Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Streaming-Dienste: Disney+ weiter auf dem Vormarsch – viel mehr Abonnenten als erwartet

Disney+ ist bei Streaming-Kunden beliebter denn je. Dem Dienst gelang es, die Nutzerzahl innerhalb eines Jahres fast zu verdreifachen. Demnach bringt es der im November 2019 gestartete Streaming-Service inzwischen auf 103,6 Millionen zahlende Kunden. Das geht aus Zahlen hervor, die der Konzern jüngst veröffentlichte. Zum Vergleich: Vor einem Jahr hatte der Disney-Dienst "nur" 33 Millionen Abonnenten – der jetzige Wert jenseits der 100-Millionen-Marke bedeutet demnach ein starkes Wachstum des Dienstes. Selbst Marktforscher und andere Experten rechneten nicht mit einem so schnellen Erfolg des Unterhaltungsriesen im Streaming-Geschäft.


Disney+ übertrifft eigene Erwartungen bei weitem
Kurioserweise übertrifft sogar der Konzern selbst die eigenen ursprünglichen Erwartungen bei weiterem. Zum Marktstart des Dienstes visierte Disney 60 bis 90 Millionen kostenpflichtige Abonnements an – wohlgemerkt nicht bis zum Jahr 2020, sondern erst bis 2024. Der Streamingservice springt also schon vier Jahre früher deutlich über die von Disney+ gesetzte Zielmarke. Entsprechend korrigierte der Konzern die Wachstumsprognose für die kommenden Jahre signifikant nach oben. Disney erwartet fortan 230 bis 260 Millionen zahlende Kunden bis zum Jahr 2024.


Disney+ hat Netflix im Visier
Der Streamingservice würde damit vor dem Platzhirschen Netflix liegen, der momentan rund 207 Millionen Nutzer aufweist. Netflix dürfte in den kommenden Jahren jedoch ebenfalls die Kundenzahl erhöhen, wodurch der Dienst auf absehbare Zeit weiterhin vor Disney+ bleiben sollte. Disney befeuert das Wachstum mit einer Content-Offensive und kündigte bereits mehr als 100 neue Filme und Serien pro Jahr für die Bereiche Disney Animation, Disney Live Action, Marvel, Star Wars und National Geographic an.

Apple TV+ hinkt hinterher
Apple gibt keine Abo-Zahlen zum hauseigenen Dienst TV+ bekannt, der fast gleichzeitig mit Disney+ startete. Inoffizielle Zahlen bescheinigen dem Apple-Dienst einen wesentlich geringeren Erfolg. Die Marktforscher von Ampere Analysis prognostizierten kürzlich rund 40 Millionen Abonnenten bis zum Ende des Jahres. Da Apple Käufern neuer Produkte wie iPhone oder Mac einjährige Gratis-Angebote für TV+ macht, ist der prozentuale Anteil zahlender Kunden nach wie vor vergleichsweise gering. Über die Hälfte aller Kunden von TV+ nutzen den Service kostenlos, so Variety. Apples aktuell primäre Herausforderung ist es demzufolge, Gratis-Kunden zu zahlenden Premium-Anwendern zu machen.

Kommentare

Motti
Motti14.05.21 17:43
Mandalorian ist schon mega Das zieht...
+7
DTP
DTP14.05.21 17:47
Disney befeuert das Wachstum mit einer Content-Offensive und kündigte bereits mehr als 100 neue Filme und Serien pro Jahr […]
Das wird der Hauptgrund sein.

Klar, auch AppleTV+, Prime und Netflix haben mal ein paar preisgekrönte Hits, Seher:innen geht es aber um Vielfalt und Abwechslung.

Da helfen nur Eigenproduktionen. Viele und gute. Und das können derzeit nur Netflix und nun wohl auch Disney+.
0
Bozol
Bozol14.05.21 17:48
Die „Bad Batch“ zieht noch besser…

OT: Bei Heise liest sich das anders…
Heise.de
Disney enttäuscht Anleger

Der Entertainment-Gigant Walt Disney ächzt weiter unter der Corona-Krise, auch der Erfolg im Streaming-Geschäft ließ zu Jahresbeginn deutlich nach.
+1
piik
piik14.05.21 18:16
Erstaunlich, bei dem mickrigen Angebot von Disney. Zumindest war das vor nem Jahr, als ich es ausprobierte, noch ziemlich mau.
-3
warp1014.05.21 18:43
Bozol
Die „Bad Batch“ zieht noch besser…

OT: Bei Heise liest sich das anders…
Heise.de
Disney enttäuscht Anleger

Der Entertainment-Gigant Walt Disney ächzt weiter unter der Corona-Krise, auch der Erfolg im Streaming-Geschäft ließ zu Jahresbeginn deutlich nach.
Das liest sich überall anders... ich weiss nicht was der Mactechnews Redakteurazubi da geraucht hat...
-6
Borimir
Borimir14.05.21 18:43
Ließt sich woanders gänzlich anders
-1
Motti
Motti14.05.21 18:46
warp10
hähh? alle Welt (u.a. Focus, Spiegel, Tagesschau, Heise usw... ) schreibt: Disney enttäuscht ... Nur bei Mactechnews ist Disney ganz toll?? Vlt. hat das was mit der Verbindung zu Apple zu tun?? Wer schreibt denn jetzt die Wahrheit? was ist das für Fanboy Gelaber hier?

Naja.. das war einmal. Heute sieht es anders aus. Öfters mal über den Tellerrand schauen
+2
Deichkind14.05.21 18:48
Borimir
Ließt sich woanders gänzlich anders
MTN berichtet nur über Disney+ und die anderen über die Zahlen des gesamten Konzerns, die schlecht aussehen wegen geschlossener Kinos und geschlossener Parks.
+10
warp1014.05.21 18:51
Deichkind
Borimir
Ließt sich woanders gänzlich anders
MTN berichtet nur über Disney+ und die anderen über die Zahlen des gesamten Konzerns, die schlecht aussehen wegen geschlossener Kinos und geschlossener Parks.
Das ist falsch.
Zitat Tagesschau: "Der Streamingdienst Disney+ ist der große Hoffnungsträger des Unterhaltungskonzerns Walt Disney. Doch das stürmische Wachstum aus der Anfangszeit lässt nun deutlich nach."
0
Deichkind14.05.21 18:53
piik
Erstaunlich, bei dem mickrigen Angebot von Disney. Zumindest war das vor nem Jahr, als ich es ausprobierte, noch ziemlich mau.
Ich kenne das aktuelle Angebot zwar auch nicht, aber inzwischen ist dort Disney+ Star hinzugekommen mit von 20th Century Fox und Kooperationspartnern gelieferten Inhalten. Bis es in Europa überall den vollen Katalog zu sehen gibt, dauert es sicherlich noch ne Weile.
+1
Manuel01018014.05.21 18:54
Es geht doch ums Wachstum im letzten Quartal, wie ich es verstehe. Somit stimmt es schon, dass die Abozahlen im Vergleich ernüchternd sind. Aber die Gesamtzahl der Abos übertraf selbst Disneys Erwartungen. Diese wurden für ca. 2024 angepeilt und sind jetzt schon erreicht. Neues Ziel sind glaube ich ca. 230 Mio bis 2024
+4
Ely
Ely14.05.21 19:16
Auch wenn ATV+ wenig Inhalt hat, ist es bei mir seltsamerweise der Streaming-Dienst, den ich am häufigsten nutze. Danach Disney+ und zuletzt Prime.

Prime sehe ich als Gratis-Dreingabe, extra abonnieren würde ich es nicht. Das Highlight für mich ist dort „The Expanse“, ganz selten mal ein Film und ansonsten mächtig viel Thrash.

Disney+ habe ich gekündigt. Nutzen wir zu wenig, „The Mandolorian“ ist sehr gut, Expanse finde ich besser. Ansonsten noch den einen oder anderen Film gesehen, dann war‘s das.

Bei ATV+ haben wir Servant, Ted Lasso, die eine oder andere Doku (zuletzt Das Jahr, das unsere Erde veränderte) und Moskitoküste geguckt. Allesamt sehr gut und enorm viel für das überschaubare Angebot. Wenn das so weitergeht, was die Qualität angeht, dann bleibe ich bei ATV+ und es hätte sich gegen den Rest bei uns durchgesetzt.

Die Bildqualität ist bei Apple auch hervorragend, bei Disney sehr gut, bei Prime zum Teil nicht so prickelnd.
+3
MacKaltschale14.05.21 19:45
Die Frage ist, ob die Leute Disney+ nur abonniert haben oder ob sie es tatsächlich nutzen. Eigentlich wären Disney+ und Apple TV+ als so etwas wie ein Prime-Channel besser aufgehoben.

Seit Anbeginn bei Disney+ dabei, über Telekom-Deal, genau nur zwei Serien bisher auf gesehen „Mandalorian“ und „The Right Stuff“ (was abgesetzt wurde). Der Rest interessiert mich nicht, oder ist auf den anderen Plattformen verfügbar, die ich abonniert habe.
Letztendlich kaufe und leihe ich wesentlich mehr Filme bei Apple, als ich Content bei Disney+ konsumiere.
Schaue ich mir mein Sehverhalten an, dann haben gegen Netflix und Prime alle anderen keine Chance. Auf Platz 3 kommt für mich sogar schon Sky Ticket, die alle paar Wochen oder Monate doch noch eine Serie haben, die man sich anschauen kann. Sogar Joyn mit all dem Füllschrott auf unterstem TV-Trash-Niveau erscheint manchmal durch einige exklusive Titel (Fargo Staffel 4 z. B.) interessanter als Disney+. Aber ich warte noch ein paar Monate oder Jahre ab, bevor ich kündige.
-1
z3r0
z3r014.05.21 21:16
Wir nutzen hier Disney+, Waipu.tv, AppleTV+ und Prime Video…

Bei allen fragen wir uns zunehmend, warum wir sie überhaupt haben…
+7
heubergen14.05.21 23:02
Interessant wie man (die Überschriften) so manipulieren kann wie man möchte, Golem schreibt es negativ (https://www.golem.de/news/netflix-konkurrenz-disney-enttaeuscht-anleger-streaming-boom-flaut-ab-2105-156479.html) und hier wird es positiv geschrieben. Recht haben beide, neutraler wäre wohl etwas wie:
"Streaming-Dienste: Disney+ erreicht selbst gesteckte Ziele, enttäuscht aber Analysten"
+5
Terendir15.05.21 00:43
Und dabei hieß es vor 1 Jahr noch aus vielen Ecken, man würde Disney+ definitiv boykottieren, damit nicht am Ende jedes Filmstudio auf die Idee kommt, einen eigenen Streaming-Service aufzumachen. Aber naja, Cyperpunk 2077 war ja auch trotz aller schlechten Presse und großem Refund-Programm am Ende auch ein Erfolg.

Ich denke mal wenn eine interessante Serie oder Spiel gibt, schmeißen die meisten ihren Idealismus über Bord - weshalb ich auch schon lange solche angekündigten Boykotts nicht mehr ernst nehme.

Na gut, die Corona-Situation hat den Effekt wohl auch verstärkt. Was kann man denn auch aktuell großartig anderes machen, als Serien zu bingen und Games zu zocken? Vor allem wenn man alleine lebt.

Das Apple TV+ selbst in dieser Sondersituation nicht profitieren kann, spricht Bände. Apple TV+ hat sich leider genau zu dem entwickelt, was ich von Anfang an erwartet habe: Ein typisch kalifornischer Hipster-Dienst: Viel Mittelmäßigkeit, nichts wirklich neues, aber möglichst viel politischer Zeitgeist. Genauso würde ich mir auch einen Streaming-Dienst der berliner Grünen-Fraktion vorstellen - wenn vielleicht auch handwerklich schlechter.

Apple baut (einige) gute Produkte, ist aber ein absolut grausiger Content-Anbieter.
Wie eigentlich alle Big-Tech-Konzerne. Ich meine, die YouTube-Eigenproduktionen interessieren doch auch keinen.

Vielleicht kommt man ja doch noch mal zu dem Fazit, dass nicht jeder Konzern wirklich *alles* anbieten muss.
+1
schaudi
schaudi15.05.21 18:53
Also bis Februar hatte D+ ja wirklich noch einen recht kompakten Katalog - aber seit Star dazu gekommen ist, ist D+ bei uns für mindestens ⅔ der Unterhaltung verantwortlich. Prime kommt danach. Netflix und aTV+ nur ganz selten.
Netflix werden wir vermutlich sogar bald kündigen trotz Abo seit Tag1. Die aTV App ist mittlerweile einfach nur noch furchtbar. Es ist die reinste Farce, dass Netflix meint, die TV App nicht unterstützen zu wollen um seinen Nutzern nur "das beste" Nutzererlebnis zu bieten. Und dann auch noch mehr Geld verlangen bei dem Softwaremüll denn sie produzieren.
Hier persönlichen Slogan eingeben.
+1
Maronib
Maronib16.05.21 01:13
Ich staune per se, wieviel Abos sich Herr und Frau erste Welt leisten. D+, Netflix, A+, Prime, Sky… und das sind ja nicht die einzigen Abos. Dazu kommt Office 365, Spotify oder/und ähnliches, evtl CC+ und weitere spezifische Apps. Ich vermute, viele haben schlichtweg den Überblick verloren, wieviel sie monatlich eigentlich für Abos ausgeben - und welche Dienste sie wirklich aktiv nutzen.

Persönlich umgehe ich Abos wo immer möglich, oder löse mal ganz bewusst 1-2 Monate D+. Das wars dann auch schon.
Vom Content her gefällt mir D+ ganz gut. A+ ist mir zum einen zu unübersichtlich und zum anderen hats zu wenig Inhalt. Werde mein gratisabo dort definitiv nicht verlängern. Netflix ist (war?) nur was für Serienjunkies, darum nix für mich.
0
kackbratze
kackbratze17.05.21 06:45
Sorry Apple, aber da muss noch viel Arbeit und Zeit investiert werden, um Apple TV+ zum Erfolg zu bringen. Habe mir am WE Cherry angesehen und muss sagen, wer diesen Film eingekauft hat, hat keine Ahnung von grossen Kino! Namen von Regisseuren und namhafte Schauspieler sind kein Garant auf Erfolg. Einfach sehr bescheiden der Film und lässt mich am Abo zweifeln, auch wenn es gratis zum iPhone war... Schade
Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. Einstein
0
Blob Ross17.05.21 10:57
Als Disney die Pläne für einen neuen Streamingdienst bekannt gab dachte ich noch "Noch ein weiterer Streamingdienst? Wer braucht das denn?" Als ich dann später einmal in das Angebot geschaut habe wurde mir bewusst, dass Disney+ sehr wohl eine Nachfrage bedient, die Netflix und Amazon Prime nicht bieten können.
In jedem einzelnen Angebot von Disney+ weiß man etwa nach 5min wie die Folge/Serie/Film ausgehen wird. Alles ist schön Disneyartig gleichgeschaltet und man bekommt bekömmliche Kost für den anspruchslosen Zuschauer. Netflix hat dies nun auch erkannt und versucht die Abwanderung der eigenen Nutzer zu Disney+ mit seichten neuen Programmen zu verhindern. Netflix hat stark an der elitären Einstellung gelitten, viele der angebotenen Serien und Filme, vor allem in die selbst produzierten, an anspruchsvolle Zuschauer auszurichten.

Als jemand, der von 0-8-15-Filmen in denen es ein klassisches Happy-End nach einem Epilepsie triggernden Finale mit vor stereotypen zum Bersten gefüllten Bösewichten gibt, gelangweilten und angewiderten Zuschauern, finde ich diese Entwicklung schade. Ich verstehe aber auch die Entscheidungen der Medien- und Streamingkonzerne in einer Welt, in der BWL-Klaus mehr Applaus auf einer Bühne bekommt als Weltverbesserer-Gabi.
+1
schaudi
schaudi17.05.21 11:06
Blob Ross
In jedem einzelnen Angebot von Disney+ weiß man etwa nach 5min wie die Folge/Serie/Film ausgehen wird. Alles ist schön Disneyartig gleichgeschaltet und man bekommt bekömmliche Kost für den anspruchslosen Zuschauer.
Du weißt aber auch schon, dass D+ auch 18+ Content bietet oder? Sachen wie die Alienreihe würde ich jetzt nicht unbedingt als "Disneyartig gleichgeschaltet" oder "bekömmlich" bezeichnen.
Hier persönlichen Slogan eingeben.
+1
Blob Ross17.05.21 11:39
schaudi
Du weißt aber auch schon, dass D+ auch 18+ Content bietet oder? Sachen wie die Alienreihe würde ich jetzt nicht unbedingt als "Disneyartig gleichgeschaltet" oder "bekömmlich" bezeichnen.
Nur weil es 18+ ist, heißt es nicht, dass es anspruchsvoll ist. Ich sage auch nicht, dass anspruchslose Unterhaltung weniger Wert hat, als anspruchsvolle. Also bitte nicht falsch verstehen. "Mandalorian" ist auch eine sehr unterhaltsame Serie, aber eben nur für Star Wars Fans und nach Popcorn-Kino-Maßstäben. Von der Originalität und Dramaturgie ist das weit entfernt von True Detective, Braking Bad oder Fargo.
Ich kenne viele sehr intelligente Menschen die sich unironisch die Marvel-Filme anschauen können, ohne Gehirnblutungen davon zu bekommen wie cheesy und uninspiriert das ganze ist, es wäre vielleicht auch langweilig wenn alles ein Meisterwerk wäre.
0
Bananenbieger17.05.21 15:30
piik
Erstaunlich, bei dem mickrigen Angebot von Disney. Zumindest war das vor nem Jahr, als ich es ausprobierte, noch ziemlich mau.
Ich fand es auch vor einem Jahr schlecht. Aber mittlerweile hat sich da echt viel getan. Vor kurzem habe ich über die Telekom noch mal ein Jahr zum Schnäppchenpreis erhalten. Resultat: Wir diskutieren gerade, ob wir Netflix kündigen wollen.
0
Bananenbieger17.05.21 15:42
Maronib
Ich vermute, viele haben schlichtweg den Überblick verloren, wieviel sie monatlich eigentlich für Abos ausgeben - und welche Dienste sie wirklich aktiv nutzen.
Also ich hab schon seit eh und je einen Haushaltsplan.
Maronib
Persönlich umgehe ich Abos wo immer möglich,
Bei mir ist es genau andersherum. Im Vergleich zu früher (also Softwarekauf plus Updates) kommen mich Abos unter dem Strich günstiger.
Und das gilt auch für die reale Welt: Autos leihen wir nur noch und statt Hobbyraum habe ich eine Maker-Lab-Mitgliedschaft (da habe ich Zugang zu 3D-Druckern, CNC-Fräsen und jeder Menge Werkzeug - für weniger als das, was mich ein 2qm-Raum im Monat kosten würde).
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.