Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Übernahme gescheitert: Nvidia kann ARM nicht kaufen

Im September 2020 sorgte eine Meldung für eine Art Branchenbeben. Der Chip-Spezialist Nvidia hatte nämlich verkündet, die gesamte ARM Holding zu übernehmen und dafür stolze 40 Milliarden Dollar auf den Tisch zu legen. Wie es damals hieß, habe auch Apple frühe Gespräche geführt und zeigte sich grundsätzlich am Kauf von ARM interessiert – immerhin setzt Apple seit vielen Jahren auf die Architektur und stellt seit eineinhalb Jahren auch die Mac-Palette dementsprechend um. Allerdings zog sich Apple aus denselben Gründen zurück, die jetzt auch Nvidias geplante Übernahme scheitern lassen: massive wettbewerbsrechtliche Bedenken. Für die ARM Holding müssen andere Wege eingeschlagen werden.


Apple zog sich früh zurück – Nvidia versuchte es dennoch
Aus der damaligen Meldung: Sollte der Kauf erfolgen und Apple neuer Eigentümer werden, so stünde Cupertino vor der Herausforderung, wie in Zukunft Technologie an andere Hersteller zu lizenzieren sei. Beispielsweise setzt die komplette Smartphone-Branche auf ARM-basierte Chips – und somit Apples direkte Mitbewerber. Genau dies spiegelte aber auch die großen Bedenken wider, welche Wettbewerbshüter in Hinblick auf Nvidia auf den Plan riefen. Es bestehe ein konkretes Risiko der Marktverzerrung, wenn beispielsweise Apple, AMD oder Qualcomm fortan als Konkurrenten betrachtet würden, man sich aber dennoch auf Lizenzvereinbarungen einigen müsse. Außerdem herrschte die Sorge, Nvidia könne in manchen Branchenbereichen direkt zu einer Art Monopolstellung gelangen.

Hohe Vertragsstrafe – und Börsengang
Jetzt wurde bekannt, dass es zu keiner Übernahme kommt. Der Financial Times zufolge scheiterten die Pläne an diesem Montag. Nvidia zog sich aus den Gesprächen zurück, Softbank als Inhaber der ARM Holding muss nun nach anderen Wegen suchen. Welche dies sind, wurde ebenfalls bereits bekannt. Zunächst einmal streicht Softbank 1,25 Milliarden Dollar "Stornogebühren" ein, die gemäß der Vorverträge durch den Rückzug Nvidias fällig sind. Anschließend soll die ARM Holding an die Börse gebracht werden, der Verkauf an einen anderen Hersteller steht aktuell nicht mehr zur Diskussion. Angesichts der enormen Bedeutung von ARM wäre es ohnehin schwierig, einen neuen Eigentümer zu finden – so ziemlich jedes Tech-Unternehmen stünde vor den Problemen, die zum Scheitern des Deals führten.

Kommentare

TiBooX
TiBooX08.02.22 09:48
Und ich dachte immer das wäre der Sinn von Aktien, dass sich mehrere Anteilseigner an einer Firma beteiligen können. Immer dieses ganz oder garnicht Verdrängungsgetue.

Ich: Apple sollte Anteile von arm kaufen (wenn arm an der Börse ist)
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+6
beanchen08.02.22 10:19
TiBooX
Ich: Apple sollte Anteile von arm kaufen (wenn arm an der Börse ist)
Ich bin darin nicht sonderlich bewandert: welchen Einfluss hätte Apple da auch das Tagesgeschehen und vor allem auf die für Apple wichtigen Bereiche? Ich denke selbst als Großaktionär betrifft der Einfluss eher die langfristige Ausrichtung des Unternehmens.
Nicht alles, was heute neu ist, wird morgen früher besser gewesen sein werden. Manches wir einfach nur vergessen.
+3
Thyl08.02.22 13:25
oder die EU kauft ARM, im Rahmen der aktuellen Halbleiterinitiative. Allerdings dürften sie dafür nicht genug Geld haben.
-1
TiBooX
TiBooX08.02.22 13:30
beanchen
Ich denke selbst als Großaktionär betrifft der Einfluss eher die langfristige Ausrichtung des Unternehmens.

Das ist auch gut so.
Ich möchte auch nicht das Nvidia, Qualcom, Samsung, Apple oder sonst wer die arm Plattform dominiert.
Wie sowas aussieht kann man sich bei intel, AMD,... und bei der Qualcom Modemsparte ansehen. Hoffentlich nicht mehr lange.
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
0
gfhfkgfhfk08.02.22 15:10
Thyl
oder die EU kauft ARM, im Rahmen der aktuellen Halbleiterinitiative. Allerdings dürften sie dafür nicht genug Geld haben.
Die EU im Form der EZB hat soviel Geld wie sie will. Momentan wird die Geldmenge jeden Monat durch die Schrottpapierankäufe um mehr Geld erhöht als ARM nVidia kosten sollte.
+4
FloLoL7908.02.22 20:20
Thyl
oder die EU kauft ARM, im Rahmen der aktuellen Halbleiterinitiative. Allerdings dürften sie dafür nicht genug Geld haben.
Du noch viel lernen musst über Wirtschaft, junger Padawan.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.