Test: Shure MOTIV MV88 Kondensatormikrofon für iOS – Ton aufzeichnen wie die Profis?

Das iPhone ist zweifellos so etwas, wie das Schweizer Armeemesser des 21. Jahrhunderts. Ein einziges transportables Gerät erledigt zahlreiche unterschiedliche Aufgaben zur Kommunikation, Bilderfassung und Unterhaltung. Auch als Audiorecorder kann man jedes iPhone oder iPad von Haus aus nutzen. Einzig eine passende Recording-App muss man sich aus dem App Store laden. Insbesondere solche, die das iDevice in ein modernes Diktiergerät verwandeln, gibt es viele. Apps für hochwertige Audioaufzeichnungen hingegen weniger, was hauptsächlich daran liegt, weil die iDevices nur mit recht einfachen Mono-Mikrofonen ausgestattet sind.

Kompakt
Marke Shure
Bezeichnung Motiv MV88
Art Stereo-Mikrofon Lightning
Empf. Preis (€) 159
Verfügbarkeit sofort
Dieser Umstand wiederum ruft die Hersteller von Zubehörprodukten auf den Plan. Der Kopfhörer- und Mikrofonexperte Shure hat mit der Motiv-Serie verschiedene Mikros im Sortiment, die speziell für die Nutzung mit iOS-Komponenten konzipiert sind und unterschiedliche Anwednungsspektren abdecken. Shure wendet sich damit u.a. an Musiker, Blogger und Vlogger, Journalisten, Podcaster u.s.w. Aus dieser Serie habe ich mir das Modell Motiv MV88 näher angesehen. Anlass dafür war auch der Wunsch, auf der kürzlich in München abgehaltenen High End Messe Gespräche und Interviews im lauten Messegetümmel aufzeichnen zu können, um sie später problemlos auswerten zu können. Shure war so freundlich und hat mir kurzfristig mit dem MV88 ausgeholfen.

Um das gleich vorab festzuhalten: Im Bereich Audio-Aufzeichnung bin ich absoluter Laie. Ich habe lediglich Basiskenntnisse darüber, worauf bei einer Tonaufzeichnung zu achten ist, etwa, dass die Aufnahme nicht übersteuert werden darf. Man muss allerdings auch kein Toningenieur sein, um mit dem digitalen Stereo-Kondensatormikrofon MV88 zurechtzukommen und gute Ergebnisse zu erzielen – so das Versprechen des Herstellers.


Das Modell Shure Motiv MV88 kostet 159 Euro UVP (Amazon) und eignet sich primär für Live-Performances, Interviews, Tonaufzeichnung für Video und Gesangs- sowie Instrumentenaufnahmen. Das Mikrofon wird einfach per Lightning an kompatible iDevices gesteckt, womit es sich auch für iPhones ohne Klinkenanschluss eignet. Da Lightning ein rein digitaler Anschluss ist, muss der vom Mikro eingefangene Schall erst mal digitalisiert werden. Die dafür nötige Elektronik sitzt in einem kleinen rechteckigen Sockel, welcher das MV88 leider ein klein wenig unförmig macht. In der Praxis stört das allerdings kaum. Seine Energie erhält das Mikro via Lightning. Zum MV88 gehört auch eine passende App, die man sich kostenlos aus dem App Store laden kann und die auch ohne das MV88 für Aufzeichnungen mit dem eingebauten Mikro des iDevice genutzt werden kann. Damit aber nur in Mono und ohne spezielle Anpassungsmöglichkeiten, etwa in der Richtcharakteristik.

Kommentare

iBär
iBär03.06.17 09:37
Ein weiteres Minus ist das man das iPhone nicht laden kann während der Aufzeichnung. Oder habe ich da was übersehen?
0
Waldi
Waldi03.06.17 10:51
Du kannst dein Auto auch nicht tanken, während du fährst.
+5
Dibbuk03.06.17 11:02
Weiß jemand, ob man das Mikro live und ausreichend latenzfrei zu Garageband durchschleifen kann?
+1
tk69
tk6903.06.17 11:51
Wäre schön, wenn man Gewissheit hat, dass Lightning ein paar Jährchen unterstützt wird.

(OT) Ich mag ja derartige Gadgets, aber wenn ich zB bedenke, dass meine Lapka-Tools nicht mehr funktionieren, weil die Klinke nicht mehr vorhanden ist, schmerzt es doch bissel(/OT)
+1
MacGay
MacGay03.06.17 12:02
Ich habe das Mikrofon schon lange ... Die Qualität bei Musik ist nicht zu empfehlen!

Noch immer kommt nichts an einen MiniDisc recorder ran... nicht ohne Grund sind gebrauchtpreise noch hoch...


0
Blofeld
Blofeld03.06.17 12:30
Kann man es denn auch beim Filmen verwenden, und wird dabei das interne Mikro overriden?
0
sonorman
sonorman03.06.17 12:40
Sorry, die Tonbeispiele mit den Interviews funktionieren nicht mehr. Meine öffentlichen DropBox-Links wurden wegen "übermäßig hohem Datenaufkommen" vorübergehend gesperrt.
+1
iBär
iBär03.06.17 12:52
Waldi
Du kannst dein Auto auch nicht tanken, während du fährst.
Bei Flugzeugen und Schiffen wiederum geht das. Vielleicht geht es bei Autos nicht, weil es nicht nötig ist?!
-1
kaizen03.06.17 12:55
Gibt es vergleichbare Bluetooth Mikrofone mit guter Qualität?
Das Leben ist wie ein Brot. Irgendwann wird es hart.
0
Bilbo03.06.17 12:55
Wir kommen dem "Tricorder" immer näher.
+1
someone03.06.17 13:40
Waldi
Du kannst dein Auto auch nicht tanken, während du fährst.
Natuerlich geht das, nur braucht das wohl kaum einer...

Hier fuer die Zweifler bei 136 km/h:
+3
Hot Mac
Hot Mac03.06.17 14:24
Wenn ich während des Tankens den Motor laufen lasse, wird der Tank nie richtig voll.
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
D.R.C.B.03.06.17 14:43
kaizen
Gibt es vergleichbare Bluetooth Mikrofone mit guter Qualität?

Das ürde mich auch Interessieren.
0
someone03.06.17 15:38
Hot Mac
Wenn ich während des Tankens den Motor laufen lasse, wird der Tank nie richtig voll.
Da wuerd ich mal ne andere Saeule die etwas mehr als troepfelt probieren
+2
Hot Mac
Hot Mac03.06.17 15:42
someone
Hot Mac
Wenn ich während des Tankens den Motor laufen lasse, wird der Tank nie richtig voll.
Da wuerd ich mal ne andere Saeule die etwas mehr als troepfelt probieren

Das kann ich nicht machen!
Der Pächter der Tanke hat mir eine goldene Rolex geschenkt.
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
Stefan S.
Stefan S.03.06.17 17:15
die Richtcharakteristik über die App für unterschiedliche Anwendungsszenarien (speech, singing, flat, acoustic instrument und loud)
Das klingt eher nach einer Klangvoreinstellung als nach einer Richtcharakteristik-Umstellung.
Gibt es ne Frequenzkurve?
Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.
+2
Stefan S.
Stefan S.03.06.17 17:40
Mehr technische Infos: Thomanns-Manual Download (PDF):
Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.
0
Hot Mac
Hot Mac03.06.17 18:27
Schlecht kann das Mikrofon wohl nicht sein, oder?
Ich verwende seit einer gefühlten Ewigkeit SM57er vor meinen Amps.
Shure baut schon gute Mikrofone.
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
+1
DocTom03.06.17 19:56
Für alle, die mehr wissen wollen: Hier ein Review des Mikrofons von Curtis Judd, einer guten Adresse für alles rund um Audio für Video etc.
+2
Tirabo03.06.17 21:48
@sonorman

Meines Erachtens müsste sich das MV88 zu den 90 Grad in beide Richtungen auch noch um die eigene Achse drehen lassen, das ist auch wichtig, weil die beiden eingebauten Mikrofone in Mitte/Seite-Anordnung vorliegen. Damit kann man das Mikro dann korrekt ausrichten.

Dazu dann gleich noch ein wichtiger Vorteil dieses Mikrofons:

Es kann Mitte/Seite-Stereofonie!

Das ist für dieses kleine Mikro fast schon eine Sonderstellung.
Mitte/Seite-Mikrofonierung hat hier mehrere Vorteile:

- Das Stereosignal lässt sich später ohne Verluste in seiner Basisbreite verändern, da bereits alle Informationen auf der Aufnahme vorliegen.
- Aus dem Stereosignal lässt sich dank M/S weiterhin noch ein absolut verlustfreies ohne Auslöschungen erzeugtes Monosignal erzeugen! Das ist perfekt, wenn man zB. ein astreines Mono-Sprachsignal erzeugen möchte.

@MacGay

Ich habe das Mikro mal bei mir im Studio testen können. Für diese Größe hat es hervorragende Aufnahmen einer akustischen Gitarre gemacht.

Übrigens, ohne einen aufwändig berechneten und bearbeiteten Raum nehmen hochwertige Mikrofone alle Nachteile des Raumes gnadenlos auf!
Daher braucht man einen sehr gut bearbeiteten Raum, damit das Mikro auch gut klingt. Das MV 88 ist absolut seinen Preis Wert!

Viele Grüße
+3
Stefan S.
Stefan S.03.06.17 22:47
Tirabo
@sonorman
Übrigens, ohne einen aufwändig berechneten und bearbeiteten Raum nehmen hochwertige Mikrofone alle Nachteile des Raumes gnadenlos auf!
Daher braucht man einen sehr gut bearbeiteten Raum, damit das Mikro auch gut klingt.
Das stimmt nur, wenn das Mikro eine Kugelcharakteristik hat. Wenn Du eine Superniere hast dann hörst Du vom Raum nicht mehr viel, außer der Raum ist gefliest o-ä. Aber da klingen billige Mikros auch nicht besser...
Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.
0
Stefan S.
Stefan S.03.06.17 22:53
Tirabo
@sonorman

Meines Erachtens müsste sich das MV88 zu den 90 Grad in beide Richtungen auch noch um die eigene Achse drehen lassen, das ist auch wichtig, weil die beiden eingebauten Mikrofone in Mitte/Seite-Anordnung vorliegen.
Das geht:
Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.
0
Tirabo03.06.17 23:38
Stefan S.
Tirabo
@sonorman
Übrigens, ohne einen aufwändig berechneten und bearbeiteten Raum nehmen hochwertige Mikrofone alle Nachteile des Raumes gnadenlos auf!
Daher braucht man einen sehr gut bearbeiteten Raum, damit das Mikro auch gut klingt.
Das stimmt nur, wenn das Mikro eine Kugelcharakteristik hat. Wenn Du eine Superniere hast dann hörst Du vom Raum nicht mehr viel, außer der Raum ist gefliest o-ä. Aber da klingen billige Mikros auch nicht besser...

Hallo Stefan, glaube mir, auch eine Superniere, sogar eine Hyperniere nimmt unerwünschte Raumsignale auf, solange der Raum nicht bearbeitet und die Raumanteile in der Einsprechrichtung der Membran einwirken.
Denn gerade im Diffusfeld verlieren Mikros ihre Richtcharackteristik.
Siehe Dir ruhig mal die Tabellen der einzelnen Richtcharacketritiken an. Gerade bei Sprachaufnahmen ist das extrem störend und genügt keinem professionellem Anspruch. Auch mit der Hyperniere kannst Du - wie bereits gesagt - höchstens seitlich und etwas hinten eintreffenden Schall etwas bedämpfen, aber nie die unerwünschten Reflektionen des gesamten Raumes.
+1
maczock04.06.17 07:26
Stefan S.
Tirabo
@sonorman
Übrigens, ohne einen aufwändig berechneten und bearbeiteten Raum nehmen hochwertige Mikrofone alle Nachteile des Raumes gnadenlos auf!
Daher braucht man einen sehr gut bearbeiteten Raum, damit das Mikro auch gut klingt.
Das stimmt nur, wenn das Mikro eine Kugelcharakteristik hat. Wenn Du eine Superniere hast dann hörst Du vom Raum nicht mehr viel, außer der Raum ist gefliest o-ä. Aber da klingen billige Mikros auch nicht besser...

Unfug, nichts ist wichtiger als der Raum. Nicht umsonst sagt man „Ein Tonstudio ohne Geräte ist noch immer ein Tonstudio, Studiogeräte ohne Raum ergeben aber noch lange kein Tonstudio."
0
marcel15104.06.17 07:40
@sonorman: Du hast deinen Daily Traffic Limit erreicht.
0
superflo
superflo04.06.17 09:22
MacGay
Ich habe das Mikrofon schon lange ... Die Qualität bei Musik ist nicht zu empfehlen!

Noch immer kommt nichts an einen MiniDisc recorder ran... nicht ohne Grund sind gebrauchtpreise noch hoch...

Die Qualität der Aufnahme hängt ja nur vom
Mikrofon ab, ob Minidisc oder iPhone ist ja prinzipiell Wurscht.
Unter welchen Bedingungen hast du das shure Mikrofon schon getestet? Ich finde für Audio Aufnahmen das integrierte iPhone- Mikrofon mittlerweile ja schon gar nicht so schlecht - aber es ist eben nur Mono.
0
sonorman
sonorman04.06.17 10:08
marcel151
@sonorman: Du hast deinen Daily Traffic Limit erreicht.
Ja, ich weiß. Dumme Sache.

Kennt jemand eine andere Möglichkeit, größere Audiodateien zu hosten, OHNE sich dafür einen kostenpflichtigen Account anschaffen zu müssen?
Da wir später evtl. selbst eine Möglichkeit einbauen werden, um Audio direkt von der Webseite abspielen zu können, muss es nur eine Übergangslösung sein.
0
Tirabo04.06.17 11:28
SoundCloud. Bis zu 80 Minuten frei.
0
sonorman
sonorman04.06.17 11:53
Tirabo
SoundCloud. Bis zu 80 Minuten frei.
SoundCloud verlangt zu viele persönliche Daten bei der Anmeldung. Finde ich "unschön".
Außerdem reichen 80 Minuten nicht.
0
MacGay
MacGay05.06.17 00:07
superflo
MacGay
Ich habe das Mikrofon schon lange ... Die Qualität bei Musik ist nicht zu empfehlen!

Noch immer kommt nichts an einen MiniDisc recorder ran... nicht ohne Grund sind gebrauchtpreise noch hoch...
Die Qualität der Aufnahme hängt ja nur vom
Mikrofon ab, ob Minidisc oder iPhone ist ja prinzipiell Wurscht.
Unter welchen Bedingungen hast du das shure Mikrofon schon getestet? Ich finde für Audio Aufnahmen das integrierte iPhone- Mikrofon mittlerweile ja schon gar nicht so schlecht - aber es ist eben nur Mono.


Dann mach dich mal schlau was gerade bei höheren Pegel oder Bass benötigt wird... da ist die Hardware das Problem um nur ein Mikrofon dran zu schließen ...
Mittlerweile hab ich aber wohl etwas für das iPhone gefunden :

http://www.soundman.de/boundary-layer-microphone/

Das Gerät um Mikrofone an das iPhone zu schließen soll 165,-€ kosten... da kannst lineIn einstellen ... zusätzlich kommt das Mikrofon dazu

Hört euch mal die Aufnahmen bei Soundman an....
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen