Preisverfall: iPhone vs. Samsungs Top-Modelle auf dem Gebrauchtmarkt

iPhones sind zwar vergleichsweise teuer, bieten aber auch einen deutlich höheren Wiederverkaufswert als vergleichbare Android-Modelle – so die Begründung diverser Apple-Kunden dafür, warum sie bereit sind, entsprechende Summen vor allem für iPhone-Topmodelle auszugeben. Eine Studie von Bankmycell bestätigt die Einschätzung, wonach iPhones auf dem Gebrauchtmarkt erneut deutlich wertbeständiger bleiben als Flagship-Smartphones von Anbietern wie Samsung, Huawei oder LG. Besonders schlecht sieht es bei der Preisentwicklung von Samsungs Galaxy S-Modellen aus.


Galaxy S9-Preis stürzte im Vergleich zum iPhone X ab
Bankmycell untersuchte, wie sich die Gebrauchtpreise von Smartphones zahlreicher Hersteller in den letzten 12 Monaten entwickelten. Besonders eklatant ist der Unterschied zwischen dem iPhone X und Samsungs 2018er Topvariante Galaxy S9. Während der Wert des iPhone X neun Monate nach der Veröffentlichung nur um etwa 30 Prozent sank (von 999 auf 690 US-Dollar), waren es beim Samsung Galaxy S9 fast 60 Prozent (von 720 auf 290 US-Dollar). Zudem verlor das Galaxy S9 schon einem Monat nach der Veröffentlichung über 10 Prozent mehr an Wiederverkaufswert als das iPhone X innerhalb von 9 Monaten.

Wenn der Trend beim kürzlich veröffentlichten Galaxy S10 anhält, büßt das 2019er Topmodell des südkoreanischen Konzerns innerhalb eines Monats im Gebrauch fast die Hälfte des Wertes ein. Bankmycell geht so weit, die Galaxy S-Smartphones als die schlechtesten Geräte zu bezeichnen, wenn es um die Entwicklung auf dem Gebrauchtmarkt geht. Die aktuellen Apple-Modelle iPhone XR, iPhone XS und iPhone XS Max erzielen dagegen auch Monate nach der Veröffentlichung noch Gebrauchtpreise in Höhe von 85 bis 95 Prozent ihres Kaufwertes.

Wann der Zeitpunkt für iPhone-Verkäufe schlecht ist
Der Wiederverkaufswert von iPhones bleibt aber auch nicht ewig hoch. Der Studie zufolge sollten es Nutzer vermeiden, ihr altes iPhone kurz nach der Veröffentlichung einer neuen iPhone-Generation auf dem Gebrauchtmarkt anzubieten. Entsprechend sinke der Gebrauchtwert von iPhones am stärksten im September jedes Jahres, da Apple in dem Monat regelmäßig neue iPhone-Modelle präsentiert.

Allerdings erholt sich der iPhone-Gebrauchtpreis einige Monate nach der Vorstellung neuer Apple-Smartphones meist wieder etwas, da dann der erste Ansturm auf die neuen Modelle und das damit zusammenhängende verstärkte Angebot gebrauchter iPhones nachlässt. Bei Samsungs Galaxy S-Modellen lässt sich dagegen kein entsprechend großer Abfall des Wertes zum Zeitpunkt von Neuveröffentlichungen erkennen – wobei deren Preisverfall ohnehin von Beginn an viel größer ist.

Kommentare

tranquillity
tranquillity07.03.19 18:43
Das Xs ist auf jeden Fall schneller im Preis gefallen. Bei Ebay gibt es gute gebrauchte Modelle schon für 800€, das sind ca. 30% weniger als die von Apple aufgerufenen 1150€. Und das war Ende Februar, also ca. 5 Monate nach Erstverkauf.

Der Satz
Artikel
Die aktuellen Apple-Modelle iPhone XR, iPhone XS und iPhone XS Max erzielen dagegen auch Monate nach der Veröffentlichung noch Gebrauchtpreise in Höhe von 85 bis 95 Prozent ihres Kaufwertes.
stimmt jedenfalls absolut nicht.

Habe mir selbst eins für 799€ bei Ebay gezogen, top in Ordnung. Ehrlich gesagt, mehr wäre es mir absolut nicht wert gewesen. Im Vergleich zum 6er ist es ein ordentlicher Klotz in der Hosentasche. Die Bedienung ist allerdings top (v.a. FaceID, hätte ich nicht gedacht).
0
Kovu
Kovu07.03.19 18:57
Du hast ein Schnäppchen gemacht und leitest davon ab, dass eine Statistik nicht stimmen kann. Nicht schlecht. So flach muss man erst mal denken.
+12
demanufatured
demanufatured07.03.19 19:27
Soweit ich weiß ging es nicht um marktübliche Gebrauchtpreise, sondern um Trade-In Preise gebrauchter Smartphones bei gewissen Anbietern. Und bei AppleInsider stand etwas von 30% Verlust für iPhones und 60% Verlust für Samsung Galaxy-Smartphones 9 Monate nach Release.

Was aber sowieso eine Milchmädchenrechnung ist, weil die Releaseneupreise bei Samsung & Co. nach wenigen Monaten runtergehen. Wenn man also nicht gleich am Releasetag kauft sondern 2-3 Monate wartet, bekommt beim Verkauf deutlich weniger Preisverfall ab. Oder man kauft sich einfach die Vorjahresflagshipmodelle, die es teilweise für 50% des Originalpreises gibt. Da interessiert mich der Wiederverkaufswert ehrlich gesagt null, da ich schon beim Kauf direkt gespart habe.
+4
marcol
marcol07.03.19 20:32
Im ersten Jahr verliert ein teures iPhone ca 40-50% an Wert, daher kaufe ich die ein Jahr älteren Modelle vom Händler neu mit Garantie mit 40% Nachlass. bei weit über 1000€ ist das soviel Geld wie ein neues gutes Android kostet. Im Alter lässt der Preisverfall der iPhone etwas nach. Den starken Verlust im ersten Jahr gibt es seit dem sie über 1000€ kosten.
+3
CJuser07.03.19 21:26
Schauen wir mal, ob iPhones weiterhin gebraucht so wertstabil bleiben. Händler verkaufen Xs und Xs Max Modelle teilweise gut 200 Euro günstiger als UVP. Beim Xr ist der Preisunterschied nicht so extrem.
+1
maliker08.03.19 07:03
Schön wäre es gewesen, wenn man im Artikel noch eventuell erwähnt hätte, wie viele verschiedene Preise je Hersteller / Modell verglichen wurden. Dann wäre es eine qualitativ genauere Aussage und könnte dann das ganze besser einordnen.
+1
tranquillity
tranquillity08.03.19 07:28
Kovu
Du hast ein Schnäppchen gemacht und leitest davon ab, dass eine Statistik nicht stimmen kann. Nicht schlecht. So flach muss man erst mal denken.

Wow, man muss ganz schön unentspannt sein, wenn man direkt solche aggressiven Beleidigungen raushaut. Aber von dir ist man das ja gewohnt. So Leute wie du gehören zu den Totengräbern von mactrchnews.

Die Fakenlage sieht übrigens so aus Durchschnittspreis für das Xs mit 64gb ist auf Ebay momentan 820€, Preistendenz -10€/Woche. So ein extremes „Schnäppchen“ war mein Kauf da nicht.
+4
kackbratze
kackbratze08.03.19 08:00
Genau das ist der Grund warum ich immer wieder zu Apple greife! Ich kaufe nahezu jedes Jahr ein neues iPhone - sorry, ist eben so. Ich verkaufe daher mein iPhone jährlich immer um die 75-80% vom Neuwert. Alle 2 Jahre erhalte ich von meinem Provider das iPhone zum Vorzugespreis (bis zu 40% günstiger) wegen der Vertragsverlängerung. Dieses System federt die Verluste deutlich ab, da ich im Wechsel in die eigene Tasche greifen muss, um mir das Jahr drauf wieder ein ganz neues zu kaufen. Ich habe das mal hochgerechnet und bin auf ein Abschreiber von nicht einmal 10% pro Jahr - ja ich meine 1 Jahr = Wertverlust von 10% des Neuwertes.
Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. Einstein
-1
Frost08.03.19 08:17
demanufatured
Was aber sowieso eine Milchmädchenrechnung ist, weil die Releaseneupreise bei Samsung & Co. nach wenigen Monaten runtergehen.

Genau das ist der Punkt, daher ist ein Vergleich so ueberhaupt nicht
moeglich, zumindest wenn man wie diese Firmen es machen die Preise
gegen den UVP des Herstellers vergleicht.
Bei Apple bleibt halt der Strassenpreis ueber einer Modellgeneration
nicht so weit vom UVP des Herstellers entfernt, daher fallen auch die
Preise auf dem Gebrauchtmarkt entsprechend hoeher aus.
-2
el_duderino08.03.19 09:45
40% vom neupreis nach neun monaten für ein samsung gerät finde ich ziemlich viel. man darf nicht vergessen: android-smartphones altern wegen der altbekannten updateproblematik in hundejahren.

während ein iphone vier oder fünf jahre lang jedes große update bekommt, ist bei den allermeisten android-geräten schon nach wenigen monaten schluss. ein gebrauchtes iphone, dass nicht älter als vier jahre ist, ist immer auf dem akutellen softwarestand. bei android sieht das "etwas" anders aus. da kommt, wenn man glück hat, einmal ein großes update im ersten jahr. danach war es das in aller regel. da bleibt man in sachen software auf ewig im jahr des verkaufsstarts stecken.

und genau das spiegelt sich eben in dem im artikel dargestellten preisverfall deutlich wieder. was nützt schon die schönste hardware, wenn die software (also das, was man eigentlich benutzt) nicht frisch ist?

so liebe android-fanboys, möge das gift und galle spucken beginnen
+2
wicki
wicki08.03.19 11:02
tranquillity
Kovu
Du hast ein Schnäppchen gemacht und leitest davon ab, dass eine Statistik nicht stimmen kann. Nicht schlecht. So flach muss man erst mal denken.

Wow, man muss ganz schön unentspannt sein, wenn man direkt solche aggressiven Beleidigungen raushaut. Aber von dir ist man das ja gewohnt. So Leute wie du gehören zu den Totengräbern von mactrchnews.

Die Fakenlage sieht übrigens so aus Durchschnittspreis für das Xs mit 64gb ist auf Ebay momentan 820€, Preistendenz -10€/Woche. So ein extremes „Schnäppchen“ war mein Kauf da nicht.

In der Tat ist die Wortwahl von @Kovu – sagen wir mal – sehr unhöflich.

In Deiner Argumentation steckt jedoch tatsächlich ein Fehler. Wenn die Statistik sagt, der Preis von Model ABC sinkt von 1000€ um 10% auf durchschnittlich 900€, ist es keine valide Argumentation zur Falsifikation der Behauptung zu schreiben, es gäbe bei Ebay auch ein oder mehrere Angebote für 800€. Dieses Phänomen ist nämlich in der Aussage "im Durchschnitt" schon enthalten. Andere Kenngrößen sind hier Stichproben-Größe, Verteilung, Median, etc.

Was Du machst, nennt man "anekdotische Evidenz" und sie hat "hat eine schwache argumentative Aussagekraft" (Hervorhebung durch mich, s. )
+1
teorema67
teorema6708.03.19 12:59
Das mit dem Preisverfall ist doch ganz normal bei Telefonen und bei allen anderen eher kurzlebigen Elektrogeräten. Apple stellt deswegen eine Ausnahme dar, weil sie - mehr als andere global agierende Unternehmen - bei iPhones wie auch bei Macs gewaltigen Druck auf den Handel ausüben, die Preise hoch zu halten. Das muss man nicht unbedingt gut finden ...
Printer Margins for the Homeless
+1
tranquillity
tranquillity08.03.19 14:07
→ wicki Laut Bidvoy ist der Durchschnittspreis für gebrauchte Xs momentan 820€ (ich meine bezogen auf die letzten drei Monate). Das sind 71% vom Neupreis.

Deinen Link schaue ich mir aber trotzdem mal an.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen