zu meiner tägl. Nutzung (ich studiere Wirtschaftsinformatik) gehören Surfen, Videokonferenzen (Online-Vorlesungen), Programmieren und kompilieren, Filme schauen und Hausarbeiten schreiben. Mich limitiert eher die CPU, der RAM hat mich noch nie angemault....

Als kleine Ergänzung ich kompiliere größere Projekte allerdings auch direkt auf dem Server nicht lokal...
+2
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex24.11.20 13:48
FabiLig danke dir

Ein Air von 2018 würde ich mit meiner Arbeit aber mit einer einzigen Datei sofort zum Glühen bringen
0
HerrDerSpiele24.11.20 13:58
Ich fand den Artikel sehr interessant. Ich warte einen 16'. Ich brauche den Platz auf dem Bildschirm. 16 oder 32 GB wäre für mich die Frage. Meisten sind mehr als 1 Programm auf. Mein jetzigen Mac habe ich 96 GB spendiert. Da es nicht Apple war, ging es!
+1
G4cube24.11.20 14:04
Bozol
Rocco69
Und, dass (Stand jetzt) für normale Nutzer 8GB ausreichen und man ohnehin grad nicht "für die Zukunft investieren sollte" da man nicht weiss wo Apples Reise hingeht....
Genau diesen Standpunkt finde ich falsch. Woher zum Teufel wollen die Youtuber wissen was für John Doe oder mich ausreichend ist? Und wer weiss, vielleicht ist des Youtubers „awesome“ nach dem nächsten Update nicht mehr so „awesome“ weil die Anforderungen der/des OS/Apps/Users gestiegen sind?

Und wenn ich daran denke wie der Youtuber den übriggebliebenen Rest von ca. 400 MB immer feierte > Da hätte ich Bauchschmerzen. Nicht umsonst hat der Mini mit 8GB beim konvertieren von 8k auf 4k versagt.
Und das Ganze passierte mit einer App… was ist wenn man mehr Programme zeitgleich nutzt?

Ich habe, weil mein iMac am WE seinen Betrieb eingestellt hat, vor ein paar Minuten bei einen Mini mit 16 GB/1TB bestellt (wie lag dauert das eigentlich bis die Bestellbestätigung kommt?) und einen passend Monitor dazu. Damit hoffe ich wieder für die kommende Jahre gerüstet zu sein, der Moni sollte halten und den Mini kann ich ja nach zwei, drei Jahren wenn ichs für nötig befinde gegen ein stärkeres Modell austauschen.

Ich kann nicht so richtig nachvollziehen warum man sich an knapp 250.-€ aufhängt? Sicher sind die zusätzlichen 8 GB mit Gold aufgewogen, aber Leute, ehrlich, das sind aufs Jahr gesehen 20€ im Monat, an dem kanns doch nicht liegen?

just my 2 cents

Und ich hab mir gerade die Basisversion bestellt. Warum? Weil meine gesamten Daten eh schon extern liegen (da reichen also 256 GB SSD) und ich für meine Arbeit hauptsächlich viel Fläche brauche und wenig Rechenleistung. Für den Preis, den ich bezahle hält der Mini bei mir wahrscheinlich sogar sechs Jahre, was etwas mehr als zehn Euro im Monat dann wären.

Da mache ich bestimmt nichts falsch.

Aber: jeder, wie er es selbst braucht
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.