Neuer 23,7-"-Monitor LG UltraFine für Mac im Apple Online Store erhältlich

Der neue Monitor LG UltraFine 4K für Mac ist nun auch in Apples Online-Store gelistet. Das Gerät war vorher bereits vereinzelt in US-Läden des Mac-Herstellers aufgetaucht und hatte einige Fragen aufgeworfen. Diese beantwortet Apple nun in den Spezifikationen auf der Shop-Seite.


Niedrigere Auflösung zum selben Preis
Das neue Modell ersetzt anscheinend mittelfristig den UltraFine 21,5" 4K von LG, der zwar weniger Bildfläche, aber eine höhere Auflösung bot. Den 4096 x 2304 Bildpunkten setzt die neue Reihe 3840 x 2160 Pixel entgegen. Damit sinkt die Auflösung pro Inch von 219 ppi beim 21-Zöller auf 202 ppi. Beobachter betonten bereits, dass der Monitor damit keine Retina-Qualität erreiche. Der Preis bleibt hingegen gleich: Apple ruft etwa 700 US-Dollar auf. In Deutschland ist der UltraFine 23,7" 4K für 749 Euro erhältlich. Im Gegensatz zu ersten Sichtungen verkauft der Konzern den Nachfolger ebenfalls mit dem Zusatz 4K. Das alte Modell listet Apple schon seit geraumer Zeit nicht mehr. Die Apple-Stores verkaufen noch punktuell Lagerware ab.


Gleiche Helligkeit, aber mehr Anschlüsse
Sowohl das Design als auch die meisten anderen Kennzahlen bleiben bei dem Neuen gleich. So bietet die 23,7-Zoll-Variante ebenfalls 500 cd/m2 Helligkeit, DCI-P3-Farbraum und Stereo-Lautsprecher. Aufgemotzt hat LG die Schnittstellen-Bandbreite. Während der Vorgänger einen Thunderbolt-Eingang über USB-C sowie drei USB-3.0-Ausgänge mit demselben Stecker bot, hat der Hersteller nun zusätzlich einen Thunderbolt-Ausgang integriert, um etwa einen zweiten 4K-Monitor anzuschließen. Die anderen USB-C-Ports arbeiten nach wie vor mit 5 Gbps. Neuerdings lässt sich an dem Display ein MacBook Pro mit 85W laden, zuvor bot die Schnittstelle nur 60 Watt.

Immer noch Platz für neue Apple-Displays
Trotz des neuen Vertreters der Apple-exklusiven LG-Serie gehen Beobachter immer noch davon aus, dass der Mac-Produzent im Juni neue Profi-Displays vorstellt. Aufgrund des Fehlens einer 27"-Variante – der entsprechende 5K-Monitor von LG verschwand kürzlich von den Verkaufsseiten – könnte Apple in diese Lücke schlüpfen. Weiterhin halten sich die Gerüchte, Apple arbeite an einem 31,6-Zöllner mit 6K-Auflösung und einem Seitenverhältnis von 2.17:1. Er soll eine exzellente Bildqualität aufweisen und Mikro-LED-Technologie für die Hintergrundbeleuchtung einsetzen. Die Berichte prognostizieren übereinstimmend einen Starttermin im Sommer dieses Jahres.

Kommentare

dan@mac
dan@mac22.05.19 11:11
Was kommt morgen? Wird das wieder so eine Update-Woche?
0
aquacosxx
aquacosxx22.05.19 11:12
Es gab ja hier schon heiße Diskussionen zu dem Monitor. Mich würde das Teil aufgrund der Funktionalität interessieren. MBP 15' (2017) einfach via TB3 anschließen und laden wäre schon schick. Bin aktuell noch mit einem 24' ACD unterwegs, muss da allerdings mit Adaptern arbeiten. 27' wäre mir zwar lieber, aber Alternativen in der Preisklasse unter 1k mit vergleichbarer Funktionalität sehe ich da gerade nicht.
+1
CJuser22.05.19 11:12
Damit sinkt die Auflösung pro Inch von 219 ppi beim 21-Zöller auf 202 ppi.
Das sind 186 ppi! Hier hat wohl jemand vergessen, dass nicht nur die Auflösung kleiner, sondern auch die Diagonale größer geworden ist.
Weiterhin halten sich die Gerüchte, Apple arbeite an einem 31,6-Zöllner mit 6K-Auflösung und einem Seitenverhältnis von 2.17:1.
Die Aussage zum Seitenverhältnis ist weiterhin nur die Theorie eines 9to5Mac-Autors, die von einigen Blogs aufgegriffen wurde. Nur die Aussage eines 31,6 Zollers und der 6K Auflösung ist bisher von Insiderseite geäußert worden.
+3
flohvoi22.05.19 11:51
Für den Arbeitsplatz ist so ein USB-C Monitor mit Macbook traumhaft finde ich. Anstecken, Laden, alle Geräte da. Seit dem habe ich auch die Vorteile der Schnittstelle praktisch verstanden.
Die Ultrafine finde ich aber nicht sehr gelungen. Sie sehen sehr globig aus. Am Liebsten wäre mit ein Apple Aluminium-Display gewesen, das es nicht mehr oder noch nicht gibt. So ist es ein Eizo EV3285 geworden.
+1
aquacosxx
aquacosxx22.05.19 12:01
Ja, schön sind die LG Teile nicht. Die Eizo sind, was Design betrifft, da leider aber auch nicht besser.
0
pacolov22.05.19 12:21
Jetzt müsste man nur noch wissen, ob man den Bildschirm mit einem TB2-TB3-Adapter auch per Thunderbolt2 an älteren Macs betreiben kann...
+1
johnnytravels
johnnytravels22.05.19 12:41
Der 21 Zöller hat 3 USB 2.0 Ausgänge und wir über USB 3.1 verbunden.
Außerdem ist er mit einem Helligkeitssensor ausgestattet, der bis heute softwareseitig ohne Funktion ist.
Weiß ich alles, denn das Modell steht hier vor mir.
Habe ihn letztes Jahr für 180 Euro in den Kleinanzeigen erstanden, zu diesem Preis mit Retinaauflösung unschlagbar. Wer mehr als 300 ausgegeben hat, tut mir aber leid.
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
-1
aquacosxx
aquacosxx22.05.19 12:46
Wir haben zu Hause noch ein MacBook Air (ich glaube aus 2012) mit mini Displayport. Gäbe es für sowas eine Adapterlösung, also TB3 (female) auf mini Displayport?
0
jmh
jmh22.05.19 13:29
aquacosxx
Ja, schön sind die LG Teile nicht. Die Eizo sind, was Design betrifft, da leider aber auch nicht besser.

die geschmaecker sind verschieden. ich kenne die neuen displays noch nicht, war aber vom bisherigen lg-display, das ich mal in einem apple store in augenschein nehmen konnte, sehr angetan. das erscheinungsbild hatte eine art von understatement, das ich persoenlich sehr mag.
+2
Rosember22.05.19 14:16
aquacosxx
Wir haben zu Hause noch ein MacBook Air (ich glaube aus 2012) mit mini Displayport. Gäbe es für sowas eine Adapterlösung, also TB3 (female) auf mini Displayport?
Das ist ein TB1-Anschluss am MBA 2012. Ich würde also nach TB-Adaptern suchen. Allerdings solltest du dich erstmal nach der maximal unterstützten externen Auflösung erkundigen. Wenn es tatsächlich ein MBA 2012 ist, liegt die bei 2560 x 1600.
+1
aquacosxx
aquacosxx22.05.19 14:44
Danke. Ich muss das noch mal prüfen. Weiß gerade nicht genau welches MY das Air ist.
0
MS_Hunter22.05.19 14:54
jmh
aquacosxx
Ja, schön sind die LG Teile nicht. Die Eizo sind, was Design betrifft, da leider aber auch nicht besser.

die geschmaecker sind verschieden. ich kenne die neuen displays noch nicht, war aber vom bisherigen lg-display, das ich mal in einem apple store in augenschein nehmen konnte, sehr angetan. das erscheinungsbild hatte eine art von understatement, das ich persoenlich sehr mag.

Da bin ich ganz bei dir. Und im Vergleich sehen zwei solcher Monitore immer noch stimmiger aus als zum Beispiel eins letzten Apple Displays + iMac.
0
frankenstein22.05.19 15:37
Ich sitze jeden Tag viele Stunden am 21" LG. Der Monitor ist ein Traum, ganz klar das beste, was ich je hatte. Schade, dass es ihn nun nicht mehr gibt.

Das Design ist schlicht, zurückhaltend, gradlinig und funktional. Da gibt es nichts auszusetzen. Der Anschluß des Macbook Pro mit nur einem Kabel ist wirklich komfortabel. Alles in allem ein sehr angenehmes Gerät!

24" ist eine tolle Größe als Arbeitsplatz-Rechner. Sollte meiner irgendwann ausfallen, werde ich mir den holen - auch wenn ich schade finde, dass die DPI und die realen Pixel gesunken sind, und nun ein Massen-TV-Panel verwendet wird, ohne dass der Preis gesenkt wurde.
+2
aquacosxx
aquacosxx22.05.19 18:07
Ok, so kann man sich irren. Ist ein MBA (early 2015). Die Auflösung sollte es schaffen. Nur, es steht nicht in den Spezifikationen für den Monitor. Würde man das trotzdem zum Laufen bekommen?
0
Rosember22.05.19 18:33
aquacosxx
Ok, so kann man sich irren. Ist ein MBA (early 2015). Die Auflösung sollte es schaffen. Nur, es steht nicht in den Spezifikationen für den Monitor. Würde man das trotzdem zum Laufen bekommen?
Die Auflösung schafft es: 3840 x 2160. Alles, was du brauchst, sollte also ein TB2 auf TB3-Adapter sein. Den gibt es u.a. bei Apple. Oder du nimmst ein Minidisplayport auf TB3-Kabel. Die Kabel sind dabei, wenn ich mich nicht irre, alle mit Steckern ausgerüstet, die Geräte alle mit Buchsen. Das sollte also kein Problem sein.
+1
aquacosxx
aquacosxx22.05.19 18:43
Prima. Klingt gut. Danke dir.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen