Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

OM SYSTEM OM-1 Micro Four Thirds Digitalkamera vorgestellt – Meilenstein oder nur ein besseres Facelift?

Die am vergangenen Dienstag offiziell vorgestellte Micro Four Thirds Digitalkamera OM-1 wurde von vielen Olympus-Fans mit großer Spannung erwartet. Schließlich handelt es sich um die erste große Neuheit nach dem Verkauf der Olympus-Kamerasparte, die nun unter dem Namen OM Digtial Solutions firmiert.

Apropos: Leider ist es den Olympus Nachfolgern nicht wirklich gelungen, einen griffigen Namen für ihre Marke zu ersinnen. Das Unternehmen nennt sich OM Digtial Solutions, die neue Kamera heißt OM SYSTEM OM-1. Auf der Kamera selbst prangt zusätzlich (noch) der Schriftzug "Olympus".


Ist ja ganz nett, dass die Modellbezeichnung OM-1 an den größten Erfolg von Olympus erinnert – die gleichnamige Spiegelreflexkamera aus den Achtzigern, aber wer bitte findet denn "OM Digtial Solutions OM SYSTEM OM-1" griffig? Einfach nur "Olympus" war ein Begriff, den jeder sich merken konnte – auch wenn die Firma schon damals mit ihren Modellbezeichnungen nicht gerade "catchy" war. (OM-D E-M1 XYZ-123…) Nun, da müssen wir durch.

Viel wichtiger ist natürlich, ob OMDS (wie ich die Firma im folgenden abgekürzt nennen möchte) mit der "1" zu neuen Ufern aufbrechen kann. Auf den ersten Blick scheint das nicht der Fall zu sein. Äußerlich ist die OM-1 kaum von ihrem technischen Vorgänger Olympus E-M1 Mark III zu unterschieden. Die vor der Produktvorstellung gezeigten Teaser-Bilder ließen das schon erahnen. Das Grund-Design bleibt gleich und auch die meisten Bedienelemente haben sich nicht oder nur wenig verändert. Das fällt für mich in die Sparte Facelift. – Was natürlich nicht schlecht sein muss! Aber die im Vorfeld und in Fan-Kreisen schon als "WOW-Kamera" titulierte OM-1 ist nicht wirklich bahnbrechend. Weder optisch noch technisch.


Die Griffigkeit der E-M1 war seit ihrer ersten Inkarnation im Jahr 2013 ganz ausgezeichnet – ließ sich für meinen Geschmack aber mit einer maßgeschneiderten Schnellwechselplatte noch massiv verbessern. Kleinere Problemzonen wurden mit den Nachfolgern Mark II und III weitestgehend ausgebügelt, soweit es das Grundkonzept zuließ. In der OM-1 wurde u.a. der Staub- und Spritzwasserschutz noch mal verbessert. Die Kamera hat jetzt ein IP53-Rating. Bei 43rumors finden Sie eine optische Gegenüberstellung der beiden Kameras von allen Seiten und einen tabellarischen Vergleich.


Die technischen Daten der OM-1 auf das Wesentlichste zusammengefasst:
  • neuer 20 MP stacked Sensor von Sony
  • bis zu 120 Bilder/s mit elektronischem Verschluss
  • 20 B/s im normalen high speed shooting
  • 10 B/s mit mechanischem Verschluss
  • 4K60P 10-bit 4:2:2
  • 240 B/s 1080p
  • Freihändige HighRes-Aufnahmen mit 50 MP
  • Stativ HighRes mit 80 MP
  • 5,76 Mdot EVF ohne Blackout-Unterbrechungen
  • 1,62 Mdot LCD
  • IBIS mit bis zu 8 Blendenstufen Wackelausgleich
  • Cross Quad Pixel-1053- Phasenerkennungs-AF
  • zwei UHS-II-kompatible SD- Speicherkarten-Steckplätze
  • KI-Motiverkennung: Rennwagen, Rally Autos, Motorräder, Flugzeuge /Hubschrauber, Züge, Vögel, Hunde/Katzen
  • Verbessertes AF tracking
  • Sternenhimmel-AF
  • ISO: LOW (80?) bis 102.400
  • Verschlusszeit 1/32.000 (el.) bis 60 s
  • Verbesserte Videofunktionen (4K 60p, Full HD 240p)
  • Lebenszeit Verschluss: ca. 400.000 Auslösungen
  • IP53-Staub- und Spritzwasserschutz; Frostsicher bis -10 C
  • Neuer Akku


Noch etwas weiter auf die wichtigsten Neuerungen herunter gebrochen, bleibt da nicht mehr allzu viel technisches Neuland. Der wichtigste Punkt hierbei ist sicherlich der Stacked-BSI-Live-MOS-Sensor von Sony. Dessen Auflösung bleibt zwar unverändert bei (für die meisten Fälle völlig ausreichenden) 20 MP, wird aber vermutlich einen besseren Dynamikumfang und geringeres Rauschen bieten. Auch die Auslesegeschwindigkeit des Sensors ist deutlich besser als zuvor, wenn auch nur etwa halb so flott, wie die derzeit schnellsten full-frame stacked CMOS-Sensoren, wie DPReview ermittelt hat. Kombiniert mit der neuen "TruePic X Bildprozessor"-Engine gehen damit zahlreiche der integrierten Computational-Features (wie der HiRes-Modus) deutlich schneller vonstatten.


Zu den Computational-Features zählen:
  • High Res Shot mit 50 oder 80 MP – jetzt mit deutlich verkürzter Verarbeitungszeit
  • Live-ND – jetzt mit 6 Stufen, ND2 bis ND64
  • Live Composite
  • Focus Stacking – ebenfalls mit kürzerer Verarbeitungszeit
  • HDR-Aufnahmen

Die in der Vergangenheit oft kritisierte Objekt-Verfolgung, womit nicht die oben genannten AI-Erkennungsmethoden speziell definierter Objekte gemeint ist, sondern die allgemeine Erkennung eines anvisierten Objekts, soll ebenfalls verbessert worden sein. Erste Tests bestätigen das, aber hier hinkt OM der Konkurrenz offenbar noch immer etwas hinterher.


Natürlich bietet die OM-1 noch viele weitere Funktionen und Besonderheiten. Alle Details erfahren Sie auf der Produktseite.

Neue Objektive
Neben der Kamera OM-1 wurden auch zwei neue Objektive der M.Zuiko Pro-Serie vorgestellt. Das M.Zuiko Digital ED 12-40mm F2.8 PRO II ist, wie an der römischen Ziffer II zu erkennen ist, eine Weiterentwicklung mit verbessertem Staub/Wetterschutz (jetzt ebenfalls IP53) und Beschichtung des Frontelements. Der optische Aufbau ist unverändert.


Das M.Zuiko Digital ED 40-150mm F4.0 PRO ist ein komplett neues Design, bestehend aus 15 Elementen in neun Gruppen. Es umfasst zwei ED-Elemente (Extra-low Dispersion), ein Super-ED-Element, ein HR-Element (High Refractive) und zwei asphärische Elemente. Das Objektiv hat einen Mindestfokussierabstand von 70 cm, einen Durchmesser von 69 mm, eine Länge von 99 mm und wiegt ohne Streulichtblende genauso viel wie das 12-40-mm-Objektiv (382 g).


Preise und Verfügbarkeit:
Die OM SYSTEM OM-1 und alle weiteren genannten Neuheiten sollen ab Anfang März erhältlich sein.

  • Kamera-Body OM-1: 2.199 Euro
  • Power-Akkugriff HLD-10 (optional): 349 Euro
  • Drahtlose Fernbedienung RM-WR1 (optional): 79,90 Euro
  • zusätzlicher Lithium-Ionen-Akku BLX-1: 89 Euro
  • Akkuladegerät BCX-1 (optional): 129 Euro
  • M.Zuiko Digital ED 12-40mm F2.8 PRO II: 999 Euro
  • M.Zuiko Digital ED 40-150mm F4.0 PRO: 899 Euro

Fazit und Meinung
Die OM-1 ist ein solides Update zur Olympus E-M1 III. Aber ist sie auch ein würdiger Neuanfang?

Zwar muss der neue Sensor seine Fähigkeiten erst noch unter Beweis stellen, doch schon die vielen ergonomischen und technischen Änderungen im Detail lassen kaum einen Zweifel, dass diese Kamera in der Praxis überzeugen wird. Ob das in der Summe aller Dinge auch reicht, um Besitzer einer E-M1 Mark II oder III zu einem Neukauf zu bewegen, oder gar um neue Kunden für das MFT-System zu gewinnen und damit den Erfolg des Unternehmens OMDS zu sichern, muss die Zukunft zeigen.

Falls die Erwartungen etwas enttäuscht wurden, sind die Fans der Marke womöglich selbst ein klein wenig Schuld daran, weil die OM SYSTEM OM-1 im Vorfeld etwas zu sehr gehyped und damit eine entsprechend hohe Erwartungshaltung aufgebaut wurde.

Kommenden Dienstag wird noch eine weitere High-End MFT-Kamera vorgestellt und zwar die Lumix GH6 von Panasonic. Mehr dazu in der nächsten Rewind-Ausgabe.

Kommentare

Wurzenberger
Wurzenberger19.02.22 08:19
MTN
Cross Quad Pixel-1053- Phasenerkennungs-AF
Bisher die einzige Spiegellose mit derartigen AF-Sensoren, oder?
+3
Marhow19.02.22 08:50
Ich würde mich über einen Artikel über die derzeitige Situation der Lieferbarkeit auf den Kamera Markt freuen. Momentan ist es echt schwierig eine gute Kamera zu erwerben, ohne drei Monate warten zu müssen. Gibt es dazu Hintergründe?
+1
Borbarad19.02.22 09:05
Was ist das denn für ein Text? Komplett am Ziel vorbei.

Welche Kamera unter 4000,- EUR hat einen BSI Stacked. Keine um das abzukürzen, es gibt im 35mm BSI Stacked erst jenseits der 5000,- EUR, mit A9II die Billigste.

Der Rolling Shutter mit 8ms mag vielleicht zu hoch sein als erwartet (normal sind 6, die Z9 schafft 4), aber die anderen Kameras is der Preisklasse haben 14-16 MS.

50FPS Full-size RAW bei CAF? Das ist nix?
120FPS Full Size RAW im SAF? Auch nix

1053 Phase Cross AF Points…. Ähmmm… jou.

Einen TruePic X der 3X so schnell ist und all die Live ND, Live Composite, Handheld HighRess shots, HDR Stacked etc nur noch 5sec brauchen, also mehr als halbiert…

Ein komplett neues Software Interface das Schluss mit dem bisherigen Oly Krampf macht..

Volle Unterstützung von USB-C PD

IP53 nun sogar auch zertifiziert… hat auch keiner..

Usw.

Man kann ja zu dem kleinen m4/3 sensor stehen wie man will, aber die Kamera ist für das System eine Revolution. Man mag vielleicht den “WOW” marketing Term nicht verstanden haben oder mögen aber hier ist zum ersten mal m4/3 Erwachsen geworden.

Wem 2199,- dafür zu viel ist, gut kaufen muss man die Kamera nicht, aber man hätte zumindest fair sein sollen.

Und hier ein erster User Test: https://www.geh-photo.org/post/die-om-1-im-praxistest


B
+16
Borbarad19.02.22 09:07
Marhow
Ich würde mich über einen Artikel über die derzeitige Situation der Lieferbarkeit auf den Kamera Markt freuen. Momentan ist es echt schwierig eine gute Kamera zu erwerben, ohne drei Monate warten zu müssen. Gibt es dazu Hintergründe?

Weil wohl viele Händler massive Vorbestellungen haben, zumindest hier in DE - was man sie in den einschlägigen Foren liest. Ich hab meine direkt bei der Veröffentlichung um 8Uhr Morgens bestellt.

Auslieferung ist ab dem 07.03 geplant.

B
+1
MacPit19.02.22 10:06
Als Vollformat verdorbener Knipser, bin ich ob der Vielfalt der Möglichkeiten, in einem solch kleinen und leichten Gehäuse, schier überwältigt.

Wenn die in der Praxis, raus aus der Vorserie, ernsthafte Fotografie von echten Anwendern, keinen YouToubern, so gut ist, wie bisher angenommen, komme ich ernsthaft ins Grübeln.

Ich warte jetzt erstmal ein paar Monate ab, da ich kein Versuchskaninchen (early Adopter) sein möchte. Das habe ich bisher schon viel zu oft erlebt und bin dann zurück gerudert, zum alten System.

Alles in allem sieht das Stand heute, verdammt gut aus.
+8
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex19.02.22 10:09
Marhow
Ich würde mich über einen Artikel über die derzeitige Situation der Lieferbarkeit auf den Kamera Markt freuen. Momentan ist es echt schwierig eine gute Kamera zu erwerben, ohne drei Monate warten zu müssen. Gibt es dazu Hintergründe?

Massive Vorbestellungen für viele neu eingeführte Modelle und die altbekannte Halbleiterknappheit.

Ist nicht nur im Kameramarkt so, sondern überall.
+3
sonorman
sonorman19.02.22 11:16
Borbarad

Ich will Dir da keineswegs auf den Schlips treten. Und die Leistung der OM-1 will auch auch nicht im geringsten schmälern. Aber was die reinen Einzel-Features und Performance-Eigenachaften angeht, ist das Meiste heute doch nur reine Makulatur.

Beispiele:
120 fps RAW? Wer braucht das? Vor allem, wenn der Buffer nach weniger als einer Sekunde voll ist (laut DPR)? Die 20 fps meiner R6 sind schon mehr, als ich jemals benötige. (Sportfotografen mögen das anders sehen.)

Und dann sind da neben der Geschwindigkeit solche Dinge wie das Pre-Buffering. Nur mal zur Erinnerung: Die Nikon 1 aus dem Jahre 2011 ( / ) konnte schon 60 fps in voller Auflösung (wenn auch mit fixed AF). Und sie beherrschte Pre-Buffering. Aber hat das jemanden interessiert? Die Kamera wurde trotz mehrerer Nachfolger und immer besserer Leistung ein Flop, weil ihr 1“-Sensor angeblich zu klein für seriöse Fotografie war. Aber schnell war sie deswegen!

Und Zahlen wie „1053 Kreuz-AF-Punkte“ sagen auch nicht wirklich mehr was aus. Die Canon R6 hat Dual Pixel AF mit 6.072 manuell ausgewählten AF-Messfeldern oder 1.053 automatisch ausgewählten AF-Messfeldern und kann bis -6,5 EV fokussieren. So what?

Verglichen mit dem Vorgänger der OM-1 sind die Verbesserungen – ganz nüchtern betrachtet – sehr solide, aber nicht spektakulär. Neue, innovative Features (wie beispielsweise Eye-Contolled AF bei der R3) fehlen ganz.

Als ehemaliger User der E-M1 (Mark I) habe ich mich jeweils bei den Nachfolgern gefragt: Reicht mir das für einen Umstieg? Bei der Mark II war meine Antwort nein, bei der Mark III auch, bei der X hätte ich vielleicht ja gesagt, wenn sie nicht so riesig und teuer wäre. Bei der OM-1 hätte ich wahrscheinlich zugeschlagen. Ist eine tolle Kamera! Aber bereue ich deswegen jetzt die Rückkehr zu Vollformat? Nicht im Geringsten. Jeder soll mit der Kamera seiner Wahl glücklich werden. Die Zeit für Grabenkämpfe mit Prospektdaten ist aber IMHO längst vorbei.

Ich drücke die Daumen, dass OMDS auch langfristig die OM-Serie intensiv weiter pflegt und entwickelt.
+8
Fuji_X19.02.22 12:06
Sehr schöner Beitrag, sonorman ...

Die O-M1 sehe ich nicht als Revolution, sie versucht Anschluß an den Markt zu halten.
Sieht man dann, wenn die anderen Hersteller in nächster Zeit ihre erneuerten Modelle bringen ( dann könnte es für das aufgerufene Geld wieder dünn für die O-M1 werden und OMDS wird das Ding nicht los ).

Hätte Canon in der R6 einen 26MPix Sensor gebracht, wäre das eigentlch die All-In-One Kamera fürs mittlere gehobene Segment geworden.
SONY hat die A7IV etwas verkackt ( Sorry).
0
Blaubierhund
Blaubierhund19.02.22 12:27
Schade @sonorman, dass du dieses WOW-Marketing-Blabla aufgreifst.

Mir fehlen da Onboard-GPS, Heif-Unterstützung und Live-Photos wie beim iPhone.
Die Berliner sind unfreundlich und rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch, Berlin ist abstoßend, laut, dreckig und grau, Baustellen und verstopfte Straßen, wo man geht und steht - aber mir tun alle Menschen leid, die nicht hier leben können! (Anneliese Bödecker)
-6
warp1019.02.22 12:31
Blaubierhund
...
Mir fehlen da Onboard-GPS, Heif-Unterstützung und Live-Photos wie beim iPhone.
ja, das stimmt... außerdem sollte man damit auch noch telefonieren können und warum gibts da eigentlich keine Instagram app für?
+7
Borbarad19.02.22 12:40
@ sonorman

Äh nu? … die R6 ist allerhöchsten eine Konkurrenz zu dieser Kamera aber nicht ebenbürtig in der Summe. Das ist entscheidend.

Von Sony und Nikon gibt’s nix in der Preisklasse- also 3500 EUR und weniger

Die erste Kamera die man als Konkurrenz wirklich betrachten kann ist die R5… Kostenpunkt um die 4000,-

Das ist das was die OM1 gut macht Das Gesamtpaket. Wenn man das nicht sehen will, ok, geschenkt. Aber wenn man nicht Fair ist in der Berichterstattung dann erzählt das schon ein Bild.

Das war mein Punkt. Und deswegen sage ich das diese Kamera ein WoW für das System ist. Das heißt aber nicht das man sich die kaufen soll. Das soll jeder für sich entscheiden.. Und wenn es um die Beste Kamera geht ist das eh die Z9. Nur wird es halt teuer, wenn man das was die kann voll ausnutzen will.

B
+3
stargator19.02.22 12:42
Die OM-1 ist insofern eine Revolution, als sie die Nachteile des kleineren Sensors (2 Blenden gegenüber Vollformat) durch eine höhere Empfindlichkeit (ebenfalls 2 Blenden) ausgleicht. Megapixel hin oder her nützt nichts solange die auf dem Bild eingefangene Auflösung nicht hoch genug ist eine Sony Alpha 7 III erreichte trotz 24 Megapixel sensor keine höhere Auflösung als eine Olympus EM1mk3 oder Canon R6 die beide 20 Megapixel haben. Auch die Canon RP mit 26 MPixel erreichte das nicht, denn der 26MP Sensor ist auflösungstechnisch und von der Empfindlichkeit wirklich schlechter als der in der R6. Die Abstimmung der Microlinsen und der Aliasing Filter spielen hier schon eine Rolle.

Wenn ich die Wahl zwischen mehr Dynamik und viel besserer Empfindlichkeit habe oder 20% (32MPixel) oder 41%(40 Megapixel) höherer Auflösung, würde ich auf die Auflösung verzichten und im Zweifelsfall Gigapixel oder Mehrfach-Shots wählen. Oder eben für die jeweiligen Fotos die passende Kamera wählen.

Dass OM Systems jetzt endlich auch den AF-Autofokus auf dem Sony oder Canon Niveau hat ist wichtig und muss sich in den Praxistests noch bewähren. Handling der Menus und der neue EVF sind top. Stabilisierung in der Praxis besser als alle Konkurrenz.

Die Objektivpalette ist super und technisch/optisch sehr gut bis super, alle Pro Produkte sind besser isoliert als manche L Varianten von Canon. Preislich sind die Objektive an den neuen Maßstäben von Canon und Nikon wirklich preiswert.

Erstaunlicherweise ist die OM-1 zum ersten mal wirklich für Video zu gebrauchen, weil sie das, was an der EM-1mkIII noch wirklich den Profieinsatz verhinderte geändert haben (was ich auch erst in der Praxis sehen muss).
+8
Thyl19.02.22 12:44
Bin der ziemlich festen Überzeugung, dass Smartphones mittelfristig dazu führen werden, dass nur noch zwei Gruppen von Menschen eine Kamera verwenden:

-Berufsphotographen. Diese haben natürlich je nach Einsatzgebiet unterschiedliche Anforderungen, aber ein klarer Trend zu hoher Auflösung ist sicher da. Und professionelle Unterstützung bei Defekten

-Amateure, die ihren Spaß daran haben, Kameras zu bedienen. Denen muss man etwas an die Hand geben, das ihnen Freude macht.

Beide Zielgruppen scheinen von der OM-1 nicht erfasst zu werden. Sie richtet sich an bereits existierende MFT Photographen, und wer weiß, könnte das letzte neue Modell dazu sein.

Weitere Verlustkandidaten wären m.E. Ricoh/Pentax, wo nicht mehr viel kommt, und evtl Fuji, da sie trotz immenser Investition und Innovation auch nur auf 5% Marktanteil kommen.
+3
uni.solo19.02.22 13:03
Thyl

Da widerspreche ich Dir. Es wird sicher weniger „Berufsfotografen“ geben, also solche, die von dieser Arbeit leben können als ambitionierte Hobbyisten. Wer gern und mit Anspruch fotografiert wird niemals mit dem Smartphone zufrieden sein, weil es vor allem Perfektion für das Foto des Alltags bietet und nur wenig künstlerische oder kreative Freiheit in Bezug auf fotografischen Möglichkeiten. Erst eine Kamera mit der Möglichkeit Objektive je nach Interessensgebiet (Makro, Wildlife, Architektur, Astro, etc.) einzusetzen lässt Dich das jeweilige Gebiet so richtig erschließen. Ich würde nur dahingehend zustimmen, dass ambitionierte Fotografen den „Profis“ ihre Domain zunehmend streitig machen.
+5
Antonium19.02.22 13:13
sonorman
Borbarad

Ich will Dir da keineswegs auf den Schlips treten. Und die Leistung der OM-1 will auch auch nicht im geringsten schmälern. Aber was die reinen Einzel-Features und Performance-Eigenachaften angeht, ist das Meiste heute doch nur reine Makulatur.

Beispiele:
120 fps RAW? Wer braucht das? Vor allem, wenn der Buffer nach weniger als einer Sekunde voll ist (laut DPR)? Die 20 fps meiner R6 sind schon mehr, als ich jemals benötige. (Sportfotografen mögen das anders sehen.)

Liest sich wie ein typisches "Mimimi" . Wer hat der kann .
sonorman
Und dann sind da neben der Geschwindigkeit solche Dinge wie das Pre-Buffering. Nur mal zur Erinnerung: Die Nikon 1 aus dem Jahre 2011 ( / ) konnte schon 60 fps in voller Auflösung (wenn auch mit fixed AF). Und sie beherrschte Pre-Buffering. Aber hat das jemanden interessiert? Die Kamera wurde trotz mehrerer Nachfolger und immer besserer Leistung ein Flop, weil ihr 1“-Sensor angeblich zu klein für seriöse Fotografie war. Aber schnell war sie deswegen!

Und schon mußt Du eine zweite Kamera bemühen. Die Kamera war unbrauchbar u.a. auch wegen der gruseligen Optiken. Weshalb verwendest Du noch gleich Vollformat (Kleinbild)?
sonorman
Und Zahlen wie „1053 Kreuz-AF-Punkte“ sagen auch nicht wirklich mehr was aus. Die Canon R6 hat Dual Pixel AF mit 6.072 manuell ausgewählten AF-Messfeldern oder 1.053 automatisch ausgewählten AF-Messfeldern und kann bis -6,5 EV fokussieren. So what?
So what?
sonorman
Verglichen mit dem Vorgänger der OM-1 sind die Verbesserungen – ganz nüchtern betrachtet – sehr solide, aber nicht spektakulär. Neue, innovative Features (wie beispielsweise Eye-Contolled AF bei der R3) fehlen ganz.

Auch die hast Du doch gar nicht! Das wäre dann schon die zweite Kamera, die Du heranführst, um die OM1 schlechter darzustellen. Die R3 kostet ja auch nur 6000 EUR .
sonorman
Als ehemaliger User der E-M1 (Mark I) habe ich mich jeweils bei den Nachfolgern gefragt: Reicht mir das für einen Umstieg? Bei der Mark II war meine Antwort nein, bei der Mark III auch, bei der X hätte ich vielleicht ja gesagt, wenn sie nicht so riesig und teuer wäre. Bei der OM-1 hätte ich wahrscheinlich zugeschlagen. Ist eine tolle Kamera! Aber bereue ich deswegen jetzt die Rückkehr zu Vollformat? Nicht im Geringsten. Jeder soll mit der Kamera seiner Wahl glücklich werden. Die Zeit für Grabenkämpfe mit Prospektdaten ist aber IMHO längst vorbei.

Weshalb nimmst Du nicht einmal ein wesentliches Argument, Gewicht und Preis?

Die OM1 wiegt zusammen mit dem 12-40mm F2.8 Objektive keine 900 g,
Deine R6 mit 24-70 mm F2.8 (also geringerer Brennweitenbereich) knapp 1,5 kg! Wer regelmäßig wandern/fotografieren geht, weiß diesen großen Unterschied zu schätzen!

Und das für eine Listenpreis! von 3200 € (OM1) statt Deiner 4300 € Straßenpreis für die R6, die keine HiRes-Bilder machen kann .
sonorman
Ich drücke die Daumen, dass OMDS auch langfristig die OM-Serie intensiv weiter pflegt und entwickelt.

Ja das ist gut, denn die OM1 hat m.M.n. eine etwas andere Zielgruppe als Dich.
Schließlich wird bei beiden Kameras der Sensor von Sony gefertigt.
-2
Borbarad19.02.22 13:15
uni.solo
Erst eine Kamera mit der Möglichkeit Objektive je nach Interessensgebiet (Makro, Wildlife, Architektur, Astro, etc.) einzusetzen lässt Dich das jeweilige Gebiet so richtig erschließen.

Genau richtig Zusammengefasst! Das ist ist die OM1, die Summe aller Eigenschaften die es zum ersten Mal im m4/3 ermöglicht alles zu machen, sich überall richtig einsetzen zu lasse! Und durch die neue Software endlich auch Neueinsteiger oder Umsteiger oder so nicht mehr verschreckt.

Klassenbeste in jeder einzelnen Funktion zu sein, kann gar nicht das Ziel sein. Genauso das eine WOW zu haben das dann toll für die Überschrift ist, aber dann doch unterm Strich verpufft.

Das ist alles. Es ist die Summe aller Eigenschaften für einen Fairen Preis. Kaufen muss man sich deswegen aber nicht eine. Jeden das seine.

B
+2
warp1019.02.22 13:29
Antonium
...
Und das für einen Listenpreis! von 3200 € (OM1) statt Deiner 4300 € Straßenpreis für die R6, die keine HiRes-Bilder machen kann .

Der Body der OM-1 wird (außer bei Mamazon) überall für 2.199.- €angeboten, zusammen mit dem neuen 12-40II ist man bei 2.799.-€... wie kommst du auf 3.200,-??
+2
sonorman
sonorman19.02.22 13:34
Und da sind sie wieder, die Grabenkämpfer.

Leute, es gibt heute keine wirklich schlechte Systemkamera mehr. Es ist nur noch die Frage, mit welchen Systemeigenschaften der individuelle Nutzer sich am besten anfreunden kann.

Borbarad
In der Summe welcher Eigenschaften? Der Summe aller Prospektdaten? Was nützt das, wenn da nicht die Dinge bei sind, die mir persönlich wichtig sind? Vollformat in 3:2 zum Beispiel, oder ein Menüsystem, das wirklich ÜBERALL mit Touch bedienbar ist, oder das super praktische Daumenrad. Und in einer späteren R vielleicht mal der Eye-Controlled AF, den OMDS vermutlich so schnell nich haben wird. (Wenn überhaupt.) Das alles und noch mehr sind individuelle und subjektive Kriterien, aber die sind letztlich entscheidend.

Ich habe dazu auch mal einen Artikel geschrieben, warum es mich zurück zu Canon treiben könnte. (Was dann letztlich auch eingetreten ist.) Du musst mit keinem der dort genannten Argumente übereinstimmen. Das sind halt alles individuelle Überlegungen. Jedenfalls ist die OM-1 für mich – trotz aller Prospekt-Features – nicht die „beste“ Kamera. Aber ich habe nie behauptet, sie wäre nicht gut, oder sie auch nur in ein schlechtes Licht gerückt. Ich bin nur nicht euphorisch.
+4
Borbarad19.02.22 13:44
sonorman

Borbarad
In der Summe welcher Eigenschaften? Der Summe aller Prospektdaten? Was nützt das, wenn da nicht die Dinge bei sind, die mir persönlich wichtig sind? V

Genau das ist der Punkt. Ich rede nicht von Perönlichen Vorlieben, Es ist ein Produktvorstellung. Und wenn man die Liest und merkt das die nicht fair ist weil einem leider nicht das Feature oder so geboten wird oder man beiläufig Sachen ohne Kontext erwähnt damit es schlechter klingt, dann hat das ein Beigeschmack. (Und es nicht das Persönliche Fazit gemeint).

Wenn es nach mir ginge, hätte ich auch persönlich auch was zu meckern an der neuen OM-1. Aber dass kaue ich hier nicht durch, weil das nicht der Punkt ist was die Kamera ausmacht.

Die Grabenkämpfe hätte es gar nicht geben wenn man Fair gewesen wäre von Anfang an.

B
+4
Antonium19.02.22 13:46
warp10
Antonium
...
Und das für einen Listenpreis! von 3200 € (OM1) statt Deiner 4300 € Straßenpreis für die R6, die keine HiRes-Bilder machen kann .

Der Body der OM-1 wird (außer bei Mamazon) überall für 2.199.- €angeboten, zusammen mit dem neuen 12-40II ist man bei 2.799.-€... wie kommst du auf 3.200,-??

Ich habe nur die Listenpreise genommen und addiert (2199 + 999) .
0
sonorman
sonorman19.02.22 14:08
Borbarad

Tut mir Leid, ich verstehe Dich nicht.
Ja, es ist eine Produktvorstellung. Darum habe ich die wesentlichen technischen Daten ganz nüchtern ist Listenform zusammengefasst. (Sollte ich da eine vergessen haben, die Dir persönlich super wichtig ist: sorry!) Dass ich dann nicht jede Funktion anspreche, sondern nur einzelne Punkte herausgreife, ist der Form der individualisierten Produktvorstellung geschuldet. Ich könnte natürlich auch einfach 1:1 die Pressemeldung veröffentlichen, aber dann gäbe es wieder Kritik an den Marketing-Formulierungen. Nein, es ist eine persönliche Zusammenfassung, die auch meine subjektive Meinung erhält. Aber unfair? Das sehe ich nicht.
+3
warp1019.02.22 14:14
sonorman
Borbarad

Tut mir Leid, ich verstehe Dich nicht.
...
Tatsächlich habe ich dein Review auch so gelesen, das du dir rechtfertigen musstest, das du nicht bei Oly geblieben bist und deshalb die Kamera etwas "farblos" vorgestellt hast.
Ich glaube das du sie anders dargestellt hättest, wenn du immer noch Oly User wärst...
+5
Borbarad19.02.22 14:18
warp10
sonorman
Borbarad

Tut mir Leid, ich verstehe Dich nicht.
...
Tatsächlich habe ich dein Review auch so gelesen, das du dir rechtfertigen musstest, das du nicht bei Oly geblieben bist und deshalb die Kamera etwas "farblos" vorgestellt hast.
Ich glaube das du sie anders dargestellt hättest, wenn du immer noch Oly User wärest...

Danke. Das war m.M. nicht zu überlesen.

B
-2
Fuji_X19.02.22 14:27
stargator
Die OM-1 ist insofern eine Revolution, als sie die Nachteile des kleineren Sensors (2 Blenden gegenüber Vollformat) durch eine höhere Empfindlichkeit (ebenfalls 2 Blenden) ausgleicht. ..........
Wo bitte steht das verbindlich ( bitte Link ) ? Ich sehe nichts in diesen Formulierungen zu der Kamera bzw zu dem verbauten SENSOR !
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
( die zwei Blendenstufen Gewinn soll es nur im runtergerechneten 50MP High-Res Mode geben )
0
sonorman
sonorman19.02.22 14:38
warp10

Ich glaube das du sie anders dargestellt hättest, wenn du immer noch Oly User wärst...
Vielleicht ist das so! Möchte ich nicht komplett ausschließen. Obwohl ich da nichts rechtfertigendes in meinem Text sehe.

Ich möchte gerne auch in Zukunft lieber meine eigenen Worte und Gedanken zu wichtigen Produktvorstellungen teilen. Ich finde das immer noch besser, als einfach nur Produktdaten und Pressetexte in den Artikel zu kopieren. Natürlich muss ich dann damit rechnen, dass nicht jeder mit dem Geschriebenen einverstanden ist. Aber das geht in Ordnung.
+15
Peter Eckel19.02.22 16:45
warp10
Tatsächlich habe ich dein Review auch so gelesen, das du dir rechtfertigen musstest, das du nicht bei Oly geblieben bist und deshalb die Kamera etwas "farblos" vorgestellt hast.
Ich glaube das du sie anders dargestellt hättest, wenn du immer noch Oly User wärst...
Lustig. Der erste Gedanke, der mir beim Lesen in den Sinn kam, war "Und die Orgasmen waren auch alle nur vorgetäuscht, so!".

@sonorman: Ich lese Deine Rezensionen auch oft mit großer Freude, aber diese war wirklich inhaltlich ziemlich mau und meines Erachtens auch tendentiös und hat auch meiner Ansicht nach die "Grabenkämpfer" mehr oder weniger fahrlässig aktiviert. Nichts persönliches, aber das war nicht Deine Sternstunde.
Ceterum censeo librum facierum esse delendum.
+6
frankenstein19.02.22 17:56
Uff, was für eine aggressive Diskussion. Und da gehen doch einige Sachen durcheinander.

Vorab: Ich besitze und verwende drei Formate: MFT (E-M1), APS-C (Fuji X-S10) und FF (Nikon Z6 II), jeweils mit diversen Objektiven.

Alle drei Systeme sind gut und machen schöne Fotos. Alle drei machen Spaß und haben ihre Vorzüge.

Was absoluter Unsinn ist: Zu denken MFT wäre in der Bildqualität ebenbürtig mit FF. Nein. Leider nicht. Das merkt man spätestens bei weniger Licht (uns erst recht bei ganz wenig Licht). Da ist vor allem MFT indiskutabel. Mit der Nikon kann ich bei ISO 12.800 fotografieren und hab weniger Rauschen als MFT bei 3.200. Man merkt es besonders bei der Bearbeitung: FF hat einfach noch endlose Reserven, wo MFT schon am Ende ist.

Aber auch bei viel Licht sind die FF-Bilder detailreicher, schärfer, ruhiger, sauberer. Hab ich X-fach getestet mit direkten Vergleichsbildern.

Was ebenfalls Quatsch ist, ist der Vergleich der Objektive. MFT-Anwender vergleichen gerne MFT 2.8er Zooms mit FF 2.8er Zooms. Das funktioniert aber in der Praxis nicht so!

Tatsächlich kann man mit FF 5.6 ziemlich genau die gleiche Bildqualität erreichen wie bei MFT 2.8. Und zwar was Rauschen und was Schärfentiefe betrifft. Die Physik läßt sich nicht überlisten.

Das bedeutet in der Praxis: Wenn ich am FF ein 24-70/4 verwende, stehe ich bei der Bildqualität immer noch eine Blendenstufe besser da als 12-40/2.8. Und dazu habe ich noch eine deutlich höhere Schärfe und ein saubereres Bild. Und genauso wenig Gewicht wie MFT.

Um es noch mal klar zu sagen: MFT spart nicht Gewicht bei gleicher Bildqualität, sondern bei schlechterer Bildqualität. Das ist völlig ok, denn für viele Anwender ist Gewicht wichtiger als Bildqualität. Es bringt aber nichts, sich einzureden, MFT produziere die gleiche Bildqualität. Es geht hier auch nicht um "den letzten Fitzel", sondern um sehr deutlich sichtbare Unterschiede.

Und das verdeutlicht das Dilemma: Wenn ich mit MFT die gleiche Bildqualität erreichen will wie mit FF, muss ich Linsen verwenden, die genau so groß und schwer und teuer sind, wie die die entsprechenden FF Linsen mit weniger Lichtstärke. Die gute alte Physik.

Eine OM-1 ist ähnlich groß und schwer ist wie eine Z6 II. Sie kann wenig relevantes besser, hat aber eine schlechtere Bildqualität hat. Und sie kostet sogar mehr. Und das gleiche trifft auf die Linsen zu.
+11
Antonium19.02.22 21:07
frankenstein
........

Vorab: Ich besitze und verwende drei Formate: MFT (E-M1), APS-C (Fuji X-S10) und FF (Nikon Z6 II), jeweils mit diversen Objektiven.

.........

Was absoluter Unsinn ist: Zu denken MFT wäre in der Bildqualität ebenbürtig mit FF. Nein. Leider nicht. Das merkt man spätestens bei weniger Licht (uns erst recht bei ganz wenig Licht). Da ist vor allem MFT indiskutabel. Mit der Nikon kann ich bei ISO 12.800 fotografieren und hab weniger Rauschen als MFT bei 3.200. Man merkt es besonders bei der Bearbeitung: FF hat einfach noch endlose Reserven, wo MFT schon am Ende ist.

Aber auch bei viel Licht sind die FF-Bilder detailreicher, schärfer, ruhiger, sauberer. Hab ich X-fach getestet mit direkten Vergleichsbildern.

Was ebenfalls Quatsch ist, ist der Vergleich der Objektive. MFT-Anwender vergleichen gerne MFT 2.8er Zooms mit FF 2.8er Zooms. Das funktioniert aber in der Praxis nicht so!
........

Die gute alte Physik.

Eine OM-1 ist ähnlich groß und schwer ist wie eine Z6 II. Sie kann wenig relevantes besser, hat aber eine schlechtere Bildqualität hat. Und sie kostet sogar mehr. Und das gleiche trifft auf die Linsen zu.

Die OM1 ist mit Objektive schon mal 300 g leichter!

So so, 3! unterschiedliche Kamerasystem benutzt Du (angeblich) gleichzeitig, "sehr professionell". Bist eher der Sammler als der Fotograf?
Hast wohl immer einen Handwagen dabei für die unterschiedlichen Situationen .

Keiner von uns hatte bisher die OM-1 in den Händen aber Du "Checker" hast schon ein Urteil, alles klar.

Wo hast Du noch gleich die OM1 gekauft und getestet?!

Da halte ich mich doch lieber an das gesponserte Video der FF-Fotoschule Frank Fischer
auf Youtube, wo man über einen Sponsorlink die Kamera VORBESTELLEN kann.
https://www.youtube.com/watch?v=hYyNtA-AJZg

Wenn man die Beschreibung des Videos "aufklappt", dann kommt man direkt zu den unterschiedliche Kapiteln des Tests u.a. auch zum Vergleich ISO-Rauschen EM1-MkIII zu OM1 Minute 19:25
-11
Absalom19.02.22 21:15
Also ich finde die Eckdaten schon interessant.

120b/S
FHD240fps Video
Blackoutfreier Sucher

Das sind schon drei sehr geniale Features
+2
FlyingSloth
FlyingSloth19.02.22 21:34
ich freue mich riesig auf meine om-1. fuer mich wird es ein quantensprung kommend von der e-m5 mark 1.
Fly it like you stole it...
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.