The Fappening: Weitere Haftstrafe wegen entwendeter Promi-Nacktbilder

Vor rund vier Jahren tauchten plötzlich unzählige private Nacktfotos und Videos von Prominenten auf. Sehr schnell machte der Ausdruck "iCloud-Hack" die Runde, obwohl sich recht bald herausgestellt hatte, dass es sich gar nicht um einen Hack handelte. Stattdessen fiel den Opfern der entwendeten Fotos ihr Passwort-Verhalten auf die Füße. Via Phishing-Mail gelang es, Account-Passwörter zu entwenden – und dieses dann bei zahlreichen Diensten durchzuprobieren. Zwar gab es tatsächlich eine anschließend beseitigte iCloud-Sicherheitslücke, denn an bestimmten Stellen waren unendlich viele Passwortversuche möglich, die Promi-Nacktbilder hatten jedoch einen anderen Ursprung. Zudem forcierte Apple erst anschließend, dass Nutzer Zwei-Faktor-Authentifizierung verwenden sollen.

Im ersten Verfahren gegen einen der Verdächtigen kam ans Tageslicht, dass dieser reihenweise gefälschte E-Mails an Prominente geschickt hatte. Der Aufforderung, sich bei iCloud oder Gmail anzumelden, kamen offensichtlich nicht wenige nach. Anders als vielfach behauptet waren nämlich Android-nutzende Prominente gleichsam vom angeblichen iCloud-Hack betroffen – und daher ebenfalls unfreiwillig Hauptakteur vom "Fappening", wie der Leak oft bezeichnet wird.


Auch für die vierte Person hinter der Aktion gibt es nun ein Urteil. Der Anklage zufolge war er im Verlauf von 18 Monaten in rund 200 Accounts eingedrungen – nicht nur bei Prominenten, sondern auch bei unbekannten Opfern. Der Mann aus Connecticut beschränkte sich aber nicht nur auf sein Privatvergnügen als Hacker, sondern gab die Nutzerdaten auch weiter. Einige Datensätze sollen sogar verkauft worden sein. George Garafano bekannte sich schuldig, sicherte volle Kooperation zu, konnte damit aber keine Gefängnisstrafe abwenden.

So wie die anderen Beteiligten muss auch er ins Gefängnis. Mit acht Monaten kommt er allerdings etwas glimpflicher davon, denn die anderen bislang verhängten Haftstrafen lagen zwischen neun und achtzehn Monaten. Allen hatte bis zu fünf Jahren hinter Gittern gedroht, durch aktive Unterstützung der Aufarbeitung gelang es den Hackern jedoch, die Gerichte milde zu stimmen.

Kommentare

Semmel
Semmel30.08.18 13:08
"The Fappening", ich schmeiß mich weg
+3
Hot Mac
Hot Mac30.08.18 14:55
Nacktbilder?!
So was könnte mir nie passieren.
Ich trage stets ein Cape und eine Maske.
+3
marco m.
marco m.30.08.18 15:17
Ich dachte, Sonnenbrille und Nieten-Halsband!?
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+3
Hot Mac
Hot Mac30.08.18 15:22
marco m.
Ich dachte, Sonnenbrille und Nieten-Halsband!?
So erkennt mich doch jeder.
Ich muss mir schon was einfallen lassen ...
+2
Kovu
Kovu30.08.18 15:23
Ich hab auch Nacktbilder in meiner iCloud. Aber zum Glück nicht von mir und mit Zwei-Faktor-Authentifizierung und brav im Album ausgeblendet.
0
marco m.
marco m.30.08.18 16:55
Hot Mac
So erkennt mich doch jeder.
Ich muss mir schon was einfallen lassen ...
Ahh, ich verstehe!
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen