Produktion des neuen MacBook Pro mit 16-Zoll-Display beginnt im September

Das Bessere ist der Feind des Guten: Wenn im September die Produktion des neuen MacBook Pro mit 16-Zoll-Display beginnt, rückt das Ende des bisherigen Geräts mit dem etwas kleineren Panel näher. Schluss sein soll im November.


Monatlich 39.000 Geräte
Zu Anfang werden monatlich 39.000 neue MacBook Pro mit dem größeren Bildschirm von den Bändern laufen. Das schreibt der Analyst Jeff Lin vom Marktforschungsunternehmen IHS Markit dem Magazin Forbes zufolge in einer E-Mail. Die Zahl erscheint angesichts von Apples Verkaufszahlen allerdings zweifelhaft, derzeit fertigt das Unternehmen nämlich täglich etwa so viele Geräte. Gleichzeitig will Lin erfahren haben, dass Apple die Produktion des MacBook Pro mit 15,4-Zoll-Display im November einstellt, das hätten ihm Zulieferer bestätigt. "Ich bin ziemlich sicher, dass das MacBook Pro 15,4" aus dem Programm genommen wird", zitiert wörtlich aus seiner E-Mail.


So könnte das neue MacBook Pro aussehen.
Grafik: Ben Geskin

Bisheriges Gerät läuft aus
Lin widerspricht damit Überlegungen einiger Branchenexperten, denen zufolge Apple das bisherige Modell noch länger anbieten könnte. Spekulationen besagten, dass es angesichts des erwarteten Preises von mindestens 3.000 US-Dollar für das 16-Zoll-Gerät noch für einige Zeit als Mittelklassemodell verkauft werden solle. Apple wolle so die preisliche Lücke zwischen dem MacBook Pro mit 13-Zoll-Display und dem neuen Top-Notebook schließen.

Verkauf ab Oktober?
Sollte Lin mit seinen Angaben richtig liegen, dürfte Apple das neue Notebook, das von Intel-Prozessoren der Generation Coffee Lake-H Refresh angetrieben wird, im Oktober präsentieren. Das Unternehmen bliebe so der Tradition treu, im September neue iPhones und Apple-Watch-Ausgaben vorzustellen und einen Monat später aktualisierte Macs anzukündigen. Das neue MacBook Pro wird nach allgemeinen Erwartungen trotz eines etwas größeren Displays die gleichen oder zumindest ähnliche Gehäusemaße aufweisen wie das 15,4-Zoll-Gerät, da Apple den Rahmen um das Panel deutlich schmaler gestaltet.

Produktionsende für 12-Zoll-MacBook
Die Produktion des im Jahr 2015 auf dem Markt erschienenen MacBook mit 12-Zoll-Display wird Lin zufolge im August endgültig eingestellt. Apple verkauft das Gerät bereits seit 2018 nicht mehr im hauseigenen Online-Store, da es mit dem Erscheinen des neuen MacBook Air mit 13-Zoll-Bildschirm abgekündigt wurde. Bei einigen Online-Händlern ist es allerdings noch gelistet.

Kommentare

Pixelmeister06.08.19 12:27
Tja, ich hatte mich fast schon an die exorbitanten Preise des 15"-Pro-Modells gewöhnt und hätte vielleicht doch irgendwann in den nächsten 2 Jahren ein neues gekauft (obwohl die Preise, gerade für Aufrüstungen, unverschämt sind). Ich wollte aber erst noch abwarten, wie sich mittelfristig das Tastatur-Desaster entwickelt. Wenn jetzt Apple aber wegen 0,5 Zoll mehr Diagonale die Preise nochmals anheben sollte (wofür eigentlich genau?), dann muss ich mir das wohl von der Backe putzen.
+4
CJuser06.08.19 12:40
Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt, dass beim Basis-16er vielleicht gleich die Ausstattung vom Top-15er ($ 2,799) eingebaut wird. Das würde den hohen Einstiegspreis zumindest etwas relativieren. Die meisten Kunden bestellen doch wahrscheinlich eh mindestens 512 GB Flash. Da kann man die 256 GB Variante gleich rausnehmen.
+4
verstaerker
verstaerker06.08.19 12:44
ich glaube das wird einfach ein Ersatz für das 15,4er .. der Preis sollte im wesentlichen gleich bleiben.

ich werde mir aber vermutlich nicht zulegen , mein 2016er funktioniert noch gut (wenn die Tastatur mal wieder spinnt bring Ichs eben nochmal zur Reparatur)
+2
MacBavaria06.08.19 14:14
Ach bitte nicht wieder dieses klotzige Standard Design. Ganz ehrlich: Ich hätte mir gerne ein neues MBP zugelegt, aber zum einen spricht dieses wirklich inzwischen fade Design dagegen, zum anderen die Tastaturproblematik und nicht zuletzt die nach wie vor spärlichen Anschlussmöglichkeiten. Irgendwie geht es bei Apple gar nicht wirklich innovativ vorwärts. Seit Jahren die gleichen Designlinien und immer wieder Probleme mit Qualität. Der Preis wäre gerechtfertigt für ein Spitzenprodukt. So habe ich bis heute mit meinem MBP 2013 Retina, keinerlei Stress. Alles läuft und mittels einer Transcend JetDrive 960GB Aufrüstung bin ich gut ausgerüstet. Also hält das noch weitere 1-2 Jahre. Da bleibt zu hoffen, dass der Abgang von Jony Ive vielleicht zu einem Überdenken des Designs kommt. Dann kann man immer noch seinen Kauf tätigen.
0
Nordschleife
Nordschleife06.08.19 16:24
Ich bin gespannt. Hoffentlich leuchtet der Apfel wieder und der Einstieg wird nicht zu heftig.
Stay hungry, stay foolish.
+2
barabas06.08.19 16:30
MacBavaria
Ach bitte nicht wieder dieses klotzige Standard Design. Ganz ehrlich: Ich hätte mir gerne ein neues MBP zugelegt, aber zum einen spricht dieses wirklich inzwischen fade Design dagegen, zum anderen die Tastaturproblematik und nicht zuletzt die nach wie vor spärlichen Anschlussmöglichkeiten.

Also ich trau mich wetten, - das nächste Mac-Book Pro wird auch wieder eine rechteckige Kiste , vielleicht mit etwas abgerundeten Ecken aber sonst ... ?!, was erwartest Du ?
Ansonsten was die schon x-fach erwähnte Tastaturproblematik angeht, die spärlichen Anschlussmöglichkeiten und nicht zuletzt natürlich das verklebte und verlötete Innendesign, bin ich ganz bei Dir
+1
FoneBone
FoneBone06.08.19 20:31
mtn
Spekulationen besagten, dass es angesichts des erwarteten Preises von mindestens 3.000 US-Dollar für das 16-Zoll-Gerät noch für einige Zeit als Mittelklassemodell verkauft werden solle. Apple wolle so die preisliche Lücke zwischen dem MacBook Pro mit 13-Zoll-Display und dem neuen Top-Notebook schließen.

Eine sinnvolle Mittelklasse wäre ein 15" MacBook Air: grosses Display, ohne viel Power. Wer heute mit minimalen Rechenanforderungen ein Display über 13" haben möchte, muss zu einem MBP greifen, dessen Leistung den eigenen Bedarf deutlich übersteigt.
0
DeepVolt
DeepVolt06.08.19 21:30
FoneBone
Eine sinnvolle Mittelklasse wäre ein 15" MacBook Air: grosses Display, ohne viel Power. Wer heute mit minimalen Rechenanforderungen einen mobilen Mac mit einem Display über 13" haben möchte, musste seit dem Ende des iBook 14" schon immer zu einem MBP greifen, dessen Leistung den eigenen Bedarf deutlich übersteigt.
Ich hab das mal für dich Korrigiert
Völlig ohne Wertung deiner Aussage! Ich habe die Hoffnung hinsichtlich eines 15" Air aufgegeben
0
CJuser06.08.19 23:16
DeepVolt
Ich habe die Hoffnung hinsichtlich eines 15" Air aufgegeben
Ja, damit wird man sich wohl leider anfreunden müssen Ich hätte sonst als Alternative eine neue Größe fürs kleine Pro favorisiert, die gleichzeitig bei einem größeren Air verwendet werden könnte. Das das 13,3 Zoll Display auf Dauer etwas vergrößert wird, ist aber wohl deutlich wahrscheinlicher. Na mal abwarten. Erstmal schauen, ob Apple das Design beim neuen Pro 16 wirklich merklich verändert und nicht nur eine reine Vergrößerung vorgenommen hat.
0
iBert07.08.19 01:44
Also wenn das wirklich so kommt mit dem schmalem Displayrand und die Meldung über einen kommenden FaceID-Einsatz im MBP auch stimmt, dann stehen die Chancen für eine Notch nicht schlecht.....
Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.
0
AidanTale07.08.19 06:47
iBert
Also wenn das wirklich so kommt mit dem schmalem Displayrand und die Meldung über einen kommenden FaceID-Einsatz im MBP auch stimmt, dann stehen die Chancen für eine Notch nicht schlecht.....

Schmal ist relativ. Schau dir das iPad Pro an dann siehst du wie breit der Rand vermutlich wird um FID zu integrieren.
0
mazun
mazun07.08.19 08:37
Soll das neue 16 Zoll MacBook Pro eigentlich auch so abgerundete Displayecken bekommen? (Was ich durchaus schön fänd)
Jedenfalls darf man sich dann nichts vormachen, denn für einige Anwendungen wird die nutzbare Fläche im Prinzip genau gleich bleiben wie beim 15,4 Zoll Display.
An eine Notch glaube ich nie im Leben. Der Rand wird wohl genau wie bei den iPad Pros sein und die Kameras verstecken. Macht ja auch nur so Sinn. Die notch ist eigentlich nur bei den iPhones aufgrund der kleinen Geräte sinnvoll und da auch nur bis es eine bessere Technik gibt.
0
CJuser07.08.19 09:02
mazun
Soll das neue 16 Zoll MacBook Pro eigentlich auch so abgerundete Displayecken bekommen? (Was ich durchaus schön fänd)
Jedenfalls darf man sich dann nichts vormachen, denn für einige Anwendungen wird die nutzbare Fläche im Prinzip genau gleich bleiben wie beim 15,4 Zoll Display.
An eine Notch glaube ich nie im Leben. Der Rand wird wohl genau wie bei den iPad Pros sein und die Kameras verstecken.
Ich rechne auch auf jeden Fall mit abgerundeten Displayecken (zumindest am oberen Displayrand) und einer ähnlichen Designlösung (bzgl. Kamera und zukünftig Face ID) wie beim iPad Pro.
Allerdings wird man den Unterschied in der Auflösung schon merken. Die Pixeldichte ist beim 15,4 Zoll ja kleiner. Von der Auflösung her, wird man alleine fast 200px zusätzlich in der Breite haben. Das macht sich schon bemerkbar.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen