Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Test iFi Audio GO blu: Mini DAC und Kopfhörerverstärker auf Topniveau – Vergleich mit qudelix-5K

Es ist erst ein paar Wochen her, dass ich Ihnen den neuen iFi Audio GO blu im TechTicker vorstellen konnte. Einen Mobil-DAC im Format eines (sehr kleinen) Feuerzeugs mit sehr beeindruckender Ausstattung und vielversprechenden technischen Daten. Kurze Zeit später erhielt ich eines der ersten Testmuster in Deutschland und konnte mich mit dem kleinen Wunderkasten ausgiebig befassen.


Nach der Vorstellung des Go Blu machte mich ein Leser auf ein anderes Gerät namens qudelix-5K aufmerksam, das dem GO Blu in seinen technischen Daten verblüffend ähnelt, dabei aber ungefähr 80 Euro günstiger ist. Ist der iFi Audio Go blu also in Wahrheit ein überteuertes Produkt? Der Rewind-Leser war so freundlich, mir seinen qudelix für einen Vergleich zur Verfügung zu stellen. Lesen Sie hier den Rewind Praxistest der Beiden.


Kompakt
Marke iFi Audio
Bezeichnung GO blu
Art mobiler DAC/Kopfhörerverstärker
Empf. Preis (€) 199
Verfügbarkeit sofort
Wozu ein Bluetooth DAC?
Es gibt heute von vielen Herstellern sogenannte True Wireless Earphones. Das sind In-Ears oder Bügelkopfhörer mit eingebautem Bluetooth und Akku, die sich direkt mit jedem beliebigen Bluetooth-Quellengerät wie Macs, iPhones oder iPads koppeln lassen und Musikspaß ganz ohne Kabelverbindung bieten. Erst letzte Woche hatte ich mit den nur ca. 70 Euro teuren 1More ColorBuds 2 ein solches Produkt im Test, das für seinen Preis auch sehr überzeugen konnte. Da stellt sich die Frage, wozu man sich ein Gerät wie den GO Blu oder qudelix-5K anschaffen soll.

Darauf gibt es mehrere Antworten: Erstens erlauben diese Geräte den Anschluss fast beliebiger kabelgebundener Kopfhörer. Viele Nutzer besitzen bereits gute Kopfhörer mit Kabel, die sie gerne weiter benutzen möchten. Seit iPhones und andere Smartphones und auch Tablets auf eine Klinkenbuchse als Kopfhöreranschluss verzichten, ist irgend eine Form von Digital-zu-Analog-Wandler (DAC) erforderlich, um solche Kopfhörer weiter an Smartphones nutzen zu können. Go BLU und qudelix ermöglichen genau das.

Kompakt
Marke qudelix
Bezeichnung qudelix-5K
Art mobiler DAC/Kopfhörerverstärker
Empf. Preis (€) ca. 120
Verfügbarkeit sofort
Zwar gibt es von Apple und anderen Anbietern einfache Kabeladapter wie den nur 10 Euro teuren „Lightning auf 3,5‑mm-Kopfhöreranschluss Adapter“, doch deren Klangqualität ist äußerst begrenzt. DACs wie der GO blu versprechen erheblich besseren Klang, was der zweite wichtige Grund ist. Wer einen besonders hochwertigen Kopfhörer sein Eigen nennt, möchte auch dessen gesamtes Klangpotential ausschöpfen können. Die billigen Kabeladapter sind dazu kaum in der Lage.


Da der iFi GO blu und der qudelix selbst Bluetooth an Bord haben, ist zwischen ihnen und dem Smartphone/Tablet keine direkte Kabelverbindung erforderlich. So lässt sich mit dem Smart-Device komfortabler hantieren werden, während der DAC in der Tasche verbleiben kann. Auch wenn noch das Kabel zwischen Kopfhörer und DAC erforderlich ist, bedeutet das weniger Stress mit Strippen.


Der wichtigste Grund ist aber das erheblich höhere Klangpotential. Die beiden hier getesteten Mini-DACs erlauben sogar echte HiRes-Wiedergabe (bis 24 Bit / 96 kHz) ohne jegliche Kompression durch Bluetooth, sofern sie mit einem USB-C-Kabel an die Quelle angeschlossen werden. Und sie verfügen über ausreichend kräftige Ausgangsstufen, um auch elektrisch anspruchsvollere Kopfhörer im Griff zu haben.


Kommentare

Borimir
Borimir09.10.21 11:02
"Da der iFi GO blu und der qudelix selbst Bluetooth an Bord haben, ist zwischen ihnen und dem Smartphone/Tablet keine direkte Kabelverbindung erforderlich. So lässt sich mit dem Smart-Device komfortabler hantieren werden, während der DAC in der Tasche verbleiben kann. Auch wenn noch das Kabel zwischen Kopfhörer und DAC erforderlich ist, bedeutet das weniger Stress mit Strippen."

Und dann...

"Der wichtigste Grund ist aber das erheblich höhere Klangpotential. Die beiden hier getesteten Mini-DACs erlauben sogar echte HiRes-Wiedergabe (bis 24 Bit / 96 kHz) ohne jegliche Kompression durch Bluetooth, sofern sie mit einem USB-C-Kabel an die Quelle angeschlossen werden. Und sie verfügen über ausreichend kräftige Ausgangsstufen, um auch elektrisch anspruchsvollere Kopfhörer im Griff zu haben."

Für mich widersprichst du dir hier selbst.
0
innug09.10.21 11:18
Borimir
Ich würde sagen, man hat die Wahl, ob einem der Komfort wichtiger ist, den DAC und das iPhone ohne Kabel getrennt handhaben zu können. Oder ob einem der Klanggewinn wichtiger ist, und man dafür beide Geräte verbunden hat. Ich sehe da keinen Widerspruch.
+3
sonorman
sonorman09.10.21 11:33
Borimir
Vor allem ist mit dem höheren Klangpotenzial gemeint, dass man mit dem iFi und qudelix einen richtig hochwertigen Kopfhörer verwenden kann. Egal, ob mit Kabel oder Bluetooth.
+1
penumbra09.10.21 12:43
Der GO blu kann nur über Android mit einer speziellen Software aktualisiert werden.

Ist das wirklich so? Das wäre ja ein Ausschlusskriterium. Was soll man machen, wenn man kein Android hat?
enjoy life in full trains
+1
cgpeer65
cgpeer6509.10.21 12:55
Kann ich damit jetzt meine AirPods Max anschließen. Oder geht es auch nicht? Ich steige noch nicht durch…🖖
Surfen und Saufen
-1
scheibe brot
scheibe brot09.10.21 13:44
also ich bin seit kapp 2 jahren besitzer eines qudelix 5k und den komfort möchte ich nicht mehr missen, wenn ich meine planar- inears damit befeuere und das iphone in der tasche steckt. optimaler komfort mit optimalen klangeinstellungen.
wobei ich den go blue auch mal gerne testen würde…
0
innug09.10.21 16:04
cgpeer65
Kann ich damit jetzt meine AirPods Max anschließen. Oder geht es auch nicht? Ich steige noch nicht durch…🖖

Theoretisch ja mit dem Lightning auf 3,5mm Klinke-Kabel von Apple. Ob das klangliche Vorteile bietet, ist schwer zu sagen. Mit den APM würde ich wohl lieber die Apple eigenen Vorteile der Integration über Bluetooth direkt nutzen. Für maximale Klangqualität würde ich dagegen eher auf andere Kopfhörer setzen.
+2
cgpeer65
cgpeer6509.10.21 17:18
Die Apple-Lösung AirPods Max benutzt kein volles ALAC per Kabel/ohne Kabel. Deswegen meine Frage...
Surfen und Saufen
0
sonorman
sonorman09.10.21 18:22
cgpeer65
Kann ich damit jetzt meine AirPods Max anschließen. Oder geht es auch nicht? Ich steige noch nicht durch…🖖
Du könntest sie daran nutzen, aber es bringt NICHTS.

Erklärung: Nur Passivkopfhörer, oder solche Bluetooth-Kopfhörer, die über einen echten Passivmodus verfügen (wie der beyerdynamic Amiron Wireless ), können vom iFi oder qudelix profitieren.

Die AirPods Max haben keinen echten Passivmodus. Alles, was Du analog in den Max einspeist, wird von dessen Elektronik digitalisiert, durch den DSP gejagt, dann wieder analog gewandelt.

Das wäre ungefähr so, als würdest Du ein RAW-Foto aufwendig in Lightroom entwickeln und ausdrucken, diesen Ausdruck dann wieder einscannen, in „Fotos“ nachbearbeiten und wieder ausdrucken. Der Vergleich hinkt natürlich etwas, aber ich denke, Du verstehst die Problematik.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.