Schmutzkampagne und iPhone-Verbot: Zuckerbergs Gegenschlag wegen Cook-Kritik

Mehr als nur ein Datenskandal sorgte in der letzten Zeit für viel schlechte Presse rund um Facebook. Am besten in Erinnerung bleibt natürlich Cambridge Analytica und die massenhaft abgegriffenen Nutzerdaten zum Zwecke gezielter politischer Kampagnen. Während dies für Facebook Nutzerschwund sowie einige Anstrengungen bedeutete, derlei Vorkommnisse in Zukunft zu verhindern und auch nicht mehr die wichtigste Drehscheibe für Fake News zu sein, konnte Apple die Situation anders nutzen. Als lautstarke Stimme für Datenschutz und Privatsphäre war dies eine weitere öffentlichkeitswirksame Gelegenheit, Apples Umgang mit Nutzerdaten hervorzuheben. Tim Cook sparte nicht mit beißender Kritik an Facebook und hob hervor, Daten-Selbstbestimmung sehe man bei Apple als Bürgerrecht an. Apple handle nicht illegalerweise mit Daten – stattdessen schreibe man sich auf die Fahne, Nutzer zu schützen. Einem Bericht der New York Times zufolge erzürnten Cooks Aussagen den Facebook-CEO Marc Zuckerberg derart, dass er zu Gegenschlägen ausholte.


iPhone-Verbot und Schmutzkampagne
Intern erhielten alle Führungskräfte die Anweisung, kein iPhone mehr zu verwenden und stattdessen auf Android umsteigen zu müssen. Offiziell begründet wurde dies mit dem höheren Marktanteil des Google-Betriebssystems, dem Bericht zufolge richtete sich der Schritt aber allein gegen Apple. Außerdem ließ Facebook laut New York Times ein externes Beratungsunternehmen namens Definers Public Affairs, das auf Strategien für Wahlkampforganisation spezialisiert ist, Kampagnen gegen Apple lancieren. Ziel war, Mitbewerber in einem schlechten Licht erscheinen zu lassen, um damit die öffentliche Meinung etwas zu drehen. Das Newsnetzwerk von Definers Public Affairs (NTK Network) veröffentlichte daraufhin zahlreiche Artikel, die Apple öffentlich wegen unredlicher Geschäftspraktiken angriffen. Der rote Faden dieser Kampagne lautete, Apple sei heuchlerisch, wenn das Unternehmen Facebook kritisiere. Apple sammle genauso intensiv Daten und behaupte nur, sich anders als Facebook zu verhalten. Die New York Times betont, hinter jener "öffentlichen Prügel" stecke Facebook – und zwar hauptsächlich aus Ärger gegen Apple.

Aktualisierung
Facebook hat sich inzwischen geäußert und einige Angaben als unwahr zurückgewiesen. Es stimme nicht, dass Führungskräfte keine iPhones mehr verwenden dürfen. Man "lege ihnen nur nahe", auf Android-Produkte zu setzen.

Kommentare

rene204
rene20415.11.18 11:01
Tja, da bliebe ja einiges zu sagen...

"getroffene Hunde beißen...",
und die aktuelle FB Werbung.. auf den Plakaten, wie ich meine Werbung anpassen kann... FB benötigt nicht mal mehr einen Algorhitmus, um passende Werbung zu präsentieren, nein, die Nutzer geben FB diese Informationen noch freiwillig dazu....

Schöne neue Welt...
Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...
+10
nane
nane15.11.18 11:02
MTN
"...Facebook, Schmutzkampagne, iPhone-Verbot, Gegenschlag, Marc Zuckerberg..."
*Chipstüte aufreiss*
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+8
elBohu
elBohu15.11.18 11:10
Na, das klingt ja mal
1. sehr erwachsen und
2. extrem vertrauensbildend

Da mach ich mir doch gleich ein Facebook UND ein WhatsApp Konto auf.

(wo ist der Kotzsmilie, wenn man ihn braucht?)
wyrd bið ful aræd
+13
cj_apple
cj_apple15.11.18 11:26
Es gab auch Informationen, dass Zuckerberg um ein Feuer herumtanzte und dazu ein Lied sang.
+10
ghost
ghost15.11.18 11:28
Naja wenn er in etwa so ist wie im Film dann trau ich ihm alles zu.
Der Tag hat 24 Stunden und wenn das nicht reicht nehmen wir eben die Nacht dazu..."
+3
Ely
Ely15.11.18 11:53
Das gibt bei mir Sympathiepunkte für Cook. Und das Zuckerbübchen kann mitsamt seinen Unternehmen bei mir nicht noch tiefer sinken, weil Zuckerberg auf meiner nach unten offenen Skala im freien Fall mit Rückenwind ist
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+17
pünktchen
pünktchen15.11.18 11:55
elBohu
(wo ist der Kotzsmilie, wenn man ihn braucht?)

🤮 (ctrl + cmd + space und dann "kotz" tippen) 🤢

Sehr schön ist auch die Bereitschaft an antisemitische Verschwörungstheorien anzuknüpfen und gleichzeitig Kritiker von Facebook als antisemitisch kritisieren zu lassen. Solche professionellen Güllepumpen sollte man nur engagieren wenn man selbst im öffentlichen Ansehen gar nichts mehr zu verlieren hat.
+8
Mecki
Mecki15.11.18 11:55
ghost
Naja wenn er in etwa so ist wie im Film dann trau ich ihm alles zu.
Glaube ich nicht einmal. Der im Film handelte böswillig und ihm war bewusst, dass er böswillig handelt. Alleine die Mimik des Schauspielers stellt das dar. Der echte aber handelte IMHO oft böswillig, ohne das zu beabsichtigen, weil er viel zu naiv war, um überhaupt zu erkennen, was er da eigentlich gerade macht und welchen Konsequenzen das hat. Das konnte man schön erkennen, als er der EU Rede und Antwort hat stehen müssen. Die ganze Zeit dachte man nur "Ach gottchen, kann jemand bitte diesen kleinen Schulbuben mal in den Arm nehmen" und es spricht nichts dafür anzunehmen, dass das nur eine Maske ist, die er öffentlich zu Schau stellt, die Ahnungslosigkeit und Naivität steht ihm doch geradezu in's Gesicht geschrieben und auch dieser Bericht zu seinem Verhalten passt doch wieder einmal perfekt dazu.
0
Appletiser
Appletiser15.11.18 12:08
Mecki
Der echte aber handelte IMHO oft böswillig, ohne das zu beabsichtigen, weil er viel zu naiv war, um überhaupt zu erkennen,…

Ich würde es nicht naiv nennen, sondern empathielos und egoistisch.
Es ist nicht verwerflich Geld zu verdienen, aber wenn es nicht immer wieder extremen Druck ggü Facebook gegeben hätte/gibt, dann könnte man heute nicht mal ansatzweise von Daten- und Personenschutz reden.
+6
rene204
rene20415.11.18 12:09
@Mecki,
echt? Ging mir komplett anders... ich dachte nur immer, was für ein Schauspieler, hat Milliarden und stellt sich hier als Opfer hin....
Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...
+1
alephnull
alephnull15.11.18 12:22
iPhone-Verbot im Unternehmen.......Was ist, wenn einer damit erwischt wird? Öffentliche Verbrennung des iPhones und/oder des Nutzers?
+3
teorema67
teorema6715.11.18 12:29
… dass es umgehend ein iPhone-Verbot im Unternehmen gab ...
Narzisstisch und kindisch, dass Mr. Zuckerberg da nicht drüber steht
Printer Margins for the Homeless
+5
DogsChief
DogsChief15.11.18 12:30
rene204
@Mecki,
echt? Ging mir komplett anders... ich dachte nur immer, was für ein Schauspieler, hat Milliarden und stellt sich hier als Opfer hin....
Deinem Empfinden kann ich nur zu 100% zustimmen. Aber wenn die ganze Sache mit der Privatsphäre und dem Gelabere um "die User geben uns die Informationen doch freiwillig" so nichtig ist, warum hat der MZ denn seine Privatsphäre durch den Kauf von Grundstücken um sein eigenes herum ausgedehnt und klebt seine MBP-FaceTime-Cam ab? Sind manche Menschen doch privatsphärenbedürftiger als andere? Gilt die Privatsphäre und Nutzung der Userdaten nur von oben nach unten? Ich halte MZ für ein reichlich verlogenes Ar...loch.

Der wusste bei der Anhörung vor dem EU-Ausschuss ganz genau um was es ging. So naiv und blöd kann ein Harvard-Absolvent nicht sein.
Es ist besser beim zweiten Mal zu scheitern, als es erst gar nicht versucht zu haben. ( Bear Heart )
+4
gegy
gegy15.11.18 12:34
Da ist der kleine Zuckerberg aber ganz schön sauer... der hat echt angst, dass ihm sein Geschäftsmodell-Kartenhaus unter dem A*** zusammenbricht. Diese Angst hat er zu Recht!
+5
Boney15.11.18 12:47
Für mich ist Facebook und dieses dämliche Whaaaaatsspp Schmutz.

Wie gut das es iMessage und Threema gibt.
-2
Stefan-s15.11.18 13:09
Der Zuckerzwerg ist sich für nichts zu schade. Aber hat im Ernst jemand etwas Anderes von dem erwartet?
+5
My2Cent15.11.18 13:35
Wer den Werdegang von Facebook aufmerksam verfolgt hat für den war schon immer klar, dass sich die Geschäftsmodelle von Facebook und Apple grundlegend unterscheiden.
Deshalb bin ich Apple-Nutzer aber kein Facebook-Nutzer.
+8
BigLebowski
BigLebowski15.11.18 14:04
Interessant....an die die hier Cook feiern etc., wie sieht es aus wenn es um die Arbeitsbedingungen ...
Ach egal lassen wird das

Facebook kann halt nichts dafür das die User so beschränkt/desinteressiert sind:
Womit bezahlt Facebook die ganze Kosten von Servern, Programmieren etc.
Mit was machen die Geld?
-11
Ely
Ely15.11.18 14:45
BigLebowski
Interessant....an die die hier Cook feiern etc., wie sieht es aus wenn es um die Arbeitsbedingungen ...
Ach egal lassen wird das

Facebook kann halt nichts dafür das die User so beschränkt/desinteressiert sind:
Womit bezahlt Facebook die ganze Kosten von Servern, Programmieren etc.
Mit was machen die Geld?


Die Arbeitsbedingungen sind fast überall mistig. Egal ob Möbelhaus, Elektromarkt, Fleischindustrie, Friseur, Amazon, Klamottenproduktion, etc. Hier in Deutschland heißt es euphemistisch „prikäre Arbeitsverhältnisse“, woanders schlichtweg Ausbeutung.

Da muß ein Umdenken stattfinden und hier und da passiert das sogar. Immerhin, jede Reise, sei sie auch noch so lang, beginnt mit einem ersten Schritt.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+3
Mecki
Mecki15.11.18 14:52
BigLebowski
Interessant....an die die hier Cook feiern etc., wie sieht es aus wenn es um die Arbeitsbedingungen ...
Gut. Oder warum denkst du fahren tausende Chinesen einmal quer durch das ganze Land (und China ist riesig) und kampieren dann in großen Warteschlangen vor den Foxconn Werken, also so als ob da eine neuer Star Wars Film anlaufen würde, nur in der Hoffnung, dort einen Arbeitsplatz zu ergattern, wenn durchgesickert ist, dass dort demnächst irgend ein neues Apple Produkt gefertigt wird? Meinst du die machen das, weil die Arbeitsbedingungen dort so furchtbar und die Bezahlung selbst für chinesische Verhältnisse so mies ist? Also ich denke irgendwie nicht. Denn vergleichbare Jobs gibt es in China wie Sand am Meer, nur bei den anderen findest du diese Schlangen seltsamer Weise nie.

Du machst hier immer noch den Kapitalfehler, deren Arbeitsbedingungen mit den unsrigen zu vergleichen. Du musst aber deren Arbeitsbedingungen mit den der restlichen Chinesen vergleichen. Du vergleichst doch deine eigenen Arbeitsbedingungen auch nicht mit denen der Supereichen in Dubai. Du sagst, die Arbeitsbedingungen sind schlecht, aber die Chinesen, die für Apple sagen, die sagen es ist der beste Job, den sie jemals in China hatten. Also was erwartest du? Vor allem, dir ist klar, dass alle in China produzieren lassen und wie gesagt, bei den anderen sind die Arbeitsbedingungen viel schlechter. Wie oft prangerst du das eigentlich an? Soweit ich sehen kann, hast du das noch nie getan. Den meistens Chinesen wäre schon sehr viel geholfen, wenn die anderen überhaupt mal mit Apple gleichziehen würden, weil dann würde das Gesamtniveau sich anheben, Apple kann nicht alleine eine Arbeitsmarktreform in China schultern und ich sehe auch nicht, dass das deren Aufgabe ist.

Ganz davon abgesehen, das überhaupt keine Chinesen direkt für Apple dort arbeiten. Foxconn gehört nicht Apple, die fertigen auch nicht nur für Apple, sonder für hunderte Firmen. Die Angestellten sind Foxconn Angestellte, das wollen wir hier doch bitte mal schön festhalten. Apple hat nur mit Foxconn einen Vertrag, so wie VW mit Bosch einen Vertrag hat, denn ohne Bosch könnte VW gar keine Autos mehr bauen. Bestimmt VW die Arbeitsbedienungen bei Bosch? Ich denke nicht. Ich denke eher, dass Bosch denen was husten würde, wenn sie das auch nur versuchen würden. Hier geht Apple also weit über die Grenzen der üblichen Verträge hinaus, wenn sie Foxconn Zugeständnisse bei Gehalt, Arbeitszeit oder Arbeitsschutz abverlangen, was sie dennoch tun und alleine das ist schon außergewöhnlich, denn die anderen haben das Jahrzehnte nicht getan und die meisten tun es ja heute noch nicht.
+4
eastmac15.11.18 15:13
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/facebook-trennt-s ich-nach-vorwuerfen-der-schmutzkampagne-von-pr-agentur-a-123 8586.html

+2
Mecki
Mecki15.11.18 16:47
BigLebowski
Interessant....an die die hier Cook feiern etc., wie sieht es aus wenn es um die Arbeitsbedingungen ...
Hier, weil es aus aktuellen Anlass passt:

Apple will "moderne Sklaverei" in der Lieferkette beseitigen
Für Bemühungen um die Ausräumung von Zwangsarbeit hat Apple einen Preis erhalten. Opfer von Menschenhandel sollen nun in Apple-Läden Arbeit finden.

Apple ist nicht der Retter der Welt und Apple kann auch die Welt nicht im Alleingang retten. Es war aber auch nicht Apple, der die Welt kaputt gemacht hat und dennoch bemühen sich zumindest auch ihren Beitrag zu leisten. Das mag ein Tropfen auf den heißen Stein sein, aber ich denke mir immer, würden alle mindestens genauso ihren Beitrag leisten, dann wäre die Welt sicherlich bereits ein besserer Ort als das aktuell der Fall ist.
+3
motiongroup15.11.18 17:24
und wer nun glaubt das dies der Plafond des ganzen ist, irrt gewaltig...
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
+1
Ely
Ely15.11.18 17:48
Mecki
BigLebowski
Interessant....an die die hier Cook feiern etc., wie sieht es aus wenn es um die Arbeitsbedingungen ...
Hier, weil es aus aktuellen Anlass passt:

Apple will "moderne Sklaverei" in der Lieferkette beseitigen
Für Bemühungen um die Ausräumung von Zwangsarbeit hat Apple einen Preis erhalten. Opfer von Menschenhandel sollen nun in Apple-Läden Arbeit finden.

Apple ist nicht der Retter der Welt und Apple kann auch die Welt nicht im Alleingang retten. Es war aber auch nicht Apple, der die Welt kaputt gemacht hat und dennoch bemühen sich zumindest auch ihren Beitrag zu leisten. Das mag ein Tropfen auf den heißen Stein sein, aber ich denke mir immer, würden alle mindestens genauso ihren Beitrag leisten, dann wäre die Welt sicherlich bereits ein besserer Ort als das aktuell der Fall ist.

Das gehört unter anderem zu den Dingen, die ich weiter oben angedeutet habe. Dafür habe ich -2 kassiert
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
0
sffan15.11.18 18:48
Gähn..
Bei mir gibts schon lange ein Fratzenbuch-Verbot.
Bleibt zu hoffen, daß sich das Jungvieh ne andere Weide sucht..
Und der Laden endlich pleite geht.
+2
motiongroup15.11.18 20:56
https://www.golem.de/news/facebook-anhoerung-wie-facebook-se ine-kritiker-bekaempfte-1811-137751.html

Und da könnt ihr mir 100mal nen Daumen runter geben... frazenbuch und alle die anderen Datenkraken gehören verboten...
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
+1
motiongroup15.11.18 21:54
https://orf.at/stories/3100811/

Paaaast schon..
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
+1
GauloisBleu15.11.18 22:10
Apple sei heuchlerisch, wenn das Unternehmen Facebook kritisiere. Apple sammle genauso intensiv Daten und behaupte nur, sich anders als Facebook zu verhalten.

Finde ich niedlich, dass MTN das im Konjunktiv ausdrückt. Aber das passt zu diesem tendenziösen Artikel. Zwar halte ich nicht viel von FB, aber diese Meldung ist reine Pro-Apple-Propaganda.
-11
GauloisBleu15.11.18 22:25
Mecki
Apple will "moderne Sklaverei" in der Lieferkette beseitigen
Für Bemühungen um die Ausräumung von Zwangsarbeit hat Apple einen Preis erhalten. Opfer von Menschenhandel sollen nun in Apple-Läden Arbeit finden.

Zur Wahrheit und Vollständigkeit gehört allerdings auch:

Die Arbeitsrechteorganisation China Labor Watch bezeichnete die Vergabe des Preises an Apple gegenüber der BBC als einen "Witz". Apple tue womöglich mehr als andere Konzerne, habe dafür aber auch die Ressourcen, so die Organisation – und dies sei längst nicht genug, denn es gebe weiterhin Zwangsarbeit in Fabriken chinesischer Zulieferer. China Labor Watch hat basierend auf eigenen Untersuchungen in den vergangenen Jahren mehrfach Vorwürfe gegen Apple und die Lieferkette des Unternehmens erhoben.
-3
Technobilder
Technobilder16.11.18 00:51
Zuckerberg is ne Pussy !
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen