TechTicker: Saftpäckchen für das iPhone 11, Dalis erster Kopfhörer, B&W Formation Flex, Pioneer Kopfhörer und mehr

MOPHIE JUICE PACK ACCESS FÜR IPHONE 11, 11 PRO UND 11 PRO MAX
Nach der Voestellung des neuen iPhone 11 in seinen verschiedenen Varianten lassen passende Zubehöre für die neuen Geräte nicht lange auf sich warten. Die Industrie konnte sich aufgrund zuvor zur Verfügung gestellter Maße rechtzeitig darauf einstellen und nun hagelt es massenhaft neue Schutzhüllen, Cases, Folien und mehr.


Für diejenigen, denen die deutlich verbesserte Akkuleistung des iPhone 11 noch immer nicht ausreicht, wird Mophie in Kürze das Juice Pack Acces anbieten; ein Case mit integriertem Akku als Powerbank. Die Hülle bietet freien Zugriff auf den Lightning-Port, um Kopfhörer mit entsprechendem Connector nutzen zu können. Das Akku-Case mit erweitertem Aufprallschutz kommt in Q4/2019 in zwei Kapazitäten – 2.000 mAh und 2.200 mAh – auf den Markt. Zur Aufladung des neuen iPhones genügt ein Knopfdruck auf der Hinterseite des mophie Juice Pack Access. Dank USB-C lässt sich das Akku-Case schnell wieder aufladen – die Qi-Kompatibilität ist selbstverständlich gegeben. Der Preis soll bei rund 90 Euro liegen. Interessenten können sich hier über die Verfügbarkeit informieren lassen.


+ + + + + + + + + +



DALI BLUETOOTH-KOPFHÖRER IO-4 UND IO-6
Ein weiterer Lautsprecherhersteller wagt sich auf den inzwischen hart umkämpften Kopfhörermarkt: Dali (Danish Audiophile Loudspeaker Industries). Die Dänen präsentierten die kabellosen Over-Ear-Modelle DALI IO-4 und IO-6.


Die beiden Bügelkopfhörer lassen sich per Bluetooth 5.0 verbinden und unterstützen die Codecs aptX HD und AAC. Letzterer ist für eine optimale Klangqualität in Verbindung mit allen Apple-Geräten erforderlich. Treiber mit 50 mm großen Papierfasermembranen und Neodym-Magnetsystemen sollen den typischen DALI Sound mit geringen Verzerrungen, minimalen Verfärbungen und einer ausgeprägten Feindynamik gewährleisten. Das DALI Logo auf der rechten Ohrmuschel fungiert als Multifunktionstaste für Play, Pause, Skip vor/rückwärts, Anruf annehmen und auflegen, die Lautstärke wird mit einem leichten Druck auf den oberen oder unteren Teil des das Logo umgebenden Rings justiert.


Der DALI IO-6 verfügt zusätzlich über eine Funktion zur aktiven Geräuschunterdrückung (ANC). Ein „Transparency“ genannter Modus lässt wahlweise Außengeräusche in einem bestimmten Maß passieren. Die Akkulaufzeit beider Kopfhörer soll bis zu 60 Stunden ohne ANC und beim IO-6 mit aktiviertem ANC noch immer stattliche 30 Stunden betragen. Kabelbetrieb ist ebenfalls möglich.

Die neuen DALI Kopfhörer sind voraussichtlich ab November 2019 in schwarz und karamelweiß zum UVP von 299 Euro (IO-4) bzw. 399 Euro (IO-6) erhältlich.



+ + + + + + + + + +


BOWERS & WILKINS FORMATION FLEX LIFESTYLE-LAUTSPRECHER
B&W erweitert sein erst kürzlich vorgestelltes Formation-System aus diversen netzwerkfähigen Lautsprechern (siehe Vorstellung) um ein weiteres Modell. Der Formation Flex ist ein zylinderförmiger Speaker im HomePod-Formfaktor.


Der 21,5 cm hohe Zwei-Wege-Lautsprecher soll besonders vielseitig einsetzbar sein. Entweder im Einzelbetrieb, als gepaarte Stereolösung oder zur Integration in ein 5.1-Surround-Sound-System. Natürlich ist der Flex auch Multiroom-fähig. Kombiniert mit dem Formation Bass wird daraus ein kabelloses 2.1-System. Mit der Formation Bar dazu ergibt sich ein 5.1-Setup. Als besonderes Merkmal der Formation-Serie verspricht B&W auch für den Flex weniger als eine Mikrosekunde Latenzzeit von Lautsprecher zu Lautsprecher im gleichen Raum. Das System ist mit Apple AirPlay-2 kompatibel und mit Bluetooth aptX HD ausgestattet. Es unterstützt unter anderem Spotify Connect und Roon.


Im Inneren kommt der entkoppelte 25mm-Kalottenhochtöner mit doppellagiger Aluminiummembran zum Einsatz, der auch in der Formation Bar und der Formation Wedge zu finden ist. Als Tief/-Mitteltöner fungiert ein 100-mm-Gewebemembran-Chassis, das eng mit der Antriebseinheit der M1-Lautsprecher verwandt sein soll.

Der Formation Flex ist ab sofort zum Stückpreis von 449 Euro (UVP) erhältlich.


+ + + + + + + + + +


PIONEER: NEUE BÜGEL- UND IN-EAR-KOPFHÖRER
Auf der IFA hat Pioneer vier neue Kopfhörer für unterschiedliche Anwendungen vorgestellt: zwei On-Ear- und zwei In-Ear-Modelle.

Der S6 (SE-S6BN) ist ein On-Ear Bügelkopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung. Sein Akku reicht bis zu 30 Stunden und kann per Schnellladefunktion in nur 10 Minuten mit drei weiteren Stunden Spielzeit nachlegen. Mit reduzierter Funktionalität ist sein kleiner Bruder S3 (SE-S3BT) immer noch für bis zu 25 Stunden kontinuierliche Wiedergabe gerüstet.


Die in drei Farben erhältlichen C5 (SE-C5TW) sind True Wireless In-Ear-Kopfhörer aus der C-Serie. Die "C5truly wireless" ermöglichen bis zu fünf Stunden kontinuierliche Wiedergabe, das mitgelieferte Case kann sie zweimal für insgesamt bis zu 15 Stunden nachladen. Um nichts Wichtiges zu verpassen, aktiviert der Ambient-Awareness-Modus die eingebauten Mikrofone (und senkt die Musiklautstärke), so dass vorübergehend Laute der Außenwelt vernehmbar werden.


An Sportliebhaber wenden sich die E9 (SE-E9TW) aus der E-Serie. Diese In-Ear-Modelle sind ebenfalls mit dem Ambient-Awareness-Mode ausgestattet. Durch schmale Schlitze gelangen zudem Umgebungsgeräusche bis zu einem gewissen Grad ans Ohr, was für erhöhte Sicherheit beim Joggen oder anderen Outdoor-Aktivitäten sorgen soll. Die Hörer sind Wasserdicht gemäß IPX7. Auch sie bieten bis zu fünf Stunden kontinuierlicher Wiedergabe und die Möglichkeit, sie dreimal über das mitgelieferte Case nachzuladen – und dank Sicherheits-Ohrflügel sitzen sie absolut rutschfest, wackelfrei und komfortabel, verspricht Pioneer.


Alle Neuheiten sind für Herbst/Winter 2019/2020 geplant. Die unverbindlichen Preisempfehlungen (UVPs) sind wie folgt:

S3: 59,99 Euro
S6: 119,99 Euro
C5: 99,99 Euro
E9: 149,99 Euro


+ + + + + + + + + +


FOCAL CHORA – HIGHEND-KLANG, DEN MAN SICH LEISTEN KANN?
Die Überschrift stammt von Focal, ich habe sie nur mit einem Fragezeichen versehen. Grundsätzlich lässt sich "High End", wenn man es als Qualitätssiegel betrachtet, nicht mit einem Preisschild versehen, weil der persönliche Anspruch die Leistung definiert. Focal hat es in der Vergangenheit aber schon oft geschafft, wirklich gut klingende Lautsprecher in bezahlbaren Regionen anzubieten. Die neue Chora-Serie, die als Nachfolger der Chorus-Serie gilt, soll diese Tradition weiterführen.


Die Chora Serie umfasst die Standlautsprecher Chora 826 und Chora 816 und die Kompaktbox Chora 806. Ausgelegt als Bassreflexboxen mit Schieferfaser-Membran Lautsprechern und den Focal-typischen Aluminium-/Magnesium TNF Hochtönern verspricht der Hersteller für die Chora seidige Höhen, kraftvolle Bässe und viel Präzision im Mitteltonbereich. Die in den Farben Black, Light Wood und Dark Wood erhältlichen Speaker sollen 2020 um weitere Modelle für den Heimkinobereich ergänz werden. Mehr Infos zu den Lautsprechern finden Sie hier auf der Produktseite. Die Preise (pro Paar):

Chora 806: 598 Euro
Chora 816: 1.198 Euro
Chora 826: 1.398 Euro


+ + + + + + + + + +



DREI NEUE MOBILE SPEICHERLÖSUNGEN VON LACIE
LaCie hat auf der IBC in Amsterdam drei neue Speicherlösungen speziell für Kreativprofis sowie Medienschaffende vorgestellt: Die Rugged SSD Pro, Rugged SSD und Rugged BOSS SSD.

Die Rugged SSD Pro zeichnet sich durch ihre hohe Datenübertragungsrate von bis zu 2.800 MB/s dank Thunderbolt 3 und Seagate FireCuda NVMe-SSD aus. Und natürlich durch ihr für die Rugged-Serie bekanntes stoßfestes Cover, das hier ausnahmsweise nicht in Orange, sondern in schlichtem Schwarz gehalten ist. Bislang ließen sich Thunderbolt 3-Geräte nur an Thunderbolt 3-kompatible Computer anschließen. Die Rugged SSD Pro verfügt laut LaCieüber den aktuellsten Thunderbolt-Controller und sei damit die erste portable Thunderbolt 3-Speicherlösung, die kompatibel mit USB 3.1 ist und sich somit ebenfalls an ältere Computer anschließen lässt. Die LaCie Rugged SSD Pro wird mit Kapazitäten von 1 TB für 469,99 € und 2 TB für 809,99 € erhältlich sein.


Die LaCie Rugged SSD (ohne Pro) arbeitet ebenfalls mit einer FireCuda NVMe SSD, muss aber mit USB 3.1 als Schnittstelle auskommen, womit die max. Übertragungsrate bei 950 MB/s liegt. Dafür ist dieses Modell entsprechend günstiger: 500 GB für 209,99 €, 1 TB für 349,99 €) und 2 TB für 579,99 € erhältlich sein.


Die die LaCie Rugged BOSS SSD verfügt über einen USB-Port und einen integrierten SD-Kartenleser, übder den Daten mit bis zu 430 MB/s auf die SSD übertragen werden können. Ein eingebauter Status-Bildschirm zeigt Transfer-Fortschritt, verbleibende Kapazität und Akkustand an. Die BOSS SSD ist vorerst nur mit einer Kapazität von 1 TB erhältlich und kostet rund 540 Euro.

Kommentare

maculi
maculi22.09.19 09:26
Hat irgend jemand eine Idee, was die bei LaCie geraucht haben, bevor sie sich an die Preisgestaltung gemacht haben? Muss verdammt guter Stoff gewesen sein, so realitätsfremd wie die nach dem Konsum offensichtlich waren.
+2
UmustHave
UmustHave22.09.19 09:33
maculi
Hat irgend jemand eine Idee, was die bei LaCie geraucht haben, bevor sie sich an die Preisgestaltung gemacht haben? Muss verdammt guter Stoff gewesen sein, so realitätsfremd wie die nach dem Konsum offensichtlich waren.

Da wird selbst Apple zum Billiganbieter 😂
0
tpau17
tpau1722.09.19 12:12
Nicht günstig, okay
aber die Samsung X5 1TB, technisch vergleichbar, liegt gerade preislich 434€ (Amazon).
-1
schiggy1322.09.19 12:16
Sind eigentlich alle hier vorgestellten USB-C Festplatten dann direkt kompatibel mit iPad OS und dem Dateien Explorer?

Welches Format muss die Festplatte für das iPad formatiert sein?
Der Amateur sorgt sich um die richtige Ausrüstung, der Profi sorgt sich ums Geld und der Meister sorgt sich ums Licht.
0
froyo5222.09.19 13:10
Die Samsung X5 1TB kostet derzeit bei Gravis nur 299,99 Euro.
+2
-mactrix-22.09.19 17:19
Mal eine Frage zum B&W Formation System: Wenn man Geräte über die analogen oder digitalen Eingänge der Formation Audio anschließt, ist die Stream-Ausgabe dieser Geräte dann nur in einem geschlossenen Formation-Multiroom-System verfügbar oder auch in einer AirPlay 2-Multiroom-Umgebung?
0
Weia
Weia23.09.19 00:54
maculi
Hat irgend jemand eine Idee, was die bei LaCie geraucht haben, bevor sie sich an die Preisgestaltung gemacht haben? Muss verdammt guter Stoff gewesen sein, so realitätsfremd wie die nach dem Konsum offensichtlich waren.
In der entsprechenden Konferenz hat einer der Mitarbeiter eingangs erzählt, dass doch tatsächlich ein Kunde angerufen habe und mit der Support-Abteilung verbunden werden wollte, in der Annahme, es gäbe eine. Daraufhin hat das gesamte Team einen derartigen Lachkrampf bekommen, dass am Schluss alle völlig benebelt waren. In diesen Zustand haben sie sich dann überlegt, wenn sie den Preis nur hoch genug ansetzen, würden vielleicht weitere Kunden glauben, bei LaCie gäbe es sowas wie Support und entsprechende kontrafaktische Werbung wäre gar nicht mehr nötig.
Kohle ist kein Grund zum Anbaggern
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.