Test Satechi Bluetooth Keyboard – Edle Full-Size Tastatur im Apple-Style zum attraktiven Preis

Apples Preispolitik stößt nur selten auf Verständnis oder gar auf Gegenliebe. Aber eines muss man dem Konzern lassen: Ihre Produkte sind in aller Regel hervorragend verarbeitet und bis ins letzte Detail gut durchdacht. Gerade bei Zubehörprodukten wie Adaptern oder Tastaturen gibt es aber hier und da Alternativen, die zu einem deutlich geringeren Preis ähnlich überzeugende Leistung bieten.

Kompakt
Marke Satechi
Bezeichnung Bluetooth Keyboard
Art Full-Size Tastatur
Empf. Preis (€) 79,99
Verfügbarkeit sofort
Satechi bietet seit kurzem ein Bluetooth-Keyboard mit integriertem Ziffernblock an, das auf den ersten Blick eine gute Möglichkeit darstellt, Geld zu sparen, ohne funktionale oder optische Kompromisse eingehen zu müssen. Immerhin verlangt Apple für das Magic Keyboard mit Ziffernblock in Space Grau oder Silber (Testbericht / Store) 149 Euro. Das Satechi Bluetooth Keyboard hat ebenfalls eine hochwertige Verarbeitung mit Alu-Gehäuse, einen ähnlichen Look und kostet nur rund 80 Euro (Amazon). Also knapp 70 Euro weniger. Wer noch mehr Geld sparen will und auf Drahtlosverbindung verzichten kann, bekommt auch eine kabelgebundene Variante für rund 60 Euro.


Um es gleich vorweg zu erwähnen: Die Satechi hat KEINE Tastenbeleuchtung. Wenn dieses Merkmal für Sie entscheidend ist, brauchen Sie an dieser Stelle nicht mehr weiter zu lesen.

Im Gegensatz zum Original kann die Satechi-Lösung mit bis zu drei Bluetooth-Devices gekoppelt werden. Ein Tastendruck reicht, um die Tastatur z.B. zum Tippen auf dem iPhone oder iPad umzuschalten. Einige Tasten sind zudem mit speziellen Funktionen für iOS belegt. Auch bei der Farbauswahl ist Satechi flexibler und bietet das Bluetooth Keyboard neben Space Grey und Silber auch in Gold* und Roségold* passend zu einigen iDevices an.

*Nachtrag 28.01.19: Der Anbieter informierte mich nach dem Test darüber, dass derzeit nur die Farben Silber und Space Grey mit QWERTZ-Laout erhältlich sind. In Gold und Roségold gibt es sie nur mit QWERTY-Tastenanordnung. Bisher war die Nachfrage in Deutschland für diese beiden Farben nicht so groß.


Erstkontakt – Die Qualität überzeugt
Das Satechi Bluetooth Keyboard macht in Sachen Verarbeitungsqualität einen ausgezeichneten ersten Eindruck. Mit 502 g ist es spürbar schwerer, als Apples Magic Keyboard (366 g). Schon allein dadurch wirkt es haptisch etwas hochwertiger. Aber diesen subjektiven Eindruck lässt sich auch durch Schummelei erzeugen, etwa mit einer Metallplatte zur Beschwerung. Bei der Satechi-Tastatur ist das jedoch nicht der Fall. Hier kommt die Masse ausschließlich von dem sehr solide und präzise gefertigten Alu-Korpus. Die Unterseite ist ebenfalls in Gehäusefarbe lackiert, besteht aber – wie bei Apple – aus Kunststoff. Sechs Gummifüße sorgen für einen rutschfesten Stand.

Mein Testmuster ist absolut gerade gefertigt und nicht verzogen – kippelt also auf einer ebenen Fläche nicht. Auch nicht an den äußersten Ecken. Apple hatte damit zu Beginn ja gewisse Schwierigkeiten, also soll diese eigentlich selbstverständliche Sache an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben.

Mitgeliefert wird außer einer deutschsprachigen Bedienungsanleitung und zwei dickeren, halkugelförmigen Klebefüßen für einen größeren Anstellwinkel ein USB-C-auf-A-Kabel zum Aufladen des internen Akkus. Der soll genug Kapazität für etwa 80 Stunden Marathon-Tipporgien oder 100 Tage Standby bieten. Bei Nichtbenutzung schaltet sich die Tastatur nach 30 Minuten in einen Stromsparmodus. Wer will kann sie aber zum Feierabend auch über einen kleinen Schiebschalter, ähnlich wie beim Magic Keyboard, ganz ausschalten, um noch längere Bereitschaft des Akkus zu erzielen.



Kommentare

froyo5226.01.19 09:06
Die Kraft von Logitech ist für mich die bisher beste Tastatur für Apple Devices, welche ich je unter meinen Fingern hatte. Und das waren bisher Einige, wie z.B.: Logitech K780 / Matias Wireless / Apple Magic Keyboard mit Ziffernblock in Space Grau / Apple Magic Keyboard ohne Ziffernblock / Apple Keyboard mit USB.
0
Hot Mac
Hot Mac26.01.19 09:17
Vielen Dank für den Artikel.

Lacht mich bitte nicht aus!
Ich hab ein Keychron K1 bestellt.
Leider gibt’s noch kein »German Layout«.
+4
ratz-fatz
ratz-fatz26.01.19 09:24
Wie verhält sich denn die Satechi unter Windows (in der VM)? Lassen sich die vorkonfigurierten Tasten für Cut, Copy, Paste gezielt deaktivieren? Ich habe da nämlich in einigen Programmen (unter Windows) spezielle Funktionen liegen (teilweise auch mit AutoHotKey). Oder werden diese Funktion "stumpf" nach Windows durchgereicht?
0
sonorman
sonorman26.01.19 10:16
ratz-fatz
Zu Windows kann ich leider nichts sagen.

Hot Mac



froyo52
Die Craft hatte ich auch schon im Test.
0
Josch
Josch26.01.19 10:28
Moin Sonorman,

kleiner Hinweis: es heißt Fase und anfasen, wenn man eine angeschrägte Werkstückkante beschreibt - hier warst Du etwas zu audiophil

Gruß,

Josch
+1
sonorman
sonorman26.01.19 10:32
Danke Josch! Hast natürlich Recht.
Ich werde das gleich korrigieren.
0
Papierlos
Papierlos26.01.19 10:53
Bei der K780 stört mich, dass diese schnell in einen Ruhezustand geht und beim Aufwecken immer die erste Buchstabe/die erste Tasteneingabe verschluckt wird. Ist das hier auch der Fall?
0
Cliff the DAU
Cliff the DAU26.01.19 11:13
Ein sehr ausführlicher Bericht, vielen Dank dafür. Wenn ich mir evt. dieses Jahr den neuen Mini zulege dann ist die spacegraue Tastatur (mit Kabel) Priorität 1
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+1
sonorman
sonorman26.01.19 11:14
Papierlos

Ja, das passiert mit dieser Tastatur auch, aber sie geht erst nach einer halben Stunde in Standby. Drückt man dann eine Taste, muss man einen klitzkleinen Augenblick warten, dann wird die gedrückte Taste dennoch eingegeben.

Beispiel: Wenn ich den Mac morgens aktiviere und ich will mein Passwort zum Login eingeben, dann muss ich nach der ersten Taste einen Moment warten. Tippe ich einfach los, wird der erste Tastendruck verschluckt.

Hast Du mal probiert, ob das Problem mit der K780 auch besteht, wenn Du statt Bluetooth den Logitech USB-Funkdongle verwendest?
0
Papierlos
Papierlos26.01.19 11:36
sonorman

Dass der Standby erst nach einer halben Stunde startet hilft sicherlich, denn ganz so lange nicke ich vor dem Rechner dann doch nicht ein.
Die Kabelvariante vom Satechi hat das Buchstabenverschlucken vermutlich nicht, oder?
Ja, leider gibt es das Problem mit dem Buchstabenverschlucken beim K780 auch mit USB-Dongle, denn so betreibe ich sie. Ich probiere dennoch mal aus, wie sie sich bei Smart Bluetooth verhält. Denn es gibt noch das Problem, dass sich gelegentlich die Belegung von zwei Tasten (Mission Control und Launchpad) willkürlich ändert. Da klemmt wohl die Abstimmung zwischen BTT, Logitech Options und MacOS-Konfiguration.
0
sonorman
sonorman26.01.19 11:49
Papierlos

Die Kabelvariante vom Satechi hat das Buchstabenverschlucken vermutlich nicht, oder?…
Unwahrscheinlich, denn die ist ja USB-Powered und braucht daher keinen "Stromsparmodus".
Ja, leider gibt es das Problem mit dem Buchstabenverschlucken beim K780 auch mit USB-Dongle, denn so betreibe ich sie. Ich probiere dennoch mal aus, wie sie sich bei Smart Bluetooth verhält. Denn es gibt noch das Problem, dass sich gelegentlich die Belegung von zwei Tasten (Mission Control und Launchpad) willkürlich ändert. Da klemmt wohl die Abstimmung zwischen BTT, Logitech Options und MacOS-Konfiguration.

Es ist in der Tat so, dass ich mit bislang allen Tastaturen von Fremdherstellern auch solche und ähnliche kleine Nachteile festgestellt habe. Irgendwas ist immer! Mit dem Apple Magic Keyboard habe ich das alles nicht. Da zeigt sich mal wieder der Vorteil, beim Original zu bleiben. Das hat dann eben auch seinen Preis.
0
Cliff the DAU
Cliff the DAU26.01.19 11:55
Ein oder zwei USB (A) Buchsen wie bei der LMP-Tastatur hätten aber noch Platz gehabt. Es ist immer ein "Akt" nur mal nen USB-Stick irgendwo dranzustecken.
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
0
Bitsurfer26.01.19 11:59
Sonorman

Nochmals zu den „gefasten“ Bildern.
Beachte doch bitte dass es auf einem Smartphone kein links und rechts der Bilder, sondern nur ein oben und und unten gibt.
0
sonorman
sonorman26.01.19 12:05
Bitsurfer
Sonorman

Nochmals zu den „gefasten“ Bildern.
Beachte doch bitte dass es auf einem Smartphone kein links und rechts der Bilder, sondern nur ein oben und und unten gibt.
`tschuldige, ich steh grad auf dem Schlauch.
Was meinst Du damit? Bei der Fase geht es um die Gehäusekante der Tastatur. Nicht um Bilder.
0
MäcFlei
MäcFlei26.01.19 12:22
Beim Response Design der Internetseite von MTN wird bei kleinen Monitorbreiten wie zum Beispiel bei iPhones aus Platzgründen aus der Darstellung nebeneinander die Darstellung untereinander.

Zum Unterschied der Tastenbeschriftungen: bei Apple dürfte die Beschriftung in hellem Kunststoff eingelassen sein, bei den billigeren ist die Beschriftung nur dünn aufgebracht und wird anschließend mit einer dünnen Klarkunststoffschicht gegen Abrieb geschützt.
+2
athlonet26.01.19 12:25
Der einzige Nachteil am Magic Keyboard ist, dass es nicht mit mehreren Geräten gekoppelt werden kann.

Meine Frau hat ein Setup mit 2 Rechnern (Windows PC + MacBook). Beide Rechner sind an einem Monitor angeschlossen. Dazu hat sie eine Tastatur-Maus-Kombi von Logitech, die mit einem Empfänger funktioniert. Den kann sie dann wahlweise am Windows PC (Front USB) oder am MacBook anstecken.

Den Windows PC will ich mittelfristig durch einen Mac Mini ersetzen (Windows 10 nervt nur noch). Der Nachteil am Mac Mini ist, dass er nur hinten USB Anschlüsse hat. Da wird das Umstecken des Empfängers dann durchaus lästig. Da wär dann die Satechi Tastatur schon ideal, wenn man nur noch die Bluetooth Verbindung umschalten muss. Entsprechende Mäuse gibt es ja auch.
0
athlonet26.01.19 12:27
MäcFlei
Zum Unterschied der Tastenbeschriftungen: bei Apple dürfte die Beschriftung in hellem Kunststoff eingelassen sein, bei den billigeren ist die Beschriftung nur dünn aufgebracht und wird anschließend mit einer dünnen Klarkunststoffschicht gegen Abrieb geschützt.

Ist bei den günstigeren Logitech Tastaturen auch so gelöst. Nur bei einer 80 Euro Tastatur erwartet man das nicht unbedingt.
0
MäcFlei
MäcFlei26.01.19 12:40
Da man sicherlich nicht gleichzeitig zwei Tastaturen bedient, entspräche es eigentlich Apples Philosophie des Minimalismus, ein Umschalten zu verschie- denen Rechnern zu unterstützen. Ich muss allerdings nicht lange überlegen, warum Apple das nicht macht: weil es in Irland Steuern nachzahlen muss. Das Feature könnte ja auch noch 10 Euro mehr als die 149 Euro kosten. Hier scheint beim Optimieren nicht der User relevant zu sein.

Und wo wir schon beim Seitenlayout sind: wenn das Eingabe-Textarea-Feld genauso breit wäre wie die spätere Veröffentlichung, könnte man die Stelle eines Zeilenumbruches erkennen und dies bei der Verfassung des Beitrages einfließen lassen.
-1
MäcFlei
MäcFlei26.01.19 12:56
Ich habe deshalb die älteren kleinen USB-Tastaturen: kleiner als die Wireless, weil keine Akkus, kein Ärgern mit Pairing und wenn der Rechner eine Neuinstallation braucht, gibts auch keine Probleme.

Zu meinem Nachbarn zu gehen, um mir eine Windows-USB-Tastatur zu leihen, weil ich meinen Mac neuinstallieren muss (Mac mini 2011), fand ich nicht so den Hit.
0
Schneewolf
Schneewolf26.01.19 14:08
>sonorman

Danke für Deinen Supertest nachdem ich dauernd unzufrieden war mit meiner bisherigen Tastatur (Hama bluetooth) hab ich mir mal die Kabelgebundene Version von Satochi bestellt
0
Bitsurfer26.01.19 14:50
sonorman
Bitsurfer
Sonorman

Nochmals zu den „gefasten“ Bildern.
Beachte doch bitte dass es auf einem Smartphone kein links und rechts der Bilder, sondern nur ein oben und und unten gibt.
`tschuldige, ich steh grad auf dem Schlauch.
Was meinst Du damit? Bei der Fase geht es um die Gehäusekante der Tastatur. Nicht um Bilder.

Du schreibst:
Die Satechi-Tastatur (links) hat eine gefaste Gehäusekante
Aber in der Ansicht auf Smartphone ist es oben und nicht „links“.
0
sonorman
sonorman26.01.19 15:12
Jo, ich werde zukünftig daran denken. Danke.
0
macfori26.01.19 15:15
Buchstabenverschlucken
Das Problem habe ich auch mit der USB-Kabel angebundenen Apple-Original-Tastatur.
Wenn der Mac aufwacht, werden die ersten Buchstaben verschluckt.
Abhilfe schafft nur, die Cursortasten zum Aufwecken benutzen und erst dann mit dem Tippen des Passworts beginnen ....
0
barabas26.01.19 15:50
Habe seit letztem Jahr ebenfalls eine Bluetooth Tastatur eines Fremdherstellers. Das Problem ist die Reaktionsgeschwindigkeit, insbesondere fürs Gaming ist diese absolut unbrauchbar.
Wie sieht es hier mit den Original Apple Bluetooth Keyboards aus ?
0
sonorman
sonorman26.01.19 16:00
barabas
Habe seit letztem Jahr ebenfalls eine Bluetooth Tastatur eines Fremdherstellers. Das Problem ist die Reaktionsgeschwindigkeit, insbesondere fürs Gaming ist diese absolut unbrauchbar.
Wie sieht es hier mit den Original Apple Bluetooth Keyboards aus ?
Fürs Gaming ist Bluetooth allgemein nicht sonderlich geeignet, weil es eine zu hohe Latenz hat. Es gibt zwar inzwischen Bluetooth Low Latency, aber meines Wissens nach keine Tastaturen nach diesem Standard. (Vielleicht einige Gaming-Tastaturen, aber da kenne ich mich nicht aus.) Mit den Logitech-Tastaturen sieht es etwas besser aus, da diese meistens neben BT auch Logitechs Funkverbindung mit USB-Dongle unterstützen, welches eine geringere Latenz hat. Darum habe ich meine Logi Maus auch nicht über BT verbunden, sondern über den Funk-Dongle. BT-Mäuse reagieren mir zu langsam – obwohl ich kein Gamer bin.
0
barabas26.01.19 16:15
@ sonorman

Danke,- schade aber habe ich im Grunde eigentlich nicht erwartet das es hier signifikante Unterschied gibt, bestenfalls gehofft.
Nun bin ich auch kein Hardcore Gamer, ich nutze hier fürs gelegentliche Zocken ein kabelgebundenes Logitech Gamepad F310. Gerade jedoch z.b. für eine Flipper Simulationen in der Regel die Tastatur, und hier ist Bluetooth eben viel zu langsam.
0
nabo
nabo26.01.19 19:45
Vielen Dank für diesen Testbericht! Eigentlich bin ich schon länger auf der Suche nach einem Ersatz-Keyboard. Derzeit habe ich das original BT Keyboard mit Ziffernblock, aber das kippelt irgendwie bzw. es ist so gebogen, dass es nicht fest an den Seiten auf dem Tisch steht und sich dadurch leichter dreht. Was ziemlich nervig ist. Mir fehlt auch ein bisschen der einfache Wechsel zwischen den Geräten, um die Tastatur zu verwenden. Schade, dass das Space Graue Keyboard derzeit nicht mit deutschem Tastaturlayout verfügbar ist.
0
mado080326.01.19 20:03
Danke für den Bericht! Ich habe sie mir direkt bestellt, wohl aber bei Gravis. Amazon muss ich nicht noch mehr Geld geben, wenn der eigentliche Verkäufer eine steuerzahlende Firma ist.

Könntet ihr eigentlich auch andere Promo-Links angeben außer Amazon, um eine Provision zu bekommen? Oder macht das Amazon am besten/einfachsten? Oder genießt Amazon die meiste Akzeptanz unter den Käufern?
+3
Lieven26.01.19 20:45
Kennt noch jemand die IBM Kugelkopf Schreibmaschine? Bitte jetzt nicht lachen, ich weiß, es ist schon lange her. Jedenfalls hatte diese Schreibmaschine einen wunderbaren Druckpunkt mit einer ganz exakten Rückmeldung der Auslösung des Zeichens. Damals habe ich meine Texte noch mit allen zehn Fingern geschrieben. Später mit den Computern und ihren schlichten Federn unter den Tasten bin ich dann wegen der vielen Fehlauslösungen auf ein Zweifingersystem umgestiegen, damit ging das Tippen dann letztendlich schneller. Bis heute hatte ich keine Computertastatur gefunden, die mich wieder zum Umstieg auf das Zehnfingersystem bewegen hätte können. Die vorgestellte Satechi Tastatur scheint auch nicht mehr als ordentlich zu sein.
0
sonorman
sonorman28.01.19 10:50
Nachtrag 28.01.19: Der Anbieter informierte mich nach dem Test darüber, dass derzeit nur die Farben Silber und Space Grey mit QWERTZ-Laout erhältlich sind. In Gold und Roségold gibt es sie nur mit QWERTY-Tastenanordnung. Bisher war die Nachfrage in Deutschland für diese beiden Farben nicht so groß.

Der Absatz wurde im Text ergänzt.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.