Marktforschung: Laut IDC verkauft Samsung am meisten Smartphones, bei Canalys steht Apple vorn

Nachdem Apple selbst keine Stückzahlen mehr veröffentlicht sind Beobachter und Analysten auf die Hochrechnungen der Marktforschungsinstitute angewiesen. Zwei große Vertreter der Zunft haben nun ihre Zahlen veröffentlicht und kommen dabei zu unterschiedlichen Ergebnissen. Während IDC die iPhone-Verkäufe weiter sinken sieht, hat Apple bei Canalys mehr Smartphones verkauft als die Konkurrenz.


IDC: Samsung schlägt Apple im Weihnachtsquartal
In den vergangenen Jahren holte Apple meist die Verkaufskrone für Smartphones im Weihnachtsquartal nach Cupertino. Dieses Jahr habe jedoch Samsung den ersten Platz in den Verkaufscharts ergattert, schreibt die Studie. Mit 70,4 Millionen verkauften Einheiten liegen die Koreaner zwei Prozent vor dem iPhone-Produzenten. Letztes Jahr hatte Apple noch einen leichten Vorsprung von 0,7 Prozent. Platz drei besetzt wie im Vorjahr zwar Huawei, der chinesische Marktführer konnte sein Volumen jedoch um 18,4 Millionen Telefone oder 43,9 Prozent steigern und holt bei den Marktanteilen auf. Während im letzten Quartal 2017 noch 10,7 Prozent der Geräte von Huawei stammten, waren es im selben Zeitraum 2018 schon 16,1 Prozent. Apples Marktanteil fiel von 19,6 auf 18,2 Prozent, während der von Samsung quasi stabil blieb (4/2017: 18,9%, 4/2018: 18,7%).


IDC sieht Apple die Marktführerschaft im Weihnachtsquartal verlieren.

Canalys: Apple verkauft am meisten und hat den höchsten Martkanteil
Auch Canalys hat das vierte Quartal unter die Lupe genommen. Das Ergebnis unterscheidet sich jedoch entscheidend: Hier sitzt Apple auf dem ersten Platz. 71,7 Millionen iPhones sollen über die Theke gegangen sein. Das sind zwar 6,3 Prozent weniger als im Vorjahresquartal, aber auch Samsungs Zahlen sanken. Die Koreaner verkauften nämlich 3,9 Prozent weniger Handys und das reichte nicht, um die Kalifornier zu überholen. Hinter den 70,3 Millionen verkauften Galaxy-Geräten erscheint Huawei auf der Liste. Canalys sieht sogar noch eine höhere Steigerung bei dem Hersteller aus China: 47,3 Prozent soll die Rate betragen haben. Auch bei den Marktanteilen führt Apple die Tabelle an: 19,8 Prozent der Smartphones trugen den angebissenen Apfel (4/2017: 20%). Es folgt Samsung mit 19,4 Prozent (4/2017: 19,2%) und Huawei mit 16,7 Prozent (4/2017: 10,6 %).

In Canaly's Berechnungen bleiben die iPhones die meistverkauften Smartphones.

Insgesamt flachen die Verkäufe auch wegen erhöhten Preisen ab
Beiden Erhebungen gemein ist die Einschätzung, dass die Smartphone-Verkäufe weltweit gesunken sind: Um sechs Prozent bei Canalys, bei IDC um rund fünf Prozent. Der Chef der Sektion Mobilgeräte-Schätzungen bei IDC, Ryan Reith fasst den Markt so zusammen: „Weltweit ist der Smartphone-Markt im Moment ein einziges Chaos. Abgesehen von einer Handvoll wachstumsstarker Märkte wie Indien, Indonesien, Korea und Vietnam haben wir im Jahr 2018 nicht viele positive Aktivitäten gesehen.” Reith glaubt auch zu wissen, woran die Kaufzurückhaltung liegt: „Wir glauben, dass hier mehrere Faktoren eine Rolle spielen, darunter die Verlängerung von Austauschzyklen, die Erhöhung des Durchdringungsniveaus in vielen großen Märkten, politische und wirtschaftliche Unsicherheit und wachsende Frustration der Verbraucher über kontinuierlich steigende Preispunkte.“

Kommentare

Bitsurfer31.01.19 10:20
@Machtechnews

Wenn das richtige PIC von Canalys eingefügt wäre, würde es zum Text passen.

Ihr sprecht vom letzten Quartal, aber die Grafik ist das vom ganze Jahr.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen