Test: Dan Clark Audio Aeon2 geschlossener High End Over-Ear-Kopfhörer als Rauschmittel

Nach langer Zeit hier mal wieder etwas für Musikliebhaber mit besonders hohen Klangansprüchen. Der Hersteller Dan Clark Audio mag Ihnen unbekannt sein, ist aber kein unbeschriebenes Blatt. Der Hersteller hat sich unter dem Namen Mr. Speakers längst einen hervorragenden Ruf unter Kopfhörer-Begeisterten erarbeitet. Doch der vielleicht zu sehr nach Lautsprecher-Entwickler klingende Name war wohl zu verwirrend, weshalb sich das Unternehmen einfach in Dan Clark Audio nach dem Gründer und Chefentwickler umbenannt hat. Clark hat sich auf magnetostatische und elektrostatische Kopfhörer spezialisiert. Der Aeon2 ist dabei das derzeit günstigste Modell im Sortiment. Das noch günstigere Vorgängermodell Aeon wird hierzulande nicht mehr angeboten.

Kompakt
Marke Dan Clark Audio
Bezeichnung Aeon2 (closed-back)
Art Over Ear Bügelkopfhörer
Empf. Preis (€) ca. 970
Verfügbarkeit sofort
Der hier besprochene Bügelkopfhörer Aeon2 ist interessanterweise sowohl in einer geschlossenen (closed-back), als auch in einer offenen (open-back) Variante erhältlich. Zum gleichen Preis von knapp unter 1.000 Euro (audiodomain.de) und mit praktisch identischer technischer Grundlage auf Basis zweier großflächiger magnetostatischer Planartreiber und wunderschönen Gehäusen.


Eine kurze kurze Hörprobe Anfang des Jahres auf den Norddeutschen HiFi-Tagen ließ zwischen den beiden Bauformen kaum einen nennenswerten Klangunterschied erkennen. Und, was fast noch wichtiger ist, auch keinen großen Unterschied in Bezug auf das Akustik-Ambiente unter den Hörern. – Mit dem entscheidenden kleinen Unterschied, dass der Messelärm mit der geschlossenen Variante deutlich gedämpft wurde, was natürlich dem Musikgenuss enorm zugute kommt.


Normalerweise erreichen geschlossene Kopfhörer kein so unbeschwertes und freies Klangbild, wie Open-Back-Varianten. Das hebt den geschlossenen Aeon2 klar aus der Masse hervor.


Kommentare

scheibe brot
scheibe brot29.08.20 09:23
mhmm...
wie soll der den unterwegs betrieben werden? ich habe mittlerweile für mich festgestellt, wenn man richtige gute iem benutzt die auch noch klanglich wirklich top sind und dazu einen guten zuspieler über bluetooth o.ä. liege ich weit unter 1000€ und behaupte mal es klingt besser:-)
trotzdem ein interessanter kopfhörer! ist mir aber zu teuer...
+1
Hot Mac
Hot Mac29.08.20 09:23
Wie ist der Klang zu beurteilen, wenn Du ihn mit dem halboffenen T1 vergleichen würdest?
0
sonorman
sonorman29.08.20 09:58
Hot Mac
Wie ist der Klang zu beurteilen, wenn Du ihn mit dem halboffenen T1 vergleichen würdest?
Auf einem sehr ähnlichen Niveau, wobei mir der Aeon2 durch sein seinen etwas entspannteren und dabei nicht weniger präzisen Charakter sogar etwas besser gefällt. Der Aeon ist irgendwie etwas unbeschwerter. Dass er geschlossen ist, stört dabei überhaupt nicht.
0
lillylissy
lillylissy29.08.20 14:01
Der magnetostatische Dan Clark Audio Aeon2 spielt klanglich sicher anders als ein dynamischer AKG K-872 oder ein Technics EAH-T700 aber für mein Hörempfinden, auf dem selben hohen Niveau in dieser Preisklasse geschlossener Kopfhörer. Wobei Letzterer, was die verarbeitenden Materialen betrifft, nochmals hochwertiger ist. Voraussetzung ist aber in der Tat ein potenter Kopfhörerverstärker.

Trotz der niedrigen Impedanz des Aeon2 von 13 Ohm geht ohne Kopfhörerverstärker an einem Mobilgerät gar nichts. Bei einer relativ geringen Empfindlichkeit von nur 92 dB/mW, wäre das "Perlen vor die Säue" geworfen.

sonorman
Theoretisch hättest Du auch auf Deinen Artikel in LowBeats verweisen können.
0
Hot Mac
Hot Mac29.08.20 14:06
Sollten mir mal die Adjektive ausgehen, rufe ich Dich an.
Unbeschwerter ...

Scherz beiseite: Vielen Dank für den Artikel.
Ich hab ja immer so ein paar Leute im Nacken, die Fragen an Dich haben.

Für mich wäre der Aeon nichts ...
Ich kann das an meinen Lauschlappen einfach nicht haben.
Ich bleibe beim seit Langem bewährten Kopfhörer.
0
Robi29.08.20 19:31
Ich habe mir den Aeon 2 aufgrund ähnlich lobender Kritiken auf YouTube gekauft, und muß sagen: Ich bin ein wenig enttäuscht. Mein Vergleich mit dem T1 (beide Generation) fällt eindeutig zu Gunsten des letzteren aus. Aber damit würde ich, wegen dem genialen Klapparatismus und insgesamt angenehmen Tragekomfort leben können...

Wären da nicht diese furchtbaren Kabelgeräusche!

Vielleicht bin ich als jemand, der bisher ausschließlich offene Kopfhörer kannte (Beyerdynamic T1 und Sennheiser HD 600 + 650), überempfindlich, aber ich wage kaum zu atmen, wenn ich mit dem Aeon 2 klassische Musik hören will. Nur wenn ich das sehr dicke Kabel so an der Kleidung festklemme, daß es definitiv nicht daran schrammen kann, sind auch Kammermusik oder die leisen Passagen einer Symphonie erträglich. Und man kann diese Kabel ja nicht einfach gegen dünnere, weicher oder glattere tauschen, die vielleicht nicht wie ein Kiesetein-Rührwerk klingen, wenn sie sich einen Millimeter über Schulter oder Kragen bewegen!

Bei Rock- und Popmusik hingegen hat der Aeon 2 einen ordentlichen Wumms (verglichen mit dem T1) und macht durchaus Spaß. Daß nach einer Weile die Ohren ein bisschen warm werden, kann ich dann durchaus als unvermeidbarer Nachteil des Bauprinzips hinnehmen. Doch diese Kabelgeräusche können unmöglich normal sein! Ich möchte es aber nicht herausfinden, indem ich noch weitere geschlossene Kopfhörer kaufen, da ich die offenen doch generell mehr schätze.
+1
buffi
buffi29.08.20 20:16
Ach was bin ich froh, dass ich nicht mal ansatzweise so audiophil bin wie einige hier. Jeder hat halt so sein Hobby und ich spare viel Geld. 😁
Can’t innovate anymore? My ass!
+2
lillylissy
lillylissy30.08.20 07:57
Hier wurde ja nun öfters der Beyerdynamic T1 als Vergleich oder Referenz herangezogen, was vor einigen Jahren sicher in dieser Klasse, seine Berechtigung hatte.
Vermutlich steht die dritte Generation kurz vor der Tür. Was aus meiner Sicht auch allerhöchste Zeit wird.

"T1 3rd Edition
Beyerdynamic has decided to produce a new top-of-the-line headphone. In contrast to previous topmodels this one will have a 32 Ohm impedance. So it also can be driven directly from your smartphone or portable player. Unfortunately pictures are not available yet."


Bei Beyerdynamic und auch bei Thomann ist der T1, jedenfalls derzeit als Neugerät, nicht zu bekommen.

Wohl also künftig mit 32 Ohm anstatt 600 Ohm.
(Wobei eine niedrige Impedanz des KH's nicht automatisch aussagt, dass dieser leicht anzutreiben wäre.)
0
cps30.08.20 13:53
lillylissy
Trotz der niedrigen Impedanz des Aeon2 von 13 Ohm geht ohne Kopfhörerverstärker an einem Mobilgerät gar nichts. Bei einer relativ geringen Empfindlichkeit von nur 92 dB/mW, wäre das "Perlen vor die Säue" geworfen.

Wobei dann die Frage ist, wie gut sich das vom Handling her noch unterwegs nutzen lässt. Für mich muss es unterwegs einfach ohne großen Aufwand machbar sein, auch wenn ein externer DAC und Verstärker dem Klang gut tun würde, mehrere Geräte und Kabel stören da nur. So bleibt es bei viel Aufwand, der wahrscheinlich bei den Störgeräuschen in Verkehrsmitteln nicht ankommt. Da bleibt Abends nur noch das Hotel, wo man das Potential solcher Geräte vielleicht nutzen kann. Bisschen wenig für die Preisklasse die man für das Paket investieren muss.
Oder anders gesagt, solche Geräte müssen sich auch an einfachen Mobilgeräten gut anhören. Mit Abstrichen im Klang, da darf es wegen mir auch BT sein, wenn damit der Anwendungsbereich erweitert wird.
0
lillylissy
lillylissy01.09.20 14:11
Die neuen Beyerdynamic T1 und T5 sind ab sofort erhältlich.

0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.