Verbrennungen durch überhitzten MacBook-Akku? Kundin verklagt Apple

Es geschah bereits vor drei Jahren: Angeblich wegen eines fehlerhaften MacBook-Akkus und eines ebenfalls defekten Netzteils erlitt Yoland Ouiya Verbrennungen an ihrem linken Bein. Jetzt fordert die Besitzerin des Geräts Schadenersatz von Apple.


Klage am 31. Mai eingereicht
Die Klage wurde bereits am 31. Mai dieses Jahres beim New York Supreme Court eingereicht. Auf zwölf Seiten erklären die Anwälte der im US-Bundesstaat New Jersey ansässigen Klägerin, diese habe schwere und dauerhafte Verletzungen davongetragen, unter anderem Verbrennungen der Haut an ihrem linken Bein. Wie es genau dazu kam, geht aus der Klageschrift nicht hervor. Darin heißt es lediglich, die Klägerin habe stets "angemessene Sorgfalt" bei der Nutzung des Notebooks walten lassen.

Genauer MacBook-Typ nicht bekannt
Welchen MacBook-Typ Yoland Ouiya besaß, ist ebenfalls nicht bekannt. Da die Klage am 31. Mai dieses Jahres und damit auf den Tag genau drei Jahre nach dem angeblichen Vorfall eingereicht wurde, könnte es sich um ein 2015er MacBook Pro gehandelt haben. Apple hatte kurze Zeit später, nämlich am 20. Juni 2019, einige dieser Modelle zurückgerufen, weil sie wegen möglicherweise defekter Akkus überhitzen konnten. Der Zeitpunkt der Klageeinreichung dürfte damit zusammenhängen, dass die Produkthaftung im US-Bundesstaat New York auf einen Zeitraum von drei Jahren begrenzt ist.

Schadenersatz in unbekannter Höhe gefordert
Die Klägerin wirft Apple unter anderem vor, defekte MacBooks verkauft und dadurch die Gesundheit der Kunden gefährdet zu haben. Sie verlangt Schadenersatz in nicht näher spezifizierter Höhe, der Betrag müsse jedoch die für niedrigere Instanzen geltenden gesetzlichen Grenzen deutlich übersteigen. Zudem soll Apple die Kosten des Verfahrens und die Auslagen der Klägerin tragen. Ob der kalifornische Konzern die Klage bereits bei Gericht erwidert hat, ist nicht bekannt.

Kommentare

Apple@Freiburg23.08.19 11:24
Denk mir bei so etwas immer...

MacBook auf dem Schoß wird warm, ok.
MacBook auf dem Schoß wird wärmer, ok...
MacBook auf dem Schoß wird heiß, ich nehme von mir runter.


Ihr denken...


MacBook auf dem Schoß wird warm, ok.
MacBook auf dem Schoß wird wärmer, ok...
MacBook auf dem Schoß wird heiß, ich lasse es drauf und verbrenn mich willkürlich, dann kann ich klagen!

oder

MacBook auf dem Schoß wird warm, ok.
MacBook auf dem Schoß wird wärmer, ok...
MacBook auf dem Schoß wird heiß, ich bin zu deppert und merks nicht.
+1
Boss
Boss23.08.19 12:27
Vielleicht konnte die Frau nicht unterscheiden was heiß oder kalt ist.
So wie ich das lese, sitzt die Frau im Rollstuhl und da her ist es nachvollziehbar.
+4
Apple@Freiburg23.08.19 13:10
Boss

Das stimmt allerdings, dann kann sie nichts dazu.

Ich weiß jedenfalls, das die AluBooks (ein TiBook) sehr heiß werden können und das schon seid dem PowerBook G4 Titanium 2001.

Deswegen kommt immer was zwischen mich und Book.

Die Kunststoff Geräte blieben nach außen wesentlich kühler.
-2
Boss
Boss23.08.19 13:38
Dann sollte Apple dran arbeiten das Akkus nicht heiß werden.

Es gab mal ein Auto wo die Batterie mit ein Gebläse gekühlt wurde.
+1
Bitsurfer23.08.19 14:40
Yoland Oyiya ist nicht von dieser Welt.
Über jeden und jede findet man irgend etwas, aber nicht von Yoland.

Dazu ist Yoland ein männlicher Vorname. Yolanda wäre weiblich.
+1
Dupondt23.08.19 17:13
Bitsurfer
Yoland Oyiya ist nicht von dieser Welt.

Stimmt, danke für den Hinweis. Die Dame heißt Yoland Ouiya. Tippfehler ist korrigiert.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen