RagTime wechselt den Besitzer

Wie Heise Online meldet, hat der gleichnamig Hersteller der DTP-Sofware RagTime zum Ende des vergangenen Monats Insolvenz angemeldet. Helmut Tschemernjak, zweiter Geschäftsführer der ehemaligen RagTime GmbH hat mit der neugegründeten RagTime.de Development GmbH die vollständigen Rechte an Namen und Produkt erworben, so dass die Weiterentwicklung und der Vertrieb am neuen Standort fortgesetzt werden können. Kai Brüning, Geschäftsführer der ehemaligen RagTime GmbH, wird als freiberuflicher Berater zur Verfügung stehen. Zu den Gründen für den Neuanfang macht Tschemernjak die zu spät erfolgte Portierung auf Windows verantwortlich. Sie hätte bereits mit Version 3 durchgeführt werden müssen, und nicht erst mit Version 5. Weiterhin habe die jahrelange Bündelung von Macs mit Microsoft Office und die allgemein Schrumpfung des Mac-Marktes bis 2004 zu einer verschärften Situation geführt, die schließlich mit dem kostenlosen RagTime privat sich noch verschlimmert habe. Nun will man in den nächsten Tagen ein neues Update auf Version 6.0.2 veröffentlichen und in den kommenden Monaten eine Beta der Universal-Version für Mac OS X veröffentlichen, welche noch in diesem Jahr in einer finalen Version erscheinen soll.

Weiterführende Links:

Kommentare

eribula
eribula04.07.07 09:26
Mh. Ist wohl auch ein ziemlich schwieriger Markt für so ein Programm. Außerdem bietet Ragtime keine preislichen Vorteile gegenüber den Konkurrententen Office einerseits und Indesign andererseits.
0
trw
trw04.07.07 09:28
Schade eigentlich.

Ich glaube ja eher, dass hauptsächlich der hohe Preis für die jetzige Lage verantwortlich ist.
(Und wohl auch etwas das gewöhnungsbedürftigere GUI)

Ich habe mir damals z.B. lieber gleich das "originale" Office-Paket gekauft, obwohl ich lieber RagTime genommen hätte ....
0
thomas b.
thomas b.04.07.07 09:39
"...die jahrelange Bündelung von Macs mit Microsoft Office..."

Eine installierte MS-Office-Testversion als Bündelung zu bezeichnen klingt aber schon ein wenig nach Ausrede.

0
pogo3
pogo304.07.07 09:40
Auch so ein Fall. Wer würde schon auf die Idee kommen Goliath mit einem Schwert erschlagen zu wollen.
Wann hört es endlich auf zu dauern.
0
Sindbad04.07.07 09:45
Ragtime ist das Super-Schreibprogramm !

Es deckt alles perfekt ab, was ich brauche. Und ist viieel besser als M$ Office.

Leider hat Ragtime nur 1x von mir Geld gesehen.
Da ich es selber bezahlen müsste, ist es mir zu teuer. Allzumal in unserer Firma nur Microsoft benutzt wird.

Ragtime Privat war ein guter Marketing-Schachzug. Das Update-"Angebot" war dann aber etwas teuer.
0
thomm104.07.07 09:50
RagTime ist einfach nur ein typisches Beispiel dafür wie man ein (sehr) gutes Produkt durch völlig falsche Preispolitik und totaler Planlosigkeit bei der Vermarktung nicht verkauft bekommt!

Wenn die neue Firma bei der gleichen idiotischen Preispolitk bleibt wie die alte, dann ist das Scheitern schon vorprogrammiert!

Die faule Ausrede mit Office ist ja wohl lachhaft!

Vielleicht sollte man sich mal Gedanken machen wie man eine vom Kunden akzeptierte Preisstaffelung hin bekommt! Also Privatkunde unter 100 Teuro (vielleicht 89,-), Einzelunternehmer unter 200,-......

Schon bei der letzten Version habe ich die Unterscheidung zwischen kostenlos (privat) und Vollpreis nicht nachvollziehen können.

Dieses Vermarktungsproblem hat RagTime aber schon seit über 10 Jahren......
0
Maniacintosh
Maniacintosh04.07.07 09:52
Bisher dachte ich RT6 wäre schon Universal (gibt es immerhin noch nicht so lange), so kann ich froh sein es nicht gekauft zu haben. Selbst Adobe hat es schon geschafft eine Universal-Version ihrer Creative Suite zu basteln und ich dachte schon die wären langsam gewesen.

Die Preisgestaltung dürfte sicher (gerade nach RT Privat) ein weiterer Sargnagel gewesen sein, ich denke mal es gibt genug bisherige RT Privat-Nutzer, die bereit gewesen wären 100 bis 150€ zu bezahlen. Letztlich habe ich mir RT6 bei den Alternativen Upgrade für 299€ (hatte RT5 als Studentenversion mal für 99€ gekauft) oder Studentenversion für 49€ (gilt nur solange man Student ist, jährlich Bescheinigung einreichen oder die Lizenz läuft ab) verzichtet, da ich bei der zweiten Lösung am Ende doch eine Vollversion hätte kaufen müssen um mit meinen Dokumenten nach dem Studium weiter arbeiten zu können.
0
iMike
iMike04.07.07 09:55
Dafür, dass es ursprünglich für den Mac entwickelt wurde, fühlt es sich überhaupt nicht Maclike an. Richtig gescheite Vorlagen hab ich auch nie hin bekommen. Trotz Schritt für Schritt Anleitung. Die Pipelines habe sich nicht so verhalten wie sie sollten (Version 5). Ich zähle mich zu den Nutzern, die normalerweise keine Probleme haben sich in ein Programm ein zu arbeiten (Beispiel LaTeX).
0
Ties-Malte
Ties-Malte04.07.07 09:59
Nicht die fehlende Win-Version war das Problem, sondern die späte (und mangelhafte) Portierung auf OS X, das immer noch ( ! ) fehlende UB und die absolut desaströse Preispolitik!

Hoffentlich gibt's noch eine weitere, interne Analyse, denn sonst geht Ragtime sicherlich ein weiteres mal baden!
The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.
0
exi
exi04.07.07 10:15
…und das GUI mal aufhübschen.
0
Rantanplan
Rantanplan04.07.07 10:44
RagTime ist zu teuer, zu teuer und nochmal zu teuer. Für die gebotene Leistung im Vergleich zu den Alternativen jedenfalls. Ich denke auch, daß die Absatzprobleme von RagTime hausgemacht waren - Preis und Technik - und nichts mit Apple oder dem Bundlen von Software zu tun hat.

Daß bei den Macs ein MS Office dabei wäre ist mir auch neu, außer dieser Probeversion war bei keinem meiner Macs (Quicksilver, iBook, MBP) eines dabei ... Wenn schon die Chefs von RagTime so wenig Ahnung über ihren Markt haben, dann sehe ich schwarz für die weitere Zukunft von RagTime.

Naja, vielleicht sollten die erstmal ihre Chefs feuern und sich Leute mit Köpfchen zulegen
Wenn ich nicht hier bin, bin ich auf dem Sonnendeck
0
Tatze04.07.07 10:46
Ich kaufe zwar immer artig alle Updates, aber das Programm hat leider zu viele schwere Fehler (Bilder, PDF, GUI etc.). Das habe ich bisher akzeptiert, weil das Gesamtkonzept erste Sahne ist. Aber ich habe so eine Ahnung, dass daran nun erst recht keiner mehr verbessern wird.
Schade.
0
Gerhard Uhlhorn04.07.07 10:46
Das Konzept von RagTime ist richtig gut!
Schade, dass alle Versionen bis incl. Version 5 so voller Bugs war, dass man kaum damit arbeiten konnte. Dabei ist das Konzept von Ragtime ohne Konkurrenz und sehr sehr empfehlenswert. Vollwertige Tabellen (wie bei Excel) in einem rahmenorientierten Seitenlayout (wie XPress oder Indesign), welches natürlich auch das für den Offset-Druck wichtige CMYK unterstützt, sowie Beschnittzeichen und Passkreuze.
Absolut genial. Aber sehr buggy*.

*Ich weiß nicht, wie es mit der Version 6 aussieht, aber mein Geld ist im Moment zu knapp, als dass ich in eine weitere unbrauchbare Version investieren könnte.

(Ich bin übrigens seit der Version 3 dabei)
0
JustDoIt
JustDoIt04.07.07 11:14
RagTIme ist doch wirklich nicht mit Office zu vergleichen, es ist eher eine DTP software und hat damit Indesign und QuarkExprss zum Konkurrenten und das zum vergleichbaren Preis, das kann nicht gut gehen, ist doch logisch.

RagTime für 100 Euro und keine Privat Version und der Laden läuft.
0
Lord of the Macs
Lord of the Macs04.07.07 14:39
Die letzte Version, die wirklich noch sinnvoll war, war 3.2.14. Seit dem versucht die Firma ihr Produkt mit Gewalt zur eierlegenden Woll-Milch-Sau zu machen. Dabei wurde von Anfang an alles auf einmal, aber nichts richtig umgesetzt.

Auf der Strecke geblieben sind dabei die Handlichkeit und die - wenn auch ungewöhnliche - einfach Bedienbarkeit. Wie bereits einer der anderen Kommentare erwähnt ist das Produkt seit dem auch nicht mehr wirklich Mac-Like. Von der Preisgestaltung gar nicht zu reden.

Wir haben in unserer Agentur die Nachfolgeversion der 3.2.14 getestet und waren geschockt. Das Update auf RagTime 4 hätte erheblich mehr Aufwand an Schulung und Formularentwicklung verusacht, als die ganze Agentur auf Office 98 (tja, so lange ist das her) umzustellen; was wir dann auch gemacht haben.

Dass man mit Office allerdings auch nur annährend so intelligente Formulare erstellen kann, wie mit RagTime 3.2.14 ist leider bis heute ein Trugschluss. Aber mit RagTime 4 bis 6 ist es auch nicht besser.

Schade eigentlich, denn mit den Intel-Macs geht die Ära von RagTime 3.2.14 (Classc erforderlich!) bei uns gnadenlos zu Ende.

Gesucht: ein PDF-taugliches Formularprogramm, das intelligente Aufgaben (Rechnen, Bedingungen, etc) ausführen kann.
Trust me, I am a professional... :-D
0
jobue
jobue04.07.07 21:12
Ja als die Updates zu 229.-- auf kamen, habe ich auch ne Mail geschrieben, das ich das Prog super finde, und ich für meine paar Briefe bereit wäre 99.--€ zuzahlen. Leider braucht man solche Mails nicht kommentieren. (Hoffentlich liest ein Ragtimer mit)
0
traurig04.07.07 22:09
Merkwürdig ???

Viele hier und auch woanders loben das Programm und das es super ist.
Ich kann nicht so viel schlechtes an RT 6 finden.
Klar gibt es Kanten und Ösen.

Welches Programm ist fehlerfrei ?

Ich lese hier und woanders immer auch von anderen Programmen mit bugs, kleinen Mängeln usw.

Einige mäkeln.....
Diejenigen die mäkeln, machen es am Preis fest.

Wenn eine professionelle DTP Software in einem professionellen Betrieb eingesetzt wird, lassen sich dessen Kosten doch als Betriebsausgaben absetzten.

Ich glaube dass die Mäkler es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen um es mal vorsichtig auszudrücken.

Kann es sein, dass die Mäkler das Programm eigentlich gar nicht brauchen ?

Kann es sein, dass die Mäkler das Programm eigentlich gar nicht kennen ?

Kann es sein, dass die Mäkler das Programm eigentlich gar nicht verstanden haben ?

Kann es sein, dass die Mäkler gar keine professionelle Betriebe haben ?

Jochen

0
Lord of the Macs
Lord of the Macs05.07.07 08:30
traurig

Sollte sich dein Kommentar auf meinen Kommentar beziehen, empfehle ich dir den Info-Button neben meinem Namen anzuklicken. Das dürfte deine Fragen sicher beantworten.

Deine Bemerkung über die Wahrheit möchte ich mir in diesem Zusammenhang energisch verbitten! Ich habe anderes zu tun, als mir Unwahrheiten aus den Fingern zu saugen!

Übrigens: Kosten lassen sich in "professionellen Betrieben"nicht absetzen! Die machen doch keine Einkommensteuererklärung! Da hast du offenbar etwas falsch verstanden. Wer - glaubst du - bezahlt denn die Software? Das Geld gibt auch einem professionellen Betrieb niemand zurück!
Trust me, I am a professional... :-D
0
thomm105.07.07 08:48
Lord of the Macs


"traurig" wollte einfach nur mal trollen und das schafft man am besten, indem man vollkommenen Schwachsinn schreibt.

Fakt ist: Durch den zu geringen Umsatz ist zu wenig Geld in die Firma gekommen, die daraufhin Insolvenz anmelden mußte.

Das Produkt ist gut, nur vollkommen überteuert für einen größeren Verbreitungskreis.

Also "verschlankt" die neue Firma so Ihre Kosten, daß sie mit diesen Miniumsätzen bei gleichem Preis überleben kann oder es wird ein funktionierendes Preismodell zur Umsatzsteigerung gefunden.

So funktioniert nun einmal der Kapitalismus. Wer am Markt vorbei produziert geht eben Pleite (siehe auch Hermstedt).
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.