Presseschau: Was über die WWDC berichtet wird & die allgemeine Stimmungslage

Wenn Apple ein großes Event veranstaltet hat, ist nicht nur die Apple-Welt in Aufruhr. Auch in der allgemeinen Medienlandschaft sind Apples Ankündigungen von großem Interesse und werden intensiv diskutiert. Dabei ist es stets spannend zu beobachten, wie technikfernere Magazine auf Produkte blicken. Während das iPhone inzwischen ein Alltagsprodukt ist und Apples September-Events ganz selbstverständlich in allen Nachrichten auftauchen, handelt es sich bei der WWDC um eine speziellere Veranstaltung. Entwickler-Technologien oder moderate System-Updates faszinieren den normalen Leser kaum – wie die aktuelle Presseschau zeigt, gibt es aber durchaus Themen, die es zu einiger Reichweite schaffen.


Thema Nummer 1: iTunes ist tot
Dass es im Herbst Systemupdates von Apple gibt, lässt sich in vielen großen Publikationen nachlesen. Mit besonderer Aufmerksamkeit bedacht wird vor allem Apples Entscheidung, iTunes in mehrere Apps aufzusplitten. Vorerst betrifft dies nur Mac-Nutzer, dennoch hat iTunes einen so bekannten Namen, um das bevorstehende Ende der iTunes-Ära in die Schlagzeilen zu holen. "Apple verabschiedet iTunes", " Apple zerschlägt iTunes", "Apple hat iTunes getötet", "Aus für iTunes" oder "Das Ende von iTunes ist für Apple alternativlos" ist bei Magazinen von Stern über Süddeutsche bis hin zum Handelsblatt zu lesen.

Thema Nummer 2: Der Mac Pro ist sehr teuer
Ein zweites als sehr wichtig empfundenes Thema ist "Die Rückkehr der Käseereibe" – oder wie es die Zeit sehr treffend ausdrückt: "Der wichtigste Computer, den (fast) keiner braucht". Darin heißt es, Apple habe den wichtigsten Computer seit langer Zeit vorgestellt – ganz gleich, dass die Anzahl der Kunden vermutlich recht gering ist. Wer sich mit Hochleistungs-Hardware für spezielle Anwendungsbereiche auskennt, weiß recht genau, dass die Preise ganz anders als bei handelsüblichen Computern aussehen. Für viele Publikationen scheint die Preisgestaltung (ab 6000 Euro, Schätzungen zufolge bis zu 50.000 Euro) hingegen etwas zu sein, das es noch nie zuvor gab. Deswegen konzentrieren sich viele Berichte auch eher auf die Investition denn auf die beeindruckenden Hardware-Specs.


Sonstige Themen
Ebenfalls häufig erwähnt werden die Aufpreise für Apples neuen Display-Ständer, die zusätzlichen Gesundheitsfunktionen der Apple Watch mit watchOS 6 (z.B. Lautstärkebelastung) sowie "Sign in with Apple" – Apples eigenem Login-System für Drittanbieter-Produkte. Insgesamt ist das Stimmungsbild ganz eindeutig positiv, in der Medienlandschaft dominieren wohlgesonnene Einschätzungen. Für Apples heißt das, dem Event offensichtlich die richtige thematische Ausrichtung verpasst zu haben.

Kommentare

verstaerker
verstaerker04.06.19 17:30
ich warte noch auf eine oder mehrere Umfragen bei mtn:
wie wurden die Soft und Hardware Neuerungen bei der WWDC-keynote aufgenommen

wer wird sich einen Mac Pro kaufen
+2
DanAm
DanAm04.06.19 17:55
Ich habe mir 2012 mal den teuersten MacPro (alte Käsereibe) zusammengestellt (nur aus Spaß) und kam da auch auf ca. 40.000 Euro.
0
becreart
becreart04.06.19 18:16
Wenn man ihn Beruflich braucht und damit Geld verdient, ist es kein teurer “Maschinenpark”.

Ist ja nicht dafür gedacht sich zuhause ins Wohnzimmer zu stellen, dafür gibt es den iMac
+11
BarbedAndTanged04.06.19 18:28
Ich verstehe den Radau um den Monitorstandfuss jetzt nicht wirklich. Klar, teures Teil aber wohl auch top Qualität passend zum Monitor selbst.
Würde Apple jetzt den Standfuß standardmäßig mitliefern dann würde der Monitor wahrscheinlich 6000 kosten. Wollte ich aber einen Vegamount, dann müsste ich nochmal 200 drauf legen. Bei Einem noch zu verschmerzen aber bei jemanden der mehrere Monitore per Vega installieren will würde das dann schon ordentlich ins Geld gehen. Plus da würden mehrere tausend Dollar an ungenutzten Standfüssen irgendwo eingelagert werden. Und dann kommt da ja noch die Materialverschwendung dazu. Ich finde das eigentlich recht fortschrittlich und eventuell können dann ja noch Drittanbieter die Preisbewussten Profis bedienen
+13
ttwm04.06.19 18:55
Ich verstehe den Preis für den Monitorstandfuss zugegebenermaßen auch nicht.
Ich gehe mal davon aus, dass ich ein Super-Duper-High-End-Display mit was-weiß-ich-für-"krasser"-integrierter-Technik für 5.000/6.000 $ bekomme.
Okay, kann ich akzeptieren (auch wenn ich es selbst in der Arbeit nicht brauche und damit auch nicht kaufe).
Aber dazu im Vergleich ein Stück "Fuß" für 1.000$? Das hinterlässt für mich einen faden Beigeschmack, denn das wertet die Technik, die ich im Display erwarte, doch etwas ab…
@BarbedAndTanged: ja, deine Argumentation hinsichtlich Materialverschwendung und 3rd-Party-Anbietern kann ich nachvollziehen. Trotzdem stimmt für mich das Verhältnis zwischen Monitor-Preis-Leistung und Standfuß-Preis-Leistung halt überhaupt nicht…
+2
Bill04.06.19 19:19
Man hat auch ein deutliches Raunen im Saal gehört, als der Präsentator ziemlich schnell durch die Preise gehechtet ist und beim Fuß ankam.
+2
pcbastler04.06.19 20:26
BarbedAndTanged
Wollte ich aber einen Vegamount, dann müsste ich nochmal 200 drauf legen.

Weniger lächerlich hätte sich Apple gemacht, wenn sie den Monitor mit Fuß für $6000,- angeboten hätten und eine BTO-Variante "Vesa-Mount" für $5200,- angeboten hätten...
+9
Mojo6605.06.19 03:18
Ich hab's schon 10 mal geschrieben: es ist ein standard fuß beim Monitor dabei. Quelle Apple via AppleInsider. Können jetzt endlich alle aufhören mit diesem dummen geschwätz?
-6
Mostindianer05.06.19 05:26
Wenn ich mich so rum sehe, ist es anders.

1. Der hohe Preis des Standfusses für den Bildschirm sorgt für reichliche Diskussion.

2. die Specs des Mac Pro sorgen für Diskussionen, der Preis weniger.

3. das iPadOS sorgt für diskussionen.

4. iTunes sorgt für Diskussionen (aber erst an vierter Stelle)
0
MetallSnake
MetallSnake05.06.19 09:07
Mojo66
Ich hab's schon 10 mal geschrieben: es ist ein standard fuß beim Monitor dabei. Quelle Apple via AppleInsider.

Hast du einen Link dazu? Ich konnte auf der AppleInsider Seite und auf deren Twitter keine solche Meldung finden.
Und die Apple Seite selbst liest sich auch so dass kein Standard Fuß dabei ist. https://www.apple.com/pro-display-xdr/specs/ (unten bei "In the Box" ist nur das Display, ohne Fuß abgebildet und es wird kein Fuß erwähnt)
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
0
SirVikon05.06.19 11:38
Mojo66
Ich hab's schon 10 mal geschrieben: es ist ein standard fuß beim Monitor dabei. Quelle Apple via AppleInsider. Können jetzt endlich alle aufhören mit diesem dummen geschwätz?

Nur weil man etwas 10x schreibt, wird es dadurch nicht richtig. Es ist beim normalen (lt. Apple) kein Ständer dabei ... ist im professionellen Bereich ja oft auch schon vorhanden.
+1
Megaseppl05.06.19 11:45
MetallSnake
Mojo66
Ich hab's schon 10 mal geschrieben: es ist ein standard fuß beim Monitor dabei. Quelle Apple via AppleInsider.

Hast du einen Link dazu? Ich konnte auf der AppleInsider Seite und auf deren Twitter keine solche Meldung finden.
Ob es stimmt oder nicht, weiß ich nicht.
Aber hier ist seine Quelle: "The Pro Stand resembles the iMac G4 display arm in functionality, with the addition of rotation, and is an additional $999 purchase. A VESA adapter is $199. The display does come with a basic stand."
https://appleinsider.com/articles/19/06/03/first-look-mac-pr o-and-apple-pro-display-xdr
-1
Megaseppl05.06.19 11:49
Laut späterer Info von AppleInsider sind sie sich selber nicht sicher ob es stimmt:
"Apple has insisted to us on multiple occasions at WWDC that it comes with a "basic" stand. If incorrect, it wouldn't be the first time that we've had bad info at the show, though. "
0
macparc
macparc05.06.19 12:56
Mojo66
Ich hab's schon 10 mal geschrieben: es ist ein standard fuß beim Monitor dabei. Quelle Apple via AppleInsider. Können jetzt endlich alle aufhören mit diesem dummen geschwätz?

Schreib es doch noch 100 Mal, dass Du EINE Quelle gefunden hast …

Apple sagt aber offiziell bisher nur dies:

+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen