Qi-Ladegeräte im Test: Günstige Geräte vorne

Kabelloses Aufladen von Gadgets spielt bei Apple seit einigen Jahren eine immer wichtigere Rolle. Sowohl die Apple Watch, die aktuelle Generation des AirPods-Cases als auch neuere iPhones setzen allesamt auf induktive Qi-Lademöglichkeiten, um ohne Kabel Strom zu beziehen. Da Apple die hauseigene Ladematte AirPower wegen Entwicklungsproblemen doch nicht mehr auf den Markt bringt, müssen sich Nutzer an Drittanbieter-Alternativen orientieren.

Die Stiftung Warentest hat 20 induktive Ladestationen getestet, die auch für Apple-Nutzer interessant sein können. 9 der Geräte erhalten eine gute Bewertung, doch nur zwei der Ladegeräte überzeugen auch beim Stromverbrauch.


Mehr Komfort, aber auch mehr Strombedarf und Aufladezeit
Der Testbericht thematisiert die Vor- und Nachteile des induktiven Aufladens, um die Ergebnisse in Relation zu den technischen Grundbedingungen stellen zu können. Während Induktionslader mehr Komfort als die klassische Steckervariante bieten, da kein Kabel mehr nötig ist, müssen Anwender einen erhöhten Strombedarf (50 Prozent mehr als die Kabeloption) in Kauf nehmen. Auf das Jahr hochgerechnet sei dadurch aber nur mit geringen Mehrkosten von rund 3 Euro zu rechnen.

Besonders den Aspekt des „Dauerladens“ sieht die Stiftung Warentest kritisch. Auch wenn Smartphones komplett aufgeladen sind, verbrauchen die Stationen weiter Energie, wenn das Gerät darauf liegen bleibt. Die Testgeräte bewegten sich im genannten Fall zwischen 0,2 und 2,2 Watt. Zum Vergleich: Steckernetzteile mit am Smartphone verbundenem Kabel benötigen lediglich 0,05 Watt.

Auch der Zeitfaktor ist beim induktiven Laden ein Nachteil. Während ein Samsung Galaxy S9 via Kabel zwei Stunden zum Aufladen brauchte, betrug die Zeit via Qi-Station zwischen zweieinhalb und vier Stunden – je nach Leistung des Netzteils. Die bei iPhones mitgelieferten Ladeadapter bezeichnet die Stiftung Warentest zudem als „recht schwach“. Zum Volltanken waren im Test drei Stunden nötig.

Günstige Geräte vorne
Der Preis der Ladestationen sagt wenig über deren Qualität aus, so die Stiftung Warentest. Den ersten Platz der flachen Stationen belegt das Anker PowerPort Qi 10, das für vergleichsweise günstige 19,99 Euro (Shop: ) zu haben ist. Das Gerät lädt am schnellsten und bekommt eine 2,1 als Abschlussnote. Der ständerartige Anker PowerWave 7.5 (Shop: ) bekommt im Test eine 2,2. Die Note wäre besser gewesen, wenn das Gerät nicht den meisten Stromverbrauch aller Kandidaten gezeigt hätte. Als guten Kompromiss zwischen Leistung und Stromverbrauch sieht der Testbericht Intenso BA1 (Shop: ) und Hama FC-10 Fabric (Shop: ) – beide bringen es auf eine 2,3 als Endnote.

Kommentare

My2Cent27.06.19 17:25
Ein weiterer Nachteil ist, dass der im Artikel genannte „erhöhte Strombedarf“ als Wärme abgegeben wird. Die zu ladenden Geräte werden daher auf den Qi-Ladestationen wärmer als beim Laden mittels Kabel. Diese zusätzliche Wärme beim Aufladen ist der Lebenszeit des Akkus bestimmt nicht zuträglich.
-1
DogsChief
DogsChief27.06.19 17:57
Und so lange die Ladematte/Ladestation immer noch ein Stromkabel braucht, um die Geräte zu laden, ist das für mich kein kabelloses Laden.

Die 0,5 Sekunden, die ich benötige, um den Lightningstecker ins iPhone oder in die AirPods zu stecken, retten meinen Tagesablauf auch nicht.
Es ist besser beim zweiten Mal zu scheitern, als es erst gar nicht versucht zu haben. ( Bear Heart )
-4
My2Cent27.06.19 18:29
DogsChief:
Solange das Perpetuum mobile noch nicht erfunden wurde, wird es nicht ohne Kabel gehen, denn der Ladestrom kommt in der Regel aus einer Steckdose. Und dort steckt ein Netzteil, an dem wiederum die Ladematte angeschlossen ist.
Auch wenn Netzteil und Qi-Ladematte in einem gemeinsamen Gehäuse verbaut wären, dann müsste dieses Gerät auch wieder mittels Kabel an einer Steckdose angeschlossen werden.
+3
Motti
Motti27.06.19 18:36
Apple hat nicht ohne Grund das Vorhaben erst einmal beendet.
-4
DogsChief
DogsChief27.06.19 18:44
My2Cent

Da bin ich ganz bei dir. Vor ein oder zwei Jahren kam mal das Gerücht auf, Geräte über WLAN laden zu können. DAS wäre sowas wie kabelloses Laden. Z.B.

Dann wäre ich auch dabei. Aber so wie es jetzt ist, ist das kabellose Aufladen für MICH, und ich meine nur mich persönlich, sinnloser Humbug.
Es ist besser beim zweiten Mal zu scheitern, als es erst gar nicht versucht zu haben. ( Bear Heart )
0
My2Cent27.06.19 18:51
Motti
Apple hat nicht ohne Grund das Vorhaben erst einmal beendet.

Wenn Apple vom kabellosen Laden nicht überzeugt wäre, dann würde Apple auch keine Geräte anbieten, die das drahtloses Laden unterstützen.
+3
BigLebowski
BigLebowski27.06.19 23:42
DogsChief
My2Cent

Da bin ich ganz bei dir. Vor ein oder zwei Jahren kam mal das Gerücht auf, Geräte über WLAN laden zu können. DAS wäre sowas wie kabelloses Laden. Z.B.

Dann wäre ich auch dabei. Aber so wie es jetzt ist, ist das kabellose Aufladen für MICH, und ich meine nur mich persönlich, sinnloser Humbug.

Und die WLAN Geräte haben keinen Netzstecker oder wie werden die mit Strom versorgt?
-1
piik
piik28.06.19 00:19
DogsChief
My2Cent
Da bin ich ganz bei dir. Vor ein oder zwei Jahren kam mal das Gerücht auf, Geräte über WLAN laden zu können. DAS wäre sowas wie kabelloses Laden. Z.B.
Das ist grober Unfug. Wer sowas liest und nicht schmunzelt, hat schlicht keine Ahnung von der Sache.
Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...
-1
Raziel128.06.19 08:21
piik
DogsChief
My2Cent
Da bin ich ganz bei dir. Vor ein oder zwei Jahren kam mal das Gerücht auf, Geräte über WLAN laden zu können. DAS wäre sowas wie kabelloses Laden. Z.B.
Das ist grober Unfug. Wer sowas liest und nicht schmunzelt, hat schlicht keine Ahnung von der Sache.

Und warum gibts dann bereits genügend Firmen die hier schon Lösungen(Prototypen) haben? Marktreif ist da von noch quasi nichts, aber das es funktioniert ist nichts neues. Ob wir es für diesen Zweck jemals im Handy sehen werden ist natürlich eine andere Frage. Natürlich bleibt auch immer die frage nach der endgültigen Ladeleistung und dem praktischen Nutzen. Kann also gut sein das es in den bisherigen Formen niemals im Konsumer markt seinen Platz finden wird.


Was Qi laden angeht: ja ist nett. Im Auto hab ich es auch sehr gerne, schädig halt meisten wegen der Wärme den Akku vor allem eben umso leistungsstärker das Ladegerät ist. Darum haben Firmen wie Anker ja auch angefangen Lüfter einzubauen, um das Problem zu bekämpfen (und weil sonst durch die Wärmeentwicklung auch die Ladeleistung gedrosselt wird)

Die Hitze ist aber auch ein echtes Problem bei den Qi Ladesystem. Man merkt hier oft garnicht wie heiß das Gerät eigentlich wird, vor allem wenn es in einer Hülle steckt.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen