Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Neue Gerüchte zu kommenden iPhones: 48-MP-Kamera und mehr RAM, faltbare Geräte wahrscheinlich 2024

Den bisherigen Gerüchten zufolge könnte Apple beim iPhone 14 deutlich gravierendere Änderungen vornehmen, als das zuletzt beim Sprung vom iPhone 12 auf die aktuelle Generation der Fall war. So mehren sich etwa die Hinweise, dass die seit dem iPhone X bekannte Notch künftig einem „Punch-Hole“ weicht – wenngleich diese Änderung wohl ausschließlich den Pro-Modellen vorbehalten bleibt (siehe hier). Außerdem gehen Branchenkenner davon aus, dass das iPhone mini aus dem Portfolio verschwindet: Stattdessen setzt der Hersteller auf zwei unterschiedliche Bildschirmgrößen und vier Varianten: 6,1 Zoll für das iPhone 14 und 14 Pro sowie 6,7 Zoll für das iPhone 14 Max und Pro Max.


Pro-Geräte mit 48-Megapixel-Kamera für 8K-Videos?
In einer MacRumors vorliegenden Notiz bestätigt der Analyst Jeff Pu die oben genannten Modelle des iPhone 14. Das rückseitige Kamerasystem der Pro-Geräte erhalte zudem eine umfassende Aufwertung: Apple spendiere diesen Modellen ein 48-Megapixel-Weitwinkelobjektiv sowie Ultraweitwinkel- und Teleobjektive, die mit 12-Megapixel auflösen. Tatsächlich decken sich diese Informationen mit den Aussagen von Ming-Chi-Kuo: Der Branchenexperte erklärte, die 48-Megapixel-Kamera sei in der Lage, 8K-Videos aufzunehmen.

Pu: ProMotion für alle Modelle, acht Gigabyte RAM für Pro-Variante
Laut Pu rüstet Apple auch den Arbeitsspeicher der Pro-Modelle von sechs auf acht Gigabyte auf. Seine anderen Prognosen sind indes weit weniger plausibel: So behauptet Pu, dass alles Varianten des iPhone 14 über ein 120-Hertz-Display verfügen werden, was als einigermaßen unwahrscheinlich gilt. Das iPhone 14 und 14 Max seien zudem in der Einstiegsvariante mit lediglich 64 GB Speicher ausgestattet. Diese Entscheidung Apples wäre kaum nachzuvollziehen, kommen doch bereits in der aktuellen Baureihe mindestens 128 GB zum Einsatz.

Faltbares iPhone wahrscheinlich 2024
Der Analyst Ross Young meldete sich ebenfalls zu Wort und äußert sich zu einem Thema, um das es in letzter Zeit etwas ruhig geworden war: dem faltbaren iPhone. Mit einem solchen Gerät sei frühestens 2023 zu rechnen, wahrscheinlich liege die Vorstellung aber im Jahr 2024. Völlig abwegig ist das nicht: Auch Bloomberg und Kuo behaupten, dass Apple an derartigen iPhones arbeitet.

Kommentare

marc.hb14.12.21 11:08
Das ist doch wieder nur ein Aufwärmen und Recycle der Gerüchte von Jon Prosser. Sowas könnte jeder von uns mittlerweile veröffentlichen ¯\_(ツ)_/¯
+4
Stefanie Ramroth14.12.21 11:30
Meine persönliche Meinung: faltbare iPhone kann man knicken.
Das Konzept gefiel mir beim Nokia Communicator nicht und alles was ich seitdem gesehen habe war nicht "meins".
Hoffentlich handelt es sich dabei dann wenigstens nur um eine Ergänzung zum Portfolio und nicht um das neue Designkonzept, dass alles geknickt ist.
+6
incredibleole14.12.21 11:46
Es ist auch egal, wie gut Apple es hinbekommt. Mehr bewegliche Teile = höhere Fehleranfälligkeit. Ich schicke mein 11 Pro in Rente, sobald es einen vernünftigenen optischen Zoom gibt. Ansonsten sind sie Dinger mittlerweile wirklich so sehr gereift, dass es da so schnell keine disruptiven Veränderungen geben dürfte. Die Faltgeräte sind da für mich eher Innovation auf Teufelkommraus, ohne wirklichen Mehrwert für die meisten Benutzer.
+2
kaizen14.12.21 11:47
Stefanie Ramroth
Meine persönliche Meinung: faltbare iPhone kann man knicken.
So ist es.
Das Leben ist wie ein Brot. Irgendwann wird es hart.
+1
Raziel114.12.21 11:50
48MP Mikro Kamera, währenddessen bewegen sich die Vollformat Profi Kameras teilweise (aus gutem Grund) im 20MP Bereich ^^
+11
MikeMuc14.12.21 11:58
Hat man eigentlich wieder was von den derzeit verfügbaren Knickhandys gehört, also nachdem die angeblich verbesserten Versionen raus gekommen sind.
+1
topress14.12.21 12:01
@Apple

... lasst mir mein Mini in Ruhe, sonst werd ich grantig!!!!

+6
don.redhorse14.12.21 13:00
die Fast und Knick Handys gibts noch. Chinesen sind klar und auch Samsung hat zumindest das Fold 2 (übrigens deutlich teurer als das teuerste iPhone).
0
Esterel14.12.21 13:34
Raziel1
48MP Mikro Kamera, währenddessen bewegen sich die Vollformat Profi Kameras teilweise (aus gutem Grund) im 20MP Bereich ^^

Mal unabhängig davon ob 48/60 MP besser sind, hat es einen enormen Nachteil, die Daten müssen irgend wo gespeichert werden.

Ein einziges Bild aus der Sony A7 R IV hat zwischen 85-120 Mb.
Bei einem 8K Video aus der Canon werden 9,5 GB pro Minute auf die Karte geschrieben.

Da Filme ich lieber in 4K, der Unterschied zu 8K ist eh mit der Lupe zu suchen.
+11
dup_de14.12.21 15:26
Wozu ein faltbares iPhone entwickeln, wenn es über kurz oder lang durch AR/VR ersetzt werden soll?
Faltbare/knickbare Telefone mach für mich überhaupt keinen Sinn:
- Mehrgewicht durch Falt-/Knickmechanismus
- Kratzgefahr im Bereich sich (nahezu) berührender Displayflächen
- Sollbruchstelle für Kabel im Fall-/Knickbereich
Weder die Akkulaufzeit noch Gewicht noch Abmessungen bringen einen Vorteil, denn was in der Grundfläche gespart wird kommt in der Gesamtdicke hinzu.
Ein iPad-Ersatz wäre es erst bei mind. 10" Displaydiagonale - ohne Einschränkung im Knick-/Faltbereich.
Die Kosten für ein solches Einzelgerät müssten deutlich unter iPhone (pro) + iPad Air oder iPhone + iPad Pro liegen. Das Gewicht, dass sich durch ein solches Gerät ergeben würde, möchte ich nicht in meine Hosen-/Jackentasche stecken.
Das Bildformat aufgefaltet wäre 4:3 und zusammengefaltet 2:3? Was ist das für ein Formfaktor? Oder 16/10 und 8/10 oder 21/18 und 21/9 … das ist doch alles Unfug!
Wer passt sämtliche Apps an, um ein paar Jahre darauf festzustellen, dass 2x 16/9 (AR bzw. VR) das neue Maß der Dings ist?
Ich denke, diese Falt-/Klapp-Geschichte soll man den Androiden überlassen. Es gibt Dinge, die wichtiger sind, als das - ein besseres Kamerasystem mit höherer Auflösung und damit einhergehend hochwertigem Digitalzoom z.B. oder höher auflösende LiDAR-Scanner mit größerem Aufzeichnungsvolumen (3D-Scan) inkl. entsprechender Software, widerstandsfähigerer Gerätekorpus, Widerstandsfähigkeit gegen Hitze/Kälte/Staub, Tauchtiefe …
0
RyanTedder15.12.21 08:20
Die Auflösung erhöhen und gleichzeitig den Speicher wieder halbieren klingt aber sehr unlogisch.
+1
CJuser15.12.21 12:33
Hoffentlich bieten die bei einer solchen Kamera dann von Haus aus mal die Möglichkeit die Auflösung zu beschränken. Vielleicht 48, 24 und 12 MP.
Zudem glaube ich, dass der Zoom der Tele-Kamera weiter steigen wird. Zurzeit liegen wir bei 3x (in Bezug zur Wide-Kamera). Mit dem neuen 48 MP Sensor könnte man theoretisch durch Sensorbeschnitt einen 2x Zoom mit 12 MP umsetzen. Und Gerüchte gingen meine ich schon in Richtung 5x Zoom.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.