Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Tick Different - Apple verklagt Swatch

Vor zwei Jahren sorgte eine Markenanmeldung von Swatch für Aufsehen. Der Uhrenhersteller hatte sich jenen Spruch markenrechtlich schützen lassen, mit dem schon so manche wichtige Apple-Ankündigung auf Keynotes eingeleitet wurde: One more thing. Für die Vorstellung von Desktop- oder Laptop-Computern, elektronischen Bezahlsystemen sowie Ton- und Bildaufnahme gilt fortan in Europa die Regel, das Swatch Markeninhaber ist. Wie jetzt bekannt wurde, hat Apple Klage gegen Swatch eingereicht - allerdings nicht aufgrund von "One more thing", sondern eines anderen populären Apple-Claims.


Ende der 90er Jahre rief Apple die vielbeachtete Werbekampagne "Think Different" ins Leben, bei der Konterfeis prominenter und wegweisender Persönlichkeiten verwendet wurden. Swatch ließ sich die sehr ähnlich klingende Marke "Tick Different" markenrechtlich schützen und verwendet diese auch bei einigen Uhrenmodellen mit NFC-Anbindung. Damit war für Apple wohl eine Linie überschritten, denn Apple legte rechtliche Schritte gegen die Verwendung des Slogans ein. Swatch hält die Marke sowohl in den USA als auch in der Schweiz.


Werbung von Swatch

Für Apples Anwälte lautet die Herausforderung nun, eindeutig zu beweisen, dass Kunden angesichts des Slogans eher an Apple als an Swatch denken, der Schweizer Uhrenhersteller somit widerrechtlich von Apples Popularität profitiert. Swatch argumentiert, es handle sich nur um eine Abwandlung einer Kampagne aus den 80er Jahren, als es "Always different, always new." hieß. Apple sieht dies natürlich anders und hält "Tick Different" für eine schamlose Kopie von "Think Different".

Sollte Apple plausibel darlegen können, dass sich mehr als 50 Prozent der Kunden eindeutig an Apple erinnert fühlen, stehen die Chancen sehr gut, Swatch die Verwendung untersagen zu können. Da es sich allerdings um eine fast 20 Jahre alte Werbekampagne handelt, ist dies vermutlich nicht sehr einfach - zumal Apple in jener Zeit weitaus weniger Aufmerksamkeit erhielt, als später nach dem Erfolgszug von iPod und iPhone.

Kommentare

johnnybpunktone11.04.17 11:49
Lächerlich.
0
Jordon
Jordon11.04.17 11:57
Die "alten" "Tick Different" Zeiten sind leider schon lange vorbei!
Keiner der neuen und jungen iPhone Käufer kann sich noch an diesen Slogan erinnern.
Schnee von gestern... Diese Klage hat Apple schon so gut wie verloren.
0
talking head
talking head11.04.17 12:18
Ein weiterer Beweis dafür, dass bei Apple ein grosser Realitätsverlust stattgefunden hat. Wer es nötig hat andere mit solchen lächerlichen Klagen vom Markt zu drängen, der hat schon verloren.

Als nächstes verlangt Apple vermutlich Lizenzgebühren, wenn man Äpfel im Supermarkt kauft. Wäre clever, da sie ja nicht mehr mit innovativen Produkten punkten.
-5
Alex.S
Alex.S11.04.17 12:46
Jordon
Die "alten" "Tick Different" Zeiten sind leider schon lange vorbei!
Keiner der neuen und jungen iPhone Käufer kann sich noch an diesen Slogan erinnern.
Schnee von gestern... Diese Klage hat Apple schon so gut wie verloren.
Schon mal überlegt das Think Different wieder kommt?
Not so good in German but I do know English and Spanish fluently. Warum ich es mit dem Deutsch überhaupt versuche? Weil ich in Deutschland arbeite! Lechón >:-]
+4
timp
timp11.04.17 13:39
Erfolgreiche PR ist, wenn man drüber redet.
Never argue with an idiot. He'll bring you down to his level and then beats you with experience.
+2
rosss11.04.17 13:45
Das, was den Apple Slogan ausmacht, ist das Spiel mit der Grammatik. Hätte Swatch "Tick Differently" gewählt, gäbe es keine Klage. Durch die Klage wird an den Urheber erinnert, weil es schon länger her ist. Für mich reine PR. Und nicht sehr kreativ von Swatch – das hätte zu Zeiten von "Think Different" laufen müssen, nicht heute.

Erinnert sich noch jemand an "unkaputtbar"?
+4
jensche11.04.17 15:42
timp
Erfolgreiche PR ist, wenn man drüber redet.

Und das war bestimmt auch die Absicht der Agentur welche dies gemacht hat. Ein Fight mit Apple. Nur ist bei Swatch der Gerichtsstand die Schweiz. Wahrscheinlich könnte es einige 1000 Franken Busse geben, thats it...
0
Jordon
Jordon11.04.17 15:47
Das mag schon sein, aber bei der Klage geht es darum ob der Slogan bei 50% der Kunden bereits "im Kopf" IST. Zumindest wird es oben so geschrieben.
Alex.S
Jordon
Die "alten" "Tick Different" Zeiten sind leider schon lange vorbei!
Keiner der neuen und jungen iPhone Käufer kann sich noch an diesen Slogan erinnern.
Schnee von gestern... Diese Klage hat Apple schon so gut wie verloren.
Schon mal überlegt das Think Different wieder kommt?
0
Bitsurfer11.04.17 16:52
Als ich das erste mal Tick Different gelesen habe, habe ich mir kopfschüttelnd gedacht ob die sich mit Apple anlegen wollen.
+3
JanoschR
JanoschR11.04.17 17:24
Bitsurfer
Als ich das erste mal Tick Different gelesen habe, habe ich mir kopfschüttelnd gedacht ob die sich mit Apple anlegen wollen.
Ebenso
0
Stereotype
Stereotype11.04.17 18:53
johnnybpunktone
Lächerlich.
Genau, Swatch hat es wohl an Kreativität gemangelt.
-2
teorema67
teorema6711.04.17 19:48
Lächerlich. Das eine ist Umgangssprache, das andere eine intendierte Anspielung mit nahezu inexistentem Verwechslungspotenzial.
... aber wenn bei dieser Variante die tödlichen Verläufe nicht so gravierend sind ... (Maischberger)
-1
Kirschholz
Kirschholz11.04.17 20:57
Was ist bei Apple los, wenn sie vor einer schlappen Swatch Angst bekommen?! Tangiert das eigene Uhren-Geschärft in keinster Weise und das Alphabet haben sie mitnichten patentiert. "Tick different" wird bleiben und die Klage wegen Geringfügigkeit abgewiesen.
-2
Bitsurfer11.04.17 21:01
Swatch ist einfach peinlich. Oder warum haben sie One more Thing patentiert?
+4
sierkb12.04.17 00:19
Bitsurfer:
-2
rafi12.04.17 06:15
Tick different ist eigentlich eine Ode an Apple.
Man kann sich aber auch von allem angegriffen fühlen.

Könnten Rechtsabteilungen neue Macs hersellen, dann hätten wir nun auch welche.
+5
mayo8112.04.17 09:10
Wenn eine Markenbotschaft erfolgreich war, wird sie garantiert irgendwann wieder aus der Versenkung geholt. Der alte "Er läuft und läuft und läuft"-Slogan ist selbst vielen jungen Autokäufern bekannt und wird immer mal wieder von VW neu verwendet. Selbst der Allianz-Klassiker "Tomatenstapel" wurde 2016 neu aufgelegt. Es gibt zahlreiche weitere Beispiele, wo alte Werbespots neu aufgelegt wurden.
0
valcoholic
valcoholic12.04.17 09:15
Ich frage mich, ob das nicht exakt so von anfang an geplant war. Swatch nimmt den Slogan, der natürlich absolut an Apple angelehnt ist, immerhin ist 'Think Different' nicht irgendein kleiner Slogan den Apple mal kurz getestet hat, sondern vergleichbar mit 'I'm loving it' von Mc Donalds. Einem Konzern wie Swatch muss klar sein, dass sowas Probleme geben kann.

Allerdings wüsste ich heute nichts von der Uhr, d.h. aller Wahrscheinlichkeit nach hat man es hier von vornherein auf diese Klage angelegt, da sie immernoch mehr Staub aufwirbelt als eine 'klassische' Werbekampagne und vermutlich auch nicht viel teurer kommt, vor allem, wenn man es schnell zurückzieht.
-1
Bitsurfer12.04.17 09:55
sierkb
Bitsurfer:

Muss mann dann eigentlich Wiki umschreiben?




+1
sierkb12.04.17 11:07
Bitsurfer:

Keine Ahnung. Vielleicht. Vielleicht nicht. Aber was hat das mit vorliegendem Fall zu tun bzw. dem dezenten Hinweis von Swatch bzgl. "One more thing" auf die Columbo-Serie als Urheber oder auch eigene frühere Werbekampagnen, auf die sich Swatch da beruft (weshalb ich Dir den Link eigentlich genannt habe)?

Hier mal die Story und Richtigstellung zur damaligen "Think Different"-Kampagne aus den Augen des eigentlichen Urhebers, Rob Siltanen, Chef jener Agentur, welche damals die Kampagne für Apple entworfen und durchgeführt hatten:

Forbes (14.12.2011): The Real Story Behind Apple's 'Think Different' Campaign
This post was written by Rob Siltanen, chairman and chief creative officer at Siltanen & Partners.

Sehr lesenswert und erhellend, wie ich finde.
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.