Überraschender Fund bei Refurbished-Mac: Apple-internes Diagnose-Tool war installiert

Reddit-Nutzer „BickNlinko“ wunderte sich, als er sein in Apples Refurbished Store (Link: ) gekauftes MacBook Pro zum ersten Mal ausprobierte. Außer den üblichen Funktionen von macOS und den zusätzlich installierten Anwendungen bot der Rechner etwas, das normalerweise nur Apples Support-Mitarbeiter und -Entwickler zu Gesicht bekommen. BickNlinko hatte laut eigener Aussage Zugriff auf Diagnostic-Tools wie PhoenixCE, über die sich die Betriebsbereitschaft und korrekte Arbeitsweise des MacBook Pro in diversen Bereichen testen lässt.


MacBook Pro mit überraschender Software
Der Reddit-Nutzer veröffentlichte ein Foto, das die Benutzeroberfläche des Apple-internen Software-Werkzeugs zeigen soll. Zu sehen ist das eigentliche User Interface und eine zusätzliche Warnung hinsichtlich der Netzwerkverbindung.


Quelle: Imgur

BickNlinko wandte sich an Apple, um das Unternehmen darüber zu informieren, dass sich Diagnose-Software auf dem mobilen Mac befindet. Am Telefon wurde ihm von einem Apple-Supportmitarbeiter empfohlen, das MacBook Pro herunterzufahren und anschließend im Recovery Mode zu starten. Im Anschluss lasse sich macOS neu installieren, so der Mitarbeiter. Danach seien die Diagnose-Apps definitiv verschwunden. BickNlinko zufolge betrachtete Apple die versehentlich installierten Tools als kein großes Problem.

Mutmaßliches Versehen im Refurbished-Prozess
AppleInsider zitiert eine namentlich nicht genannte Apple-Quelle bezüglich der Diagnose-Werkzeuge: „Unsere internen Diagnose-Tools verlassen manchmal unerwünscht das Depot. Sie stellen keine Sicherheitsgefahr dar und sind außerhalb von Apples Testlaboren größtenteils nutzlos.“ In seltenen Fällen vergesse ein Mitarbeiter, der das jeweilige Refurbished-Modell überprüft, die Diagnose-Programme zu deinstallieren. In dem Fall können Kunden darauf zugreifen.

Der Erfahrung von AppleInsider-Redakteuren zufolge benötigte die Software PhoenixCE vor einigen Jahren entweder einen Hardware-Dongle oder eine LAN-Verbindung, um alle Tests abschließen zu können. Wie es inzwischen hinsichtlich der Funktionsvoraussetzungen aussieht, geht aus der Meldung nicht hervor.

Kommentare

fantomaz
fantomaz10.10.19 17:30
Hatte ich auch schon mal, allerdings waren es bei mir etwa 2GB
holländischer Rap der auf der Platte rumlag....
Work hard, render fast, retire young...
+9
Kovu
Kovu10.10.19 18:43
Schon interessant. Aber da arbeiten anscheinend auch nur Menschen.

Selbst als Genius bekommt man diese Art Software nicht zu Gesicht.
+1
froyo5210.10.19 18:58
Wenn man sich den Screenshot genauer anschaut, mutet das gezeigte Datum merkwürdig an. Irgendetwas kann an der Meldung inkl. Screenshot nicht stimmen.
+1
Oligabler
Oligabler10.10.19 19:12
froyo52

In dem Artikel steht sich das man ein Dogel oder LAN Kabel haben muss um es am Netzwerk zubekommen, wo sich das MacBook mit der Zeit und Datum synchronisiert
0
dan@mac
dan@mac10.10.19 20:31
fantomaz
Hatte ich auch schon mal, allerdings waren es bei mir etwa 2GB
holländischer Rap der auf der Platte rumlag....
Auf einem Mac aus Apple's eignem Refurbished Store?
+2
Marcel Bresink10.10.19 21:53
Das kann schon sein. Der Europäische Apple Refurbished Store ist meines Wissens in Wirklichkeit ein Logistikzentrum der Firma Syncreon Technology in den Niederlanden.
+5
Kujkoooo11.10.19 07:13
Passiert doch schon seit Jahren - gibt's immer wieder mal und ist nichts weltbewegendes.
+1
fantomaz
fantomaz11.10.19 08:27
dan@mac
fantomaz
Hatte ich auch schon mal, allerdings waren es bei mir etwa 2GB
holländischer Rap der auf der Platte rumlag....
Auf einem Mac aus Apple's eignem Refurbished Store?
Ja, ich hatte den Rechner gekauft und beim Einrichten bemerkt,
dass ein Lautsprecher nicht ging. Also gleich zu einem Händler
gebracht auf Anraten vom Telefonsupport. Dort wurde der Rechner
geöffnet und festgestellt, dass ein Kabel nicht richtig angesteckt war.
Ich konnte den Rechner gleich wieder mitnehmen und zu Hause
stellte ich dann die MP3 Files fest.
Work hard, render fast, retire young...
0
JackBauer
JackBauer11.10.19 08:58
fantomaz
Ja, ich hatte den Rechner gekauft und beim Einrichten bemerkt,
dass ein Lautsprecher nicht ging. Also gleich zu einem Händler
gebracht auf Anraten vom Telefonsupport. Dort wurde der Rechner
geöffnet und festgestellt, dass ein Kabel nicht richtig angesteckt war.
Ich konnte den Rechner gleich wieder mitnehmen und zu Hause
stellte ich dann die MP3 Files fest.

Ah - also hat der entsprechende Mitarbeiter das Gerät nur getestet und nicht privat verwendet - na dann ist doch alles in Ordnung
0
d.velop14.10.19 13:04
Die spielen also Schach während sie den Rechner testen...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.