Nvidia kauft ARM – für 40 Milliarden Dollar

Im Juli schon kursierten konkrete Hinweise, dass der Chip-Spezialist Nvidia möglicherweise neuer Besitzer der ARM Holding werden könnte. Auch Apple war angeblich im Gespräch, wenngleich die damaligen Berichte besagten, Cupertino habe nach ersten Gesprächen mit Softbank (vorheriger Inhaber der Holding) dann aber abgewunken. So gab es unter anderem wettbewerbsrechtliche Bedenken, denn Apple hätte dann auch direkte Konkurrenzen mit Lizenzen versorgen müssen. Nun ist der Ausgang des Bieterwettstreits allerdings wie von Bloomberg im Juli vermutet ausgegangen, Nvidia konnte sich den Zuschlag sichern. Der Kaufpreis liegt hingegen deutlich oberhalb dessen, was Softbank im September 2016 auf den Tisch legen musste. Nvidia lässt sich die ARM-Übernahme 40 Milliarden Dollar kosten, Softbank hatte die Holding hingegen für 32 Milliarden Dollar erworben.


Wie sich die mehr als 40 Milliarden Dollar zusammensetzen
Nvidia begleicht den Betrag von 40 Milliarden Dollar allerdings nicht aus dem Barvermögen, stattdessen handelt es sich wie üblich um ein mehrschichtiges Verfahren. An direkten Zahlungen fließen demnächst 12 Milliarden Dollar, dazu kommen Aktien im Wert von 21,5 Milliarden Dollar. Außerdem gibt es eine performance-basierte Komponente in Höhe von 5 Milliarden Dollar. Ein zusätzlicher Teilbetrag von 2 Milliarden Dollar wird nach Ableistung der letzten Unterschrift fällig. Nicht in den zitierten 40 Milliarden tauchen Stammaktionen auf, welche an ARM-Mitarbeiter gehen. Softbank löst sich nicht übrigens nicht vollständig von der Holding, weiterhin gibt es den offiziellen Aussagen nach "weniger als zehn Prozent" der Anteile, die bei Softbank verbleiben.

Für die Wettbewerbshüter gibt es viel zu prüfen
Marktbeobachtern zufolge ändert sich für Apple und die eigenen ARM-Chips erst einmal nichts. Schon seit 14 Jahren lizenziert Apple ARM-Technologie, fortan nur eben von einem anderen Inhaber der ARM Holding. Es ist davon auszugehen, dass die Wettbewerbshüter sehr genau überprüfen, inwieweit Nvidia sicherstellt, andere Anbieter nicht zu benachteiligen. Auch AMD zählt beispielsweise zum Kundenkreis, womit Nvidia einen direkten Konkurrenten nun als engeren Partner hat. Nvidia weist in der Pressemitteilung ("NVIDIA to Acquire Arm for $40 Billion, Creating World’s Premier Computing Company for the Age of AI") auf das komplexe Prüfverfahren hin – bis zu 18 Monate könnte es dauern, bis man in der EU sowie den USA grünes Licht bekomme und die ARM Holding komplett zu Nvidia wandern darf. Für Nvidia ist das Ziel klar: Mithilfe des neuen Technologieschatzes will man die Zukunft das AI-Computing begehen und eigene Expertise mit dem ARM-Portfolio zusammenführen.

Apple ist einer der Mitgründer von ARM
Apple war schon einmal Teileigner von ARM. Zusammen mit Acorn Computers und VLSI Technology hatte Apple im Jahr 1990 das Unternehmen namens Advanced RISC Machines Ltd in Großbritannien gegründet. Ende der 90er traf Apple aber die Entscheidung, sich von den Anteilen zu trennen, da man einerseits dringend die maroden Unternehmenskassen sanieren musste, andererseits aber auch keine unmittelbare Perspektive für die Patente und Technologien sah. Den "Newton" hatte Apple nämlich begraben – genau aufgrund dieser Gerätekategorie engagierte sich Cupertino damals überhaupt für Advanced RISC Machines.

Kommentare

gegy
gegy14.09.20 09:23
Hmmm... ob das so gut ist für ARM. Ich bin skeptisch.
+4
becreart
becreart14.09.20 09:25
gegy
Hmmm... ob das so gut ist für ARM. Ich bin skeptisch.

das wird sich herausstellen
0
subjore14.09.20 09:28
Damit wird Nvidia langfristig Intel weit hinter sich lassen. Intel hat den Markt über 30 Jahre lang dominiert aber Nvidia ist zukünftig wohl der größte Player in dem Bereich. Die Aktionäre sehen es ähnlich, Nvidia erzielt zwar noch deutlich weniger Umsatz und Gewinn als Intel, ist aber deutlich höher bewertet.
0
subjore14.09.20 09:35
becreart
gegy
Hmmm... ob das so gut ist für ARM. Ich bin skeptisch.

das wird sich herausstellen

Im ersten Schritt wird sich ja nichts ändern. Nvidia wird vermutlich eine Offensive für eigene ARM Prozessoren außerhalb von Smartphones starten. In Smartphones haben sie es ja schon einmal erfolglos probiert, aber in anderen Bereichen sind sie derzeit sehr erfolgreich. Ihre ARM Chips waren immer sehr leistungsfähig, haben aber für kleine Geräte zu viel Strom verbraucht.
Der größte Punkt, den Nvidia bei ARM ändern könnte sind die Referenzdesigns, auf die Qualcomm, Mediathek, Samsung und Huawei aufbauen. Und Nvidia kann sich in Zukunft mehr wünschen wie sich die Architektur in Zukunft verändern wird. Aber bestimmt werden sie auch weiterhin auf die großen Kunden wie Apple hören.
Die Architekturen armv8.3, 8.4 und 8.5 wurden hauptsächlich für Apple entwickelt. (Zumindest sind sie die einzigen die sie einsetzen, was den Schluss Nahe legt.)
0
seekFFM14.09.20 09:48
40 Mrd. sind aber doch mehr als 32 Mrd. (erster Absatz)
+1
Moka´s Onkel
Moka´s Onkel14.09.20 09:51
"Der Kaufpreis liegt hingegen deutlich unterhalb dessen, was Softbank im September 2016 auf den Tisch legen musste. Nvidia lässt sich die ARM-Übernahme 40 Milliarden Dollar kosten, Softbank hatte die Holding hingegen für 32 Milliarden Dollar erworben."

Irgendetwas verstehe ich hier nicht. Ist 40 nicht größer als 32????

Innerhalb von 4 Jahren aus 32 Mrd Dollar 40 Mrd Dollar zu machen finde ich gar nicht so schlecht. Wo bekommt man heute schon ein Verzinsung von 6%?
+3
Fenvarien
Fenvarien14.09.20 10:03
"oberhalb dessen" musste es natürlich heißen
Ey up me duck!
+1
UWS14.09.20 10:57
Ohne die Details der Vereinbarung zwischen Apple und ARM zu kennen, kann man eigentlich überhaupt keine Einschätzung zur Auswirkung dieser Übernahme abgeben...wäre aber mal ein interessantes Recherche-Thema.
0
Tommy198014.09.20 11:27
Könnte spannend werden. Nvdia und Apple sind sich ja schon länger nicht mehr so grün, aber vllt werden die beiden ja bald wieder "Freunde" und man bekommt auch wieder Nvidiakarten in Macs.
+2
Tayfun
Tayfun14.09.20 11:31
Glaube Apple hat ARM bewusst nicht gekauft da sie wissen das NVIDIA ein großer Player im GPU Markt ist und wenn man für die zukünftigen ARM Mac‘s Performante GPU‘s benötigt dann hat man mit NVIDIA einen Starken Partner für zukünftige Apple Silicon Designs.
-1
Retrax14.09.20 11:31
Welche Vor- und vor allem welche Nachteile birgt diese Übernahme für Apple?
0
Ely
Ely14.09.20 11:39
Und damit konzentriert sich die Quelle für Hardware noch stärker auf die USA. Das finde ich nicht gut.

ARM war einst europäisch, wurde dann in einem Anflug von geistiger Umnachtung verkauft. Immerhin Japan, ein zuverlässiger Partner und ARM blieb ein gutes Gegengewicht zu den US-Herstellern.

Jetzt ist dieses Gegengewicht weg. Wenn ich was nicht mag, dann eine Konzentration. Also wenn irgendwelche Ketten alles übernehmen, wenn die Quelle nur von einem Land dominiert wird, etc. Das war und ist immer schlecht für den Markt, genauer dessen Vielfalt und zuletzt für die Kunden.
+7
AJVienna14.09.20 12:17
UWS
Ohne die Details der Vereinbarung zwischen Apple und ARM zu kennen, kann man eigentlich überhaupt keine Einschätzung zur Auswirkung dieser Übernahme abgeben...wäre aber mal ein interessantes Recherche-Thema.
Apple hat eine perpetual (Dauerhafte) license für das Instruction set. Ansonsten sind die Chips komplette Eigenentwicklungen. Daher kann Apple das komplett egal sein. Es kann höchstens dafür sorgen das die Konkurrenz auch bessere Prozessoren baut.
0
RyanTedder
RyanTedder14.09.20 12:50
Eigentlich geht es doch nur um Lizenskosten. An wen Apple diese zahlt, schein wohl zweitrangig zu sein. Das Know How ist schon lange bei Apple. Ansonsten wird sich wohl nichts ändern.
+1
alephnull
alephnull14.09.20 13:20
n-tv titelt: „40 Milliarden Dollar für Arm“



Was kostet dann erst ein Bein?
+5
awk14.09.20 13:45
Auf jeden Fall eine wichtige Veränderung zu einem für Apple sehr ungünstigen Zeitpunkt. Entscheidend wird sein, in welche Richtung die Entwicklung der Architektur weiter geht. NVIDIA hat vermutlich weniger Interesse an einer CPU für PCs sondern eher an einer CPU für spezielle Einsatzszenarien. Also genau das Gegenteil dessen was Apple im Sinn hat. Das birgt Konfliktpotential.
-3
Mecki
Mecki14.09.20 14:19
Sehe ich skeptisch. Fast jedes Gerät mit einer ARM CPU braucht auch eine GPU und ... oh wie praktisch, da hätte NVidia ja was im Angebot. Die Gefahr ist sehr hoch, dass Nvidia ARM Lizenznehmer dazu drängen wird, auch eine ihre GPUs gleich mit zu lizenzieren, womit dann andere GPU Hersteller klar im Nachteil sind.

Denn nichts weiter ist ja passiert, als Intel angefangen hat auch GPUs zu fertigen. Früher brauchte jeder Rechner eine CPU und eine GPU und die wurde getrennt gekauft, aber heute gibt es viele Rechner, die nur noch auf die interne GPU von Intel setzen, wodurch natürlich viel weniger GPUs am freien Markt verkauft werden als zuvor. Das war auch der Grund, warum AMD, als Intel CPU Konkurrent, unbedingt ATI hat übernehmen müssen, denn AMD brauchte jetzt auch integrierte GPUs und da war es einfacher ATI zu übernehmen als selber was hoch zu ziehen.
+3
UWS14.09.20 16:03
AJVienna
Apple hat eine perpetual (Dauerhafte) license für das Instruction set.
...schon klar, deswegen sprach ich ja von den Details. Wenn Apple so eine „ewige“ Lizenz für das bestehende Instruction Set hat, was ist dann bei zukünftigen Änderungen durch ARM? Und was darf Apple selbst verändern, was nicht? Die eigene Entwicklung im CPU-Bereich mag ja mit ARM nicht mehr viel zu tun haben, aber die Basis ist und bleibt eben lizenziert...das mag derzeit keine Rolle spielen, könnte zukünftig aber mal anders sein. Man kann mit jeder Lizenz Geld verdienen, man kann sie aber auch als Waffe einsetzen.
0
Cyman14.09.20 16:32
Diese News, welche ich eben beiseite mitbekommen have, ist dann doch etwas Großes! AMD läuft intel den Rang ab, Apple verabschiedet sich von intel, wechselt zu ARM, Apple verbaut bisher AMD GPUs, nVidia kauf ARM. Die Frage lautet: Was bedeutet das für kommende Apple-Produkte?
AMDs Aufwind scheint plötzlich auch stark gebremst durch diese unvorhergesehene Entwicklung. Und für intel sieht es so aus als ob sie den Anschluss verpasst haben.
-1
sierkb14.09.20 17:08
The Register UK (14.09.2020): Nvidia to acquire Arm for $40bn, promises to keep its licensing business alive
UK to remain HQ as combined companies eye off cloud-to-edge AI stack

NSTech (02.09.2020): Hermann Hauser: ‘It’s in Nvidia’s interests to destroy Arm’
SoftBank is in advanced talks with US chip company Nvidia to sell Arm – with a price in the region of £32bn reportedly being thrown around. But Nvidia’s purchase of the Cambridge-based chip designer would not only strike a blow to the UK’s technological sovereignty, but would result in the destruction of Arm itself, Arm co-founder Hermann Hauser has claimed. …

BBC News (03.08.2020): Hermann Hauser: ARM sale to Nvidia would be a disaster
The co-founder of the company described as the jewel in the crown of British tech has said it would be disastrous for it to be sold to a US computing firm that is reportedly negotiating a takeover.

The Guardian (09.08.2020): This tech giant up for sale is a homegrown miracle – it must be saved for Britain
If the Tories truly want to reshape the country, they should help to buy Arm

Wer ist Hermann Hauser?

Wikipedia (de): Hermann Hauser
Wikipedia (en): Hermann Hauser




The Register (27.04.2020): Happy birthday, ARM1. It is 35 years since Britain's Acorn RISC Machine chip sipped power for the first time
Somewhere in your phone, something is blowing out candles on a cake

Tedium (07.06.2018): With ARM Wide Open: The story of ARM Holdings, one of our most important tech companies, is full of sheer luck, happy accidents, and a faded British computing icon.
-3
sierkb14.09.20 19:04
Golem (14.09.2020): Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte. Eine Analyse von Marc Sauter
-2
Michael Lang14.09.20 19:34
Golem
Apple ist etwas außen vor, da es seine Apple Silicon genannten Systems-on-a-Chip auf Basis einer ARM-Architekturlizenz entwickelt, was Nvidia selbst nach den Denver- und Carmel-Kernen übrigens aufgegeben hat. Apple und Nvidia sind sich zudem mittlerweile spinnefeind, weswegen alle Mac-Systeme mit dedizierter Grafik eine Radeon von AMD nutzen.

Also, wie oben schon erwähnt. Für Apple wird es nicht viel bedeuten Jedenfalls nicht kurzfristig. Die entwickeln Ihr eigenes CPU-Ding inkl. Grafikkern.
Und falls Apple vorhat auf externe GPUs zu setzen in Zukunft (zB.für einen MacPro) wird es wohl auch vorerst bei AMD bleiben.

Also warten wir es ab...
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
-1
sierkb14.09.20 19:50
Michael Lang:
Golem
[…]

Apple und Nvidia sind sich zudem mittlerweile spinnefeind

[…]

Die Reaktionen auf die Übernahme fallen extrem gemischt aus: Während Analysten wie Pat Moorhead von Forbes und Mike Demler von der Linley Group sowie Kevin Krewell von Tirias Research hervorheben, wie gut sich Nvidias Geschäft entwickeln und ARM davon profitieren dürfte, gibt es auch Gegenstimmen.

Charlie Demerjian von Semi Accurate zufolge sei Nvidia das Ende von ARM, und Hermann Hauser, ein Mitgründer von ARM, spricht von einem Desaster für die Briten. Auch die ersten Meldungen aus China und Südkorea fallen negativ aus.


[…]

SemiAccurate (13.09.2020): Nvidia will be the end of ARM
If the deal completes, RISC-V is the winner
SemiAccurate
So the Nvidia purchase of ARM is now officially announced and if it completes, SemiAccurate thinks ARM is dead. If it doesn’t happen, ARM is likely in deep trouble for all the same reasons.

Everyone in seems to be focusing on a few of the obvious reasons why this deal will or will not succeed, depending on their particular point of view. Some say it won’t be worth the money, that is pretty much a given. Others say that partners will all run for the hills because they don’t think highly of Nvidia and its management. Given that Nvidia has already threatened or sued every large ARM partner with patent ... in the recent past, this isn’t an idle concern.

[…]

With all these concerns and more, there is only one real problem that Nvidia can’t address about the ARM deal, the company purchasing it. The purchase itself will be the death knell for ARM’s licenses and there is no mitigation, no placating the affected, and no chance it will result in a positive outcome. It is a bad outcome for a good company, and the really incredible ecosystem they built over the last few decades.

[…]

SemiAccurate (04.09.2014): Nvidia sues Samsung and Qualcomm like SemiAccurate said
We told you all this and much more over a year ago
-2
MikeMuc14.09.20 20:14
Fenvarien
"oberhalb dessen" musste es natürlich heißen

Es müßte wohl auch Stammaktien anstatt "Stammaktionen" heißen. Vermute ich mal so ins Blaue
0
sierkb15.09.20 18:44
savearm.co.uk, Hermann Hauser: Open Letter: Save Arm – Arm is being sold to Nvidia. Help Stop it. Co-Sign an open letter from Hermann Hauser cofounder of Arm to the Prime Minister of the United Kingdom. Dear Prime Minister, …


POST Online Media (14.09.2020): ARM cofounder: Nvidia takeover means UK is U.S. vassal state
The cofounder ARM Holdings Hermann Hauser has written an open letter to the UK Prime Minister urging him to intervene in the planned $40bn sale of ARM to Nvidia.

TechCrunch (14.09.2020): Arm co-founder starts ‘Save Arm’ campaign to keep independence amid $40B Nvidia deal

BBC News (14.09.2020): ARM: UK-based chip designer sold to US firm Nvidia
UK-based computer chip designer ARM Holdings is being sold to the American graphics chip specialist Nvidia.

sifted (14.09.2020): Cofounder warns Arm takeover by Nvidia would be a “disaster”

Industrie Magazin.at (14.09.2020): Chiphersteller Nvidia will Milliardenübernahme von ARM - scharfe Kritik von Hermann Hauser
Der amerikanische Konzern Nvidia nimmt Anlauf zu einer riesigen Übernahme jener Firma, die einst der Österreicher Hermann Hauser gegründet hat. Der Deal könnte weltweit für Umwälzungen in der Branche der Chiphersteller sorgen.

Financial Times (25.08.2020): Letter: Arm sale will hit Europe’s technological sovereignty
From Hermann Hauser, Amadeus Capital Partners, Auckland, New Zealand (paywalled)
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.